Alte deutsche Filme im Kino

  • Aktuelle Übersicht:


    Ufa-Filmnächte (01.-03. September 2011):


    Ort: Schloßpark Sanssouci
    1. September: Nosferatu - eine Symphonie des Grauens (Einführung: Hanns Zischler)
    2. September: Das Flötenkonzert von Sanssouci (Einführung: Friedemann Beyer)
    3. September: Der letzte Mann (Einführung: Jörg Thadeusz)


    http://www.ufa-filmnaechte.de/filme.html


    Internationale Stummfilmtage - 27. Bonner Sommerkino (11.-21. August 2011):


    18. August: The Love of Zero - Die Liebe einer Null (USA 1928 )
    Rabmadar - Achtung! Kriminalpolizei! (Ungarn 1929)
    19. August: Weltstadt in Flegeljahren (D 1931, Heinrich Hauser)
    Wara Wara (Bolivien 1930)
    20. August: Orchids and Ermine - Fräulein, bitte Anschluss! (USA 1927)
    Lohnbuchhalter Tremke (D 1930, Marie Harder)
    21. August: Pass the Gravy - und ein stolzer Hahn dazu (USA 1928 )


    http://www.film-ist-kultur.de/sommerkino/programm_2011.shtml


    Berlin, Zeughauskino:


    Nur Filme bis 1945, bis Ende Oktober


    03. und 09. September 2011: Reineckers Geschichte
    Junges Europa. Filmschau der Hitlerjugend, Folge 1 (1942)
    Junge Adler (1944)
    Einführung: Philipp Stiasny
    06. September 2011: Reineckers Geschichte
    Jungens (1941)
    Einführung: Philipp Stiasny
    13. September 2011: Reineckers Geschichte
    Hitlerjunge Quex (1933)
    Einführung: Philipp Stiasny
    20. September 2011:
    Jakko (1941)
    Einführung: Matthias Christen
    21. und 23. September 2011: Berlin.Dokument
    Berlin zur Kaiserzeit: Monarchie und Moderne (1896-1918 ), Kurzfilmprogramm
    Einführung: Jeanpaul Gergen
    27. September 2011:
    Der Stammbaum des Dr. Pistorius (1939)
    Einführung: Claudia Lenssen
    26. und 28. Oktober 2011: Berlin.Dokument
    Berlin zur Kaiserzeit: Im Tempo der Zeit (1899-1918 ), Kurzfilmprogramm
    Einführung: Jeanpaul Gergen
    27. Oktober 2011:
    Ein Agfacolor-Film aufgenommen im Herbst 1937 (Die Postkutsche) (1938 )
    Ein Lied verklingt (1939)
    Ich werde nie vergessen (1939)
    Artillerie greift ein! (1940)
    Einführung: Dirk Alt


    ------------------------------------------------------------------------
    ------------------------------------------------------------------------


    Der originale erste Beitrag:




    Bei uns in Wien im Metrokino sind für nächstes Monat wieder ein paar tolle alte Filme geplant.
    Anfang des Jahres war ja eine "Geza von Bolvary-Retrospektive" und eine "Asta Nielsen-Retrospektive" mit einigen tollen Klassikern. (Lumpacivagabundus, Das Lied ist aus, ...)


    Ab November dieses Jahres werden folgende Filme gezeigt.
    Zuerst eine kleine "Luise Ullrich-Retrospektive" und danach einige Propagandafilme:


    http://filmarchiv.at/show_cont…at=11&pr_filter_jahr=2010



    Luise Ullrich-Retrospektive: (L.U.)
    (*1911 - †1986)


    VORSTADTVARIETÉ (Ö-1934, L.U., Mathias Wieman, Hans Moser)
    ANNELIE (D-1941, L.U., Karl Ludwig Diehl, Werner Krauß)
    NORA (D-1943/44, L.U., Viktor Staal, Gustav Diessl)
    LEISE FLEHEN MEINE LIEDER (Ö/D-1933, L.U., Marta Eggerth, Hans Moser)
    LIEBELEI (D-1933, L.U., Magda Schneider, Wolfgang Liebeneiner)
    REGINE (D-1934/35, L.U., Adolf Wohlbrück, Olga Tschechowa)
    ICH LIEBE DICH (D-1938, L.U., Viktor de Kowa, Olga Limburg)
    SCHATTEN DER VERGANGENHEIT (Ö-1936, L.U., Gustav Diessl, Lucie Höflich)
    NACHTWACHE (D-1949, L.U., René Deltgen, Käte Haack)
    SARAJEWO / UM THRON UND LIEBE (Ö-1955, L.U., Erik Frey, Ewald Balser)
    ACHT STUNDEN SIND KEIN TAG (Serie) (D-1972/73, L.U.)



    Propagandafilm-Reihe:


    JUD SÜSS (D-1940, Ferdinand Marian, Heinrich George)
    LEINEN AUS IRLAND (D-1939, Otto Tressler, Irene von Meyendorff)
    WIEN 1910 (D-1941/42, Rudolf Forster, Heinrich George)
    KOLBERG (D-1943-45, Farbfilm, mit Heinrich George, Kristina Söderbaum, Horst Caspar)



    Internationale Filme:


    SHIP OF FOOLS (DAS NARRENSCHIFF) (USA-1965, Oskar Werner, Heinz Rühmann)




    -----------------


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


    2 Mal editiert, zuletzt von Quax ()

  • Bin auch sehr froh darüber - Bin schon sehr gespannt.
    Schade, dass solche Filme nicht auch mal in München gezeigt werden.
    Ich glaube in Berlin und Frankfurt hat man da bessere Chancen...


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Und wie war die Reihe ????


    Ich müsste da ca. 200 km nach Potsdam fahren , die machen auch solche Retrospektiven und Filmvorführungen im dortigen Filmmuseum. Ich war auch schon dort und was zeigt man in der Ausstellung in einem nachgestelltem alten Kino , Ausschnitte aus " Jud Süß " ." Kolberg " und Hitlerjunge Quex " - die bekannte Szene in dem Heinrich George , seinem "Sohn " Quex zwingt die "Internationale " zu singen. Typisch , das Filmschaffen jener Jahre nur auf Propagandafilme zu reduzieren . Was meint ihr ???

  • Ja die Reihe war natürlich großartig. :D
    Immer wieder ein tolles Erlebnis solche wunderbaren Filme auf der Kinoleinwand bewundern zu können.


    Von den Luise Ullrich Filmen konnte ich mir folgende Filme anschauen:


    VORSTADTVARIETÉ
    ANNELIE
    NORA
    REGINE
    ICH LIEBE DICH
    SCHATTEN DER VERGANGENHEIT


    Und von den Propagandafilme konnte ich mir anschauen:


    JUD SÜSS
    KOLBERG


    "Wien 1910" hatte ich schon vor einem halben Jahr im Kino gesehen.
    "Leinen aus Irland" habe ich leider nicht geschafft.


    Vor den Propagandafilmen war immer eine Einführung mit anschließender Besprechung (nach dem Film). Sehr interessant...


    "Das Narrenschiff" (Ship of fools) mit Oskar Werner und Heinz Rühmann habe ich auch gesehen. In der englischen OF mit deutschen UT. Sowohl Oskar Werner als auch Heinz Rühmann sprachen original in englisch. Rühmann natürlich eher holprig aber nett...


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


    5 Mal editiert, zuletzt von Quax ()

  • Seit dem 24. Juni 2011 läuft nun bis zu Sommerpause der weltbekannte deutsche Stummfilm "METROPOLIS" (D-1925/26) von Fritz Lang mit Gustav Fröhlich, Brigitte Helm, Rudolf Klein-Rogge, Alfred Abel, Heinrich George, Fritz Rasp, etc... bei uns im GARTENBAUKINO IN WIEN. Ich werde mir den Film sicher ein, zwei mal anschauen. Habe die neue restaurierte Fassung schon letztes Jahr auf kleinerer Leinwand und mit einfacher Klavierbegleitung im METRO Kino gesehen. Bin schon mal sehr gespannt auf die Projektion auf der großen Leinwand :)


    http://www.gartenbaukino.at/ja…05131687180&reserve-mode=


    Restaurierte Fassung von 2010
    Stumm mit dt. Zwischentiteln


    Ab 24. Juni exklusiv im Gartenbaukino


    Täglich um 17.30 und 20.30 Uhr



    (Gustav Fröhlich in "Metropolis")


    ------------


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Die Aufführung in Wiesbaden würde ich ohne Zögern als eines meiner schönsten Erlebnisse der letzten Jahre bezeichnen. Ich hätte ja schon Lust, den Film hier in München (habe im Gasteig schon Plakate gesehen) nochmal zu schauen, aber ich glaube ich habe niemanden der nochmal mitgehen würde. Und so wie bei der Uraufführung mit Orchester wird es auch nicht mehr werden. Von daher behalte ich dieses Erlebnis einfach in Erinnerung.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Für die Berliner interessant:
    http://www.ufa.de/company/events/

    Besonders hübsch im Rahmen der "UFA-Filmnächte" ist übrigens "Nosferatu", der gar keine UFA-Produktion ist. Auf der Seite der "Filmnächte" ist auch zu lesen, dass die UFA im Weimarer Kino eine Reihe expressionistischer Filme gedreht hat. Tatsächlich waren die wenigen wirklich expressionistischen Filme alle Produktionen anderer Studios.


  • "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Also @Quax, was hältst du von dem Vorschlag, dass Sebastian ein neues Eingangsposting in diesen Beitrag übernimmt, um dort die jeweils aktuellen Termine chronologisch zu sammeln?


    Ich bin natürlich damit einverstanden. Alles was ein Thema übersichtlicher macht ist hilfreich. :) Auch sinnvoll wäre diese Maßnahme bei dem Thema "Deutsche Filme demnächst im TV"


    ----------------


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Ich habs mal übertragen.


    Bei den TV-Terminen finde ich es so, wie es aktuell ist, eigentlich am besten. Die Termien sind in der Regel nach wenigen Tagen wieder vorüber, von daher sieht jeder die Termine, wenn er direkt in die neusten Beiträge schaut. Bei dem Thema mit den alten TV-Terminen kann man das dann chronologisch auflisten.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Das Problem ist dabei nur wenn man die neuen Informationen im ersten Beitrag einträgt wird das Thema ja nicht oben gelistet. Deshalb muss man auch einen neuen Beitrag schreiben damit das Thema wieder an erster Stelle steht und auf die Neuigkeiten hinweist.


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)



  • Ich bin natürlich damit einverstanden. Alles was ein Thema übersichtlicher macht ist hilfreich. :)

    Dann haben wir doch einen Super-Kompromiss gefunden :)


    02. September 2011, Berlin, Zeughauskino, Reihe "Wiederentdeckt":
    Rivalen (1923, Harry Piel)
    Einführung: Philipp Stiasny


    http://www.dhm.de/kino/index.html


    ----------------------------


    Und Dank an Sebastian für die neue Übersicht.

  • Das Problem ist dabei nur wenn man die neuen Informationen im ersten Beitrag einträgt wird das Thema ja nicht oben gelistet. Deshalb muss man auch einen neuen Beitrag schreiben damit das Thema wieder an erster Stelle steht und auf die Neuigkeiten hinweist.


    Also falls Du selbst Deine alten Beiträge editieren kannst (Ich weiss gerade leider nicht ob das möglich ist) und etwas ergänzt, kannst Du gerne einen kurzen Hinweis ans Ende des Themas eintragen. Dann ist das Thema wieder oben im Forum gelistet und jeder sieht, dass es was Neues gibt.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Weitere Termine Berlin, Zeughauskino:


    Nur Filme bis 1945, bis Ende Oktober


    03. und 09. September 2011: Reineckers Geschichte
    Junges Europa. Filmschau der Hitlerjugend, Folge 1 (1942)
    Junge Adler (1944)
    Einführung: Philipp Stiasny
    06. September 2011: Reineckers Geschichte
    Jungens (1941)
    Einführung: Philipp Stiasny
    13. September 2011: Reineckers Geschichte
    Hitlerjunge Quex (1933)
    Einführung: Philipp Stiasny
    20. September 2011:
    Jakko (1941)
    Einführung: Matthias Christen
    21. und 23. September 2011: Berlin.Dokument
    Berlin zur Kaiserzeit: Monarchie und Moderne (1896-1918 ), Kurzfilmprogramm
    Einführung: Jeanpaul Gergen
    27. September 2011:
    Der Stammbaum des Dr. Pistorius (1939)
    Einführung: Claudia Lenssen
    26. und 28. Oktober 2011: Berlin.Dokument
    Berlin zur Kaiserzeit: Im Tempo der Zeit (1899-1918 ), Kurzfilmprogramm
    Einführung: Jeanpaul Gergen
    27. Oktober 2011:
    Ein Agfacolor-Film aufgenommen im Herbst 1937 (Die Postkutsche) (1938 )
    Ein Lied verklingt (1939)
    Ich werde nie vergessen (1939)
    Artillerie greift ein! (1940)
    Einführung: Dirk Alt