Die große Liebe (D, 1942) mit Zarah Leander

  • Dieser Klassiker war lange Zeit nur als gekürzte Nachkriegsfassung (FSK: 12) erhältlich. Seit einer Weile gibt es eine FSK 18-DVD, die ungeschnitten ist und einen politisch korrekten Vorfilm enthält. Beim Kauf musste ich meinen Personalausweis vorzeigen ;)
    Besitzt jemand ein Digitalisat der alten gekürzten Fassung? Vielleicht hat derjenige Lust, einen Schnittbericht für www.schnittberichte.com zu verfassen.

  • Die Schnittberichte-Seite ist mir schon knapp 10 Jahre bekannt - ein hervorragendes Projekt! Hat sich die Seite denn bisher schon mit deutschen Filmen der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts beschäftigt?

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Wenig! Leider...


    Aus dem Stummfilm-Bereich gibt es mehrere Beiträge zu Murnaus Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens (1922):
    http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=4112494
    http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=165648



    Ein Farbfilm-Fan hat diesen Schnittbericht zu Märkische Fahrt (1942) eingereicht:
    http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=508663

  • Aber immerhin ein Anfang. Wenn man da tatsächlich eigene Beiträge einsenden kann, sollte man vielleicht versuchen da eine freiwillige "Arbeitsgemeinschaft" zu organisieren um das Projekt mit solchen Filmen weiter zu fördern, was dann auch den alten deutschen Film auf dieser Seite langsam aber sicher verstärkt in den Fokus rücken würde.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Schnittberichte.com zieht Besucher ohne Ende. Man erreicht dort ein Riesen-Publikum. Selbst wenn nur fünf Prozent der Klicks tatsächlich das Interesse der entsprechenden Besucher wecken, könnte das für den DVD-Verkauf spürbar belebend wirken. Ich halte die Seite für ein hervorragendes Publicity-Medium, um ein jüngeres Publikum zu erreichen.

  • Hier eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Filmfigur "Paul Wenlandt" die Viktor Staal verkörperte:
    (leider kostet das Buch was, aber die Beschreibung kann man lesen)


    http://www.buecher.de/shop/fac…/detail/prod_id/31326635/


    -------------


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, Reichskanzler)


    Edited once, last by Quax ().

  • Hier eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Filmfigur "Rolf Hansens" die Viktor Staal verkörperte:

    Du meinst die Figur Paul Wendlandt. Rolf Hansen war der Regisseur. ;)

  • Natürlich, habe das verdreht. Habe den Film schon so oft gesehen und dann dieser Fehler... ;)


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, Reichskanzler)


  • Ich habe unter "Suche" vorher geschaut ob es diesen Thread schon gibt, und bekam keine Antworten. Habe deshalb einen neuen aufgemacht. Ist also nicht meine Schuld, da lief wohl was mit der Suchoption falsch.

  • „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Genau. Das ist übrigens nicht das einzige Beispiel: "Wunschkonzert" mit Ilse Werner von 1940 ist auch FSK 18. Super. Offenbar genauso verstörend wie Pasolinis "120 Tage von Sodom"...

    Die Ironie ging durch meinen ganzen Körper und brachte mich zum Schmunzeln. Ich erinnere mich an eine VHS des Filmes "Wir machen Musik" mit Ilse Werner auf der auch FSK 18 stand. Nun hört aber der Spaß auf, wer nen Film mit Vikky und Georg als FSK 18 abstempelt ist nicht mehr ganz richtig im Kopf. Das Schlimme daran ist, dass ich das bei immer mehr guten Filmen mitkriege.


    Ich habe neulich einen Bericht von mir gefunden aus der 10. Klasse, Geschichtsunterricht indem wir begründen sollten, warum manche Dinge für Propagandazwecke missbraucht wurde. Ich konnte mich nicht mehr daran erinnern sowas überhaupt einmal geschrieben zu haben aber das sagt zumindest für mich alles aus:


    "(...) da habe ich mir den Film "Lumpacivagabundus" angesehen und die Freundin meiner Mutter meinte wieso ich Nazi-Filme gucke? Ich verstehe nicht was sie meint. Ein Film, der eine Geschichte hat, die schön ist und wo die Leute schön anzusehen sind, muss doch nicht immer gleich gefährlich sein. Ein Deutscher muss nicht immer ein Nazi sein, sowie Nazis nicht immer Deutsch sein müssen. Es ist schlimm, dass man immer einen Stempel aufgedrückt bekommt sobald man sich einen Film aus dieser Zeit ansehen will. Das sollte endlich aufhören. Die Zeit ist vorbei und ich wollte den Film sehen. Filme die in der NS Zeit gedreht wurden sind so oder so immer Zweck für Werbung gewesen, das ist doch heute auch noch so. Ein Film indem man "Oral B" zeigt, zeigt halt, dass Menschen "Oral B" kaufen sollen. Ich kann in solchen Filmen nichts Schlimmes sehen, schon gar nicht, wenn jemand wie Heinz Rühmann mitspielt.(...)"


    Und so sehe ich das immer noch. Wieso sollte ich ein Nazi sein, nur weil ich einen Film sehen möchte, der aus dieser Zeit stammt, der NATÜRLICH von den Nazis zu propagandistischen Zwecken benutzt wurde, weil ein bestimmter Schauspieler mitmacht den ich UNBEDINGT SEHEN WILL, dem ein oder anderen nicht passt und diese Leute somit quasi KRAMPFHAFT versuchen immer eine Diskussion zu starten die sich auf den Nationalsozialismus und dessen Gefahren bezieht??????? Manchmal antworte ich schon mit den Worten "nun stell dir mal vor du lebtest im Jahre 1940 und dir ist langweilig und du hast 20 Pfennig und kannst in Kino gehen, da ist eine neuer Rühmann Film, und du schaust ihn dir an, bist amüsiert, lachst, vergisst mal die ganze Schiete die sich um dich herum abspielt und kommst nach Hause und wirst verhaftet, weil du soeben ein Nazi bist."
    So kommt es mir vor, als ein Fan der klassischen Schauspieler Deutschlands (Österreichs, Schweiz) im Jahre 2012.


    Freiheit heißt, das gucken zu dürfen, was man gern möchte, ohne eingeschränkt zu sein durch die Meinung irgendwelcher Intellektueller, die denken man könnte ja beeinflusst werden ohne zu merken, dass sie diejenigen sind, die die Jugend 2012 damit schon beeinflussen, ihnen suggerieren, dass diese Filme alle beeinflussend sind!