Sechs Tage Heimaturlaub (D, 1941) mit Gustav Fröhlich

  • "Sechs Tage Heimaturlaub" ist einer meiner Lieblingsfilme mit Gustav Fröhlich. Obwohl der Film nicht verboten ist wurde er noch nie im Fernsehen gezeigt oder veröffentlicht. Es handelt sich hierbei auch um keinen Propagandafilm sondern um einen reinen Liebesfilm der zu den Front-Heimat Filmen zählt. Der Film spielt zur Zeit des zweiten Weltkriegs, in dem er auch gedreht wurde, und zeigt die Liebesbeziehung zwischen dem Unteroffizier Werner Holt (Gustav Fröhlich) und der Schneiderin Agnes Forbach (Maria Andergast) Gottseidank liegt der Film in sehr guter Qualität vor, die alte Kopie war sehr schlecht. Also brauche ich nicht unbedingt eine DVD-Veröffentlichung. "Zwei in einer großen Stadt" (1942) ist inhaltlich sehr ähnlich und wurde interessanter weise auf VHS und DVD veröffentlicht. Das obige youtube-Video von "Sechs Tage Heimaturlaub" ist qualitativ nicht besonders, sicher eine alte Kopie...


    Hier ein orig. Filmprogramm aus dem Internet:



    und noch ein Screenshot aus dem Netz:




    --------------


    "Sechs Tage Heimaturlaub"


    Alternativtitel: "6 Tage Heimaturlaub"
    Land: Deutschland
    Jahr: 1941
    Uraufführung: 03.10.1941


    Produktionsfirma: Cine-Allianz Tonfilm Produktion GmbH (Berlin)
    Regie (Spielleiter): Jürgen von Alten
    Drehbuch: Walter Forster; Rudo Ritter
    Kamera: Otto Baecker, Hermann Dey
    Musik: Edmund Nick
    Musikausführung: Herms Niel


    Darsteller:


    Gustav Fröhlich (Werner Holt, Unteroffizier, im Zivilberuf Schriftsteller)
    Maria Andergast (Agnes Forbach)
    Hilde Sessak (Sybille Fabrus, Modeschriftstellerin)
    Käte Haack (Frau Walter)
    Wilhelm Althaus
    Lotte Werkmeister
    Günther Lüders
    Hildegard Grethe
    Lotte Spira
    Horst Birr
    Gisela Schlüter
    Rudolf Schündler
    Wolfgang Staudte
    Ewald Wenck



    ----------------------


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


    Edited once, last by Quax ().

  • Ich mag den Film auch sehr , eine kleine Liebesgeschíchte , die damit beginnt das Agnes Forbach ( Maria Andergast ) nicht ihr eigenes Bild ,sondern das Bild eines Fotomodells aus einer Illustrierten , ins Feld schickt ,dieses "Päckchen an einen unbekannten deutschen Soldaten " landet natürlich bei Gustav Fröhlich und so sind Verwicklungen natürlich nicht vermeidbar als Unteroffizier Holt auf " Sechs Tage Heimaturlaub " nach Hause kommt .


    Hier eine Karte des Film und Fotoverlages von Gustav Fröhlich aus "Sechs Tage Heimaturlaub " von 1941 :

  • Auch sehr nett finde ich die Anfangszene als Frauenschwarm Werner Holt (Gustav Fröhlich) einen Musterbrief an die Liebsten daheim dichtet, den die anderen Kameraden an ihre jeweiligen Verhältnisse anpassen sollen. Der eine Soldat hat eben eine gertenschlanke Flamme der andere eine eher Vollschlanke. Herrliche Szene. ;) Da es sich bei diesem Film um einen sogenannten Staatsauftragsfilm handelt, gibt er den wartenden Frauen in der Heimat ein paar deutliche Verhaltensregeln mit auf den Weg. z.B: Unteroffizier Werner Holt lädt Fräulein Forbach, die vorgibt Anni Müller zu sein, zu einem Kameradschaftstreffen ein und sie lehnt ab. Darauf Werner Holt sehr energisch: "Das geht nicht! Für einen Soldaten der nur ein paar Tage Urlaub hat MUSS eine junge Dame Zeit haben. Strenger Befehl! Fräulein Anni Müller meldet sich heute Abend bei Unteroffizier Holt. Keine Widerrede, Befehl ist Befehl !"


    ----------------


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Da es sich bei diesem Film um einen sogenannten Staatsauftragsfilm handelt, gibt er den wartenden Frauen in der Heimat ein paar deutliche Verhaltensregeln mit auf den Weg. z.B: Unteroffizier Werner Holt lädt Fräulein Forbach, die vorgibt Anni Müller zu sein, zu einem Kameradschaftstreffen ein und sie lehnt ab. Darauf Werner Holt sehr energisch: "Das geht nicht! Für einen Soldaten der nur ein paar Tage Urlaub hat MUSS eine junge Dame Zeit haben. Strenger Befehl! Fräulein Anni Müller meldet sich heute Abend bei Unteroffizier Holt. Keine Widerrede, Befehl ist Befehl !"


    ----------------

    Ach Herrjemine ;)
    Das ist der O-Ton des Ufa-Kinos *lol*

  • Das nenne ich eben eine charmat zackige Aufforderung... Gustav Fröhlich passten die Soldatenrollen ja hervorragend :) Übrigens, dieser "Befehl" ist in dem youtubeausschnitt ab Minute 0:43. zu sehen. Unbedingt anschauen.


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Ich habe gerade einen kleinen aber sehr interessanten Papiernachlass erworben in Bezug auf diesen Film. Es sind Schreiben der zuständigen Filmfirma und einige Feldpostbriefe an die Feldpostnummer, die in diesem Film erwähnt wird von Personen die aufgrund des Films an die darin genannte FP-Nummer Briefe geschrieben haben.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Die Dokumente habeich jetzt hier - wirklich interessant. Einen Teil davon werde ich ggf bei Gelegenheit bei www.deutsche-filme.com einpflegen, wenn ich ein Profil zu "Sechs Tage Heimaturlaub" erstellthabe.

    Link funktioniert leider nicht.

    MICH würden die Dokumente sehr interessieren!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!;)


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Soabald sie mir mal wieder in die Hände fallen bei meinem aktuellen Chaos werte ich sie für deutsche-filme.com und für das Forum hier aus :-) Ich schau mich auch gerne mal um die Tage. Im Zweifel erinnere mich nochmal dran.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

    Edited once, last by Vogel Specht ().

  • Ich habe gerade gesucht und nichts gefunden. Gesucht habe ich in meinem Film/Schauspieler/Bühnen-Archiv, sehr durcheinander. Ich meine aber, die Dokumente in der Briefe-Abteilung mal gesehen zu haben. Werde da auch nochmal schauen - aber immer wieder schön zu sehen, was man alles an spannenden Dingen hat.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich habe gerade gesucht und nichts gefunden. Gesucht habe ich in meinem Film/Schauspieler/Bühnen-Archiv, sehr durcheinander. Ich meine aber, die Dokumente in der Briefe-Abteilung mal gesehen zu haben. Werde da auch nochmal schauen - aber immer wieder schön zu sehen, was man alles an spannenden Dingen hat.

    Danke. Wäre nämlich sehr interessiert. :)Vielleicht hast du es unter Gustav Fröhlich abgelegt.;)


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Hab die Dokumente beim Aufräumen die letzten Tage gefunden. Ich scanne gerade ein bisschen was um einen kleinen Artikel fürmeine Archivplattform draus zu machen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide