Alte Videokameras

  • Bevor die Camcorder auf den Markt gekommen sind, gab es in den 70er und frühen 80er Jahren bereits Videokameras ohne eingebauten Recorder, die an einen externen Videorecorder angeschlossen wurden, der dann aufzeichnete. Dabei hatten die Kameras keine eigene Stromversorgung und wurden über den Recorder gespeist. Es gab sogar Sets, die bestanden aus Videokamera, tragbarem Videorekorder und Videotuner, z. B. dieses hier von Blaupunkt:





    Man konnte also den Videorecorder mit einem Akku betreiben und in einer Umhängetasche mitnehmen, während man mit der daran angeschlossenen Videokamera gefilmt hat. Hier noch ein Beispiel von National/Panasonic:





    Und hier noch weitere Beispiele:






  • Meine Kinderkamera ist definitiv nicht dabei. Das einzige was ich noch habe (eben herausgesucht aus meinen Unterlagen!) ist die Garantiekarte der Kamera! Die hab ich noch, aber leider keine Typenbezeichnung oder ARtikel Nr der Kamera angegeben. Die Firma heisst jedenfalls tronico. Adresse steht auch drauf:


    tronico gmbh
    hans-bockler-str. 29
    4018 Langenfeld


    Vielleicht hilft das weiter, ich würde nämlich selbst zu gern wissen, wie die Kamera genau heisst. Es war eine ganz simple Kamera, viel simpler als die abgebildeten. Also ohne Zoom und kein Schnickschnack. Man konnte nur auf Tageslicht (etwas grünlich bläulicher) und Raumlicht (rötlicher wärmer) umschalten, das weiss ich noch. Video und Audiokabel wurde direkt an den Fernseher bzw Videorecorder angeschlossen, von da konnte man dann auch aufnehmen, pausieren, zurückspulen und sich das anschauen. Mit dickem schwarzen Rand wie auf den Bildern die ich hochgeladen habe schön zu sehen ^^ Das wars eigentlich an Features für die Kamera, sie sah auch viel klobiger aus, ich glaube schwarz gelblich oder Orange in den Farben. Würde mich freuen wenn ihr mit mir recherchiert damit wir feststellen können, welche Kamera das genau ist! Achja der ungefähre Zeitraum der Herstellung: Habe ich 1989 zu Weihnachten bekommen. :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Also war die Kamera tatsächlich nur ein reines Kinderspielzeug mit fest eingestelltem Objektiv und Cinch-Kabeln zum Anschluß? Mir war gar nicht bekannt, daß es früher so etwas wie Videokameras für Kinder überhaupt gab. Kanntest Du noch andere Kinder, die so etwas hatten? Wie war eigentlich die Tonqualität der Aufzeichnungen?

  • Exakt! Fest eingestelltes Objektiv, und Cinch Kabel zum Anschluss. Aber uns hat es mehr als gereicht! Audio Qualität ist sehr gut für so eine Kinderkamera, etwas gerauscht hat es zwar, aber doch sehr gut verständlich, natürlich mono :) Wenn es nicht so (für andere) teilweise total alberne Aufnahmen wären, könnte ich ja mal was zeigen *g* :) Aber wie gesagt, das war so die Pubertätszeit (und in Jahr vor dem Stimmbruch noch) hehe :)


    Eine Google Suche nach tronico Kinder Videokamera bringt nichts, mist. Man müsste die genaue Bezeichnung wissen, das wäre klasse.

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Übrigens gibt es auch in der Bildergalerie zu unserem Interview mit Michael Auer (am unteren Ende der Seite) einige Prospekte von Videokameras der 70er Jahre zu sehen (etwa ab Mitte der Galerie, einfach mal durchklicken). Ich meine übrigens, daß in dem legendären Loriot-Sketch mit dem Klavier ("Ein Klavier, ein Klavier") auch eine Videokamera dieser Art verwendet wird, auf einem Stativ montiert. Loriot spricht sogar vorher von den tollen neuen Möglichkeiten der Videotechnik.


    Interessant ist übrigens, daß diese alten Videokameras vom Design her noch an die Super-8-Kameras angelehnt waren, wahrscheinlich um den Benutzern den Umstieg zu erleichtern. Typisch sind etwa diese Griffe an der Unterseite der Kamera, in der man sie mit umschlossener Faust halten konnte. Die Camcorder hatten später in der Regel einen seitlichen Griff.


    Wie war das denn bei Deiner Kinderkamera, Shairaptor? Hatte die auch einen Griff an der Unterseite oder an der Seite? Deiner Beschreibung nach lag sie wohl nicht gerade gut in der Hand. Hatte sie sich überhaupt zum "mobilen" Betrieb geeignet? Wie wurde sie denn mit Strom versorgt, über den Netzanschluß oder mit Batterie/Akku?

  • Das ist eine gute Frage, die Kamera sah etwas so aus wie:


    http://www.geographie-forum.de/video/itt.jpg


    Nur ohne das fette Objektiv vorne, im Prinzip nur das goldfarbene Element und viel kleineren Sucher oben. Stromanschluss direkt am Stromstecker im Haus, Batterie bzw Akkus hätten glaube ich keinen Sinn gemacht, da die Kamera ja nicht mobil war. Man musste sie ja am Videorekorder anschliessen, und einen bezahlbaren mobilen Videorecorder mit Batteriebetrieb (gab's sowas überhaupt?) im Rucksack mitzuschleppen mit der Kamera draussen, ich glaube das hätte nicht funktioniert :D


    So haben wir uns einfach ein langes Kabel gekauft, 10-15m oder so, damit konnte man zumindest im Garten und im Vorgarten filmen :) Jedenfalls sah die Kamera sehr quadratisch und klobig aus, dennoch klein und und handlich auf dem Stativ. Ein Bild von der Kamera haben wir nie gemacht, obwohl ein großer Spiegel im Kinderzimmer war, da hätte man ja mal den Spiegel filmen können, dann hätte man die Kamera auch gesehen :)


    Naja vielleicht findest Du ja eine Seite im Netz die sich mit Amateur- bzw Spielzeug/Kinderkameras (Zeitraum Mitte bis Ende der 80er) beschäftigt.


    Ich habe z.B. meinen Ghettoblaster aus meiner Kindheit durch fleissige Recherche wiederentdeckt:


    http://www.audiopower.ru/content/shop/cat/sklad/item/158


    Was für ein Aha-Effekt das war als ich das Teil nach Jahren wieder gesehen habe. :D Obwohl, auf ein zwei alten Photos ist der Kassettenrekorder auch zu sehen. Ich wusste nur dass es von Aiwa war und ich ihn so ab 1987/88 hatte, mit ein bisschen Recherche konnte ich die Boombox dann wiederentdecken, grandios :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • ... und einen bezahlbaren mobilen Videorecorder mit Batteriebetrieb (gab's sowas überhaupt?) im Rucksack mitzuschleppen ...


    Ja, das gab es, zumindest vor der Camcorder-Ära. Im Eingangsposting ist jeweils auf dem dritten und dem sechsten Bild so ein mobiler Videorecorder zu sehen, jeweils zusammen mit einem Tuner. D. h. diese Videorecorder konnten nur ein externes Signal aufnehmen und hatten keinen eingebauten TV-Empfänger, das war ein extra Gerät.


    Hier sieht man noch einmal eine Detailaufnahme des oberen mobilen Videorecorders von Blaupunkt:




    Dieser hatte an der Seite einen Einschub für den Akku:





    In den gleichen Einschub kam auch das Netzteil für den stationären Betrieb. An diesen Recorder hat man dann die Videokamera angeschlossen, die von diesem mit Strom versorgt wurde:




    Und so konnte man dann mobil filmen, wie man hier an dem Beispiel des Kamera-Recorder-Sets von National/Panasonic (viertes bis sechstes Bild im Eingangsposting) sehen kann:




    Natürlich nicht exakt so, wie auf dem Bild, sondern mit dem Recorder in einer Tasche oder einem Rucksack. Einige Hersteller lieferten gleich passende Umhängetaschen für die Recorder mit. Schließlich mußte man beide Hände frei haben, um die Kamera zu bedienen, sofern man nicht einfach nur "draufgehalten" hat.


    Und für eure Kinderkamera mußtet ihr dann sowohl ein sehr langes Cinch-Kabel als auch ein sehr langes Netzkabel verwenden, um halbwegs "mobil" filmen zu können? Habt ihr denn im Garten und Vorgarten auch nur mit Stativ gefilmt oder auch mal im Gehen mit der Hand?

  • Interessante Details, vielen Dank fürs Posten, und sieht auch noch gut aus, wie die Kamera und der Rekorder in der Hand gehalten werden :) Sowas wäre glaube ich unbezahlbar gewesen für uns Kinder mit Taschengeld, da waren wir mehr als froh, überhaupt eine Videokamera zu haben, Du siehst ja an den Bildern, dass die Bildqualität ganz gut war (wenn der Raum gut ausgeleuchtet war oder die Sonne schien und wir dann aufgenommen haben).


    So 1993 rum ging dann die Kamera mehr und mehr kaputt, die Kabel hatten einen Wackelkontakt, die Farben waren irgendwann alle grün, so dass wir nur noch die "Reportagen vom Mars" gedreht haben *gröhl* weil alles grün war :D Ich deutete ja schon an, albern aus heutiger sicht aber auch saulustig für damalige Verhältnisse *g* :D


    >> Und für eure Kinderkamera mußtet ihr dann sowohl ein sehr langes
    Cinch-Kabel als auch ein sehr langes Netzkabel verwenden, um halbwegs
    "mobil" filmen zu können? Habt ihr denn im Garten und Vorgarten auch nur
    mit Stativ gefilmt oder auch mal im Gehen mit der Hand?
    <<


    Exakt, beide Kabel, das war immer ein Kabelsalat sag ich Dir, und dieses ewiglange auf und abräumen (man musste ja das Schlaf- Wohn oder Kinderzimmer nach dem Filmen wieder picobello aufräumen, hehe). Ich glaube mit dem Stativ haben wir sowohl drinnen als auch draussen gedreht. Wenn man bedenkt, dass die heutigen Youtube Videos (selbstgemachte jedenfalls) zu gefühlten 90% einfach per Hand gefilmt wurden und dementsprechend scheusslich und verwackelt sind.... da juckt es mich immer in den Fingern, drunter zu schreiben: "Kauft euch gefälligst mal ein ordentliches Stativ!! Jeder Kameramann schlägt bei euren "Filmkünsten" ja die Hände über dem Kopf zusammen!" Aber da das meistens irgendwelche Kiddievideos sind, hätte das keinen Sinn solch eine Kritik anzubringen, *lach* :D

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Ja, das ist wahr, diese ganzen Videos, die die Kinder und Jugendlichen heute aus Langeweile drehen, sind vermutlich sogar mit dem Handy aufgenommen und dementsprechend schlecht ist die Bildqualität und dementsprechend verwackelt ist das Ganze. So eine Kinder-Videokamera, wie Du sie damals hattest, würde sich heutzutage wahrscheinlich gar nicht mehr verkaufen, wo man mit jedem Handy und jeder kompakten Digitalkamera schon Videos aufnehmen kann. Selbst Mittelklasse-Camcorder, die in HD aufnehmen, sind heute schon ganz handlich. Das macht schon einen enormen Unterschied, wenn man bedenkt, was man in den 70er und frühen 80er Jahren noch mit sich herumschleppen mußte, um mobil filmen zu können.

  • Tja das stimmt, die Kinder von heute sind viel zu verwöhnt. Die Entwicklung geht viel zu schnell. Heute Playstation3, morgen PS4. Ich habe als Kind die ganze Entwicklung von Pong, Atari über Commodore bis zu aktuellen Konsolen und Computern miterleben dürfe, heute wachsen sie schon mit dem modernen Schnickschnack auf (Aber das sagt bestimmt jeder ältere Generation über die jüngeren ;-) )

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Hallo :)


    Ich habe gestern mal meinen Dachboden durchforstet und dabei bin ich auf eine der Panasonickameras gestoßen.
    Es ist die gleiche wie oben abgebildet, beziehungsweise wie die, die der Mann auf dem Foto so schön demonstriert.


    Kann mir jemand sagen wie viel sie ungefähr wert ist?



    MfG Loy

  • Ich digitalisiere gerade die mir älteste Videokamera-Aufnahmen die ich bislang hatte - von 1978 mit Ton, aber sehr schlechte Qualität (es handelt sich nicht um das Original-Band). Sonst sind die frühesten Aufnahmen, die ich so sehe, aus den frühen 80er Jahren. Alles davor in der Regel Super 8 oder die ganz alten Formate wie Normal 8.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide