Posts by sisterandi

    Ob ich das schon mal gesehen habe, weiß ich gar nicht. Allerdings sollte im Dritten Reich Max Skladanowsky als Erfinder des Films aufgebaut werden. In dem Zusammenhang ist auch der Filmausschnitt zu sehen. Man beachte die Bemerkung, der Apparat sei ein Vorläufer der Tonfilmkamera oder so ähnlich.

    Max Skladanowsky war aber tatasächlich der erste, der eine öffentliche Filmvorführung durchgeführt hat, einen Monat vor den Lumiere Brüdern. Er hat auch bereits 1892, lange vor Lumiere, die ersten Bewegtbilder aufgenommen mit seiner Kamera. Jedoch war seine "Bioskop" genannte Kamera der Lumiere Kamera technisch unterlegen, so dass sich diese Kamera nicht durchsetzte, die Erfindung der Lumiere Brüder aber schon. Deshalb gilt Skladanowsky heute auch nur als "Pionier" des Films, und die Lumiere Brüder als die Erfinder des Films, weil es Ihre Technik war, nach der alle weiteren Filmkameras (bis zum Siegeszug der Digitalkamera) aufgebaut waren. ( perforierte Filmstreifen). Immerhin hat sich der Begriff "Bioskop" bis heute in einigen Ländern als Begriff für das Wort "Kino" durchgesetzt ( Niederlande, ex Jugoslawien) .

    Das Video von Herrn Pispers ist ein hervorragendes Beispiel, wie sehr die russische Propaganda auch in Deutschland funktioniert. Von wegen Russland hat noch nie ein westliches Land angegriffen. Am 21.02.1808 fielen russische Truppen in Finnland ein, das damals zu Schweden gehörte. Danach war Finnland bis 1917 russisch.

    Da braucht man gar nicht so weit zurück gehen. 1939 hat die Sowjetunion Polen gemeinsam mit Hitler angegriffen und sich Ostpolen einverleibt ( bis heute). Ebenfalls 1939 griff man das neutrale Finnland an, und Finnland musste Teile seines Landes an die SU abtreten, die heute noch zu Rußland gehören. Und 1940 marschierte die Rote Armee ins Baltikum ein, und annektierte Estland, Lettland und Litauen. Und die millitärischen Interventionen in Berlin 1953, Budapest 1956, Prag 1968 usw...

    Wer jetzt immer noch der Propaganda aus Rußland glaubt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen... Es ist zu 100% das eingetroffen, was Biden vorausgesagt hat. Vor einigen Wochen waren die USA dafür als "hysterisch" bezeichnet worden. Lawrow log damals offensichtlich, dass Rußland keine Absicht hat, die Ukraine anzugreifen, und dass man Truppen abzieht. Ich meine, wer auch nur ansatzweise mal kurz selber überlegt, der muss es doch merken, oder ?


    Putin lebt inzwischen in seiner eigenen Welt. Wer sich bis 2036 auf Lebzeit als Präsident ernennt und jede Opposition im Keim erstickt, und Gegner ermorden läßt, der kann in der internationalen Staatengemeinschaft nicht ernst genommen werden. Mit diesem letzten und wahnsinnigen Schritt hat er seinen eigenen Sargnagel geschlagen. Die Era Putin ist damit in absehbarer Zeit Geschichte. Ich hoffe er wird dabei nicht noch weitere unschuldige Menschenleben in Grab mitnehmen. Putins Rußland wird weltweit geächtet und in einer globalen Welt aus jeder Gemeinschaft ausgeschlossen.


    Seine Beweggründe sind offensichtlich: Eine westlich orientierte und wirtschaftlich erfolgreiche Ukraine mit einer Demokratie nach westlichem Vorbbild könnte für Rußland das sein was die BRD für die DDR war: Ein Sehnsuchtsort für Putins Untertanen, Massenflucht von Russen in die "westliche Ukraine" und reales Beispiel für russische Bürger, dass es dem einzelnen im westlichen System besser geht, als im autokratischen Rußland. Das muss Putin verhindern, wenn er bis min. 2036 Präsident bleiben will. Nur mit dieser Aktion wird er seinen Niedergang nur beschleunigen. Je länger der Krieg dauert, und je mehr unschöne Szenen passieren ( Ermordung eines demokratisch gewählten Präsidenten, hohe Verluste in der Zivilbevölkerung), desto schneller ist Putin am Ende.

    In seiner realititätsfernen Fanatsie konnte er sich wohl nicht vorstellen, dass die Ukrainer erbittert ihr Heimatland verteidigen, anstatt in Scharen zu den vermeintlichen "Befreiern" und "Brüdern" überzulaufen. Nun ist er der unbeliebte "Goliath" gegen einen chancenlosen, aber entschlossenen "David". Wem in diesem ungleichen Kampf die Sympathien gelten, müsste er eigentlich wissen. Jeder tote ukrainische Soldat wird zum Helden, während jeder tote russische Soldat zum tumben Agressor wird. Geschichten, wie die der unbeugsamen Verteidiger der Insel Smijinyj im schwarzen Meer, werden weltweit bewundert.

    Putin hat damit jetzt schon verloren. Ich hoffe er sieht es rechtzeitig ein!

    Ein sehr umfangreiche Seite zum Thema Deutscher Film: https://filmwissen.online/


    Eine gemeinschaftliche Seite einiger deutscher Filmarchive und -museen. Ich finde die Seite sehr gut und sehr umfangreich gemacht! Alle Epochen deutschen Filmschaffens werden hier behandelt, obwohl der Schwerpunkt auf dem Stummfilm zu liegen scheint.


    Toll! Jetzt fehlt nur noch eine online Plattform, wo man die dort besprochenen Filme auch online komplett ansehen kann!

    Leider habe ich auch noch keine Folge dieses Serials gesehen. Man hätte Gelegenheit gehabt, zumindest die beiden von Dir bereits verlinkten Folgen 5 und 6 im Rahmen einer Joe May Retrospektive vom cinegraph zu sehen. Diese Retrospektive wurde zuerst beim Cinefest in Hamburg im November 2018 gezeigt: http://archiv.cinefest.de/d/Archiv/2018/pro_filme.php

    Danach wurde die Retrospektive durch das ganze Jahr 2019 hindurch an folgenden Orten gezeigt, bei der auch jeweils die beiden Folgen von "Die Herrin der Weit" gezeigt wurden:

    Wien: 7.-28. Februar 2019 (METRO Kinokulturhaus)

    Berlin: 28. Februar – 31. März 2019 (Zeughauskino)

    Wiesbaden: 6. März – 12. Mai 2019, mit Ausstellung (Murnau-Filmtheater)

    Gorizia: 23. – 26.März 2019 (FilmForum)

    Zürich: 1. April – 15. Mai 2019 (Filmpodium)

    Prag: 8.-13. April 2019 (Ponrepo Kino)


    Leider habe ich es auch zu keiner der Retrospektiven geschafft.


    Gemäß Deinen links zum Bundesarchiv scheinen ja zumindest alle Folgen außer 3 und 7 dort erhalten zu sein. In der Tat sind diese beiden Teile 3 und 7 auch bei lost-films.eu gelistet:

    https://www.lost-films.eu/films/show/id/122

    https://www.lost-films.eu/films/show/id/123


    Hier noch ein interessanter link zu zeitgenössischen Kritiken zu den Filmen: http://www.filmhistoriker.de/films/herrin_der_welt.htm

    Da vom Filmmuseum München nichts mehr kommt, hier wieder ein link vom dänischen Filminstitut: Dort sind am Wochenende die deutschen Stummfilme " Ein fremder Vogel" ( 1911) und "Das Ende vom Liede" (1919) mit Asta Nielsen online gestellt worden. In 1080p und zumindest "Ein fremder Vogel" mit deutschen Zwischentiteln. "Das Ende vom Liede" leider nur mit spanischen Zwischentiteln und dänischen Untertiteln.


    https://www.stumfilm.dk/en/stu…reaming/film/unge-hjerter


    https://www.stumfilm.dk/en/stu…g/film/das-ende-vom-liede


    Weitere Asta Nielsen Titel sind wohl in der pipeline, so u.a. "Erdgeist" (1923) mit Asta Nielsen und Heinrich George...

    Cool! Wie ist der Film denn? Lohnt der sich?

    Auf jeden Fall. Die frühen Filme Paul Wegeners waren Ihrer Zeit zweifellos voraus. Rübezahls Hochzeit war einer seiner im Bereich des phantastischen/ Märchenhaften angesiedelten Filme. Beginnend mit "Der Student von Prag" 1913 , leistete Paul Wegener in Deutschland Pionierarbeit und brachte den Film künstlerisch auf eine neue Ebene, die es so vorher nicht gab. Das gipfelte dann 1920 in seiner weltberühmten "Golem" Verfilmung. "Rübezahls Hochzeit" ist noch nicht auf dem "Golem" Niveau, aber das Thema ist ähnlich: Ein ungehobelter, kraftstrotzender Berggeist aus dem Riesengebirge verliebt sich in eine zauberhafte Elfe ( Lydia Salmonova). Die in dem kurzen Clip zu sehende Tanzszene wurde mit der damals berühmten Hellerauer Tanzschule gedreht. Für damalige Zeit ( 1916, mitten im 1.Weltkrieg) ein Film der seiner Zeit weit voraus war.

    Ich habe den Film gesehen und mich an die Szene erinnert. Den Film gibts auch auf youtube in schlechter Qualität:

    Besagte Szene kommt ab Minute 11:47

    Die erste Sequenz ist aus Paul Wegener's Film "Rübezahls Hochzeit" von 1916 und zeigt Lydia Salmonova ( seine damalige Frau) als Rübezahls Braut.

    Das Eye Filmmuseum betreibt auch die streaming Plattform eye player: https://player.eyefilm.nl/en/watch-free-films


    Man kann gegen Bezahlung aktuelle niederländische Filme und Filmklassiker anschauen, aber es gibt auch einen großen kostenlosen Teil, in dem mehrere interessante Stummfilme aus den Niederlanden, USA, aber auch Deutschland gezeigt werden. Manche sind schon vom youtube Kanal bekannt, manche gibt es aber auch nur hier, wie z.B. Lissy Nebuschka ( wurde auch "die deutsche Asta Nielsen genannt) in "Des Meeres und der Liebe wellen (D, 1912)" : https://player.eyefilm.nl/en/films/jean-desmet-collection-1 ( vorher gibt es noch 2 Kurzfilme aus D)


    Interessant ist auch der holländische Stummfilm "Van boerin tot ster" ( 1923) der die Protagonistin durch ganz Europa führt und so viele zeitgenössische Aufnahmen u.a. aus Köln, Berlin, Breslau und Nürnberg zeigt:

    https://player.eyefilm.nl/nl/films/van-boerin-tot-ster

    Ich habe das Buch. Auf den Seiten 289ff stehen aber keine weiteren Ausführungen zum Film "Strich durch die Rechnung". Es werden lediglich weitere Filme, die nur mäßige Einspielergebnisse brachten, so z.B. "ich bei Tag und Du bei Nacht" und sogar der letzte Lilian Harvey Film "Ich und die Kaiserin", aufgezählt. Danach werden die weiteren Gründe für den Einbruch der Einspielergebnisse bei der UFA 1933 genannt, so vor allem der Boykott der deutschen Filme im Ausland, verursacht durch die Machtübernahme der Nazis 1933 und deren Aktionen gegen jüdische Filmschaffende.

    Musik Video gibt es einige die vom deutschen Stummfilm inspiriert wurden:


    2009: Rob Zombie - Living Dead Girl :

    Einstellungen von "Das Cabinet des Dr. Caligari" wurden hier nachgestellt.

    2000: Red Hot Chilli Peppers - Otherside:

    Hier wurde das Video ganz klar im expressionistischen Stil von Caligari inspiriert, wenn auch nicht direkt kopiert.


    1991: OMD - Pandora's Box :

    der ganze Song und das Video drehen sich um Louise Brooks und Ihren Film " Die Büchse der Pandora"

    1984: Queen - Radio Gaga

    Sequenzen aus "Metropolis"


    1983: Rainbow - Cant let you go

    nachgestellte Szenen aus "Caligari"


    1983: Heaven 17 - Temptation :

    wiedermal "Caligari"

    1982: Hot Chocolate- It started with a Kiss :

    Szenen aus "Nosferatu"

    Nachtrag:


    Fantomas - Der Golem

    Um das Thema mal wieder aufzugreifen: In einem Buch zu Asta Nielsen ( Unmögliche Liebe. Asta Nielsen, Ihr Kino; Verlag filmarchiv Austria) las ich kürzlich das Asta Nielsens erster Vertrag in Deutschland ( 1911) ihr eine Beteiligung von einem Drittel der erwirtschafteten Erträge der Filme zusicherte. Damit hatte sie alleine im Jahre 1911 schon 240.000 Mark verdient. Das war schon eine Menge, denn Asta Nielsen Filme waren damals DIE Sensation in Deutschland, aber auch weltweit. Dieser Erfolg einer einzelnen Schauspielerin zog dann weitere Schauspielerinnen an und es gab etliche Schauspielerinnen, die eigene Reihen bekamen, wie z.B. Henny Porten, Erna Morena, Dorit Weixler, Wanda Treumann, Fern Andra, usw. Je nach Verhandlungsgeschick der Schauspielerinnen, ließen sich daraus bestimmt gute Einnahmen erzielen, die jedoch immer mit dem Erfolg oder Misserfolg der Filme schwankten.

    Deshalb würde ich sogar sagen, dass der "Starkult" im frühen deutschen Film vor allem von Frauen geprägt war. Das mag zum einen damit zusammenhängen, dass viele Frauen ins Kino gingen, und mit Ihren Protagonistinnen in den Melodramen litten, oder sich mit Ihnen identifizierten. Zum anderen waren diese meist gut aussehenden jungen Frauen auch ein Sehnsuchtssziel mancher Männer. Teilweise waren Frauen auch schon hinter der Kamera aktiv, so z.B. Rosa Porten als Regisseurin und Luise Fleck in Österreich.

    Männliche Stars aus den frühen Tagen ( bis ca 1918) sind eher selten. Mir sind keine männlichen Darsteller bekannt, zu denen es spezielle Reihen gab. Wenn, dann waren diese thematisch bezogen, wie z. B. Detektivreihen oder Abenteurreihen, wobei diese verstärkt erst ab 1918 aufkamen. Aber auch hier gab es schon weibliche Protagonistinnen ( Miss Nobody Detektivreihe mit Senta Eichstaedt ab 1913) Spontan fallen mir nur Harry Liedtke und Bruno Kastner als frühe männliche Stummfilmstars ein, aber auch hier kam der Starruhm erst zu Beginn der 20er Jahre auf.

    An männlichen Schauspielern die so früh schon als Stars gehandelt wurden, gab es dann nur noch die Stars, die sich bereits im Theater Ruhm erspielt hatten, und die folglich diesen Starruhm auch als Filmschauspieler hatten: Albert Bassermann, Paul Wegener, Alexander Girardi ( in Österreich) . Bereits aktiv waren auch schon Emil Jannings , Conrad Veidt und Werner Krauss, allerdings noch ohne Starruhm und ohne besondere Hervorhebung in den Programmen. Chargenschauspieler, wie sie damals genannt wurden. Harry Piel war auch schon ab 1912 aktiv, allerdings zunächst nur als Regisseur, erst ab 1915 war er auch Hauptdarsteller in seinen Filmen. Die großen Stars waren damals ( 1910 - 1918) meist Frauen.

    Habe kürzlich das online Streaming Portal vom DFF entdeckt

    https://dff.cinemalovers.de/de…tion/filmprogramm-im-kino

    Gegen geringe Leihgebühr kann man sich interessante deutsche und internationale Filme anschauen. Dazu gibt es auch Archiv Schätze wie restaurierte Stummfilme, frühe Farbfilmversuche usw

    Gerade gibt es hier "Die Jagd nach der Million" zu sehen, der ja auch letztens auf dem Bonner Stummfilm Festival zu sehen war.