Die Drei von der Tankstelle (D, 1930) mit Heinz Rühmann

  • Einer meiner Lieblingsfilme mit Heinz Rühmann. Sein erster Tonfilm und auch überhaupt der erste Film mit Rühmann der noch existiert. Die zwei Stummfilme gelten ja leider als verschollen...


    "Die drei von der Tankstelle" ist natürlich ein Klassiker. Nachträglich hätte ich natürlich lieber Gustav Fröhlich statt Oskar Karlweis in dem Trio gesehen. Aber ich glaube nicht ganz, dass Gustav Fröhlich gerne zusammen mit seinem zu der Zeit schärfsten Konkurrenten Willy Fritsch, der im selben Fach zu finden war, gerne gemeinsam vor der Kamera gestanden wäre... Heinz Rühmann war ist ja erst durch diesen Klassiker bekannt geworden... Ich habe den Film als original-DVD. Leider ist die Kopie nicht sehr gut. Das liegt am nicht pefekten Ausgangsmaterial...


    Ich liebe diese Tonfilm-Operetten !!!!!!!!!!!! :thumbsup:



    Karlweis, Rühmann, Fritsch



    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


    Edited once, last by Quax ().

  • Gustav Fröhlich , das wäre sicherlich auch interessant gewesen , ich denke für diese spezielle Rolle , war Karlweis die bessere Besetzung und Fröhlich singend und tanzend ????
    Oskar Karlweis hat es ja schon vorher in Filmen wie "Zwei Herzen im Dreivierteltakt " von 1930 mit Willi Forst und Gretel Theimer und " Ein Tango für Dich " (1930) ebenfalls mit Willi Forst und Fee Malten bewiesen , das ihm diese Rollen liegen.

  • In der ARD haben sie gerade aus "Die 3 von der Tankstelle" die Parodie "Der Wulff von der Tankstelle gemacht". In den Hauptrollen: Heinz Rühmann, Willy Fritsch und Christian Wulff. Umgarnt wird Angela Merkel. Gesungen wird u.a. "Ein Freund, ein reicher Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt". Nachdem das Morgenmagazin sonst James-Bond-Filme als Vorlage nimmt, ist das mal was anderes.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich finde den Film "Die drei von der Tankstelle" (1930) auch sehr gut, obwohl der Film in der Mitte auch etwas traurig ist. Gerade die musikalischen Szenen sind, finde ich, gut inszeniert.
    Merkwürdig finde ich ja, dass der Film 1937 von den Nationalsozialisten verboten wurde obwohl er absolut unpolitisch war und zu dem Zeitpunkt sicherlich nicht mehr in den Kinos gezeigt wurde. Wurde der Film also nur deshalb verboten, weil er zum größten Teil von jüdischen Filmschaffenden gedreht wurde oder hat das noch andere Gründe?

  • Auf der Seite des Deutschen Filminstituts findet sich die Zensurkarte: http://www.difarchiv.deutsches….de/zengut/df2tb149zv.pdf


    Demnach wurde vermeintlich das "nationalsozialistische Empfinden" verletzt, weil die "an einen deutschen Film zu stellenden Anforderungen" nicht mehr erfüllt wurden. Nach Nazi-Logik war das die Mitwirkung von Schauspielern und eines Regisseurs jüdischen Glaubens sowie ein von Musikern und Textern jüdischen Glaubens komponierter Soundtrack.


    Der Film ist aufgrund seiner Beliebtheit und seines weiterhin großen kommerziellen Erfolgs bis 1937 immer wieder in den Kinos gelaufen. Dies war mit Ausnahmeregelung immer noch möglich, weil die Anteilseigner der Ufa bis zu diesem Jahr mehrheitlich die Deutsche Bank und das Hugenberg-Konsortium waren. Ein funktionierender Wirtschaftsbetrieb also, der, so lange er Umsatz und Devisen einbrachte, von den Nazis zunächst noch gewisse Freiheiten gewährt bekam. Durch Mißwirtschaft und durch ausbleibende Filmexporte ins Ausland geriet die Ufa jedoch Ende 1936 bereits finanziell ins Wanken und musste 1937 dann fast alle Anteile verkaufen. Sie gehörte jetzt zu 80% dem Staat, Goebbels wurde oberster Dienstherr. Er strukturierte sofort alles neu, führte personelle Umbesetzungen durch und richtete den Konzern straff ideologisch aus. Folglich wurden sämtliche Ausnahmeregelungen gestrichen und diverse Filme verboten.