• Den find ich gar nicht so schlimm, aber gerade bei den Außenaufnahmen im Dorf, wo es eben auch noch viele Nebengeräusche gibt wie die Kirchenglocken oder das Laufen auf dem Sand- oder Kiesweg oder was das war. Das hat es für mich schon sehr schwer gemacht, mich auf das Gespräch zu konzentrieren.

  • Wie ich in München erfahren habe ist der Spielleiter der Serie letztes Jahr verstorben: https://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Wolffhardt Wie mir erzählt wurde, recht verbittert.


    Das Problem ist, dass der BR in Eigenregie (ohne Absprache mit Wolffhardt und ohne ihn beim Schnitt mit hinzu zu ziehen) 5 Minuten pro Folge weggeschnitten hat, da die Sendezeit sonst zu lange gewsen wäre. Es folgte eine Klage und danach keinerlei Aufträge mehr vom Sender.


    Was es mit diesen 5 Minuten auf sich hat, würde ich aber gerne noch wissen - ob die bei den alten DVDs und bei den neuen Blu-rays drauf sind oder noch immer fehlen. Und ob die überhaupt noch existieren..?


    Am Samstag hatte ich eine Führung mit einer Damenrunde eines Münchner Altenheims. Das war sehr entzückend und die haben fast mehr gequatscht als ich ;-) Eine Dame meinte, sie schafft es nie eine Folge "Löwengrube" fertig anzuschauen, weil sie das so sehr an die alte Zeit im Negativen Sinne erinnert. Als sie mit ihren Damen gesprochen hat, sprach sie erst von der Nachkriegszeit und den 50er Jahren (die wohl auch oft sehr verklärt werden), ich schließe aber nicht aus, dass sie auch die NS und/oder Kriegzseit meinte. Ich kenne jedoch ihr Geburtsjahr nicht.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Mit Talmine habe ich heute Folge 4 und 5 geschaut


    Notizen:


    Folge 4 waren mit dabei:


    Alfred Acktun (wie schon in Folge 3, zuvor noch nicht)
    Wolfgang Maier
    Hubsi Kraushaar

    Josef Glas


    Folge 5 waren mit dabei:


    Philipp Seiser
    Klaus Stieglmaier
    Wolfgang Maier (vermutlich, am Anfang an der Löwengrube)
    Franz Rampelmann

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Der Hubsi.... :D


    Es ist ja nun schon eine Weile her, dass wir uns mal das Hörspile dazu angehört haben, aber kann es sein, dass das vor allem in den Jahren 1914 bis 18 wesentlich ausführlicher war? Die wurden in der Serie ja mehr oder weniger komplett übersprungen.


    Und ich finde es auch dieses Mal wieder sehr gewöhnungsbedürftig, dass Jörg HUbe erst den Ludwig Grandauer und dann seinen Sohn Karl Grandauer spielt. Für mich ist Karl zumindest am Anfang einfach viel jünger. Nun ja. Witzigerweise finde ich das bei Sandra White, die erst Mutter Agnes Grandauer und später ihre eigene Tochte Luise Kreitmeier spielt nicht so dramatisch.