Das fliegende Klassenzimmer 1954

  • Das Buch zu diesem Film schrieb bekanntlich Erich Kästner - und zwar 1933.
    Die Erstverfilmung war 1954 mit Paul Dahlke, Erich Ponto und Paul Klinger - eine gute Besetzung.
    Es war auch der Einstieg von Peter Kraus.


    Interessant ist aber, daß Erich Kästner bereits 1933, kurz nach Erscheinen des Buches Verhandlungen mit der UFA aufnahm, um diesen Stoff zu verfilmen.
    Die UFA aber hatte schließlich Muffensausen bekommen - wegen Erich Kästner.
    So mußte halt bis 1954 gewartet werden.


    Es kann spekuliert werden, wie die Schauspielerbesetzung wär.
    Ich würde mal behaupten, daß HANS RICHTER auf jeden Fall gesetzt wäre - vielleicht käme noch Rotraut Richter hinzu.


    Ich bin sicher, daß es auf jeden Fall ein guter Film geworden wäre.
    Bis dahin gab es ja nur EMIL UND DIE DETEKTIVE als Verfilmung - vergleichbar mit der Neuverfilmung von 1954 (Margarete Haagen), der auch nicht schlecht war und vielleicht die Erstverfilmung wär, wenn Erich Kästner das Buch 2 Jahre später auf den Markt gebracht hätte

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Gerade bei "Emil und die Detektive" finde ich die Epochen der Verfilmungen sehr spannend. Da wäre eine 30er Jahre Variante vom "Fliegenden Klassenzimmer" extrem spannend. Denn allein schon "Emil und die Detektive" ist in der Erstverfilmung unglaublich schön. Schade, dass es soweit nicht gekommen ist bei diesem Stoff.


    Die neuen Filme aus der Jahrtausendwende-Zeit finde ich übrigensa uch nicht schlecht, aber dieser fürchterliche Sprechgesang (Rap) macht die Filme ganz kaputt....


    Die 1954er Verfilmung vom Fliegenden Klassenzimmer haben wir mal in der Grundschule (zumindest teilweise) gesehen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Toller Fund!


    Was mich ja wundert ist, dass Peter Kraus auf der Veranstaltung gar nicht dabei war? Meines Wissens hat er damals doch auch eine Hauptrolle in dem Film gespielt?


    Eine weitere Sache, die mich wundert, ist folgende. Wenn es in Österreich keine 35 mm-Kopie des Films für eine Kinovorführung gibt, hätte das Kino doch auch beim Bundesfilmarchiv eine Kopie ausleihen können?