Posts by Detlef_Fischer

    Ich finde das auch hochinteressant. Schade, dass es immer nur so kurze Ausschnitte sind die man zu sehen bekommt. Gerade weil das alles Neuland war für die Leute damals war es natürlich noch holprig, aber genau das machts auch wieder interessant.

    Es waren keine Ausschnitte, das Material war einfach nur fragmentarisch überliefert, d.h. der Ton war nur zum Teil vorhanden, und manche Beiträge lagen nur als Bruchstücke vor, Anfang, Mittelteil oder Ende - deswegen hat es geholpert.
    Aber trotzdem sehr interessant, und tolle Originaltöne.
    Das waren schon ungeheure Pionierleistungen, da bin ich ganz jhs Meinung.

    Wo das Thema aus der Versenkung auferstanden ist...



    Den letzten "neuen" Dokumentarfilm aus der NS-Zeit, den ich gesehen habe, war Jahre der Entscheidung, ein Film der Reichspropagandaleitung der NSDAP, der die vielen Erfolge der Jahre bis 1939 zusammenfassen sollte. Leider ist der Film vor Kriegsbeginn nicht mehr fertiggeworden und dann liegengeblieben, weil anschl. Kriegspropaganda angesagt war.


    Die Fassung, die ich gesehen habe, war leider nicht komplett vertont - bei mindestens zwei Rollen fehlte der Ton, obwohl alles fertig geschnitten schien.
    Der Film enthält viele tolle Aufnahmen, die man auch aus dem Fernsehen kennt. Besonders interessant ist das "proletarische Filmmaterial", das hier verwendet wurde, u.a. Aufnahmen von den als "Blutmai" bekanntgewordenen Arbeiterkrawallen des Jahres 1929, in denen (mit versteckter Kamera gefilmt?) zu seheb ist, wie die Schupos die Demonstranten zusammenknüppeln und in ihre "Überfallwagen" zerren.


    Es ist eindrucksvoll, dass solche Aufnahmen aus diesen Jahren erhalten sind!

    Die Nachricht hat mich überrascht, da er mir nicht gerade als Suizid-Kandidat erschien. Ich bringe ihn nur mit ekelhaften Rollen in ekelhaften Filmen in Verbindung ... ganz übel: "Good Morning Vietnam" ... oder "Club der toten Dichter", kotz ... ein besonders schlimmer "Frauenfilm" war "Good Will Hunting", für den er - wie ich eben bei der FAZ lese - sogar einen Oscar erhielt. In der US-Truppenbetreuung war er auch aktiv - macht ihn nicht sympathischer.

    ..oder ist das Hamburger Abendblatt eine Satirezeitung geworden?


    http://www.abendblatt.de/meinu…ein-Standortnachteil.html

    Bestätigt mal wieder, dass SPD, Grüne und sonstige weltbürgerlichen Gutmenschen die Vorkämpfer eines radikalen Nationalismus in Deutschland sind. Indem sie nämlich alles zu zerstören trachten, was unserem Volk an Identität noch geblieben ist, legen sie den Keim für die künftige deutsche Freiheitsbewegung...
    Dankeschön, Gutmenschen!

    Jetzt habe ich den prompt mit Klaus Brandes verwechselt, der in der Nachkriegszeit ein wichtiger Wochenschau-Kameramann war...


    Ich denke übrigens nicht, dass der Grund "fingiert" war - wozu auch? Was hätte der Mann sonst drei Monate lang in Krakau verloren gehabt, zu einem Zeitpunkt, wo die polnische Widerstandsbewegung schon brodelte - Warschau wurde im August wieder Kampfgebiet.

    Hasselmann hat laut imdb mit "Wildvogel" seinen letzten Film im 3. Reich gedreht, und das war bereits 1943. Ich würde vermuten, es handelt sich um Wochenschau-Aufnahmen oder ähnliches.

    Ich vermute zwar auch, dass es sich eher um dokumentarische Aufnahmen gehandelt hat, aber es ist doch sehr untypisch, einen Spielfilmkameramann für solche Zwecke einzusetzen!
    Dahinter steckt wahrscheinlich eine hochspannende Geschichte - die wir nie erfahren werden :(

    Ein privates Dokument des Kameramanns Karl Hasselman bei ebay - das heisst, dass sich ggf. mehr aus seinem Nachlass in Privatbesitz befindet:


    http://www.ebay.de/itm/Alter-O…253D&orig_cvip=true&rt=nc

    Ui. Ein Durchlass-Schein für Filmaufnahmen in Krakau Juni bis August 1944.


    Das ist rätselhaft und wirft interessante Fragen auf. War Krakau denn überhaupt Schauplatz irgendeines Spielfilms aus der Spätphase des Dritten Reiches? Wohl eher unwahrscheinlich, oder?

    Da muss ich Dir widersprechen. Wenn ich einen erfolgreichen Roman schreibe, dann ist der Roman von Detlef Fischer - damit identifizieren sich aber nicht die Massen. Oder wurden für Günter Grass und andere Nobelpreisträger etwa massenhaft schwarz-rot-gelbe Fähnchen herausgehängt?
    Fußball ist etwas anderes - es ist der Ersatz für die Nation, die sie uns gestohlen haben. Und deswegen hasse ich Fußball.

    Wahrlich ein Grund, um stolz zu sein

    Verstehe ich nicht. Dieser Fußball-Zirkus ist doch Teil des politischen Systems, das Du so vehement ablehnst. Fußball ist ein Herrschaftsmittel der politischen Kaste ... wenn ich diese ganzen Fähnchenschwenkenden Idioten sehe, dann denke ich: die meisten wissen doch gar nicht, was Deutschsein bedeutet!

    Natürlich glaube ich nicht wirklich, dass diese Personen selbst unheilig und/oder böse sind, wohl aber ihre Musik, sonst würden sie sich ja wohl kaum so nennen.


    Lass dich nicht aufs Glatteis führen... Unheilig sind sehr ulkig ;)




    Claudia:
    Bei Erwähnung der Goo Goo Dolls musste ich erst einmal eine Weile überlegen, woher ich die kenne...
    Dann ist es mir eingefallen: Aus meiner Kindheit!


    Und zwar lief dieses Lied hier am Anfang vom sechsten Teil von A Nightmare on Elm Street:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Da ich nicht so tief in der Materie drin bin, kriege ich diese Kritiker-Sache nur am Rande mit. Mir fällt aber auch auf, dass schon bei Filmen ab 1919 krampfhaft versucht wird, eine "Vorahnung vom 3. Reich" usw. im Film zu erkennen.... da kann ich oftmals nur den Kopf schütteln.

    Das ist das Erbe Siegfried Kracauers - auf seine Konstruktion einer Kontinuität "von Caligari zu Hitler" sind wir hier ja schon an anderer Stelle eingegangen, wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt.


    Den Schiller-Film würde ich auch gerne mal sehen. Die Beschreibungen, nach denen das junge Genie den Aufstand gegen einen "Diktator" probt, lassen jedenfalls ein politisch spannungsreiches Filmerlebnis erwarten....

    Woran liegt das eigentlich? Meiner Meinung nach kann jeder Produktion fantastisch werden, auch Low-Budget und No-Budget, solange die Story stimmt und vernünftig umgesetzt wurde und auch Laienschauspieler ihr bestes geben ohne der Albernheit zu fröhnen.

    Ich denke, der Grund dafür liegt nicht in den materiellen Mitteln, sondern darin, dass es in Deutschland keine Filmkunst mehr gibt - das schließt Fernsehproduktionen mehr ein. Experimentierfreudige Menschen und visionäre, die von der vorgegebenen Leitlinie abweichen, scheitern an den Strukturen, die nur die Fließbandfabrikation von Einheitsbrei vorsehen. Deswegen emigrieren die meisten echten Künstler wahrscheinlich ins Ausland.

    Unter "Fernsehwerbung" verstehe ich allgemein schon Werbespots und Werbeblöcke.


    Ich wollte lediglich anmerken, dass das Fernsehen derartig von Werbung durchdrungen ist (nicht nur Konsumwerbung), dass ich die Abgrenzung schwierig finde. Es lohnt wohl nicht, dazu ein eigenes Thema zu eröffnen: "Fernsehen im kapitalistisch-liberalistischen Zeitalter" ;) (oder vielleicht besser: "Fernsehen im spät-kapitalistisch-liberalisitischen Zeitalter"... die Hoffnung stirbt zuletzt)

    Es kommt wohl auch darauf an, wie man Fernsehwerbung definiert, ob man also nur die Werbeblöcke und -spots berücksichtigt oder das Thema "Werbung" etwas weiter fasst - dann dürfte es kaum einen Artikel und auch keine Geisteshaltung geben, für die im Fernsehen nicht mehr oder weniger offen gewerben wurde.

    Wie man sich in privaten Situationen so häufig fühlt ... Nichts geht mehr


    Bal pare - Rien ne va plus


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Ich hatte hier bereits ein Thema über "surrealistische Kurzfilme vor 1950" eröffnet, das sich leider nur geringen Interesses erfreute.
    Nun stoße ich gerade auf einen interessanten, hypnotischen Experimentalfilm von der französischen Medienkünstlerin Teresa Wennberg: "NO=ON", produziert von den Centres Pompidou im Jahr 1983.
    Schade, dass sowas nicht im Fernsehen läuft. Es ist jetzt nichts, was mich vom Hocker haut - aber es ist gestalterisch tausendmal interessanter als die Schei*e, die uns der öffentlich-rechtliche Rundfunk die ganze Zeit vorsetzt:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Er hat selbst im Thema "Europawahl" geschrieben:"Grüner Blitz wird uns sicherlich sagen, wen er gewählt hat." :P

    Das hätten wir ja nun inzwischen klargestellt. Deine Entschuldigung nehme ich selbstverständlich gerne an.


    Ich werde jetzt schlafen gehen, damit ich morgen ab 8 uhr eine lange reihe geschäftlicher Telefonate abarbeiten kann. Mal sehen, wen ich alles erreiche.