Zeugen Jehovas

  • Ohje sie standen gerade vor meiner Wohnungstür. Zum Glück hab ich ein Guckloch. Zwei Frauen mittleren Alters mit einem Heftchen in der Hand lächelten mich voller Vorfreude durchs Guckloch an - sie haben wohl mitbekommen dass ich an der Tür stehe weil ich automatisch schon den Türöffner für unten (Post) gedrückt habe. Ich habe nicht aufgemacht und bin glücklich darüber ;)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Bevor ich in meine jetzige Wohnung gezogne bin, hatte ich auch die "Ehre2 mit ihnen Bekanntschaft zu machen. ich habe ihnen gesagt, dass ich Mitglied der evangelischen kirchengemeinde bin (was übrigens die Wahrheit ist) udn sie sind gegangen. ich habe sie auch nie wieder gesehen.

  • Ich bin mal während einer nicht angenehmen Arbeit bei meinem Dachbodenausbau gestört worden, war ziemlich sauer, aber die beiden Leute (männlich und weiblich) waren so freundlich, denen konnte ich nicht böse sein. Die waren auch gebildet, meiner Meinung nach Akademiker:
    Aber was bringt ältere gutsituierte intelligente Leute dazu Klinken zu putzen?

  • Hab seit Jahren keine mehr vor der Tür stehen gehabt. Aber auch ewig keine mehr gesehen. Wobei: bin mir nicht ganz sicher. Hab in nem Nachbardorf 2 Leutchen rumlaufen gesehen, die ich vom Aussehen her für welche halte. Wer weiß. ;)

  • Ohje sie standen gerade vor meiner Wohnungstür.

    Wenn ich mit ihnen "rede", flüchten sie schneller als wenn ich sie verjagen will. Mich verstecken brauch ich nicht. Der Altew hat sie früher mit der Mistkabel verjagt, doch sie kamen immer wieder. Das war mir eine Leehre. Also begann ich mit ihnen zu reden, sie festzunageln, und das konnten sie nicht ertragen.

  • Wenn ich mit ihnen "rede", flüchten sie schneller als wenn ich sie verjagen will. Mich verstecken brauch ich nicht. Der Altew hat sie früher mit der Mistkabel verjagt, doch sie kamen immer wieder. Das war mir eine Leehre. Also begann ich mit ihnen zu reden, sie festzunageln, und das konnten sie nicht ertragen.

    Wie laufen solche Gespräche denn ab?

  • Wenn sie kommen, drehe ich die Boxen auf. Der Rest erledigt sich dann von alleine ;) SODOM - Wachturm


    Aber mal im Ernst, ich fand (schon länger keiner mehr hier gewesen) sie immer recht freundlich und nicht übermäßig aufdringlich. Da nerven die alljährlichen, um Dezember, erscheinenden Zirkusleute die Geld wollen, mehr.

  • Recht freundlich und nicht übermäßig aufdringlich..stimmt. Ich mag sie trotzdem nicht und hab sie schon ein paar Mal zum"Teufel" gejagt. Stört sie aber eigentlich gar nicht, sie glauben nicht an eine Hölle..:D

    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist

  • Weiß jemand von euch was über die Entwicklung der Mitgliederzahlen bei ihnen? Ich hab den Eindruck, dass sie in letzter Zeit nicht mehr so präsent sind.

    Auch die Zeugen haben mal sinnvoll und positiv angefangen. Dann kam ne Zeit Pause. Dann wurde es von anderen übernommen, und wir haben den modernen Salat wie wir ihn heute kennen....


    Quote

    Charles Taze Russell, geb. 1852 in Pennsylvania. Seine Eltern gehörten der Presbyterianischen Kirche an. Als 15jähriger beschäftigte er sich intensiv mit religiösen Fragen und schloß sich 1870 einer adventistischen Splittersekte an (Second Adventists). Von deren Vorstellungen z.B. der Berechenbarkeit der Wiederkunft Christi und des Endes der Welt, wurde er stark beeinflußt. Die Zusammenarbeit mit der Splittergruppe dauerte einige Jahre. Nachdem er sich im Streit von ihr getrennt hatte, brachte Russell 1879 eine eigene Zeitschrift mit dem Titel "Zions Wachtturm" heraus, um seine inzwischen gewonnenen Erkenntnisse und Lehren besser verbreiten zu können. 1881 gründete er die "Wachtturm Traktat-Gesellschaft". In den folgenden Jahren entstand sein Hauptwerk, die "Schriftstudien". Gleichzeitig unternahm er zahlreiche Reisen, 1903 auch nach Deutschland, um seine Anhänger zu besuchen. Am 31. Okt. 1916 starb er während einer Vortragsreise in Texas.


    Mit der Gründung der "Wachtturmgesellschaft" im Jahre 1881 beginnt die Geschichte der "Ernsten Bibelforscher", die im Sommer 1931 den Namen "Zeugen Jehovas" bekamen.

    Quote

    Russels Nachfolger im Präsidentenamt, Joseph F. Rutherford (1869 - 1942), der Verwaltung und alle Entscheidungen hinsichtlich der Lehre der mit Hilfe von Intrigen und brutaler Macht an die Spitze gekommen war, führte zahlreiche Neuerungen ein, die schließlich in der Errichtung einer geistig-geistlichen Diktatur mündeten. So wurde 1939 die "Leitende Körperschaft" in der Zentrale in Brooklyn/N.Y. zum "Kanal Jehovas" erklärt, dem bis heute exklusiv alle Befugnisse der Verwaltung und alle Entscheidungen hinsichtlich der Lehre zustehen. Sechs Jahre später hatten sich alle Zeugen Jehovas per Erklärung diesem Diktat zu unterwerfen oder die Organisation zu verlassen. Auf Rutherford geht auch das System der statistischen Berichte und das der "Königreichssäle" (Versammlungshäuser) zurück. -


    Alles, was ab "RUTHERFORD" beginnt, interessiert mich nicht mehr......


    Doch die Anzahl dieser Mitglieder von heute:


    Stand August 2018 Deutschland


    https://www.jehovaszeugen.de/Statistik.18.0.html

    https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/weltweit/DE/


    (P.S. Die Zitate hab ich aus einem alten Thema geholt.)


    In Österreich wurden die Zeugen 2009 anerkannt, nach dem sie 30 Jahre um Anerkennung gefleht hatten.

    https://www.jehovas-zeugen.at/Startseite.11.0.html


    https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/weltweit/AT/


    Deutschland - 1 zu 499

    Österreich - 1 zu 409


    Ergo kann man sagen, dass es in Österreich im "Verhältnis" mehr Zeugen gibt als in Deutschland, auch wenn die tatsächliche Anzahl in Deutschland die Zahl in Österreich bei weitem übersteigt....