Ist Deutschland dabei, ein totalitärer Staat zu werden?

  • Wer noch in den 60er Jahren geboren wurde, hat die 70er und 80er Jahre kennengelernt. Es wurde damals ebenfalls viel gemeckert aber auch viel geredet.
    Die Meinungsfreiheit war ein unschätzbares Gut, was aber auf dem besten Wege ist, einkassiert zu werden.
    Es herrscht zur Zeit ein Klima der Mißgunst und der Intoleranz. Ein paar selbsternannte Wächter haben sich als moralische Instanz befördert und versuchen den Leuten einzureden, was gut und schlecht ist.
    Ein bekanntes Beispiel: Eva Herman
    Der Unterschied zur NS-Zeit: Damals kamen die Leute sofort ins Gefängnis - heute werden Unbequeme geächtet, die berufliche Existenz zerstört und in die Isolation getrieben.
    Zu verdanken haben wir dies größtenteils dem Fischer-Schröder-Regime, das LINKS gesellschaftsfähig gemacht hat und dem alle Wege offen stehen.
    Der Zusammenhalt ist zerbrochen und die Leute werden gegeneinander aufgehetzt - Köln (Antiislamisierungskongress 2008).
    Kein Bier für Rechte, keine Unterkunft für Rechte, Öffentliche Verkehrsmittel nicht für Rechte.
    Genauso verhält es sich bei Leuten, die Geschichte ab 1998 neu definiert haben und diese den Anderen überstülpen wollen.
    Wer die NPD angreift, muß dies auch bei der Linken tun - alles andere wäre anmaßend.
    Organisationen zerschlagen ist ein Begriff aus der Nazizeit und muß heutzutage unter anderem Vorzeichen nicht neu ausgelegt werden.
    Leute wie Kerner, Knopp, ÖR Rundfunkanstalten, Politiker, Sozialpädagogen sind anmaßend und sollten auch nicht beachtet werden.
    Noch eine Unart hat sich breit gemacht: Bei unliebsamen Diskussionen mit dem Rechtsweg drohen, benutzen einige zur Einschüchterung. Auch dieses gehört zu den unappetitlichen Erscheinungsformen des neuen Jahrtausend.
    Übrigens: Mit antideutschen Parolen kann man es in diesem Land zu was bringen.
    Beispiel: Die gutbezahlten Moderatoren

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Na Kubi? Noch Fragen hinsichtlich braunes Gedankengut?


    "RTL macht im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht mehr Fernsehen, sondern Gewinn. Das Programm wird nur billigend in Kauf genommen."

    (Geert Müller-Gerbes, Journalist & TV-Moderator)


    "Die Zuschauer sind gar nicht so dumm, wie wir sie mit dem Fernsehen noch machen werden."
    (Hans-Joachim 'Kuli' Kulenkampff, Schauspieler & Quizmaster)


  • Eva Herman sagte bei der Kerner-Quasselsendung: "In diesem Staat ist es gefährlich, über den Verlauf der Geschichte zu reden".
    Ich kann dazu nur folgendes sagen: Wir haben viel zuwenig Leute vom Schlage Eva Herman, dafür viel zuviel Leute vom Schlage Kerner, Senta Berger und erst recht Margarethe Schreinemakers.
    Diese Sendung beantwortet eigentlich alle Fragen zur derzeitigen Meinungskultur in der angeblich freiesten deutschen Republik, die Deutschland je hatte.
    Politiker wie Adenauer, Kurt Schumacher und Erich Mende müßten heute mit Parteiausschluß rechnen.



    http://www.youtube.com/watch?v=4nxFCc8JFcs&feature=related

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Mit derartigen Vorgehensweisen wie bei Kerner, also Zensur durch die Hintertür, bin ich allerdings auch nicht einverstanden. Ich bin ebenso wenig damit einverstanden, wenn bspw. der Bayrische Rundfunk mal wieder eine kritische Sendung wie z. B. Monitor oder Scheibenwischer aus dem Programmplan fegt, um der eigenen scheinbar unmündigen Bevölkerung eine politisch korrektere Ersatzsendung vorzusetzen. Auch das ist Zensur. Insbesondere, als dass man ja die süddeutsche Bevölkerung seitens der Senderverantwortlichen für unfähig hält, sich eine eigene korrekte Meinung bilden zu können - im Gegensatz zu den Bürgern der restlichen Bundesländer, denen das ganz offensichtlich ohne Probleme zugetraut wird.


    "RTL macht im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht mehr Fernsehen, sondern Gewinn. Das Programm wird nur billigend in Kauf genommen."

    (Geert Müller-Gerbes, Journalist & TV-Moderator)


    "Die Zuschauer sind gar nicht so dumm, wie wir sie mit dem Fernsehen noch machen werden."
    (Hans-Joachim 'Kuli' Kulenkampff, Schauspieler & Quizmaster)


  • Prinzipiell gebe ich Dir recht, ich glaube das, was gh so aufgeregt hat, ist, dass die Art und Weise, wie Du die Sachen darstellst auch nicht viel besser ist, wie das, was Du kritisierst, weil es polarisierend und einseitig ist. Das ist genau auch immer das Problem bei diesen Themen, gerade wenn es in Richtung Nationalsozialismus geht. Im Falle der Medien ist das gleich noch schwieriger, weil sofort ganze existenzen auf dem Spiel stehen, das wissen auch die jeweiligen Leute und stellen sich allein schon zum eigenen Schutz - in diesem Falle - gegen Eva Herman. Ich musste auch an das Interview mit Heesters denken, als er sagte, dass Hitler ein klasse Kerl war und seine Frau gleich aufgeschrien hat, einfach weil sie weiss, das so etwas durch die Medien geht - zumal Heesters Vergangenheit sowieso regelmässig in der Kritik steht.
    Diese Abwehrmaßnahmen sind unter anderem auch vorhanden, weil es eine Menge Menschen gibt die anfällig dafür sind und bei einer öffentlichen objektiven Betrachtungsweise die Vergangenheit immer mehr verklären und zurechtbiegen, bis es ihnen passt. Wenn das in einem großen Rahmen passiert, dann würde es gesellschaftlich gefährlich werden. Ich denke das ist ein Grund, warum Guido Knopp noch immer im ZDF tätig ist ;-)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • "Ich bin ebenso wenig damit einverstanden, wenn bspw. der Bayrische Rundfunk mal wieder eine kritische Sendung wie z. B. Monitor oder Scheibenwischer aus dem Programmplan fegt, um der eigenen scheinbar unmündigen Bevölkerung eine politisch korrektere Ersatzsendung vorzusetzen. Auch das ist Zensur."


    Dies gab es wohl in den 60er Jahren vorübergehend, daß einige Lieder oder Sendungen in Bayern ausgeklinkt wurden.
    Aber heute, bei Kabel und Satellitenschüssel, dürfte dies auch nicht mehr möglich sein - davonabgesehen gibt es bei der CSU, und auf die kommt es wohl an, keine Personen mehr, die dies anstreben würden.
    Es gibt politisch keine unterschiedlichen Regionen mehr in Deutschland.
    Die einen wählen gesellschaftlich rot-grün - die anderen die sozialisierte CDU/CSU.
    Was mir eben Sorgen bereitet, ist die einheitliche politische Programmgestaltung von der ARD über ZDF bis zu SAT1/VOX.
    Um hier wieder Eva Herman als Index zu nehmen: Sie hätte bei all den Sendern keine Chance und wäre überall gleich behandelt worden.
    Aus diesem Grunde hat Deutschland auch nicht das Recht, sich über das italienische (Berlusconi)Fernsehen aufzuregen.

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Prinzipiell gebe ich Dir recht, ich glaube das, was gh so aufgeregt hat, ist, dass die Art und Weise, wie Du die Sachen darstellst auch nicht viel besser ist, wie das, was Du kritisierst, weil es polarisierend und einseitig ist. Das ist genau auch immer das Problem bei diesen Themen, gerade wenn es in Richtung Nationalsozialismus geht. Im Falle der Medien ist das gleich noch schwieriger, weil sofort ganze existenzen auf dem Spiel stehen, das wissen auch die jeweiligen Leute und stellen sich allein schon zum eigenen Schutz - in diesem Falle - gegen Eva Herman. Ich musste auch an das Interview mit Heesters denken, als er sagte, dass Hitler ein klasse Kerl war und seine Frau gleich aufgeschrien hat, einfach weil sie weiss, das so etwas durch die Medien geht - zumal Heesters Vergangenheit sowieso regelmässig in der Kritik steht.
    Diese Abwehrmaßnahmen sind unter anderem auch vorhanden, weil es eine Menge Menschen gibt die anfällig dafür sind und bei einer öffentlichen objektiven Betrachtungsweise die Vergangenheit immer mehr verklären und zurechtbiegen, bis es ihnen passt. Wenn das in einem großen Rahmen passiert, dann würde es gesellschaftlich gefährlich werden. Ich denke das ist ein Grund, warum Guido Knopp noch immer im ZDF tätig ist ;-)


    Das ist es, was mich so aufregt.
    Mir kommt es vor, als wenn der WK II gerade beendet ist - desto länger es her ist, desto hysterischer wird reagiert.
    Ich habe gesehen, daß Du noch keine 30 bist, darum kennst Du die 60er und 70er Jahre auch nicht, wo die persönliche Freiheit um ein Vielfaches höher war. Es gab eine Streitkultur und keinen Vernichtungsfeldzug wie heute.
    Das schlimme dabei: Die Jugendlichen haben sich daran gewöhnt und finden es selbstverständlich.
    Interessant fand ich Deinen Hinweis "öffentlich objektiven Betrachtungsweise die Vergangenheit immer mehr verklären".
    Da muß ich Die Recht geben. Diese Einstellung gab es in den 60er und 70er Jahren kaum . man wollte keine andere Zeit als die damalige.
    Heute muß der Nationalsozialismus muß alles Unangenehme herhalten - er eignet sich prima als Ablenkungsmanöver von den wirklichen Problemen - und die haben wir reichlich.
    Im übrigen haben mich die paar Sätze von "No Nick" mehr aufgeregt als von gh - das hängt aber wohl damit zusammen, das ich schon bei dem Stichwort "Regierung" und alles was damit zusammenhängt in Hitzewallung komme.

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

    Edited 2 times, last by Bruno ().

  • Na Kubi? Noch Fragen hinsichtlich braunes Gedankengut?


    Freitag, 19. März 2010, 19:55
    Spielfilme (abgesehen von Doku-Spielfilmen) sind grundsätzlich Fiktion und dienen der Unterhaltung. Irgendjemand hatte eine Idee, auf die dann die Geschichte des Films aufgebaut wurde. Wer also von einem Spielfilm auf tatsächliche Gegebenheiten schließt, ist ziemlich blauäugig. Dabei ist es egal, ob ich einen Western, einen SciFi-Flm, einen Zeichentrickfilm oder eine Herz-Schmerz-Romanze sehe. Die Idee zu der Handlung mag dem Autor durch eine reale Situation gekommen sein, aber die Handlung im Film ist grundsätzlich frei erfunden. Dies gilt sogar für Schwarzweiß-Klassiker wie "Die Gentlemen bitten zur Kasse", bei dem sich die Spielhandlung im Großen und Ganzen an den realen Bankraub orientierte. Aber es wurde sehr viel hinzugeflunkert, weil man einfach viele Informationen zum Zeitpunkt der Dreharbeiten gar nicht hatte oder immer noch auf Gerüchten basierten.


    Es gab mal einen Spielfilm, bei dem als Idee davon ausgegangen wurde, dass die Nazis den Krieg gewonnen hätten. Dabei war es zwar interessant zu sehen, wie sich die Welt dann wohl entwickelt hätte. Aber deswegen darauf zu schließen, dass alle möglichen Leute diese Welt auch so haben möchten, verfehlt den Sinn von Unterhaltungsfilmen, wäre ungerecht gegenüber den Machern, und zudem sehr engstirnig. Für mich wäre es ebenso interessant, mal einen Film zu sehen, in dem eine Welt gezeigt würde unter der Voraussetzung, dass die damaligen Römer heute immer noch die Herrscher wären, also nie ihre damalige Weltherrschaft verloren hätten. Oder wenn die Horden des Dschinghis Khan ihre Macht bis heute behalten hätten? Wie wäre die gesellschaftliche oder technische Entwicklung verlaufen?


    Aber das bedeutet in keinem Fall, dass ich mir eine solche Welt wünsche (auch wenn es vielleicht solche Personen geben mag). Aber ich kann deswegen nicht auf alle anderen schließen. Und dieses gilt auf für den Zweiteiler "Die Grenze". Es sind lediglich Gedankenspielereien, nicht mehr, nicht weniger. Und hat weder etwas mit Politik zu tun, noch mit der Qualität eines Fernsehsenders. Nur mit Unterhaltung. Und von daher war es für mich durchaus gute Unterhaltung, denn die Grundidee dazu war ebenso interessant wie das, was man aus der Idee gemacht hat.


    Diese Rubrik sehe ich persönlich mehr als Diskussionsareal für Filme, die sich mit Politik und Geschichte befassen. Die persönlichen politischen Ansichten der Mitglieder sind mir nämlich grundsätzlich egal. Damit muss jeder selbst klarkommen, so wie ich mit meiner. Und weil Diskussionen, bei denen die persönlichen polititschen Ansichten eingebracht werden, immer ausarten, beteilige ich mich nicht mehr an solchen. Wie hier, wo ich ebenfalls meine persönlichen politischen Ansichten nicht einbringe, sondern lediglich meine Ansicht über die Führung dieser Diskussion. Diese subjektiven politischen Ansichten gehören nämlich meines Erachtens in Foren anderer, mehr politisch motivierter Websites, die dazu wesentlich besser geeignet sind.


    Es gibt nämlich zwei Themen, bei denen es immer ausartet und die Diskussionen nie friedlich enden: Politik und Religion.


    Ich habe fertig.

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Es ist schon beängstigend, was alles so abgeht: http://www.zeit.de/digital/dat…ojaner-onlinedurchsuchung


    Man weiss ja nicht, was sonst noch verdeckt läuft...


    Ich bin nur froh, dass die Bevölkerung immer wacher wird und sich für den Frieden und die Freiheit aller Menschen und allem Leben einsetzt. Da wird mit Sicherheit noch einiges Geschehen die nächsten Jahre und Jahrzehnte.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Was ich persönlich eher bedenklich finde, ist dass vielen das Bewusstsein für diese Thematik fehlt. Jedem seine Meinung, nur kann ich für die Haltung "sollen sie doch, ich hab ja nichts gemacht und entsprechend nichts zu verbergen" persönlich nur wenig Verständnis aufbringen, stehe auch der Vorratsdatenspeicherung kritisch gegenüber. Das hat einen Beigeschmack von Generalverdacht.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Eine Diskothek in Hannover muß einem Türken Schmerzensgeld zahlen.
    Die Willkür der angeblich unabhängigen Gerichte setzt sich damit fort, indem ideologische Urteile gefällt werden.


    In einem anderen Fall gaben die Staatsrichter einem Beklagten Recht, der einen Gast ebenfalls den Einlaß verwehrte.
    Nicht etwa weil er randalierte, seine Rechnung nicht bezahlte oder andere Gäste belästigte - nein, wegen seiner "falschen politischen Einstellung".
    Es ging sogar bis zum Bundesgerichtshof - und der urteilte - in dem Falle - nach der politischen Stimmungslage.
    Er stärkte das Hausrecht der Besitzer
    "Der Hausrechtsinhaber kann in der Regel frei entscheiden, wem er den Zutritt gestattet"
    (Urteil vom 9.3.2012 - V ZR 115/11)


    Mitteilung der Pressestelle Nr. 32/2012


    Das dieses Grundsatzurteil in diesem Falle anders ausgelegt wurde, zeigt mal wieder die Abhängigkeit der Gerichte gegenüber der Politik


    Was mal wieder bedeutet, daß ein Rechtsstaat - in diesem Falle die BRD - ein Unrechtsstaat ist


    http://www.jungefreiheit.de/Si…m.154+M55e1fcb8b6a.0.html

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Ist es auch. Nur so merken hoffentlich endlich mal mehr Leute der breiten Gesellschaft, dass unser Staat in vielen Dingen mehr Schein als Sein ist. Von daher freut es mich dass einige Themen nach und nach an die Öffentlichkeit kommen. Auch wenn der Große Aufschrei leider vorerst mal wieder ausbleibt. Noch gehts uns ja noch gut genug.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Find ich eher zum heulen....


    Richtig - dieser Staat ist zum Heulen.
    Uns ist wohl mittlerweilen allen klar, daß die Gefahr für Deutschland von Innen her kommt und nicht von außen.
    Die Verursacher sind oft genug genannt. Auch die gefährliche Passivität großer Teile der Bevölkerung muß hier genannt werden.
    Einige Beispiele: Die Kieler OB hat dem Innenminister gedroht, falls dieser Ermittlungen gegen sie wegen illegaler Steuergeschäfte in die Wege leitet.
    Die SPD hält trotzdem an ihr fest.
    Das gleichgeschaltete Fernsehprogramm erlebte gestern einen neuen Tiefpunkt bei "Hart aber Fair" (Der Titel allein ist eine Lachnummer), über die verfehlte Flüchtlingspolitik:


    Der Moderator voreingenommen auf Seiten der Eindringlingspolitik - der einzige Gegner in dieser Rund wurde niedergemacht - ausgesuchtes Publikum.


    Schon wieder ein Pädophilen-Skandal bei den Grünen. Es gab eine Verhaftung.
    Medien, Politik (leider auch die CDU) hofieren diese Partei der "Kinderfreundlichkeit" weiterhin und die Stammwähler stehen trotz allem hinter ihr.


    Es ist wahr - dieser Staat ist zum Heulen


    http://www.bild.de/politik/inl…eklagt-32847178.bild.html

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Ich finde es so offensichtlich und so unendlich traurig und bezeichnend, dass in diesen Gesprächssendungen immer nur EINER eingeladen wird mit einer "anderen" Meinung, der nur dazu da ist, nieder gemacht zu werden.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Liegt daran dass das keine Informationssendungen, sondern Unterhaltungssendungen mit Politikbezug sind... man kann sich eine Stunde oder anderthalb sinnentleertes Phrasengekloppe anschauen und danach sagen, man habe sich mit Politik beschäftigt. Zum informieren und sachlich beleuchten sind die Sendungen ja gar nicht gedacht.


    Noch ein kleiner Nachtrag: Und logisch ist es auch. Die Parteienvertreter vertreten in den meisten Fällen die offizielle Parteimeinung - und da sich die meisten Parteien da in vielen Themen wirklich schon sehr sehr ähnlich sind, sind entsprechend die Meinungen auch einheitlich. Es wird ja auch meistens nur ein Nichtpolitiker eingeladen, wenn überhaupt. Entsprechend vertritt die Mehrheit der Gäste zwangsläufig die Parteimeinung. Ich schaue mir das inzwischen nicht mehr an, ist mir offen gestanden zu blöd. Wenn ich inhaltsleer berieselt werden will, gibts andere Programme ;)

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Das hast Du sehr schön gesagt. Wobei das mit der Außenseiterperson, die immer allein dasteht, nicht nur in Politiksendungen so ist. Lanz ist da ein wunderbares Beispiel. Und selbst wenn "neutrale" Promis dabei sind, trauen die sich natürlich nicht, sich dem Außenseiter anzuschließen, weil Image, Karriere usw. dann schnell dahin sein kann. Das traurige ist eben, dass die meisten Menschen glauben, dass sie sich bei solchen Sendungen hochwertig und bildend mit dem Thema Politik auseinandersetzten. Dabei ist es nur ein Kleinhalten des selbstständigen Denkens, eine Seifenoper um von den wahren Problemen abzulenken. Nicht umsonst wurden die wirklich wichtigen Probleme im Wahlkampf gar nicht angesprochen, da keine der etablierten Parteien ein Interesse daran haben, etwas an diesen Problemen zu verändern.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide