Tiere & Natur

  • So wie Du über Maikäfer denkst denke ich eben auch über Fliegen. Aber ja, diese einzufangen ist so gut wie unmöglich. Aber sie stören mich auch nicht Bei anderen Käfern (die hier immer wieder reinkommen) gelingt es mir sehr gut sie zu fangen und nach draußen zu bevördern. Das ist so eine Art, die dann auch intensiv riecht, weil die irgend ein Abwehrspray absondern :) Die kennst Du evtl auch diese Käfer.S pinenn die in der trockenen Badewanne sind rette ich auch, denn sie kkommen von alleine nicht wieder raus, da stelle ich mir immer vor wenn ich jetzt diese Spinne wäre, wäre ich auch froh gerettet zu werden und nicht einfach herzlos runter/weggespült zu werden.

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Der Unterschied ist, dass es Stubenfliegen wahrscheinlich Milliardenfach auf der Welt gibt, in fast allen Regionen.


    Der Maikäfer dagegen immer mehr ausstirbt. Und selbst wenn die Stubenfliegen zu 9/10 verschwinden, gibt es immer noch unendlich viele von ihnen.


    Unterschied 2 ist, dass die Stubenfliegen mich ablenken, nerven, dauernd um mich herum schwirren, sich auf den Bildschirm setzen, sich auf Hand, Arm, Nase, Nacken setzen usw usw usw Es geht auch um Lebensqualität, Konzentration, Arbeit, das täglich Brot verdienen.

    Ähnlich ist es mit der Wanzenplage, die es die letzten 1-2 Jahre gab (zumindest in BaWü und in Franken habe ich es auch mitgekriegt bei meiner Oma).


    Wenn das mal ein Käfer ist den ich kaum kenne, versuche ich den auch wieder ins Freie zu begleiten.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Also ich kann nur sagen dass wir hier früher mehr Stubenfliegen hatten als heutzutage, aber gut zu wissen mit der Stubenfliege.

    Ich kan Mücken usw nicht, denn die stechen einen, und da geht es dann wirklich um Lebensqualität usw.

    Den großen Käfer (der wirklich sehr groß war) hätte ich trotzdem gerne gerettet. Aber es wäre schon etwas doof gekommen wenn ich den gesamten Straßenverkehr aufgehalten hätte um den Käfer zu retten... naja ich hätte einfach etwas schneller sein müssen weil gerade keine Autos da waren, aber nunja.

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • S pinenn die in der trockenen Badewanne sind rette ich auch, denn sie kkommen von alleine nicht wieder raus,


    Wieso sollten die nicht mehr rauskommen?


    Ein paar Spinnen, die brav an den Zimmerdecken hängen und mich nicht ärgern, lasse ich gern mal sitzen. Und die Spinnen im Bad gehen nachts immer in die Badewanne oder ins Waschbecken zum Trinken (irgendwie finden die selbst in der trockenen Wanne immer noch nen Tröpfchen) und danach wieder zurück in ihre Netze. Allerdings machen sie das eher nur, so lang sie unbeobachtet sind / das Licht aus ist. Hab noch keine Spinne erlebt, die da nicht wieder herausgekommen wäre.

  • TimeGypsy: Weil die nach der Badewanne nicht mehr krabbeln können! Hast Du das noch nie erlebt? DIe hängen dann in der Badewanne fest. Ich rette sie dann immer.

    mrtom: genau, merkwürdigerweise auch nicht am Duschschlauch! :D

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Wie gesagt, bei mir kommen die da recht gut rausgekrabbelt. Sogar an den glatten Badewannenrändern. Allerdings lassen sie sich dabei ungern beobachten und hocken dann da schonmal ne Weile, bis sie sich ungestört fühlen. ^^

  • Da hat er Recht! Die Natur kommt wunderbar komplett ohne den Menschen zurecht, da muss nix reguliert, gesprengt, gejagt, sonstwas werden. Wahnsinn!


    Sagte schon Peter Lustig in einer Löwenzahnfolge: Unkraut ist kein Unkraut! Einfach stehen lassen !!! Dann kommen Raupen! Und Vögel! Tiere! Natur! Da muss NIX regluiert werden !!!!!!!!! *schrei wie der Typ im Video* :thumbup::thumbup::thumbup::P:P:P:):):):cursing::cursing::cursing::love::love::love:

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Ich halte das für einen Irrtum, dass die Natur ohne den Menschen auskommt. Die pfuschen der Natur schon seit Jahrtausenden ins Handwerk, so dass sie es auch weiterhin tun müssen.


    Der Mensch war es, der reine Nadelwälder gepflanzt hat, die Natur wäre nie auf diesen Blödsinn gekommen. Nun muss der Mensch diesen Wald auch verteidigen.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • "Wir haben als Menschen die Natur so umgeformt, also muss man sich jetzt auch um sie kümmern"

    Ich denke schon dass es so ist, dass die Natur ohne den Menschen auskommt, die Natur erholt sich von allem was der Mensch der Natur an Quatsch zugefügt hat. Selbst wenn es noch so lange dauern würde. Klar, der Mensch ist auch Teil der Natur, aber trotzdem.

    Wölfe z.B. einfach in die Wälder lassen und sie frei herumlaufen lassen, wie es auch war bevor der Mensch überhaupt da war. Ich wäre dafür. Was ich oft als Gegenargument höre: Naja, willst Du dass die Wölfe dann auch frei in der Stadt, in Vorgärten, auf den Straßen, überall rumlaufen, wenn sie wieder in den Wäldern die auch Nahe an Städten sind? Das würde doch zu Chaos und sonst was führen. Gegengegenargument: Naja der Wolf ist von Natur aus scheu, und würde den Menschen scheuen. So kann man immer weiter hin und herdiskutieren. "Problembären" usw gibt es nicht, aber Problemmenschen die diese abknallen, grr.

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Problemmenschen ist gut. Die gibt es zu Millionen. ^^


    Ja, auf die Dauer würde es ohne den Menschen gehen. Aber aufgrund seiner Eingriffe würde das wohl einigen Arten die Existenz kosten. Der Rest würde aber aufblühen wie nie zuvor.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ich sehe mir den Film jetzt nicht an, glaube aber nicht, dass er so lang sein muss, um zu erklären, warum Menschen gerne jagen.


    Der Mensch ist ein Raubtier. Der jagt nicht, um zu vertreiben, sondern um zu töten. Dass er seine Beute dann nicht immer isst, wie bei Raubtieren sonst üblich, das ist das eigentlich Perverse an der Sache.


    Aber erinnert euch: Wie oft habt ihr als Kind selbst Tauben nachgejagt. Ihr habt euch nicht damit zufrieden gegeben, dass sie weggeflogen ist, sondern seid ihr weiter nachgelaufen. Das steckt im Menschen drin.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ich könnte jedesmal kotzen wenn ich das beobachte auf der Straße ... und dem entsprechenden Kind liebend gern eins in die Fresse hauen ...

    Zum Speien widerwärtig ...

    Daß ich dann lospoltere "ich wünsch' Dir mal 'nen ganz großen Saurier, der dasselbe mit Dir macht" ist schon vorgekommen ...

    Nicht mißverstehen. Nicht wegen der "armen Tauben". Die sind mir schnurz. Kann man von mir aus mit dem Knüppel erschlagen. Machen Dreck usw.

    Aber diese Lust zu quälen ... hat Wilhelm Busch mal geschrieben, man solle die Augen von Kindern beim Schweineschlachten beobachten ...

    Wäh. Wie hieß der schöne Satz, ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen möchte ...