Fronttheater (D, 1941/42)

  • ------------------------------


    "Fronttheater" ist ein deutscher Tonfilm aus dem Jahre 1942 .



    Darsteller:


    René Deltgen
    Heli Finkenzeller
    Lothar Firmans
    Hedi Höpfner
    Margot Höpfner
    Wilhelm Strienz
    Willi Rose
    Rudolf Schündler
    Heinz Rühmann und Hans Söhnker (Überraschungsauftritt)


    Titel: "Fronttheater"
    Jahr: 1941/42
    Land: Deutschland (Drittes Reich / Großdeutsches Reich)
    Uraufführung (DE): 24.09.1942, Berlin
    Regie: Arthur Maria Rabenalt
    Produktionsfirma: Terra-Filmkunst GmbH (Berlin)



    Inhalt:


    Lena Meinhardt Andres (Heli Finkenzeller) ist glücklich mit Dr. Paul Meinhardt (René Deltgen) verheiratet, dem zuliebe sie ihre Schauspiel-Karriere aufgegeben hat. Aber als Paul eingezogen wird, lässt Lena sich von ihrem ehemaligen Regisseur überreden, als Hauptdarstellerin bei einer Fronttheater-Tournee einzuspringen. Als Paul hinter Lenas Geheimnis kommt, will er nichts mehr von ihr wissen. Dann wird er an die Front nach Griechenland versetzt. Lena lässt sich für die nächste Theatertournee nach Griechenland engagieren, um Paul zu finden. In Athen tritt sie vor verletzten Soldaten auf, zu denen auch Paul gehört. Da erkennt er, wie wichtig das Fronttheater für die Soldaten ist, und ist einverstanden, dass sie weiter auftritt. (Quelle obiger Inhaltsangabe: http://www.filmportal.de/df/88…,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,.html)


    Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem deutschen Tonfilm "Fronttheater" aus dem Jahre 1941/42. Heinz Rühmann und Hans Söhnker treten in diesem Ausschnitte ab Minute 0:24 auf. Beide haben in dem Propagandafilm einem 17-Sekunden-Auftritt. Es handelte sich um einen Überraschungsauftritt der beiden bekannten deutschen Schauspieler. Ihr Auftritt wurde weder im Filmprogramm noch in Filmzeitschriften und bei der Presse bekannt gegeben. Das Kinopublikum war ganz überrascht.


    Im besetzten Paris betritt Heinz Rühmann ein KdF-Künstlerheim und trifft an der Rezeption Hans Söhnker. Der Rezeptionist fragt Hans Söhnker nach dem Passierschein und Heinz Rühmann nach seiner Fahrkarte. Da erkennen sich die beiden Schauspieler, die zu diesem Zeitpunkt bereits in zwei Filmen, "Eva" und "Der Mustergatte" gemeinsam gespielt haben:


    Heinz Rühmann: Hallo!
    Hans Söhnker: Hallo, haha Heinz!
    Heinz Rühmann: Hans, wie geht's denn?
    Hans Söhnker: Danke, ausgezeichnet, und selber?
    Heinz Rühmann: Danke, gut.
    Hans Söhnker: Wo geht's denn hin?
    Heinz Rühmann: Ich fahr nach Bordeaux.
    Hans Söhnker: Der Mustergatte
    Heinz Rühmann: Ja, natürlich. Und wo fährst Du hin?
    Hans Söhnker: Nach Orleans.
    Heinz Rühmann: Ach, spielst die große Kurve, was?
    Hans Söhnker: Natürlich, was dach'st Du? Die Jungfrau?



    Hier besagter Filmausschnitt (Die Szene beginnt bei 0:24 Min):
    (Überraschungsauftritt mit Heinz Rühmann und Hans Söhnker)


    :





    -----------------------


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


    6 Mal editiert, zuletzt von Quax ()

  • Der Film wird wohl in den nächsten Jahrzehnten sicher nicht auf DVD/BluRay oder sonst wie erscheinen. Echt schade... Obwohl der Film überhaupt nicht antisemitisch und verhetzend ist. Sicherlich wird das deutsche Heer (Wehrmacht) und die Ehre des deutschen Soldatentums hochgehalten... Aber ist das verboten? Heutzutage leider schon...


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


    Einmal editiert, zuletzt von Quax ()

  • In Zeiten ,wo schon historische Briefmarken des Dritten Reiches aus Kaufhäusern genommen werden , also eine übertriebene Hysterie in Deutschland voll im Gange ist um alles was diese dunkle Zeit deutsch /österreichische Geschichte betrifft , sind Filme wie "Fronttheater " , leider , wenn überhaupt , offiziell nur unter Aufpasser in geschlossenen Veranstaltungen zu sehen .




    Eine meiner Lieblingsszenen aus diesem Rabenalt Film , Wilhelm Strienz singt im Rahmen der damals sehr populären Ringsendungen des Großdeutschen Rundfunks , vor deutschen Soldaten unterhalb der Akropolis in Athen , ein schönes deutsches Soldatenlied " Glocken der Heimat " , dazu sieht man Truppenteile der Wehrmacht und auch treue Zuhörer der Ringsendung in der Heimat und an der Front und in den Lazeretten .




  • Hier der besagte Filmausschitt in dem Wilhelm Strienz das Soldatenlied "Glocken der Heimat" vorträgt. Es handelt sicht um das Ende des Films. Der Gesang beginnt ab Minute 1:00 .


    :


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • @ Quax


    Ja genau , Danke für dein Video :)




    Zu sehen vor der Akropolis die Hauptdarsteller Rene Deltgen und Heli Finkenzeller aber auch die Geschwister Höpfner und die junge Bruni Löbel sowie auch kurz Willi Rose .


    Wilhelm Strienz sang ja auch " Heimat,deine Sterne " aus dem Heinz Rühmann Film " Quax ,der Bruchpilot " von 1941 und trat ,selber auch in dem Film " Wunschkonzert " von 1940 auf mit dem Lied " Gute Nacht , Mutter " .