Disney's "Alice im Wunderland"

  • Lief ja gerade im Disney Channel.
    Für mich die allerschönste Version des Buches von lewis Caroll. Höhepunkt ist a die Teeparty beim verrückten Hutmacher, der übrigens von Wolfgang Kieling synchronisiert wird. Die Walt Disney Alice ist aber auch ein besonders hübsches Mädchen. (Nicht, dass ich damit irgendetwas tiefschürfendes sagen wollte!)
    Kennt Ihr den Film? Wie findet Ihr ihn?

  • Ich habe den Film als Kind geliebt. Und da ich wie von allen Disney Filmen die LP mit Bilderbuch hatte konnte ich alle Texte mitsprechen und singen.


    Allerdings hat mich vor ein paar Jahren ein Artikel sehr geschockt und seitdem sehe ich den Film mit anderen Augen:


    Jahre später kamen die ersten Vermutungen auf, dass die Zeichner während der Gestaltung des Films Drogen konsumiert hätten. Verstärkt wurden diese Vermutungen durch zahlreiche mögliche Drogenanspielungen im Film (die jedoch auch im Buch vorkommen): Alice verändert ihre Größe, verliert das Gefühl für Zeit und Ort, sieht seltsame Wesen und verliert auch ihre eigene Identität. In der Szene im Wald fühlt sie sich verloren und fällt plötzlich in tiefe Trauer, als sie von "ihrem" Weg (sozusagen dem "rechten Weg") abkam.
    Aufgrund der skurrilen Art des Films, die zugleich den Intellekt ansprach, wurde er zu einem der meistgefragten Filme auf Universitäten. Allerdings nicht nur von Filmzirkeln, die ihn analysieren wollten oder ihn auf einer intellektuellen Ebene angesprochen haben, sondern auch als Drogenkultfilm, den man gemeinsam auf Drogenpartys sah, um entweder die Wirkung der Drogen durch den Film zu verstärken oder umgekehrt.
    So kam es auch, dass Disney seine eigene 16mm-Kopien, die man aufgrund der hohen Nachfrage erst stolz auf den Markt brachte, später wieder zurückzog. Man wollte nicht mit Drogen assoziiert werden. Dennoch brachte man den Film, der auch außerhalb der Drogenszene an Ansehen gewann, in den 70er Jahren erneut ins Kino. Mittlerweile feierte man ihn aufgrund der gelungenen einzelnen Szenen, was den Ruf, der Film sei zu episodisch und hätte einen schwachen roten Faden, bestätigte.

  • Wenn ich das so lese, muss ich sagen, dass sdies vielleicht auf andere Verfilmungen oder die Original-Romanvorlage zutrifft, aber meiner Meinung nach keinesfalls auf die Walt-Disney-Version. ich kenne mehrere andere Verfimungen und muss ssgane, dass diese wirklich die kinderfreundlichste ist. AM schönsten ist wahrlich das Lied "Goldener Abendstern" von den Blumen.
    Ich für meinen Teil liebe Episodenfilme, zu denen übrigens auch "Mr. peabody und Sherman" gehört. Kennst Du diesen Film, Linchen?

  • Ein absoluter Irrer gestalteter Film mit so vielen verückten und fantasievollen Figuren. Tatsächlich ist es so das in den 70ern dieser Film sehr beliebt war bei Drogenjunkies und es ist anscheinend auch so das dieses Buch enstand während der Autor Drogen Nahm was angesichts der Handlung echt kein Wunder ist

  • Nein ich verwechsle das nicht der Alice im Wunderland Trickfilm von Walt Disney mit den Zeichnungen von Marie Blaire war sehr sehr beliebt bei Drogenjunkies und ich stimmte dir natürlich zu ich liebe ihn auch aber er ist sehr irre was die Charaktere angeht

  • Alice im Wunderland hat mich nie sonderlich vom Hocker gehauen - ich kannte den film auch als Kind.


    Die Metaphern und geflügelte Worte die daraus entstanden sind und z.B. auch bei "Matrix" fortgeführt wurden ("Folge dem weißen Hasen") sind aber absolut genial!

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ja ich wüsste auch nicht wo hier die Episoden wären. Episodenfilme sind meistens aneinadnerreihungen von verschiedenen Kurzfilmen die Inhaltlich miteinander nichts zu tun haben. So wäre meine Definition davon.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide