Posts by Key-Largo

    Ich habe dem Film sehr entgegengefiebert und hab ihn natürlich gesehen und auch aufgenommen. Bis jetzt hat mich keine der frühen Lubitsch-Komödien enttäuscht, und diese war auch wirklich sehr gut. Aber die Musik .... dieses Gequietsche und Gejaule fand ich nervtötend. Hier merkt man wieder, wie viel Musik ausmachen kann. Einige Szenen wären mit passenderer Musik viel besser herübergekommen.
    Das ganze sollte wohl zur bizarren Kulisse passen. Ich gehöre normalerweise nicht zu den Leuten, die sich sogar über Kleinigkeiten beschweren .. Aber die Musik hat den Film heruntergezogen. Zurück zum Film:
    Neben Ossi war ich auch von dem Lehrling (gespielt von Gerhard Ritterband) begeistert. Ein echtes komödiantisches Talent :)

    Hallo!


    Ich habe WINGS schon zwei- dreimal gesehen, allerdings ist das schon etwas länger her, ich denke mind. ein Jahr. Ich habe ihn als NTSC Video aus den USA, also mit amerikanischen Zwischentiteln. Habe mich bislang nicht getraut, die DVD zu kaufen, weil ich über die Qualität nichts weiß. Das Video hat eine tolle Bildqualität. Ich liebe einige Szenen in diesem Film, aber eine Szene stieß mir sehr übel auf.


    Die Szene am Anfang, in der sich Richard Arlen von seiner Familie verabschiedet, ist wunderbar. Und dann gibt ihm seine Mama auch noch den kleinen Teddybären! Zum heulen schön!
    Die Szene, in der Gary Cooper (in einer kleinen Nebenrolle, die ihm Clara Bow verschafft hat) abstürzt, trifft genau die Stimmung, die sie erzeugen soll. Ein flaues Gefühl im Magen, die die Kriegsbegeisterung in Frage stellen soll.
    Die Szene in Paris, in der Charles Buddy Rogers so betrunken ist, daß er überall Champagnerbläschen rumfliegen sieht. Trotz aller tollen Flugaufnahmen erinnere ich mich an diese Szene am liebsten!


    Die negative Szene ist die, in der das deutsche Flugzeug abstürzt, und alle sich wie verrückt darüber freuen. Von "neutral" kann also keine Rede sein.
    Ok, 1927 war man noch weit entfernt darüber nachzudenken, daß auch "der Feind" Gefühle hat.
    Also im Ganzen kann ich sagen, daß ich den Film SEHR mag.. bis auf die eine Szene halt.


    Ich würde den Film als Action Kino bezeichnen, mit leicht patriotischen Untertönen.

    In der Nacht vom 2. auf den 3. Februar 2012 läuft um 1.30 Uhr auf dem Pay TV Sender Kabel eins Classics


    "Svengali" von 1931 mit John Barrymore


    ein extrem selten gezeigter Film, eine Parodie auf die Horrorfilmwelle der frühen 30er. Wen es interessiert, unbedingt aufnehmen!

    Schon was länger her, aber ich antworte trotzdem mal: Den hab ich an diesem Tag nicht gesehen, aber ich habe ihn auf DVD.
    Ist ganz nett gemacht, aber ich mag dieses "Alle deutschen sind böse und alle Amerikaner gut"- Klischee gar nicht, obwohl es in diesem Film dann
    doch noch einige positive deutsche Charaktere gibt. Ich habe den Film aber eigentlich nur wegen Errol Flynn.

    Hallo Ihr,


    mich beschäftigt dieses Thema seit längerem. Es betrifft deutsche sowie auch US-Filme, die in den 20ern und 30ern bei uns im Kino liefen, aber es nie ins TV geschafft haben. Ihr kennt sicher einige. Ich orientiere mich immer an der Seite www.filmevona-z.de. Dort sind alle Filme aufgelistet, die es seit Beginn des Fernsehens ins TV geschafft haben. Man kann dort nach Jahren, Schauspielern oder auch Regisseuren suchen. Viele deutsche Filme, z.B. von meinem Liebling Ernst Lubitsch, sind bislang NIE im TV gezeigt worden. Einige sind ja leider verschollen, aber lange nicht alle. Es gibt sicher hunderte solcher Beispiele. Woran liegt das? Habt Ihr eine Vermutung? Kann es sein, daß die Filme in Privatarchieven vor sich hinschlummern...?


    Viele Grüße

    Ich finde, "Der blaue Engel" ist einer der besten deutschen Filme überhaupt! Ich meine... Josef von Sternberg, Emil Jannings UND Marlene !!!!! :thumbsup:


    Und ich bin noch immer restlos begeistert, daß "Die Puppe" auf ARTE läuft!!!
    leicht zu erraten... Mein Lieblingsregisseur: ERNST LUBITSCH !!! :thumbup: