Posts by sisterandi

    Die Bilder sagen mir momentan auch nichts. Sieht für mich auch für die Übergangszeit zwischen Stumm. und Tonfilm aus, also späte 20er , frühe 30er Jahre. Hanns Beck-Gaden fällt mir da ein, der schon zu Stummfilmzeit Heimatfilme aus dem bayrischen Raum gedreht hat, mit meist unbekannten Schauspielern. Aber obs ein Film von Ihm ist, bedarf einer größeren Recherche.,,

    Ich mache mal hier weiter, weil es sich ja um einen Trickfilm handelt:


    Auf youtube gibt es Vergleiche zwischen der Synchronfassung von 1938 und 1994, also muss die 1938er Tonfassung vorliegen:


    Und ja, Paula Wessely scheint wohl definitv nicht an der ersten Synchronisation beteilgt gewesen zu sein, wenn man dem neuesten Stand der Forschung glauben darf.

    Besonders "berühmt" ist auch die erste deutsche Synchronisation von Disney's "Snow White and the seven dwarfs" ( Schneewittchen und die sieben Zwerge) von 1937. Da der Film von den Nazis in Deutschland verboten wurde, wurde 1938 in Amsterdam eine deutsche Synchronfassung für den österreichischen und schweizerischen Markt vorgenommen. An dieser Version arbeiteten vor allem vor den Nazis geflohene deutsch-jüdische Schauspieler mit, so z.B. Otto Wallburg und Aribert Wäscher.

    Genau dieser Film mit dieser Synchronisation war dann ein Lieblingsfilm von Adolf Hitler, der sich den Film noch 1945 im Führerbunker in Berlin zeigen ließ. Meines Wissen existiert der Film aber noch in der ersten Synchronisation ( nach dem Krieg wurde er neu synchronisiert) .

    https://de.wikipedia.org/wiki/…d_die_sieben_Zwerge_(1937)

    https://www.tagesspiegel.de/po…-micky-maus/13037690.html

    sisterandi

    Wann wurde eigentlich der erste amerikanische Spielfilm deutsch synchronisiert? Es gab ja Vorkriegssynchronisationen wie etwa "Die Kameliendame" mit Greta Garbo oder "Maienzeit" mit Jeanette MacDonald usw. Da bin ich leider grundsätzlich viel zu wenig informiert und ich wüsste gerne mehr darüber...

    Interessante Frage! Meines Wissens war der erste amerikanische Film der für Deutschland synchronisiert wurde, "Im Westen nichts Neues" von 1930. Der Film wurde speziell von Universal synchronisiert, denn die amerikanischen Firmen hatten ein großes Interesse daran Ihre Filme auch weiterhin international vermarkten zu können. Anders als z.B. die UFA setzten Sie schon früh auf die Synchronisation, die UFA bevorzugte zunächst noch lange die kostspielige, paralelle Erstellung von mehreren Sprachversionen durch entsprechend ausgewechselte Schauspieler. "Die Drei von der Tankstelle" wurde ja bekanntlich neben deutsch auch in englisch und französisch gedreht, jeweils mit andern Schauspielern. Nur wenige sprachlich talentierte Schauspieler spielten in allen Versionen mit, z.B. Lilian Harvey. Aber auch in den USA gab es solche Filme, z.B. der Film ANNA CHRISTIE (1930) wurde in einer deutschen Version mit deutschen Schauspielern gedreht. Greta Garbo selbst sprach sehr gut deutsch, und sprach in dieser Version akzentfrei deutsch, Der Film lief auch vor nicht langer Zeit mal auf arte, glaube ich.

    Aber in Deutschland setzten sich trotzdem einige schon früh mit der Synchronisation auseinander. So z.B. Joe May, der speziell für seinen Film "Die letzte Kompagnie" ( 1930) eine eigene Technik zur Synchronisation in englisch entwickelte ( siehe den zeitgenössischen Artikel : https://www.filmportal.de/node/46469/material/606397 ) EIne gute GEschichte der Synchronisation in Deutschland bietet die folgende Seite : http://www.objectif-cinema.com…hp?article4590&artsuite=0

    Dieser schonmal von mir verlinkte Artikel im Spiegel über den Film "Ein Robinson" stammt von Matthias Fanck, dem Enkel von Arnold Fanck. Aus den Bildunterschriften geht eindeutig hervor, dass Hans-Joachim der jüngere Sohn von Arnold Fanck ist: http://www.spiegel.de/einestag…ilmpionier-a-1051946.html


    Matthias Fanck ist der Sohn von Arnold Ernst Fanck, dem älteren Sohn von Arnold Fanck. ( der auch hinter der Kamera von "Ein Robinson" mitgewirkt hat). Matthias Fanck hat auch eine umfassende Biographie über seinen Großvater geschrieben: http://www.as-verlag.ch/alpini…bergbilder_1909_1939.html

    Ich kenne sie nicht, aber eventuell ist darin etwas über den weiteren Werdegang von Hans Joachim Fanck geschrieben ?

    Den Film gibt es hier auch in voller Länge in der restaurierten Version, wenn auch nicht in HD:


    Der Film lief 1930 bereits in den deutschen Kinos. Es gab wohl eine deutschsprachige Version für den deutschen Markt, ( das Programmheft wirbt mit dem Text " Der Prunk-Film in natürlichen Farben und deutscher Sprache"), aber ob es wie z.B. für "Wir schalten um auf Hollywood(1929) " eine komplett neue Version mit deutschen Schauspielern gab, oder ob die original Schauspieler in deutscher Lautsprache alles nochmal eingespielt haben ( wie z.B. Laurel & Hardy ), weiß ich leider nicht. Denn 1930 kannte man noch keine Synchronisation.


    Es gab wohl einen deutschen Nachkriegsfilm, der sich "Der Jazzkönig von Paris" nennt, der jedoch nichts mit diesem frühen Farbfilm zu tun hat.

    Zufällig bin ich auf den frühen pre-code Hollywood Farbfilm "King of Jazz" gestoßen. In Deutschland kam er unter dem Titel "Der Jazzkönig" heraus! Besonders aufgefallen sind mir die "Sisters G" ein Tanz Duo, dass damals wohl sehr bekannt war und in einigen anderen Hollywood Musicals mitgespielt hat:

    2ed7a5a03944d47eb5dc37986ed9e806.jpg

    Besonders als Ohrwurm hat es mir der Song "Happy Feet" angetan, bei dem die letzten beiden Strophen von den "Sisters G" gesungen werden:


    Dabei fiel mir auf, dass eine Strophe in Deutsch gesungen wird! Ab ca Minute 1:35 ! Wenn ich es richtig höre, singen die beiden : Traurigkeit / quält mich nicht lange Zeit / vertreibt mir schmerzt und Leid, sobald wir tanzen . Oder was hört Ihr das raus ???


    Ich habe dann eine Internet Recherche zu den Sisters G gemacht, und es stellte ich heraus, dass sie aus Deutschland kamen ( geboren in Königsberg) !! Hier einige Interessante Seiten mit etlichen tollen Photos:

    http://intriguing-people.com/the-sisters-g/

    http://godsandfoolishgrandeur.…015/06/the-sisters-g.html


    Ihre Mutter Margarete hat sie wohl gemanagt, und nach dem Krieg hat sie ein Deutschland noch das erste Albert Schweitzer Kinderdorf gegründet:

    https://www.albert-schweitzer-…hichte_Magu_eine_Frau.pdf


    Eine echt tolle Geschichte, wie ich finde! Sollte man glatt verfilmen!

    Ich habe die Doku gesehen, und fand Sie sehr interessant und gut! Die Lebensläufe von Arnold Fanck und Leni Riefenstahl wurden gut und fundiert dargestellt. DIe Dreharbeiten zu S.O.S Eisberg in Grönland müssen sehr hart gewesen sein. In Ausschnitten kommen sowohl Fanck als auch Riefenstahl zu Wort, aber auch andere Zeitzeugen wie z.B. der Kameramann Hans Ertl. Besonders oft kommt auch Fancks Enkel zu Wort, der die Biografie seines Großvaters gründlich erforscht hat. Alles in allem eine sehr interessante Doku, die erfreulich objektiv war!


    Über Arnold Fancks Sohn, bzw Söhne wird nichts gesagt, aber er hatte zwei Sohne : Arnold Ernst, und Hans Joachim. Siehe auch hier: http://www.spiegel.de/fotostre…fotostrecke-129883-2.html

    Ich habe beide Filme vor einigen Jahren im Münchner Filmmuseum gesehen. Damals eine der letzten Auftritte von Aljoscha Zimmermann, der die Filme musikalisch begleitet hat. Den ersten Teil fand ich sehr spannend und gut gemacht, im 2. Teil bin leider tatsächlich eingeschlafen. Kann aber auch an der Länge der beiden Filme und dem späten Abend gelegen haben ;-) Der Vergleich mit Indiana Jones kam mir auch .

    Austernprinzessin: Ich bin erstaunt, dass die Filme sogar mal im TV liefen! Dann aber wohl mit deutschen Zwischentiteln?


    Carry Clips hat recht, es gibt zwei verschiedene DVD Veröffentlichungen. Die ältere läuft viel zu schnell, die neuere ( vor 2-3 Jahren erschienen) läuft korrekt, aber eben leider mit englischen Zwischtentiteln.


    Im Münchner Filmmuseum lief der Film mit tschechischen Zwischentiteln und deutschen Untertiteln, da der Film wohl hauptsächlich im tschechichen Filmarchiv überlebt hat.


    Die Restaurierung der amerikanischen DVD'S wurde von David Shepard schon Ende der 1970er / Anfang 1980er Jahre gemacht. Laut David Shepard hat er sogar noch Mitte der siebziger Fritz Lang selbst kontaktiert, weil er wissen wollte wie der Film im original viragiert war ( farbig hinterlegte Szenen). Und Fritz Lang hat ihm hierbei wohl noch geholfen.


    Wie auch Immer, es wird Zeit für eine neue HD Restaurierung mit den originalen deutschen Zwischentiteln!

    Die ersten Filme für das Stummfilmfestival in Bonn stehen fest! Es werden dort immer die neuesten Restaurationen internationaler Stummfilme gezeigt. An deutschen Stummfilmen werden folgende Filme aufgeführt:

    Abwege (1928) von G.W. Pabst u.a. mit Brigitte Helm

    Faust. Eine deutsche Volkssage (1926) von F.W.Murnau u.a. mit Emil Jannings

    sowie

    der österreichische Stummfilm Die Stadt ohne Juden (1924) von Hugo Breslauer, u.a. mit Hans Moser

    jeweils in der neuesten Restaurierung vorgestellt. Besonders zu dem österreichischen Stummfilm wurden in letzter Zeit verloren geglaubte Szenen auf einem Pariser Flohmarkt wiedergefunden, die Szenen enthalten, die die später tatsächlich erfolgte Judenverfolgung vorwegnehmen.


    Ebenfalls werden Stummfilme aus den USA ( Buster Keaton, Ben Hur, Rosita ( Ernst Lubitsch)), Schweden ( Die Wallfahrt nach Kevelaer) und Japan gezeigt.


    Ich war schon einige Male dort, und wenn das Wetter gut ist ( was meistens der Fall war) ist es eine sehr schöne und einzigartige Veranstaltung!


    Hier noch ein link: http://www.foerderverein-filmk…lmtage-bonner-sommerkino/

    Bei nitrateville bin ich auch schon länger, aber der Schwerpunkt liegt hier ganz klar auf den US Stumm- und Tonfilm. Nur bei den Stummfilmen werden auch internationale Produktionen, darunter auch deutsche Stummfilme und Stars wie z.B. Brigitte Helm ab und zu mal diskutiert.


    Austernprinzessin : Ich werde beide ( Arndt & Richard) informieren.

    Der dunkelhäutige Schauspieler Bayume Mohamed Husen (1904-1944) wirkte in einigen deutschen Filmen mit:


    Über Mohamed Husen gibt es auch eine interessante Doku von 2013; Majubs Reise. Sie läuft öfter mal im TV. Hier ein Trailer dazu:


    Hier noch ein weiterer Trailer:


    ..

    Irgendwie hab ich den Eindruck, dass sich viele neuerdings eher für den Stummfilm interessieren, als für den Tonfilm bis ´45 und ein paar Jahre darüber hinaus. Liegt das eventuell u.a. auch daran, dass man viele Stummfilme mit einer neuen, zum Teil zeitgenössisch-klingenden Musik zeigt und deshalb diese Filme eher "geupdatet" wirken als zb die frühen Tonfilme?

    Viele Stummfilm Restaurierungen erhalten tatasächlich mangels überlieferter (oder schlichtweg nicht vorhandener) Originalmusik einen neuen "Soundtrack". Leider, muss man sagen. Denn oftmals erhalten diese Filme eine eher experimentelle, avantgardistische musikalische Begleitung, die überhaupt nicht mehr zum Film passt, und im schlimmsten Fall sogar gegen den Film arbeitet und ihn damit unanschaubar macht. Krassestes Beispiel ist die Restaurierung von E.A. Duponts Meisterwerk Varieté mit Emil Jannings. Die Begleitmusik der "Tiger Lillies" macht den Film ernsthaft nicht anschaubar und damit die ganze ansonsten sehr schöne Restaurierung kaputt. Das gleiche gilt in abgeschwächter Form für den Film Mutter Krausens Fahrt ins Glück von 1929. Die sehr avantgardistische Musik passt überhaupt nicht zum Film und stellt sich zu sehr in den Mittelpunkt. Damit verkommt der Film als optisches Beiwerk zur Musik. Bestenfalls ist die moderne Musik weniger aufdringlich und mit etwas Toleranz ertragbar, wie zuletzt bei der Restaurierung von Das Alte Gesetz. Ein Glücksfall sind die Filme, von denen es eine überlieferte Originalmusik gibt, wie z.B, Die Nibelungen, Metropolis, oder auch Richard Wagner (1913) , die dann mit Orchester neu eingespielt wird. Das ist dann eine wirklich authentische Restaurierung und macht den Film wieder so erlebbar wie er damals auch aufgeführt wurde. Warum man viele Restaurierungen mit moderner Musik wieder zunichte macht, bleibt ein Rätsel. Eine simple, improvisierte Klavierbegleitung wird einem Stummfilm viel gerechter und unterstützt den visuellen Eindruck wesentlich besser, als irgendein selbstverliebter Avantgarde / Elektronik Soundtrack, der aber auch garnichts mit dem Film mehr zu tun hat!!