Verschollene deutsche Filme gesucht!

  • Ich habe gehört, dass viele Filme von Harry Piel am Ende des Zweiten Weltkriegs während der Angriffe der Alliierten verbrannt sind. Offenbar gab es genau da, wo er sie hingebracht hatte um sie zu schützen, einen Treffer.
    Weiß jemand von euch, welche Filme das waren?


    Sind eigentlich viele Filme während des Zweiten Weltkriegs zerstört worden? Gibt es da Untersuchungen?

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Sind eigentlich viele Filme während des Zweiten Weltkriegs zerstört worden? Gibt es da Untersuchungen?


    Das wäre wirklich interessant zu wissen. Wobei wohl die meisten Filme in russische Hand gelangt sind, in der NS-Zeit wurde der Großteil der (gerade damals neuen Filme) soweit ich weiss zentral gelagert. Aber gerade so alte Stummfilme wie bei Piel die in kleinen Archiven oder in privater Hand lagen, sind sicher oft zerstört worden während des Krieges.


    Zu Piel hat Quax hier schonmal etwas geschriebe: Ein Unsichtbarer geht durch die Stadt (D, 1933)


    Wikipedia schreibt:

    Quote

    72 Negative von seinen Filmen, darunter fast alle Stummfilme, wurden bei einem Fliegerangriff vernichtet.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich weiß nicht, ob ich das schon mal geschrieben hab, aber als ich vor ein paar Jahren auf dem Müchner Waldfriedhof war, bin ich plötzlich vor Harry Piels Grabstein gestanden. Der war ein wenig versteckt. Offenbar muss man sich bei seinen Fans bedanken, dass er erhalten geblieben ist. Das scheint nicht leicht gewesen zu sein.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Sind eigentlich viele Filme während des Zweiten Weltkriegs zerstört worden? Gibt es da Untersuchungen?


    Im ersten Moment hab ich mich gefragt, ob Deine Frage ernstgemeint ist, da Du Dich ja sehr intensiv mit der früheren deutschen Filmgeschichte befasst hast. Aber vielleicht ist diese Frage ja auch bei Spezialisten gar nicht so präsent wie sie eigentlich sein sollte? - Natürlich sind Unmengen von Filmen zerstört worden. Nichts hat der Filmüberlieferung in Deutschland so geschadet wie der Zweite Weltkrieg. Vor allem Unikate sind extrem dezimiert worden, desweiteren kostbare Negative und Privatfilme. Überlebt hat eigentlich bloß, was in ausreichender Kopienzahl an verschiedenen Orten gelagert hat ... und Glücksfälle gab es natürlich auch. Dazu kommen die Filmverschleppungen durch die Siegermächte, vor allem USA und Sowjetunion ab 1945. Nicht alles ist zurückgekommen, siehe die Trümmer des Reichsfilmarchivs, die in Moskau liegen. Fachartikel gibt es ein paar, z.B. von Hans Barkhausen, Referent des Bundesfilmarchivs, der noch am Aufbaus des Reichsfilmarchivs mitgearbeitet hatte.

  • Mich würde vor allem interessieren, welche Filmtitel man da konkret nennen kann - das war der Grund für meine Frage.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Mich würde vor allem interessieren, welche Filmtitel man da konkret nennen kann - das war der Grund für meine Frage.

    Du redest jetzt nur von Spielfilmen, nicht wahr? Kann ich Dir nicht sagen, weil ich mich mit Spielfilmen nicht beschäftigt habe. Nach meinem Eindruck sind die meisten Spielfilme der 30er/40er Jahre, zumindest die Langfilme, die auch ausgewertet wurden, überliefert. Bei Kurzfilmen und Produktionen, die unter Verschluss gehalten wurden, sieht das anders aus - ein Beispiel wäre hier Der 5. Juni, der 1942 verboten wurde und nur nochj fragmentarisch erhalten ist:


    http://www.filmportal.de/film/…f814147bf9c70eba81cf1d004

  • Ich finde das Thema auch sehr interessant und würde mich über weitere Beiträge freuen. Hier habe ich vor Jahren mal versucht eine Liste zu beginnen, die man wohl unendlich weiterführen könnte: http://www.deutsche-filme.com/listeverschollenefilme.htm - ob die noch aktuell ist kann ich nicht beurteilen (also von den Verschollenen kann ja inzwischen was aufgetaucht sein)


    Interessant am Film "5 Juni": es ist nicht nur mein Geburtstag :-D sondern auch ein Film der sowohl von den NS-Behörden als auch von den aliierten verboten wurde. Mit großer Sicherheit liegt das aber an jeweils unterschiedlichen Gründen des Verbotes :)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Der Film:
    "Der verjüngte Adolar (1931 - Hans Moser)" ist mittlerweile aufgetaucht - sogar in einer guten Qualität

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Wie so oft :) Sicher ein staatliches Archiv. Gibt hoffnung, dass noch mehr auftaucht! Gibts irgendwo was über die Fundgeschichte zu lesen? Berichte darüber wurden wohl nicht geschrieben in Zeitungen o.ä.?

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ein interessanter Artikel zu verschollenen Filmen des frühen deutschen Filmerbes: http://www.bundesarchiv.de/DE/…e-der-filmgeschichte.html


    "Das Abenteuer einer schönen Frau" dürfte nicht voreilig als verschollen angesehen werden

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Leider kenne ich den Film noch nicht. Ist er in guter Qualität vorhanden?


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)