Heinz Rühmann

  • war ein sehr populärer deutscher Theater- und Filmschauspieler (* 7. März 1902 in Essen; † 3. Oktober 1994 in Aufkirchen, Bayern)


    Er wurde als "Heinrich Wilhelm Rühmann" am 07.03.1902, einem Freitag, um 02:30 Uhr, in Essen, Kettwigerstraße 1, im Hotel Stemme, das seinem Opa, einem Ingenieur bei Krupp, mütterlicherseits gehörte, als Sohn von Margarethe und Hermann, der in Wanne (Herne 5, Wanne-Eickel) die Bahnhofswirtschaft gepachtet hatte, geboren. Geschwister hatte er zwei. Einen zwei Jahre älteren Bruder namens Hermann und eine zwei Jahre jüngere Schwester namens Ilse.


    Rühmann spielte im Theater und nahm Schauspielunterricht bei Friedrich Basil. 1924 heiratete Rühmann die Schauspielerin Maria Bernheim von der er sich 1938 wegen ihrer jüdischen Abstammung scheiden ließ. 1926 bekam er seine erste Rolle in dem Film "Das deutsche Mutterherz". Seinen Durchbruch hatte er im Jahre 1930 in der Tonfilmoperette "Die drei von der Tankstelle". Von nun an ging es bergauf. Seine erste alleinige Hauptrolle hat er 1930/31 in "Der Mann der seinen Mörder sucht". Richtig berühmt wurde er 1937 mit "Der Mustergatte". Diese Rolle spielte er sehr oft am Theater und einmal in dem Film. 1938, nach seiner Scheidung, hatte er ein Liebesverhältnis mit der Schauspielerin Leny Marenbach das aber nicht lange hielt. Doch dann verliebte er sich in die Wienerin Hertha Feiler die er am 01.07.1939 heiratete. 1942 bekamen sie zusammen einen Sohn namens Peter. Rühmanns einziges Kind. Den Krieg überstanden beide recht gut bis auf die mehrfache Vergewaltigung seiner Frau durch russische Soldaten bei der zusehen musste. Ein sehr trauiges und erschütterndes Erlebnis. Nach dem Krieg gründete Rühmann mit Alf Teichs am 16.05.1947 die Produktionsfirma "Comedia Rühmann-Teichs OHG" mit der er aber 1951 in Konkurs ging. Am 01.04.1951 wurde die Liquidation der Comedia in Münchener Handelsregister eingetragen. Heinz Rühmann ist dadurch bis über beide Ohren verschuldet gewesen.


    Vier Jahre lang bekam Rühmann keine Filmangebote. Maria Bernheim, seine erste Frau, kehrt zu der Zeit aus Stockholm zurück und erwartet von Rühmann eine monatliche Unterstützung in beträchtlicher Höhe. Erst mit "Keine Angst vor großen Tieren" ging das Filmen wieder los. Rühmann schloss einen Exklusiv-Vertrag mit der Berolina. Dennoch gab die Berolina ihn für den "Hauptmann von Köpenick" frei. Biografische Daten werden erst weiter vervollständigt...



    Seine Filmografie (Kinofilme):
    (fett markierte Filme sind verschollen bwz. nur in einem Archiv da werden aber nicht herausgegeben.)


    Uraufführung Filmtitel


    28.07.1926 "Das deutsche Mutterherz" (VERSCHOLLEN, es soll in Deutschland eine Kopie existieren)
    02.12.1927 "Das Mädchen mit den 5 Nullen" (VERSCHOLLEN)
    15.09.1930 "Die Drei von der Tankstelle"
    16.12.1930 "Einbrecher"
    05.02.1931 "Der Mann, der seinen Mörder sucht" oder "Der Mann mit der Narbe" (Teile VERSCHOLLEN)
    31.08.1931 "Bomben auf Monte Carlo"
    18.09.1931 "Meine Frau, die Hochstaplerin" (VERSCHOLLEN)
    22.10.1931 "Der brave Sünder"
    04.01.1932 "Der Stolz der 3. Kompanie"
    05.02.1932 "Man braucht kein Geld" oder "Der Onkel aus Amerika"
    06.02.1932 "Es wird schon wieder besser" (VERSCHOLLEN, gute Kopie in Moskau)
    25.10.1932 "Strich durch die Rechnung" (VERSCHOLLEN, gute Kopie in Moskau, schlechte Kopie bei Murnaust.)
    22.02.1933 "Ich und die Kaiserin" oder "Das Strumpfband der Kaiserin" oder "Der Handschuh der Kaiserin"
    06.03.1933 "Lachende Erben"
    18.08.1933 "Heimkehr ins Glück"
    16.09.1933 "Es gibt nur eine Liebe"
    02.10.1933 "Drei blaue Jungs, ein blondes Mädel"
    10.01.1934 "Die Finanzen des Großherzogs"
    13.02.1934 "So ein Flegel"
    31.03.1934 "Pipin, der Kurze"
    12.08.1934 "Ein Walzer für Dich"
    05.09.1934 "Heinz im Mond"
    18.09.1934 "Frasquita"
    21.03.1935 "Der Himmel auf Erden"
    09.07.1935 "Wer wagt - gewinnt !" (VERSCHOLLEN)
    25.07.1935 "Eva"
    14.11.1935 "Der Außenseiter"
    09.10.1936 "Wenn wir alle Engel wären"
    27.02.1936 "Ungeküßt soll man nicht schlafen geh'n" oder "Wer zuletzt küßt"
    12.06.1936 "Allotria"
    23.12.1936 "Lumpacivagabundus"
    05.02.1937 "Der Mann, von dem man spricht"
    15.07.1937 "Der Mann, der Sherlock Holmes war"
    13.10.1937 "Der Mustergatte"
    31.01.1938 "Die Umwege des schönen Karl"
    01.04.1938 "Fünf Millionen suchen einen Erben"
    16.10.1938 "13 Stühle"
    21.12.1938 "Nanu, Sie kennen Korff noch nicht ?"
    23.12.1938 "Lauter Lügen" - erste Regiearbeit
    1938 "Alle machen mit" (Kurzlehrfilm mit Rühmannautritt, in Archiv vorhanden)
    04.04.1939 "Der Florentiner Hut"
    01.08.1939 "Paradies der Junggesellen"
    16.09.1939 "Hurra, ich bin Papa"
    16.02.1940 "Lauter Liebe" - zweite Regiearbeit
    01.08.1940 "Der Gasmann"
    16.09.1940 "Kleider machen Leute"
    30.12.1940 "Wunschkonzert" (nur kleiner Gastauftritt)
    ca.Okt.1940 "Geburtstagsfilm zum 43.Geb. von J. Goebbels in Agfa-Color, nur REGIE + KAMERA)
    03.04.1941 "Hauptsache glücklich"
    16.12.1941 "Quax, der Bruchpilot"
    24.09.1942 "Fronttheater" (nur kleiner Gastauftritt)
    26.02.1943 "Sophienlund" - dritte Regiearbeit
    02.04.1943 "Ich vertraue dir meine Frau an" oder : "Ein toller Junggeselle"
    28.01.1944 "Die Feuerzangenbowle"
    19.12.1944 "Der Engel mit dem Saitenspiel" - vierte Regiearbeit
    1943-44 / 1953 "Quax in Afrika" als "Quax in Fahrt" vor Kriegsende hergestellt
    1945 "Sag' die Wahrheit" - (mit Rühmann nicht fertig gestellt, kurzes Fragment vorhanden)
    13.08.1948 "Der Herr vom anderen Stern"
    15.12.1948 "Die kupferne Hochzeit" - fünfte Regiearbeit
    14.04.1949 "Das Geheimnis der roten Katze"
    02.12.1949 "Ich mach' dich glücklich"
    30.05.1952 "Das kann jedem passieren"
    05.09.1952 "Schäm' dich, Brigitte" oder : "Wir werden das Kind schon schaukeln"
    22.05.1953 "Quax in Fahrt"
    31.07.1953 "Keine Angst vor großen Tieren"
    01.10.1953 "Briefträger Müller" - sechste Regiearbeit
    16.12.1954 "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins"
    17.03.1955 "Zwischenlandung in Paris" ("Escale à Orly")
    12.08.1955 "Wenn der Vater mit dem Sohne"
    19.01.1956 "Charleys Tante"
    16.08.1956 "Der Hauptmann von Köpenick"
    12.09.1956 "Das Sonntagskind" oder später: "Schneider Wibbel"
    12.09.1957 "Vater sein dagegen sehr"
    07.08.1958 "Es geschah am helllichten Tag"
    04.09.1958 "Der Mann, der nicht nein sagen konnte" ("Manden, der ikke ku'signe nej")
    02.10.1958 "Der Pauker"
    05.12.1958 "Der eiserne Gustav"
    23.08.1959 "Menschen im Hotel"
    14.10.1959 "Ein Mann geht durch die Wand"
    11.02.1960 "Der Jugendrichter"
    22.06.1960 "Der Schulfreund" später "Mein Schulfreund"
    22.09.1960 "Der brave Soldat Schwejk"
    19.12.1960 "Das schwarze Schaf"
    21.12.1961 "Der Lügner"
    01.03.1962 "Max, der Taschendieb"
    19.10.1962 "Er kann's nicht lassen"
    16.08.1963 "Meine Tochter und ich"
    17.10.1963 "Das Haus in Montevideo"
    14.02.1964 "Vorsicht, Mr. Dodd!" oder : "Ihn kann nichts erschüttern"
    14.01.1965 "Dr. med. Hiob Prätorius"
    30.09.1965 "Das Liebeskarussel"
    01.10.1965 "Das Narrenschiff" ("Ship of Fools")
    03.03.1966 "Hokuspokus" oder "Wie lasse ich meinen Mann verschwinden"
    02.09.1966 "Geld oder Leben" ("La bourse et la vie")
    19.09.1966 "Grieche sucht Griechin"
    24.11.1966 "Maigret und sein größter Fall"
    13.02.1968 "Die Abenteuer des Kardinal Brown"
    13.09.1968 "Die Ente klingelt um halb 8"
    28.10.1971 "Der Kapitän"
    10.05.1973 "Oh Jonathan - oh Jonathan !"
    21.01.1977 "Das chinesische Wunder"
    03.03.1977 "Gefundenes Fressen"
    09.09.1993 "In weiter Ferne so nah"














    Was haltet ihr von (meinem Lieblingsschauspieler) "Heinz Rühmann"?


    1. Was könnt ihr aus dem Stehgreif über ihn sagen?
    2. Welche Filme mit ihm gefallen euch am besten ?
    3. Welche positiven und welche negativen Seiten hatte er eurer Meinung nach?



    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


    Edited 16 times, last by Quax ().

  • Was haltet ihr von (meinem Lieblingsschauspieler) "Heinz Rühmann"?


    1. Was könnt ihr aus dem Stehgreif über ihn sagen?
    2. Welche Filme mit ihm gefallen euch am besten ?
    3. Welche positiven und welche negativen Seiten hatte er eurer Meinung nach?


    Hatten wir noch kein Thema über ihn? Wurde langsam Zeit. Eine echte Legende.


    1. Ehrlich gesagt, gar nichts. Ich bin kein Fan vom Privatleben anderer. Sein Verhalten in der Nazizeit war wohl nicht unumstritten.
    2. "Mein Schulfreund", "Der Hauptmann von Köpenick", "Oh Jonathan, oh Jonathan!", "Noch 'ne Oper".
    3. Charakterlich kenne ich ihn nicht. Seinen feinen Humor habe ich immer geschätzt. Von ihm stammt ein Ausspruch, der mir viel geholfen hat, und den ich gerne an euch weitergebe: "Werden Sie ruhig alt - es lohnt sich."

  • Ein toller Schauspieler der aber fast ein wenig überbewertet ist, wie ich finde. Trotzdem hat er viele schöne Filme gemacht, ich denke da natürlich in erster Linie an die Feuerzangenbowle oder auch "Die drei von der Tankstelle". Ich bin auch davon überzeugt, dass es zahlreiche (für mich) unbekannte Filme gibt, die großartig sind, die ich jedoch noch nicht gesehen habe. Seine Positive Seite ist in meinen Augen auch seine negative Seite: Er hat im Grunde immer die selben Rollen gespielt, war halt nicht sonderlich abwechslungsreich. Er hat immer den "kleinen Mann" gespielt bzw. den liebenswerten Menschen. Filme mit ihm wo er den Bösewicht gespielt halt gibt es kaum oder garnicht?

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • 1. Was könnt ihr aus dem Stehgreif über ihn sagen?

    Hat viele schöne familientaugliche Filme gemacht. Spielte immer den Gutmenschen. War im Besitz einer Fluglizenz, flog in "Quax, der Bruchpilot" alle Flugszenen selbst. Hatte Ähnlichkeit mit meinem Vater vor 40 Jahren. War nicht nur Schauspieler, sondern auch Produzent und Regisseur, hat sogar gesungen in einigen Filmen. Fiel nie skandalträchtig auf.

    2. Welche Filme mit ihm gefallen euch am besten ?

    "Die Feuerzangenbowle"
    "Wenn der Vater mit dem Sohne"
    "Der Hauptmann von Köpenick"
    "Der brave Soldat Schwejk"
    "Hokuspokus oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden?"
    "Dr. med. Hiob Praetorius"

    3. Welche positiven und welche negativen Seiten hatte er eurer Meinung nach?

    + Trotz enormer Einnahmen gönnte er sich nur einen bescheidenen Luxus, protzte nie damit herum (abgesehen von einer kurzen exzentrischen Einlage zu Anfang seiner Karriere).
    + Spielte humorvolle wie ernsthafte Rollen immer sehr glaubhaft und überzeugend.
    + War sich auch für kleine Rollen nicht zu schade.
    + Machte einen sehr sympathischen Eindruck.


    - Ließ sich etwas zu sehr vom Naziregime vereinnahmen, obwohl eigentlich unpolitisch.


    "RTL macht im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht mehr Fernsehen, sondern Gewinn. Das Programm wird nur billigend in Kauf genommen."

    (Geert Müller-Gerbes, Journalist & TV-Moderator)


    "Die Zuschauer sind gar nicht so dumm, wie wir sie mit dem Fernsehen noch machen werden."
    (Hans-Joachim 'Kuli' Kulenkampff, Schauspieler & Quizmaster)


  • Ein unmögliches Jokerwort.
    Heinz Rühmann hat sich nichts Schwerwiegendes zuschulden kommen lassen. Er war ein Bürger dieser Zeit und lebte mit ihr.
    Aber der zeitliche Abstand erlaubt es anscheinend der heutigen Gesellschaft, alle Leute als Mitläufer zu denunzieren, die nicht verfolgt wurden.
    Niemand weiß, wie die Gesellschaft in 30 Jahren über heutige Persönlichkeiten herfallen, die jetzt noch vergöttert werden - in 30 Jahren vielleicht "als nicht unumstritten" gelten.
    Einer der schwersten Momente war wohl der Sommer 1945, als Russen sein Trümmergrundstück besetzten und seine Frau Herta Feiler mehrfach vor seinen Augen vergewaltigten.


    Meine Lieblingsfilme:
    1. Der Kapitän 1971
    2.Das schwarze Schaf 1960
    3.Er kann`s nicht lassen 1962
    4.Es geschah am hellichten Tag 1958
    5.Feuerzangenbowle 1944
    6.Ich vertraue dir meine Frau an 1943
    Der Gasmann 1941
    Hurra, ich bin Papa 1939
    Der Himmel auf Erden 1935
    Heinz im Mond 1934
    Drei blaue Jungs ein blondes Mädel 1933
    Lachende Erben 1933
    Der Stolz der 3.Kompanie 1931
    Man braucht kein Geld 1932

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Dass Rühmann umstritten sein soll, kann allenfalls auf Fehlinformationen beruhen. Insbesondere, was den Film "Die Feuerzangenbowle" angeht, der anfangs vom Nazi-Regime verboten wurde. Erst nach persönlicher Vorstellung Rühmanns beim zuständigen Ministerium und Exklusiv-Vorstellung vor Hitler wurde der Film bekanntermaßen wieder freigegeben für die Öffentlichkeit. Das hatte aber weniger damit zu tun, dass er ein Freund der Nazis war, sondern viel eigenes Geld in dem Projekt steckte und ihn ein Aufführungsverbot sein Vermögen gekostet hätte. Immerhin hatte er schon genug Ärger mit den Nazis, weil seine Frau einen jüdischen Großvater in der Ahnenreihe hatte und er dennoch immer zu seiner Frau hielt, trotz vieler Androhungen, dass er nicht mehr auftreten dürfe etc. Die Nazis nutzten denn auch seine große Sympathie bei der Bevölkerung dahingehend aus, dass sie mit ihm viele Filme machten, darunter halt auch Propagandafilme.


    Die Menschen waren damals nicht dümmer als heute, durch das brutale Nazi-Regime jedoch ängstlicher. Sie haben auch damals die Propaganda-Filme durchaus als solche erkannt, wie sie auch heute meist von der Bevölkerung erkannt werden, nur mit dem Unterschied, dass diejenigen, die damals dagegen angegangen sind, sehr schnell von der Bildfläche verschwanden. Rühmann war intelligent genug, dies zu wissen, auch dass die Menschen die Propaganda in den Filmen erkennen können. Und da können sich aus heutiger zeitlicher Entfernung die Besserwisser das Maul zerreißen wie sie wollen, aber die Menschen haben damals ebenso an ihrem Leben gehangen wie sie es heute tun. Angesichts der Gräueltaten der Gestapo, die hinter vorgehaltener Hand in der Bevölkerung erzählt wurden, war niemand erpicht darauf, diese selbst zu erleben. Das kann sich heute nur keiner mehr vorstellen, weil eigentlich unvorstellbar.


    "RTL macht im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht mehr Fernsehen, sondern Gewinn. Das Programm wird nur billigend in Kauf genommen."

    (Geert Müller-Gerbes, Journalist & TV-Moderator)


    "Die Zuschauer sind gar nicht so dumm, wie wir sie mit dem Fernsehen noch machen werden."
    (Hans-Joachim 'Kuli' Kulenkampff, Schauspieler & Quizmaster)


  • Dem kann ich nur zustimmen. Man muss schon deutlich zwischen Leuten unterscheiden die deutliches Unrecht begangen haben und die sich arrangiert haben. Man muss auch bedenken, dass man heute eine ganz andere Sicht und ein ganz anderes Wissen hat, was die damalige Zeit betrifft. Der einfache Bürger wurde nur bedingt mit Unrecht konfrontiert, das damals begangen wurde bzw. so manipuliert, dass er es nicht als Unrecht empfindet. Genauso ist es bei den Amerikanern, den Engländern usw. - jeder denkt von sich er ist der Gute. Und selbst wenn man davon wusste oder durch Schicksale in der eigenen Familie (wie bei Rühmann) davon betroffen ist, muss man natürlich erst einmal an sich selbst denken. Ich möchte nicht wissen, wie sich viele Menschen, die heute über alles herziehen, was keinen Wiederstand geleistet hat, damals benommen hätten.


    Was mir gerade einfällt: Die Quax-Fortsetzung soll sehr rassistisch gewesen sein. Ich habe den Film noch nicht gesehen, würde mich aber mal interessieren. Ich glaube da hat Rühmann Regie geführt? Aber auch bei diesem Thema muss man differenzieren und es im Kontext der Zeit betrachten.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Es kann sich dabei nur um den Film "Quax in Afrika" handeln
    Es gibt ihn auf DVD


    Quax in Afrika
    Deutschland 1945 91 min DVD VHS




    Genre Abenteuer Klassiker Komödie
    Sprachen VHS: Deutsch DVD: Deutsch

    Regie Helmut Weiss
    Drehbuch Wolf Neumeister
    Schauspiel Heinz Rühmann Karin Himboldt Hertha Feiler
    Kamera Ewald Daub
    Musik Werner Bochmann


    Inhalt
    Die Flugschüler machen eine Notlandung im Busch. Flaue Fortsetzung der Erfolgs-Komödie. Kam erst 1953 ins Kino. (s/w)

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Heinz Rühmann lebte ja bekanntlich -1945 in Berlin (kleiner Wannsee, das 1945 dem Erdboden gleich gemacht wurde weil sein Haus direkt in der deutschen Frontlinie war). Eigentlich sehr Schade.
    Rühmann war bis Juli 44 im Allgäu und in Babelsberg (Ufastadt) als Regisseur bei den Dreharbeiten zu "Der Engel mit dem Saitenspiel".
    Dann drehte Rühmann ende 1944 bis 26.4.1945 in Berlin-Tempehof in dem Film "Sag die Wahrheit" (unvollendet). Nach Abruch der Dreharbeiten durch die Besetzung der Studios durch die rote Armee, wurde der Film dann mit britischer Lizenz mit Gustav Fröhlich und Mady Rahl neu gedreht (statt Rühmann und Feiler). Auch sehr schade.


    Ende April 45 waren Rühmann, Feiler, Sohn Peter und der Regisseur Helmut Weiss tagelang zusammen im Luftschutzkeller ihres Hauses (Kleiner Wannsee 15, Berlin). Als die Russen kamen hat man ja Hertha Feiler vor den Augen Heinz Rühmanns mehrmals vergewaltigt. Dann hatte man den Männern gesagt sie werden alle nächsten Tag als Geiseln erschossen. Aber Gottseidank zogen die Russen nächsten Tag ab ohne ihre Drohung wahr zu machen.
    Das muss entsetzlich gewesen sein. Hertha Feiler hat in dieser Zeit auch oft an Selbstmord gedacht.
    Hertha Feiler starb ja leider 1970 an Krebs. Sehr trauig.


    Doch Gottseidank ist es ja dann alles andersgekommen und Rühmann wurde sogar 92. und hat in seinem Leben viel mitgemacht.


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Jetzt beantworte mal ich meine 3 Fragen:


    1. Was könnt ihr aus dem Stehgreif über ihn sagen?
    War der beste deutsche Schauspieler, war ein Technik-Freak (liebte Autos, Kleinflugzeuge), er war ein absoluter Hundenarr (er konnte sich ein Leben ohne Hund nicht vorstellen), er liebte schöne Frauen und hatte viele Beziehungen, er liebte Golf, er liebte seinen Beruf als Theater- und Filmschauspieler über alles, er mochte die Figur des Clowns, er rauchte gern Zigarren/Zigarillos, er war privat ein sehr zurückhaltener Mensch der die Ruhe liebte.


    2. Welche Filme mit ihm gefallen euch am besten ?
    "Lachende Erben", "So ein Flegel", "Drei blaue Jungs - ein blondes Mädel", "Heinz im Mond", "Allotria", 5 Millionen suchen einen Erben", "Der Mustergatte", Paradies der Junggesellen", "Hauptsache glücklich", "Quax der Bruchpilot", "Die Feuerzangenbowle", "Der Hauptmann von Köpenik", "Der brave Soldat Schwejk", ... - Eigentlich mag ich alle Rühmannfilme...


    3. Welche positiven und welche negativen Seiten hatte er eurer Meinung nach?
    + seine lockere, fröhliche und verschmitzte Art.
    + seine Identifikation mit der Rolle
    + seine Einzigartigkeit


    - eigentlich fallen mit keine ein. Selbst wenn, es steht mir auch nicht zu. (nur seine Vorliebe für Clowns verstehe ich nicht, ich mag Clowns nicht)


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


    Edited 2 times, last by Quax1902 ().

  • @ gh


    Rühmann fuhr per Bahn mit einer Kopie des Films ins Führerhauptquartier "Wolfschanze" und traf dort Göring.
    Göring sagte Rühmann das er übernachten könnte aber der Film wird dann im kleinen Kreis angeschaut.
    Hitler und Rühmann waren bei der Vorführung nicht anwesend.
    Göring gefiel der Film sehr und ging zu Hitler.
    Hitler fragte ihn: "Ist der Film zum Lachen?" - Göring bejahte und sagte das er zum Schenkelklopfen lustig ist.
    Hitler antwortete: "Dann ist dieser Film sofort für das deutsche Volk freizugeben."


    Ob Hilter den Film einmal gesehen hat ist eher unwahrscheinlich da er sich zu der Zeit kaum noch Filme vorführen ließ.


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Hier ein netter Fernsehauftritt mit Heinz Rühmann als Ehrengast in der Peter Alexander Show 1989.
    Zu dem Zeitpunkt war Rühmann 88 Jahre alt:



    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Der Auftritt bei Peter Alexander aus dem Jahre 1975 ist auch toll:



    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Das zweite VIdeo geht nicht. Aber ich meinte mit meinen letzten Beitrag auch genau dieses Video. Das erste kannte ich noch nicht, habe vorhin nicht rein geschaut. Herrlich!

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Urheberrechtsansprüche? - Nie gehört... ;)


    Kann man es sich denn überhaupt nicht ansehen in Deutschland?


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


    Edited 3 times, last by Quax ().

  • Funktioniert das, ist schon länger online?:
    Vielleicht muss man sich einen youtube-Account für Österreich erstellen (mit österr. e-mail und Österreich als Land einstellen.)



    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)