Posts by PBenny

    Der Film „Sunshine Raggea auf Ibiza“ sagt mir überhaupt nichts. Aber Chris Roberts als Frauenhasser kann man sich irgendwie gar nicht so recht vorstellen :-) In Almenrausch und Pulverschnee spielt er einen Architekten, der dem weiblichen Geschlecht zwar auch alles andere als abgeneigt ist, aber er ist hier eher ein ruhiger, fast schon zurückhaltender Typ, und überhaupt nicht so schmalzig, wie z.B. in „Immer Ärger mit Hochwürden“…


    Ja genau, die Zeit und einige der Schauspieler waren bei mir dann auch der Grund, dass ich nach den ersten beiden Teilen doch weiter geschaut habe. Ich glaube, das ist erst die zweite Serie, bei der mir das jetzt so ergangen ist, dass ich sie nicht fertig schauen wollte. Grundsätzlich habe ich an die Handlung oft auch nicht so die großen Ansprüche (wie z.B. in "Ein Schloss am Wörthersee"), sondern schaue oft nur wegen den Darstellern und der Zeit zu der gedreht wurde.



    Bei Amazon habe ich mir kürzlich die Serie „Almenrausch und Pulverschnee“ aus dem Jahr 1993 bestellt. Der Preis war in Ordnung und die Beschreibung hat nicht so schlecht geklungen. Es geht in der Serie um einen Tiroler Pensionsbesitzer, gespielt von Max Grießer, der eine Seilbahn bauen möchte, um den Tourismus weiter anzukurbeln und um eine Hotelbesitzerin aus dem Nachbarort, die dies zu verhindern versucht. Das Zwischenmenschliche kommt natürlich auch nicht zu kurz. Produziert wurde die Serie von Karl Spiehs, der auch schon ein Schloss am Wörthersee produziert hatte. Man versuchte wohl an den Erfolg von ein Schloss am Wörthersee anzuknüpfen, was aber nicht gelungen ist und wenn ich ehrlich bin, auch überhaupt nicht verwundert. Mir war nach der Beschreibung und den Kritiken, die ich bisher gelesen hatte, natürlich klar, dass man keine allzu großen Erwartungen haben darf, aber nach den ersten beiden Teilen war ich mir nicht sicher, ob ich die Serie überhaupt zu Ende sehen werde. Nun ja, ich habe mich dann durchgerungen und nun bisher auch die Teile 3 bis 5 angesehen, die zum Glück deutlich besser waren, als die ersten beiden. Diese ersten beiden Teile waren leider extrem affig. Nicht unbedingt grundsätzlich von der Handlung her, sondern eher, wie affig, überzogen und unfassbar schlecht manche der Charaktere gespielt wurden. Ottfried Fischer als trotteliger „Playboy“ geht zum Beispiel gar nicht… Wer mich allerdings positiv überrascht hat, ist Chris Roberts, von dem ich zuvor eigentlich nie ein besonders großer Fan war, aber hier finde ich ihn absolut sympathisch und man nimmt ihm die Rolle irgendwie ab. Nachdem die Teile 3 bis 5 doch deutlich besser waren, werde ich mir die Restlichen auch noch anschauen. Eine klare Empfehlung für die Serie kann ich aber nicht aussprechen. Hat denn sonst noch jemand die Serie gesehen und kann was dazu berichten bzw. hat sie vielleicht sogar deutlich besser als ich empfunden?

    Seit ca. 3 Wochen ist der Film „Der Schluchtenflitzer“ von Rüdiger Nüchtern (Schwammerlkönig, Joseph Filser…) aus dem Jahre 1979 auf Youtube in voller Länge zu sehen. Die Hauptrolle des jungen Heranwachsenden wird gespielt von Hans Kollmannsberger, dessen Eltern spielen Hans Brenner und Ruth Drexel, sowie Helmut Alimonta dessen Ausbilder. Zum Ende des Films ist außerdem die junge Eva Mattes als Schallplattenverkäuferin zu sehen. Hier der entsprechende Link zum Film:


    https://www.youtube.com/watch?v=sUsVhaewGtA


    Zuvor waren nur einzelne, kleinere Szenen hochgeladen worden und das war auch alles was ich bisher von dem Film gesehen hatte. Vor drei Tagen habe ich mir den Film nun also das erste Mal in voller Länge angesehen und vorgestern und gestern dann gleich nochmal… Ich finde den Film wirklich genial :-) Nähere Infos zum Inhalt des Films können hier nachgelesen werden, für diejenigen, die den Film nicht kennen:


    http://www.schluchtenflitzer-derfilm.de/

    Hat den Film denn sonst schon jemand gesehen? Und was mich noch viel mehr interessiert, hat irgendjemand nähere Infos bezüglich der Drehorte, dem Hauptdarsteller usw.? Ich habe bisher rausgefunden, dass der Film im Landkreis Landshut spielt (ersichtlich an den Kennzeichen) und bin mir auch ziemlich sicher, dass ich die Kirche aus Velden entdeckt habe (was mit Landkreis Landshut übereinstimmen würde), welche ja auch in „Irgendwie uns Sowieso“ eine Rolle spielt… Es werden auch immer wieder Ortschaften wie Geisbach, Holzhausen, Moosham und Grauthofen genannt, ich konnte aber im Landkreis Landshut keine dieser Ortschaften finden, vermutlich handelt es sich um fiktive Namen. Ganz speziell würde mich vor allem interessieren, wo der Bauernhof des Hauptdarstellers ist…


    Zum Hauptdarsteller selbst, Hans Kollmannsberger, habe ich bisher herausfinden können, dass er tatsächlich auf diesem Hof aufgewachsen ist und auch gar kein (gelernter) Schauspieler ist. Auch das Kreidler Moped (der sog. Schluchtenflitzer) und der Hund waren wohl im richtigen Leben in seinem Besitz. Auf IMDB.com ist er mit Geburtsdatum 14.09.1932 angegeben, dabei muss es sich aber offensichtlich um einen Fehler handeln. Es wäre sonst zum Zeitpunkt des Films bereits 47 Jahre alt gewesen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein 47 jähriger so jung aussieht, dass er einen 17 jährigen Jugendlichen spielen kann. Vermutlich wurde hier fälschlicherweise das Geburtsdatum des Volkssängers, welcher ebenfalls Hans Kollmannsberger heißt, angegeben. Später ist der Hauptdarsteller dann anscheinend nach Australien ausgewandert, lebt aber mittlerweile wieder in Deutschland und verdient sein Geld mit Solaranlagen oder so und möchte wohl von seinen schauspielerischen Erfahrungen nichts mehr wissen.


    Vielleicht hat ja noch irgendjemand irgendwelche Weiteren Infos, das wäre echt spitze (z.B. warum man sich ausgerechnet für diesen Hof und diesen Hauptdarsteller entschieden hat, weitere Drehorte usw.) :-)

    Ich weiß gar nicht mehr, wann ich die Immenhof-Filme zum ersten Mal gesehen habe. Vermutlich irgendwann als kleiner Junge… Aber seit ich mich erinnern kann, bin ich totaler Fan dieser Filmreihe und schaue sie mir auch relativ regelmäßig an. Von den ersten drei Teilen, die ich als die „richtigen“ Immenhof-Filme sehe, gefällt mir der zweite Teil am besten, obwohl dessen Handlung ja eigentlich so gut wie gar nicht auf Immenhof spielt :-)

    Nichts desto trotz schaue ich mir die letzten beiden Teile aber auch immer wieder mal an, einfach, weil sie den Zeitgeist der 70er so schön wiederspiegeln :-)

    Ein Schloß am Wörthersee läuft zur Zeit Samstag vormittags auf ORF 2. Bisher hatte mich die Serie überhaupt nie interessiert. Warum das so ist, kann eigentlich ich gar nicht sagen... Rein zufällig bin ich dann aber vor ein paar Wochen mal beim Durchschalten hängen geblieben, als ich den Helmut Fischer gesehen habe. Schon von dieser einen Folge war ich total begeistert. Wie ich auch schon raus gefunden habe, muss es sich somit wohl im die 3. Staffel handeln, zumal auch kein Roy Black zu sehen ist. Das er anfangs in der Serie mitgespielt hat, war mir nämlich trotz des bisher mangelnden Interesses an dieser Serie, bekannt. Den Hansi Kraus als Pfarrer konnte ich in dieser 3. Staffel ebenfalls schon entdecken und das Uschi Glas mitspielt, find ich auch sehr schön. So Anfang/Mitte der 90er mochte ich sie noch richtig gerne, heute kann ich sie allerdings leider gar nicht mehr sehen… Seitdem versuche ich, dass ich Samstag vormittags immer zur rechten Zeit vor dem Fernseher sitze :-) Dieses permanente Urlaubsfeeling, mit dem See, dem schönen Wetter und all den großartigen Schauspielern die hier Gastauftritte haben, einfach nur herrlich. Das die Handlung an sich natürlich etwas flach ist, wurde ja schon ausreichend besprochen, nichts desto trotz bin ich total begeistert. Ich hab mir auch schon überlegt, ob ich mir die Serie auf DVD anschaffe, damit ich mir auch die ersten beiden Staffeln anschauen kann :-)

    Die Serie „Der Gerichtsvollzieher“ hatte ich mir letztes Jahr im Oktober gleich zum Erscheinungsdatum bestellt, habe es allerdings erst vorige Woche geschafft, dass ich auch mal die letzten beiden Teile anschaue. Im letzten Teil waren der Max Grieser und der Hansi Kraus mit von der Partie, vor allem über letzteren habe ich mich sehr gefreut. Weiterhin hat in diesem letzten Teil auch Kristina Nel mitgespielt, mit der er ja auch im letzten Teil der Lausbubenfilme zusammen gespielt hatte.


    Bis auf eine Folge, die ich als etwas nervig empfand, hat mir die Serie wirklich sehr gut gefallen und ich denke, man kann sie jedem empfehlen, der bayerische Serien aus den 70er und 80er Jahren mag.


    Ach ja, was mir auch noch aufgefallen ist, in einer der Folgen, in der Georg Einerdinger einen Landwirt gespielt hat, kann man erkennen, als Jörg Hube zu ihm auf den Bauernhof fährt, dass es sich dabei um exakt denselben Hof handelt, wo nur wenige Jahre zuvor der Millionenbauer gedreht wurde :-) Sogar die landwirtschaftlichen Fahrzeuge sind teilweise die gleichen, wie damals beim Millionenbauer (dort waren sie allerdings nur im Hintergrund zu sehen)…

    Ich habe die Serie nun die letzten beiden Tage angeschaut. Meine Vorfreude war riesig, endlich mal wieder unbekanntes Material von Helmut Fischer zu sehen… :-) Er spielt in der Serie einen Bestattungsunternehmer, dessen Frau sich in der ersten Folge von ihm trennt. Daraufhin zieht sein bester Freund Hansi bei ihm ein, der Fahrlehrer und fünffach geschieden ist. Ich kann zwar nicht behaupten, dass ich von der Serie direkt enttäuscht bin, aber so ganz hat sie meine Erwartungen dann doch nicht erfüllt. Gerade die ersten drei Teile kommen mir ein bisschen planlos vor. Die Teile vier bis sechs habe ich aber doch ganz gut gefunden. Zwar kein Vergleich zum Monaco Franze oder zur Hausmeisterin (in der Rolle als Josef Bärli gefällt er mir ja fast am besten :-)), aber trotzdem ganz unterhaltsam. Kurt Sowinetz, der den fünffach geschiedenen Fahrlehrer spielt, kannte ich bis dato gar nicht, leider war er mir aber von der ersten Sekunde an total unsympathisch, dadurch habe ich diese Rolle (vielleicht auch zu Unrecht) als sehr ungünstig besetzt empfunden.


    Weitere Schauspieler die mir sonst so aufgefallen sind, waren z.B. Bruno Jonas, Georg Maier, Sepp Schauer, Georg Einerdinger, Michael Lerchenberg, Kurt Raab, Georg Marischka und Veronika Faber.


    Besondere Schauplätze konnte ich keine erkennen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich nicht DER Profi diesbezüglich bin. Lediglich die Oper am Max-Joseph-Platz konnte ich zweifelsfrei zuordnen. Ansonsten sieht man nur die Straße, in der die beiden ihre Wohnung haben, gegenüber ist das Cafe/Bistro, in dem sie regelmäßig verkehren und das Bestattungsgeschäft ist häufiger als Außenaufnahme zu sehen. Die Straßennamen sind leider, auf den zu sehenden Schildern, nicht zu entziffern…

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den Pumuckl bestimmt schon seit 15 Jahren, wenn nicht noch länger, nicht mehr bewusst angeschaut habe. Während meiner Kindheit gehörte die Serie eigentlich immer dazu, aber mit zunehmendem Alter ist das Interesse daran einfach weniger geworden, weil als Teenager sieht man sich ja keine Kinderserie an ;-) Mittlerweile sehe ich das zum Glück völlig anders und habe im Pumuckl-Thread auch schon fleißig mitgelesen und dabei festgestellt, dass ich mich mit dem Thema unbedingt wieder intensiver auseinandersetzen sollte.


    Um weiterhin auch beim eigentlichen Thema zu bleiben, anbei ein Link zu einem ganz netten Artikel über "Zur Freiheit" :-)


    https://talkingstreet.wordpres…chner-schlachthofviertel/

    Hab's mir auch gerade angesehen, wirklich interessant! Vor allem die Sache mit dem Handschriftenarchiv hat mich auch sehr fasziniert! War das dein erster Auftritt im Fernsehen? Ich glaube ich wäre mega nervös gewesen... Da hat man dir aber gar nichts angemerkt, souverän gemacht :-)

    Schon als kleiner Junge habe ich die Lümmelfilme geliebt und auch heute schaue ich sie mir noch gerne an... Was mir erst viel später bewusst auffiel, ist die Tatsache, dass die Klassenzimmer während meiner Grundschulzeit (Anfang der 90er) eigentlich fast wie in den Lümmelfilmen aussahen. Da hatte sich seit Ende der späten Sechziger, als unsere Grundschule gebaut wurde, irgendwie nichts verändert :-)


    Erst letzte Woche habe ich mir mal wieder den zweiten Teil "Zum Teufel mit der Penne" angesehen. Obwohl ich nicht wirklich sagen kann, welcher Teil mir am besten gefällt, schaue ich den Zweiten doch verdächtig oft an, was zum einen vielleicht daran liegt, dass ich den Peter Alexander einfach großartig finde und zum anderen, weil auch wieder Hannelore Elsner dabei ist, die damals wirklich ein unglaublich heißer Feger war :-)

    Da hast du absolut recht! Speziell im Fall von München muss ich sagen, dass die Stadt zwar auch heute noch richtig cool ist, aber den Charme wie in den 70er und 80er Jahren versprüht sie heute leider trotzdem nicht mehr...

    Am Montag Abend lief auf Arte der Film Extrablatt mit Jack Lemmon und Walter Matthau in den Hauptrollen, dabei ist mir sofort aufgefallen, dass Jack Lemmon von Georg Thomalla synchronisiert wurde... Dessen Stimme ist einfach unverkennbar :-)

    So, dann versuche ich auch mal, eine Auflistung meiner Lieblingsserien zu erstellen, ist ja gar nicht so einfach ;-) Die Reihenfolge hat übrigens keine Bedeutung, ich kann mich nicht wirklich auf eine absolute Nummer eins festlegen :-)


    Deutschsprachig:


    - Monaco Franze
    - Münchner Geschichten
    - Kir Royal
    - Die Hausmeisterin
    - Polizeiinspektion 1
    - Zeit genug
    - Zur Freiheit
    - Irgendwie und Sowieso
    - Isar 12
    - Kleinstadtbahnhof und neues vom Kleinstadtbahnhof (ausnahmsweise mal nicht aus Bayern :-))


    Anders:


    - Two and a half man
    - Big Bang Theorie
    - How i met your mother
    - Eine schrecklich nette Familie
    - King of Queens
    - Die wilden Siebziger
    - Wunderbare Jahre
    - Simpsons (aber nur bis ca. 2002)


    Die Auswahl dürfte mein derzeitiges Empfinden ganz gut treffen :-)

    Ja doch, einige Bogner-Serien mag ich schon recht gerne. Gerade Zeit genug und Irgendwie und Sowieso schaue ich mir auch sehr häufig an. Ich würde den Bogner jetzt aber nicht als meinen Lieblingsregisseur bezeichnen... München 7 hab ich auch gesehen, die Serie finde ich auch gut, dennoch bin ich aber einfach mehr ein Fan von (deutschen/bayerischen) Serien die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben ;-)

    Danke euch beiden für die nette Begrüßung :thumbsup:


    Vogel Specht: Ich habe mir fest vorgenommen, einige Beiträge hier im Forum beizusteuern ;) Zwischenzeitlich hab ich auch schon einige interessante Themen abonniert (Monaco Franze, Kir Royal etc.)...


    Das es dir die bayerischen Serien angetan haben, ist mir schon aufgefallen, finde ich ziemlich cool :D Irgendwo im Internet, als ich auf der Suche nach Drehorten von verschiedenen bayerischen Serien war, bin ich mal über einen Bericht gestolpert, in dem es darum ging, dass du solche Führungen anbietest und bin dadurch auch erst auf dieses Forum hier gestoßen. Davor war ich immer in dem Glauben, dass sich nur wenige für dieses Thema begeistern, da zumindest in meinem Freundes-/Bekanntenkreis nur sehr wenige dieses Interesse mit mir teilen. Aber umso schöner, Gleichgesinnte hier zu treffen :)


    Das dich "Zur Freiheit" bisher nicht vom Hocker gehauen hat, finde ich zwar schade, kann es aber schon so ein bisschen nachvollziehen, da sich die Serie schon alleine durch die Schauplätze und Dialoge teilweise stark von anderen Serien aus dieser Zeit unterscheidet... Vielleicht springt der Funke ja aber doch noch irgendwann zumindest ein bisschen über, wenn du dir die Serie nochmal in Ruhe anschaust ;)