Welches Buch lest ihr gerade?

  • Endlich begonnen und fast in einem Rutsch gelesen: die Autobiografie von Hans Jaray, Was ich nie erträumen konnte.


    Kern des Buches die Emigrantenjahre in den USA, wo man dann auch viele alte Bekannte trifft. Statt der erhofften und durchaus in Reichweite scheinenden Hollywoodkarriere gab es für Jaray fast ein ganzes Jahrzehnt schwerer Depressionen und Zwangsstörungen, die seine Karriere lahmlegten.


    Das Buch erschien erst nach seinem Tod und wurde mit vielen Fotos und Fakten zu seiner Film- und Bühnenlaufbahn ergänzt.

  • Eine Biografie über Alfred Grünwald: "Ein Walzer muss es sein". Vom Schreibstil her nicht unbedingt fesselnd, für mich eher eine biografische "Skizze" als eine Biografie. Sehr eindringlich wurden jedoch die Verhaftung durch die Gestapo, Flucht und Emigration dargestellt. Ich habe das Buch hauptsächlich wegen Grünwalds Verbindung zu Paul Abraham gelesen (er schrieb zusammen mit Dr. Löhner-Beda die Libretti zu Abrahams bekanntesten Operetten), und weil ich mich generell für die Schicksale von von den Nazis verjagten Künstlern interessiere. Dieser Teil des Buches hat mich in der Darstellung mehr überzeugt als der Rest, wobei es auch einige Stellen von subtiler Komik gab, in denen es um die Beziehungen der diversen Komponisten und Librettisten untereinander ging, beziehungsweise Beschreibungen ihrer Arbeitsweise (viel Kaffee trinken, viel rauchen, viel und laut reden und am Ende kommt eine Operette heraus).


    Aber ebenso wie Jarays "Lebensbericht" ein interessanter Einblick in verschiedene Emigrantenschicksale. Es ist für mich immer wieder herzzereißend solche Biografien zu lesen, gerade wenn es um Künstler geht die so vielen Menschen glückliche Momente bescherten.

  • U-Bahnen in Deutschland von Robert Schwandl

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Von Robert Schwandl habe ich schon einiges gelesen, jetzt hat er das erste Sachbuch unter Corona-Bedingungen herausgebracht: U-Bahn, S-Bahn und Tram in Hamburg. Die aktuellen Fotos in dem Buch hat er während der Pandemie selbst geschossen, greift aber auch auf Archiv-Bilder zurück.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Quote from mrtom1980

    Morgen brauche ich wieder eine Lektüre für das Wochenende und die nächste Woche wegen Urlaub und dann viel Zeit und Lust dazu.

    Mal sehen, für was ich mich im Zeitschriftenladen entscheide.

    Ach Du liest Dich auch quer durch? Ich wechsle auch durch. Ist interessanter, als wenn man immer nur eine bestimmte Zeitschrift liest :):thumbup:

  • Ja, hab keine bestimmte Zeitung oder Zeitschrift.

    Handlich ist halt eher eine Zeitschrift bzw Nachrichtenmagazin. Gerade unterwegs oder auf der Couch, Terrasse.

    Hauptsache viele Themen und abwechslungsreich. Nur Politik und Wirtschaft wäre zu einseitig.