Wahl 2009

  • Haha also Kuroi mit dir machts ja fast so viel Spaß zu schreiben wie mit Cactus. Eine Steilvorlage nach der anderen. Den Vergleich mit Hitler mach ich nur weil Hitler der Inbegriff dafür ist, mit dem man in der heutigen Zeit auf keinen Fall auf eine Stufe gestellt werden will. In meiner Begründung hab ich ihn nur deshalb verwendet um dir die Sinnlosigkeit eine Partei zu wählen weil sie ehrlich ist (ehrlich in positiven Aspekten für den Wähler/negative Aspekte werden nicht erläutert). Etwas falsch verstehen zu wollen ist sicher ganz hilfreich wenn man der Argumentation entgehen will, die Diskussion bringt es aber nicht weiter.

    Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie

  • Es interessiert mich überhaupt nicht, aus welcher Intention heraus du den Vergleich gebracht hast, die Tatsache, dass du ihn gebracht hast, reicht für mich schon vollkommen aus, um einen weiteren Austausch mit dir abzulehnen. Denn, und da zitiere ich gerne Godwin persönlich:


    You can tell when a (USENET) discussion is getting old when one of the participents drags out Hitler and the Nazis.


    Und genau so isses auch.

  • Ich weiß jetzt nicht, ob ich alleine genug Kraft habe, das Niveau ein wenig anzuheben, aber ich versuch's:


    Es gab, was die Internetsperren anging, berechtigte Kritik am Vorgehen der Bundesregierung, weil Kindesmissbrauch so nicht verhindert wird. Doch wenn man all jene hört, die sich in ihrer neu gegründeten Partei für eine Aufhebung stark machen, ist von Kinderschutz in keinster Weise die Rede. Ein jeder, der die Piratenpartei für glaubwürdig hält, sollte mir das mal bitte erklären. Glaubwürdig mag sie in ihren Aussagen sein. Wichtig scheint mir aber das zu sein, was sie nicht sagt...


    Im übrigen ist es in der Tat so, wie ck es formuliert hat. Wer sagt denn überhaupt, dass es sich um "Versprechen" handelt? Was kann ein Steinmeier, was kann eine Merkel, was ein Westerwelle, ein Trittin oder ein Lafontaine versprechen? Nichts! Überhaupt nichts! Es ist eine Demokratie. Wenn einer etwas verspricht, kann er es definitiv nicht halten, weil er es allein nicht durchsetzen kann.


    Kuroi: Was du als Argumentation bezeichnest, stellt sich mir als solche nicht dar. Wenigstens ein angeblich nicht gehaltenes Versprechen könntest du ja nennen, oder? Helmut Kohl hat einst blühende Landschaften versprochen. Er selbst konnte dies nicht mehr komplett verwirklichen, aber seine Nachfolger haben sich dem verpflichtet gefühlt. Und wer heute durch Berlin oder die Neuen Länder geht, sieht die Fortschritte. Es ist noch lange nicht fertig. Aber wer sehen kann, der sieht: In den letzten 20 Jahren ist es schöner geworden. Manches wie der Potsdamer Platz ist sicher übertrieben üppig geraten (und muss teilweise nach 10 Jahren erstmals generalsaniert werden), aber im Großen und Ganzen ist es nur ein Haar in der Suppe. :)


    In einem sind wir uns einig: Der Hitler-Vergleich ist daneben!

  • Wichtig scheint mir aber das zu sein, was sie nicht sagt...


    Was sie nicht sagt, ist noch nicht beschlossen. So ist das nunmal mit einer relativ neuen Partei, die sich gerade im Aufbau befindet. Welche Tendenzen sich allerdings abzeichnen, kann man sowohl im offiziellen Forum als auch im Wiki nachlesen (und auch eigene Vorschläge/Meinungen einbringen), im Gegensatz zu anderen Parteien wird bei den Piraten öffentlich diskutiert und nicht hinter verschlossenen Türen geflüstert - für mich ein weiteres Indiz für Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit.


    Wenn einer etwas verspricht, kann er es definitiv nicht halten, weil er es allein nicht durchsetzen kann.


    Warum verspricht man es dann? Weil es genug Leute da draußen gibt, die genau das glauben und aufgrund dessen ihre Stimme für jene Partei abgeben. Für mich persönlich würde sowas unter Vortäuschung falscher Tatsachen fallen - aber es ist ja heutzutage völlig legitim in der Politik, mit solchen Mitteln Wählerstimmen zu ergattern, deshalb beschwert sich auch niemand. Was dem einen erlaubt ist, darf der andere ja dann auch.


    Was du als Argumentation bezeichnest, stellt sich mir als solche nicht dar.


    Schade, dann haben wir wohl verschiedene Auffassungen einer Diskussion. Ich kaue nur ungern meinem Gegenüber (und sei es nur virtuell) irgendwelche nackten Zahlen und/oder Fakten vor - in Zeiten von Google & Co. sind ein paar Minuten Recherchearbeit eigentlich nicht zuviel verlangt.


    Wenigstens ein angeblich nicht gehaltenes Versprechen könntest du ja nennen, oder?


    http://www.pappa.com/politik/wahlversprechen-2005.html*


    Hier sind einige der 2005 genannten Wahlversprechen der großen Parteien aufgelistet - ob sie vollständig sind, weiß ich nicht. Und wenn du diese Liste nur mal überfliegst, dann wirst du selbst feststellen können, welche davon eingehalten wurden - und welche nichts als populistisches Gerede waren.


    Und wenn ich da meine damals wichtigsten Punkte so überblicke - Studiengebühren, BAföG, Antidiskriminierungsgesetz - ja, da hat die große Koalition in den letzten 4 Jahren wirklich fantastische Arbeit geleistet. Nicht.


    Und jetzt kommt mir hier bitte niemand mit "Man muss Kompromisse schließen." usw. Wer sich als Partei ganz klar für eine Position ausspricht und diese sogar zum Wahlkampfthema macht, der hat gefälligst auch daran festzuhalten und nicht bei der erstbesten Gelegenheit wieder zusammenzuklappen. Denn, wie oben schon erwähnt, werden Parteien aufgrund von solchen Themen gewählt, und nicht, weil die Führungspersonen so populär und angesagt sind.



    *Das passiert mir jetzt schon zum zweiten Mal - Ich wollte diese URL hier direkt verlinken, wenn ich das allerdings tue, werden Teile meines Posts in der Vorschau einfach gelöscht und ganze Textblöcke falsch verlinkt und gequotet. Is' der Fehler schonmal jemandem aufgefallen?

  • @NoNick


    Herzlichen Dank für deinen Post!


    Ein Wahlkampfprogramm ist meiner Ansicht nach, wie du ja auch hast anklingen lassen, kein Wahlvepsrechen, auch wenn es viele so verstehen. Es sagt aus, was die Partei erreichen möchte, also im Prinzip, wie sie regieren könnte, wenn sie das alleine machen dürfte. Darf sie aber nicht. Und auch wenn das keiner hören will: Ohne Kompromisse geht es nicht. Stellen wir uns doch einmal vor, jede Partei im Parlament würde auf jede einzelne ihrer Positionen beharren. Insbesondere bei knappen Mehrheitsverhältnissen würde dies nur dazu führen, dass dieses Land nicht mehr regiert werden kann. Denn ohne Kompromisse sind Entscheidungen kaum möglich. Die Fraktionen würden sich gegenseitig blockieren, weil keiner mehr bereit ist, dem anderen entgegen zu kommen. Daher muss man leider auf manches verzichten, um anderes durchsetzen zu können.


    Quote

    Zitat von »No Nick«
    Wichtig scheint mir aber das zu sein, was sie nicht sagt...


    Was sie nicht sagt, ist noch nicht beschlossen. So ist das nunmal mit einer relativ neuen Partei, die sich gerade im Aufbau befindet. Welche Tendenzen sich allerdings abzeichnen, kann man sowohl im offiziellen Forum als auch im Wiki nachlesen (und auch eigene Vorschläge/Meinungen einbringen), im Gegensatz zu anderen Parteien wird bei den Piraten öffentlich diskutiert und nicht hinter verschlossenen Türen geflüstert - für mich ein weiteres Indiz für Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit.


    Die Piraten sind nicht die einzige Partei, bei der die Diskussionen verfolgt werden können. Bei der der SPD-Seite meine-spd.net kann sich ebenfalls jeder registrieren und mitdiskutieren, einzig der interne Mitgliederbereich bleibt Parteilern vorbehalten, dort wird aber nicht diskutiert, sondern man kann Material bestellen und seine Daten online ändern.
    Schön, dass die Partei öffentlich diskutiert, ebenso wie andere Parteien zum Teil eben auch.
    Übrigens scheinen mir die Piraten selbst etwas umgänglicher zu sein als ihre fanatischen Anhänger. Nach der gestrigen Veranstaltung mit Frank-Walter Steinmeier haben nämlich einige der Jusos mit ihnen diskutiert, und das verlief vollkommen sachlich, konstruktiv, freundlich und mit gegenseitigem Respekt und dennoch kontrovers - das fand ich sehr positiv, so sollte es auch sein.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

    Edited once, last by ck ().

  • Vorbehaltslose Unterstützung ohne kritische Reflexion verbunden mit der Ablehnung abweichender Meinungen ist meiner Ansicht nach Fanatismus, aber vielleicht hab ich da ja auch eine falsche Definition.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Vorbehaltslose Unterstützung ohne kritische Reflexion verbunden mit der Ablehnung abweichender Meinungen ist meiner Ansicht nach Fanatismus, aber vielleicht hab ich da ja auch eine falsche Definition.


    Entschuldige, aber maße dir bitte nicht an, an ein paar Posts beurteilen zu können, ob ich vorbehaltslos bzw. kritiklos gegenüber anderen Parteien bin. Dass ich andere Meinungen schlichtweg ablehne, kannst du genauso wenig beurteilen.


    Klingt stark nach 'nem beleidigten Kind, dem man den Lutscher weggenommen hat.


    Und wenn ich mich jetzt in anderen Kreisen bewegen würde, hätte ich den Beitrag auf Folgendes reduziert:


  • @ Kuroi


    Das ist der letzte Post, den ich an dich richte: Mich wundert, dass du dich über eine Fehleinschätzung anhand weniger Posts aufregst, nachdem du dir selbst angemaßt hast, dir ein Urteil über mich zu bilden (Realitätsverlust, Verblendung). Deine bisherigen Beiträge machten nun mal auf mich nicht den Eindruck, als würdest du konträre Meinungen akzeptieren, zumindest empfinde ich die Art deiner Reaktionen darauf als sehr respektlos. Falls ich mit meiner Einschätzung jedoch falsch liege, entschuldige ich mich dafür, dass mein subjektiver Eindruck, den ich aus deinen Beiträgen in diesem Forum gewonnen habe, so nicht richtig ist.
    Eine weitere Kommunikation mit dir lehne ich aufgrund deines letzten, meiner Meinung nach unverschämten und persönlich verletztenden und diskreditierenden Postings eindeutig ab. Daher werde ich, was ich bisher noch nie gemacht habe, die Ignore-Funktion dieses Forums nutzen.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

    Edited 2 times, last by ck ().

  • Ja Kuroi, schlichtweg Kindergarten... von daher: schönes, aktuelles Babyfoto von dir LOL... nein.... hier sollte man sachlich argumentieren und nicht persönlich beleidigen.. was das immer soll...

  • Hier übrigens ein Artikel von einem Reporter, der ein Jahr als nicht Linker zu Recherchezwecken in der Linkspartei war. Ich fand ihn ganz interessant zu lesen:http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/30837
    Für mich wars natürlich interessant, mal zu lesen, wie es in anderen Parteien so läuft, bin ja selbst noch nicht sooo viel länger als ein Jahr parteipolitisch aktiv, im Dezember werdens zwei.
    Irgendwie fänd ichs spannend, wenn es sowas von mehreren Parteien gäbe. Wenn man nicht wirklich als überzeugter Sympathisant drin ist, hat man ja nochmal einen ganz anderen Blick aufs Parteileben als ein "normales" Mitglied.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Vorbehaltslose Unterstützung ohne kritische Reflexion verbunden mit der Ablehnung abweichender Meinungen ist meiner Ansicht nach Fanatismus, aber vielleicht hab ich da ja auch eine falsche Definition.


    Entschuldige mal, was bitte erwartet man für eine Antwort auf diesen Post? Der war Provokation pur, ich sehe nicht ein, weshalb ich diese Diffamierung nicht zurückwerfen sollte. Oder bin ich verpflichtet, mir solche Vorwürfe unkommentiert und ohne Rückfahrkarte gefallen zu lassen, damit der allgemeine Frieden hier gewahrt bleibt? Ich denke nicht.


    Daher werde ich, was ich bisher noch nie gemacht habe, die Ignore-Funktion dieses Forums nutzen.


    Mir vollkommen egal, glücklicherweise geht das in der (politischen) Realität nicht so einfach. :)


    Kuroi, jetzt werd mal nicht persönlich! Das Bild hätte echt nicht sein müssen, findest du nicht auch?

    Kuroi: Dafür, daß Du Dich seit langer Zeit hier wieder einmal zurückmeldest, fällst Du gleich recht unangenehm auf. Den letzten Post mit dem Bild hättest Du Dir wirklich sparen können. Das ist kein Stil.


    Zunächst mal, ich bin nicht hierher zurückgekommen, um mich bei irgendjemandem beliebt zu machen - oder auch nicht, sondern, weil ich zu verschiedenen Themen etwas beitragen will. Wer mich mag und schätzt, schön, wer nicht, mir absolut wayne. Ich nehm' kein Blatt vor den Mund, dessen bin ich mir selbst bewusst, wenn das Leute stört, haben sie oben in Anspruch genommene Möglichkeit, mich zumindest virtuell mundtot zu machen.


    Zum Diskussionsverlauf: Wenn jemand den Merkel/Steinmeier-Schmusekurs lieber hat - es sei ihm gegönnt. Mit "Stil" hat die ganze Sache dennoch überhaupt nichts zu tun.


    Und da wohl viele für mich überraschenderweise mit dem Bild so überhaupt nichts anfangen können, hier 'ne allgemeine Definition.


    Also, nicht alles so bitterernst nehmen, Danke.

  • Zunächst mal, ich bin nicht hierher zurückgekommen, um mich bei irgendjemandem beliebt zu machen - oder auch nicht, sondern, weil ich zu verschiedenen Themen etwas beitragen will. Wer mich mag und schätzt, schön, wer nicht, mir absolut wayne. Ich nehm' kein Blatt vor den Mund, dessen bin ich mir selbst bewusst, wenn das Leute stört, haben sie oben in Anspruch genommene Möglichkeit, mich zumindest virtuell mundtot zu machen.

    Nur weil du "kein Blatt vor den Mund nimmst", bedeutet das nicht, dass du hier nen absoluten Freifahrtsschein hast... also ich würde mir ja schon Gedanken machen, wenn allein 4 Redaktionsmitglieder, darunter sogar hier die Community Managerin, deinen Beitrag als sehr abwertend einstufen. Mag sein, dass du nicht ganz allein Schuld hast, aber dieses dumme Bild hättest du echt steckenlassen können. So und jetzt reichts. Ich bin nicht hier, um mit jemandem blöd rumzudiskutieren. Entweder du bleibst in Zukunft sachlich, oder lässt es am Besten ganz.


  • Entschuldige mal, was bitte erwartet man für eine Antwort auf diesen Post? Der war Provokation pur, ich sehe nicht ein, weshalb ich diese Diffamierung nicht zurückwerfen sollte. Oder bin ich verpflichtet, mir solche Vorwürfe unkommentiert und ohne Rückfahrkarte gefallen zu lassen, damit der allgemeine Frieden hier gewahrt bleibt? Ich denke nicht.

    Nein, es erwartet keiner, dass du nicht auch deine Meinung kund tust und etwas auf den Post erwiderst. Aber bleib doch einfach sachlich und werd nicht persönlich. Damit ist keinem geholfen, erst recht nicht bei einer politischen Diskussion. Dass man da mal schnell emotional reagiert, kann ich ja nachvollziehen, aber führt euch doch mal eines vor Augen: Das hier ist ein Forum. Das bedeutet, es läuft schriftlich ab. Ein vorschnelles Handeln oder ein "Das ist mir jetzt rausgerutscht!" gibt es also nicht, da man darüber nachdenken muss, was man schreibt. Und wenn die grauen Zellen schonmal in Bewegung sind, kann man ja noch einen zusätzlichen Gedanken daran verschwenden, ob und wie sehr man jemanden mit seinem Post verletzen könnte. Oder? ;)


    Quote

    Also, nicht alles so bitterernst nehmen, Danke.

    Dito! :P ;)

  • Hier übrigens ein Artikel von einem Reporter, der ein Jahr als nicht Linker zu Recherchezwecken in der Linkspartei war. Ich fand ihn ganz interessant zu lesen:http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/30837
    Für mich wars natürlich interessant, mal zu lesen, wie es in anderen Parteien so läuft, bin ja selbst noch nicht sooo viel länger als ein Jahr parteipolitisch aktiv, im Dezember werdens zwei.
    Irgendwie fänd ichs spannend, wenn es sowas von mehreren Parteien gäbe. Wenn man nicht wirklich als überzeugter Sympathisant drin ist, hat man ja nochmal einen ganz anderen Blick aufs Parteileben als ein "normales" Mitglied.

    Toller Artikel, unabhängig davon, um welche Partei es geht. Aber solche Einblicke sind vor allem auch für jemanden wie mich sehr spannend, der noch nie einen Blick ins Innere einer Partei geworfen hat.