Bedingungsloses Grundeinkommen

  • Im Info-Radio des rbb war heute ein Herr Thomas Straubhaar zu hören. Er hat ein neues Buch mit dem Titel "Radikal gerecht" auf den Markt gebracht, in dem er das bedingungslose Grundeinkommen befürwortet. Er nimmt auch Stellung zur Finanzierbarkeit, wobei er auch sagt, dass er sich damit nicht in erster Linie beschäftigt habe.


    Auf jeden Fall müsste unsere Arbeitswelt kräftig umgekrempelt werden, was aber offenbar bereits geschieht - aus anderen Gründen.


    Hier geht's zum Beitrag

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • NoNick: Sehr schön mit dem Buch! Was meinst Du aus welchen Gründen? DIe Elite möchte sich ihre Macht nicht nehmen lassen? Ja, das Volk hätte eben doch die Macht, allein zahlenmässig, sich gegen die Eliten, die oberen zu stemmen. Wie in der Französischen Revolution! Wir könnten es schon schaffen! Friedlich demonstrieren, zu Abermillionen, auf den Straßen! Aber noch ist der Luxus der Leute nicht allzu beschnitten, d.h. die Leute sind noch zu faul/bequem, aber das könnte sich schon ändern... BGE müsste wirklich dringend kommen!


    In Finland werden doch Feldversuche gemacht zum Thema BGE... was gibt es da neues?

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Ich habe nichts weiter gehört. Ich gehe aber davon aus, dass auch die Langzeitwirkung getestet werden muss. Es wird also einige Jahre dauern, bis man belastbare Ergebnisse hat.


    Die Gründe hat Herr Straubhaar im Interview genannt; weiß nicht, ob du es angehört hast. Es wird durchgreifende Veränderungen in der Arbeitswelt allein schon wegen der fortschreitenden Rationalisierung geben. Roboter übernehmen die Arbeit. Sie sind nicht nur weniger anfällig als Menschen, werden nicht krank oder schwanger, sondern sie zahlen auch keine Steuern und Versicherungsabgaben. Thomas Straubhaar forderte im Gespräch eine Roboter-Steuer.


    Die Veränderungen bieten aber auch Chancen. Neue Berufe sind entstanden und werden entstehen. Das war im übrigen schon immer so, oder wer hätte sich vor 150 Jahren vorstellen können, dass seine Nachfahren in einem Call-Center arbeiten.


    Man wird aber weniger in seinem Traumberuf arbeiten können und - viel wichtiger - man wird im Leben öfters den Beruf wechseln müssen. Man wird öfter umschulen und sich weiterbilden müssen. Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen wäre das kein Problem. Übergangsweise käme man damit über die Runden.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Nunja "übergangsweise" - das BGE Modell Götz Werner setzt das BGE so hoch an, dass der Mensch bescheiden, aber menschenwürdig leben kann, auch wenn er (mal) ohne bezahlte Arbeit lebt.
    Aber der Rest klingt gut. Es wird mehr künstlerische Berufe geben, weniger die Fabrikarbeiten, die fallen weg, in der Tat. Es wird auch neue Berufe geben, bin ich auch fest von überzeugt.
    Robotersteuer, find ich auch gut. Beim BGE- Götz Werner Modell wird die Mehrwertsteuer auf 50% angehoben, ohne dass die Preise dabei teurer werden. Fast alle anderen Steuern fallen dafür weg. Klingt alles sehr gut.


    Ich finde es lächerlich mittlerweile, wie die Politik nachwievor rückwärtsgewandt an Vollbeschäftigung glauben. In den Nachrichten werden unglaublich viele Arbeitsstellen gestrichen, hier tausende, da tausende - und in den nächsten Nachrichten danach wird von Vollbeschäftigung und Rekordtief bei den Arbeitslosenzahlen gesprochen. Auf Teufel komm raus jeden in Beschäftigung bringen - bei immer steigender Automatiersung und Industrialisierung. Soll die Wirtschaft nicht alle Menschen von der Arbeit befreien? Das sei die immerhin Defintion von Wirtschaft, meint Götz Werner.


    Also ich bin da ganz bei Dir, es muss jetzt mal was geschehen. Ewig so weitergehen mit einem Steuersystem von vorgestern und dem Bismarckschen Sozialstaat der zwar gut ist und seine Daseinsberechtigung aber eben auch von gestern ist, kann es nicht unendlich lang weitergehen. Irgendwann hoffentlich in nicht allzulanger Zeit wird man das einsehen und endlich die Segel neu setzen. :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Beim BGE- Götz Werner Modell wird die Mehrwertsteuer auf 50% angehoben, ohne dass die Preise dabei teurer werden.


    Wovon träumt er denn nachts? :sleeping:


    Quote

    Ich finde es lächerlich mittlerweile, wie die Politik nachwievor rückwärtsgewandt an Vollbeschäftigung glauben.


    Es ist nicht verkehrt, mehr anzustreben, als man erreichen kann, Wer alles will, kriegt wenigstens einen größeren Teil. Wer nur die Hälfte will, kriegt weniger als die Hälfte. Ein bisschen Ehrgeiz muss schon sein.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • >>Wovon träumt er denn nachts?


    Ich glaube, man kann ihm schon locker vertrauen, wenn er das sagt wird es schon stimmen. Ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler, aber er hat im Standardsystem mehrere Millarden erwirtschaftet (welches größtenteils in seinem Unternehmen (DM) steckt, nach eigener Aussage, also wird es sich besser auskennen als Du und ich. Er erklärt es auch gut, wie das mit der Konsumsteuer (so nennt er sie) dann funktionieren wird.


    >> Es ist nicht verkehrt, mehr anzustreben, als man erreichen kann, Wer alles will, kriegt wenigstens einen größeren Teil. Wer nur die Hälfte will, kriegt weniger als die Hälfte. Ein bisschen Ehrgeiz muss schon sein.


    Ja, das ist es ja. Der Ehrgeiz steckt in jedem oder in den meisten Menschen drinnen, mehr zu wollen als das BGE abdeckt. Das BGE befreit von all den Zwängen, wie "ein bisschen musst Du Dich schon anstrengen". Zu "Du darfst Dich anstrengen." Das erzeugt ja die Motivation und den Ehrgeiz es zu tun und zu versuchen. Die Existenzängste sind weg . Das ist ein ganz wesentliches Merkmal des BGE. Es geht darum, dass man beispielsweise mit 1000 Euro monatlich (oder wie viel auch immer! etwas weniger, etwas mehr, jenachdem was zur Zeit eben nötig ist) über die Runden kommt, aber eben ohne die Vorgaben die Hartz IV vorgibt. Wer mehr *will* als 1000 Euro darf und sollte sich dann auch mehr anstrengen. Und das sagt er steckt in jedem drin.


    Hast Du mal eine seiner Vorträge angehört? Ich persönlich kann ihm in fast jedem Punkt zustimmen.


    https://www.youtube.com/watch?v=O3LNMSom-dc


    Das hier ist sehr gut (aber auch schon etwas länger auf Youtube, macht aber nix, an Gültigkeit hat es nix verloren, im Gegenteil, wichtiger denn je, was dort alles angesprochen wird!), und jede Minute wert es anzuschauen. Lockeres Interview, wo er mal alles wichtige erklären kann, *ohne* von einem eingeschnappten arroganten Moderator ständig unterbrochen zu werden mit "ach das klappt doch alles gar nicht was sie da erzählen!". Der Moderator dieser Sendung ist gut, er denkt mit und kommt Götz Werner auch mehr als ein Stückweit entgegen. Viel Spass beim Anschauen! :)


    EDIT: Video hatte ich schon mal verlinkt, aber man kann gerne sich nochmals drauf beziehen, soweit noch nicht gemacht. ;)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Ja, ich hatte das Video auch gesehen, und ich gehe davon aus, dass er Wirtschaftsfachmann ist und dazu ein großer Verfechter der sozialen Marktwirtschaft. Aber wenn er glaubt, dass die Steuer um das zweieinhalbfache steigt, ohne dass die Wirtschaft das an die Kunden weitergibt, dann ist das schon sehr naiv. Er macht's vielleicht nicht, alle anderen schon. Und "verkaufen" einem das dann noch als besonders billig.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Naja, mal schauen. DIeses Argument von Dir wurde Werner schon unzählige male genannt, ist nichts neues. Ich vertraue ihm da. Wenn Du ihm das anzweifelst bist Du genauso wie alle anderen Schafe, die gegen das BGE wettern "Bäh, das ist ja alles gar nicht finanzierbar und durchführbar!" Die FInanzierung wurde unzählige male von unabhängigen WirtschaftsforschungsInstituten durchgerechnet und bestätigt worden. Find ich gut, dass alle anderen Steuern wegfallen und nur noch eine Steuer übrig bleibt. Mal schauen, wie's damit weitergeht.

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Es gibt übrigens in Deutschland schon eine Partei, die sich für das bedingungslose Grundeinkommen einsetzt, das Bündnis Grundeinkommen (BGE). Sie ist eine klassische Ein-Themen-Partei, um alles andere kümmert sie sich nicht und stellt ihren Mitgliedern frei, dafür oder dagegen zu sein. Bei der Entscheidung geht es daher nur um die Finanzierbarkeit, um eben die Finanzierbarkeit des Grundeinkommens nicht zu gefährden.


    Weitere Infos zur Partei

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Rechne selbst: 80 Millionen Menschen mal 1.000 € mal 12 Monate = 960 Mrd. €. In dem Film mit Götz Werner ist der Summe von einer Billion € auch nicht widersprochen worden. Dennoch sehr beeindruckend, was er da sagt. Er will weg von der Einkommenssteuer hin zur Verbrauchssteuer. Ob das funktioniert, weiß ich nicht, aber er ist ja offenbar ein Unternehmer, wie man sie ja sonst nicht hat. Und er glaubt an das Gute im Menschen, hat das Wohl selbst auch immer so erfahren.


    Es wird also tatsächlich so viel kosten, was aber nicht heißt, dass es nicht finanzierbar wäre.


    Ich muss mich hier mal selbst zitieren, weil ich kurz darauf eingehen will: Im folgenden Video seht ihr ein Streitgespräch mit Gregor Gysi. Er spricht sich gegen ein BG aus, nicht nur der Finanzierbarkeit wegen, sondern weil er auch dagegen ist, die Mehrwertsteuer zu erhöhen, weil es dann wieder die kleinen trifft, die dann zwar mehr haben als vorher, aber immer noch weniger als die anderen, weil die ja auch das BG erhalten.


    Auch dagegen spricht sich Gysi aus, er habe schon genug und fände es ungerecht, ohne Bedingungen noch mehr zu bekommen.


    Nebenbei erfährt man noch, dass es eine Lohnfortzahlung bei Parlamentariern nicht gibt, sehr interessant:


    [YouTube]

    [/media]


    https://www.youtube.com/watch?v=PRtlr1e_UgU

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Alle Jahre wieder zum Tag der Arbeit wird das Thema wieder ausgepackt. Diesmal haben sich die Gewerkschaften ausgesprochen - und zwar dagegen:


    http://www.tagesschau.de/wirts…n-grundeinkommen-101.html


    Ich kann der Argumentation nicht so ganz folgen, denn es geht ja wohl am wenigsten darum, Arbeitslose auf das Abstellgleis zu stellen. Und bedingungslos heißt ja dann auch nicht Arbeitsverbot, oder?

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Eben war grad eine Diskussion zwischen Katja Kipping und Karl Lauterbach. Nachdem ich mich noch nie mit dem bedingungslosen Grundeinkommen beschäftigt habe, muss ich zugeben, dass ich da nichts Fundiertes zu sagen kann.
    Allerdings halte ich Karl Lauterbach für einen sehr klugen Kopf, und er gehört ja auch zum linken Flügel der SPD. Er ist gegen das bedingungslose Grundeinkommen. Skeptisch macht mich auch, dass sich die Gewerkschaften auch dagegen aussprechen, die Arbeitgeber aber dafür sind. Wäre das bedingungslose Grundeinkommen eine so arbeiterfreundliche Idee, sollte man eigentlich das Gegenteil erwarten.
    https://www.youtube.com/watch?v=WTIFeE4yWE8


    No Nick: Karl Lauterbach kommentiert auch die Argumente der Gewerkschaften.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)