Russlandhetze

  • Ent-täuscht bin ich von Putin nicht, da ich mich nie wirklich von ihm und seiner Verkörperung der "starken Hand" oder einer nicht-US-hörigen, mächtigen Führerperson habe blenden lassen. Viele sahen oder sehen ja noch heute in Putins Russland ein willkommenes Gegengewicht zur USA/NATO und als ein Land der Hoffnung, an dem sich Europa langfristig hin orientieren werde oder sollte. Die aktuellen Äußerungen zeigen wieder einmal, dass man sich von dieser Vorstellung verabschieden sollte, denn ein Staat, in dem eine Aufarbeitung der Vergangenheit nie stattgefunden hat, dessen Regierung stattdessen noch an bolschewistische Traditionen anknüpft, Stalin als Held feiert und nun mit dem Finger auf uns zeigt, kann nur als gefährlich eingestuft werden.

    Ich glaube außerdem, daß die angebliche Verstimmtheit zwischen den USA und Rußland nur künstlich ist - die angebliche Kriegsgefahr wegen der Ukraine aufgebauscht ist.

    Das glaube ich (mittlerweile) auch, wobei man ja nie weiß, ob selbst dieses vorgetäuschte Säbelrasseln nicht doch in kriegerischen Auseinandersetzungen enden könnte. Für mich ist das Ganze nach wie vor zu undurchsichtig. Vielleicht war es eine Art Ablenkungsmanöver.



    Ich bin der festen Überzeugung, dass es sowieso eine der Öffentlichkeit weithin verborgene Ebene oberhalb der Politik gibt, auf der sämtliche Fäden zusammenlaufen. Eine davon ist sicherlich diese hier:
    http://wolna-polska.pl/wiadomo…wiatowych-liderow-2013-05
    (die Stichwörter Putin & Chabad liefern in der Google-Bildersuche übrigens sehr viele Ergebnisse)

  • Ein Leserkommentar der FAZ offenbart mir gerade, was offenbar einige Deutsche so sehr an der positiven Deutung Putins fasziniert. Zum Artikel "Wegen Pegida-Demo: Grüne fordern dunkles Brandenburger Tor " schreibt Richard Lauchors (ggf. scherzhaft)

    Quote

    "Putin...., hilf uns...!"

    Zwei weiteren Lesern gefällt dieser Kommentar.


    Was für ein trauriger Irrtum:
    Das letzte, was Putin will (und gebrauchen kann), ist ein einiges, nationales und selbstbewußtes Deutschland - das würde sich nämlich ggf. auch an seine Ostgebiete erinnern ....
    Ansonsten volle Zustimmung mit JTVR

  • Ja ganz genau so ist es, die Mächte im Osten sind die einzigen Mächte die noch Kante zeigen (können) gegen den Westen (der aber sehr im Taumeln ist, aber gerade das macht den Westen gefährlich). Mit Putin selbst beschäftige ich mich eher oberflächlich, deswegen würde es mich sehr interessieren woher du Deine Schlüsse ziehst Detlef? Vielleicht ist es nur eine Legende, aber hat nicht Gorbatschow den BRD-Politikern schonmal den heute russischen Teil Ostpreußens angeboten und das wurde ausgeschlagen? Ich weiss nicht wie ein souveränes Deutschland damit umgehen würde. Denn wirtschaftlich gäbe es dort so manches zu tun, hinzu kommt die Bevölkerung... ich denke das Thema ist erstmal durch.


    Ich denke eher (bin aber kein Experte), dass ein freies Deutschland für Russland nur gut sein kann. Denn was (außer den Ostgebieten, was in meinen Augen kein Thema mehr ist) gibt es was Russland gefährlich werden könnte? Die BRD in westlicher Hand - das ist gefährlich für Russland, wir spüren es ja gerade sehr deutlich.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Vielleicht ist es nur eine Legende, aber hat nicht Gorbatschow den BRD-Politikern schonmal den heute russischen Teil Ostpreußens angeboten und das wurde ausgeschlagen?

    Ich weiß nicht, ob es eine Legende ist - aber als eine Anekdote ist mir das auch bekannt. Gorbatschow wäre dieses Angebot auch durchaus zuzutrauen gewesen, doch glaubst Du im Ernst, dass Putin mit uns über den annektierten Teil Ostpreußens verhandeln würde? Ganz abgesehen von den Verbrechen der Roten Armee auf deutschem Boden - wie auch unseren Verbrechen gegen die damaligen Sowjetvölker. Aus meiner Sicht eine denkbar schlechte Grundlage für eine politische Allianz zwischen Deutschland und Russland. Außerdem hätten wir nur die Wahl einer Abhängigkeit von den Russen, die wir gegen die Abhängigkeit vom Westen theoretisch eintauschen könnten. Aber was hat Russland denn zu bieten? Korrupte Eliten und mafiöse Strukturen bis in höchste Regierungskreise.
    Das Anknüpfen an bolschewistische Traditionen, das JTVR erwähnt hat, ist ebenfalls ein sehr gravierender Grund, sich gegen Russland zu positionieren.

  • wie gesagt, ich denke nicht, dass von deutscher Seite ein ernsthaftes Interesse an den deutschen Ostgebieten besteht - auch nicht von einer freien deutschen Regierung. Deswegen wird das auch kein Problem darstellen.


    Die gegenseitigen Verbrechen... ich denke da wiegen die aktuellen Entwicklungen (Russlandhetze) schwerer. Also nicht weil es schlimmer ist, sondern weil es aktuell ist und die Generation die involviert war am großen Krieg nicht mehr lebt. Und die aktuellen Differenzen könnten schnell vom Tisch sein, wenn eine totale Eskalation abgewendet werden kann und es hierzulande zu neuen strukturen kommen sollte.


    Dass Russland kein Vorbildsstaat ist, ist mir klar. Aber ich denke nicht, dass Interesse von Russland besteht, Europa zu unterjochen. Was Putin will oder plant kann ich natürlich nicht sagen, aber die russische Politik wirkt im Moment in meinen Augen um ein vielfaches ehrlicher als das was der verlogene Westen abzieht, zu dem das ganz Genau passt:


    Quote

    Korrupte Eliten und mafiöse Strukturen bis in höchste Regierungskreise.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • wie gesagt, ich denke nicht, dass von deutscher Seite ein ernsthaftes Interesse an den deutschen Ostgebieten besteht - auch nicht von einer freien deutschen Regierung. Deswegen wird das auch kein Problem darstellen.

    Für mich und diverse Personen in meinem Umfeld wäre das aber sehr wohl ein Problem. Es ist deutsches Land, dessen rechtmäßige Bewohner ermordet, zu Tode geschunden oder vertrieben wurden. Eine nationale Regierung wird niemals (außer als kurzfristige pragmatische Strategie) an dem Anspruch auf unsere Ostgebiete vorbeikommen.


    Dass Russland kein Vorbildsstaat ist, ist mir klar. Aber ich denke nicht, dass Interesse von Russland besteht, Europa zu unterjochen.

    Nein? Wer hat denn 45 Jahre lang mit eiserner Faust Osteuropa unterjocht? Die Amerikaner waren es jedenfalls nicht.
    Aber wir drehen uns da im Kreis, ich erinnere, dass wir diesen Punkt der Unterhaltung schon einmal erreicht haben.
    Ich bin wahrscheinlich etwas einseitig, was die Russen angeht - du aber sehr einseitig, was die Amerikaner betrifft. Können wir uns darauf verständigen? ;)

  • Was die Ostgebiete angeht: Als jemand der Vorfahren hat die Geflüchtet (per Anordnung aber) und Vertrieben wurden sehe ich das prinzipiell genauso, doch ich kann mir schwer vorstellen wie das umzusetzen ist.


    Während die Russen Europa schon einige Zeit nicht mehr unterjochen und wohl auch kein Interesse mehr daran haben (so wirkt es auf mich), haben die USA das ebenso mit großen Teilen der Welt gemacht und tun dies - anders als Russland - in diesem Ausmaße noch immer.


    Ja, wir können uns verständigen ;-)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide