Gedichte

  • Vogel Specht


    Zum Abschied hinterlasse ich hier noch ein Gedicht, das ich ursprünglich 2004 geschrieben hatte

    und aufgrund meines zweiten "Zirkusabenteuers" 2006 mit den letzten 4 Zeilen erweiterte, als ich dort

    resignierend verschwand.

    _____________________________________________________________________________


    "Nicht verstanden zu werden" zieht sich durch mein ganzes Leben. Schon meine "Eltern" verstanden mich nicht.

    Quote

    Mit Zwei Jahren


    Es ist Geburtstag, niemand kümmert sich um mich, ich habe durst, und weil ich nichts weiß, nehme ich das, was ich kriegen kann. Irgendwann fällt jemandem auf, dass ich still bin. Komisch, als man mich hörte, hörte man mich nicht, doch jetzt wo ich still bin, hört man, dass ich still bin. Einer schaut mich an, sieht nicht nur, dass ich schlafe, sondern auch, dass ich ganz rot geworden bin, heiß und bläulich angelaufen. Der Arzt kommt, untersucht mich und fragt, ob jemand sein Bier vermisst. Es stellt sich raus, dass ich ein dreiviertel Glas getrunken habe. Bevor der Arzt geht, meint er noch, dass er nicht sehr viel später habe kommen dürfen.


    Die Nachbarin, wo wir damals wohnten, hat mir das noch Jahre später erzählt, es wurde zu einer ihrer Anekdoten....


    (Vielleicht wurde damals schon der Schuh geboren, weshalb ich eher im komplizierten Tiefgrund wohne als an der einfachen Oberfläche)


    Wenn der "Komplizierte" etwas Einfaches sagen soll, hält er lieber die "Klappe"


    Inhaltskommunikation 2016


  • Ursus :


    Es kann ja sein das Du ein feiner Kerl bist.:)


    Aber Worte werden nun mal ohne bzw. mit jeder seinen eigenen Betonung gelesen.;)


    Auch fehlt die Mimik die ja auch das gesprochene Wort für andere verständlicher macht.;)


    Also bevor Du jetzt die Kurve kratz, bleibe dem Forum treu und versuche die Kurve zu kriegen.:thumbup:


    So schlimm sind wir garnicht.

  • Ursus es wäre wirklich schön wenn du auch hier bliebest. Man darf Konfrontationen nicht aus dem Weg gehen.;):thumbup:


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Jau ich schließ mich dem an. Hab ich ihm auch per PN schon geschrieben. Aber zwingen können wir natürlich niemanden. Und wenn Du nicht mehr kommst Ursus - ich fand die 3 Wochen sehr spannend und intensiv und viele Beiträge für die ich bisher noch keine Zeit/Muse hatte werde ich dann nach und nach noch durchgehen :)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Über den Konflikt zwischen Retro und ein paar Forenmitgliedern kann ich jetzt nicht so viel sagen, da ich den Konflikt nur zum Teil mitbekommen habe und sicherlich viele Hintergründe gar nicht kenne, was mich allerdings auch wundert, weil ich hier im Forum eigentlich regelmäßig mitlese, wobei ich zugeben muss, dass ich den Konflikt zwischen PeterC, Retro und Mysteria nicht gelesen habe, und es denke ich auch nicht wirklich besser ist, wenn ich da jetzt auch noch drin herumwühle


    Ursus

    Ich muss mich auch noch bei Dir bedanken. Es war eine schöne Zeit mit Dir und Du hast viele tolle Beiträge verfasst. Dir auf jeden Fall alles Gute und falls Du doch gerne noch mal im Forum vorbeischaust, würde ich mich sehr freuen, aber das musst Du entscheiden. Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute! :)

  • würde ich mich sehr freuen,

    Ich habe Nostalgie Fan versucht, zu überdenken, wie ich dir eine Antwort geben kann. Und weiß es nicht. Dieses Forum hat einen ganz eigenen Charakter, völlig anders als die zahlreichen, die mir zuvor begegnet sind, und ich war in vielen. Ich trug auch viele "Namen", - John Sinclair, Sokrates, Cole Turner, Robin Hood, Jakobus, Nicandra, Jacques De Molay, um nur einige zu nennen, mit denen ich mich irgendwie zu identifizieren vermochte. Wenn "etwas" von mir unerwünscht ist, komme ich in arge Bedrängnis. Und dann will ich nur noch weg. Dass ich es noch nicht ganz bin, liegt am "Hadern". Ich habe keine Ahnung ob ich in Bälde komplett verschwinde oder doch komplett zurück kehre....... Es liegt auch nicht an einer Entscheidung, es liegt an der Empfindung. Entscheidungen werden mit dem Kopf getroffen.


    Für dich den ersten Teil einer begonnenen Geschichte


  • Ursus

    Danke für Deine Antwort. Ich glaube, was Charaktereigenschaften von Foren betrifft, kennst Du Dich besser aus als ich. Das einzige Forum, in dem ich Mitglied bin, ist das TV-Kult Forum, andere Foren kenne ich eigentlich nicht, ich glaube aber, ich verstehe, was Du meinst. Das Gefühl, unerwünscht zu sein, ist natürlich immer unangenehm, obwohl ich ehrlich gesagt nicht glaube, dass Du hier von irgendwem unerwünscht bist, dazu gibt es keinen Grund. Es wird sich denke ich eher um ein Missverständnis gehandelt haben, dessen Hintergründe ich allerdings nicht kenne, von daher kann ich zu dem Konflikt an sich nicht viel sagen.


    Ich habe mir eben Deine Geschichte durchgelesen, welche ich sehr interessant finde. Ich habe sie leider nicht ganz verstanden, aber ich denke, mit der Zeit werde ich sie verstehen...


    Auf jeden Fall freue ich mich, dass Du hier bist und wünsche Dir eine schöne Zeit hier im Forum! :)

  • Ich habe sie leider nicht ganz verstanden, aber ich denke, mit der Zeit werde ich sie verstehen...

    Ist eine Lüge "positiv", wenn du Juden vor den Nazis versteckst -> Oder ist die Lüge grundsätzlich "negativ" ?


    Diese Geschichte ist entstanden, als mir per PN eine Frage gestellt wurde und ich nicht sofort antworten konnte. Nach dem ich länger drüber nachdachte, fing ich irgendwann einfach an zu schreiben - und dies war das Ergebnis. Auch der Effekt, dass es außer "dem" Verständnis des Kopfes auch noch "die" Verständnis des Herzens gibt.

  • Auch der Effekt, dass es außer "dem" Verständnis des Kopfes auch noch "die" Verständnis des Herzens gibt.

    Wir haben heutzutage immer mehr das Problem dass es viel zu viele "Kopfdenker" als "Herzdenker" gibt. Das hat die ganze Gesellschaft zerstört, verroht und damit entmenschlicht. Mir fällt dazu immer das schöne Zitat aus "Metropolis" (1927) ein: "Mittler zwischen Hirn und Händen muss das Herz sein.";)


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Das hat die ganze Gesellschaft zerstört, verroht und damit entmenschlicht.

    Ja, das ist wahr. Ein Roy Black ist heute nicht mehr gewünscht. (Zwischen Herz und Verstand ist ein Weg -> 1990 Tausend Feuer) Drum fand ich das letzte Album von Tom Astor so klasse.


    Unsre Welt hängt ziemlich schief (2018 Gegen den Strom)



    Mit dem Kopf gezimmerte Texte, die nichts mehr aussagen sind gänzlich herzlos

  • Ursus

    Danke, dass Du mir bei dem Verständnis Deiner Geschichte nachgeholfen hast! :)


    Quax

    Dass heutzutage mehr mit dem Kopf gedacht, beziehungsweise entschieden wird, sehe ich auch so. Aber ich würde die heutige Gesellschaft nicht als verroht bezeichnen, es gibt solche und solche Menschen. Und im Großen und Ganzen ist die Gesellschaft heutzutage denke ich auch nicht schlechter oder besser als früher, sondern eher anders...

  • Na gut. Dann mal weiter. Heute: "Der alte Geschichtenerzähler"





    Mitte 2010 bekam ich plötzlich durch das "Gericht" ein Schreiben in die Hände. Es war das "Testament" von der im Januar 10 verstorbenen Oma, die nix verändert hatte, was Opa, der 93 verstarb, festgelegt hatte. Dadurch erfuhr ich, dass mich alle belogen hatten, selbst mein Onkel. Und der einzige, der mich nicht belogen hatte, sondern mir schon vor Existenz des Testaments 88 die Wahrheit sagte, war: Opa.


    Als ich über ihn so nachdachte, begann ich dann den Geschichtenerzähler so zu schreiben als wenn er es wäre. Es ist alles fiktiv, jedoch sind einige Erinnerungen aus der Alten Zeit als Gedanken mit in die Erzählungen fiktiv eingeflossen. Die "Oma " aus der dritten Geschichte z. B. , gab es tatsächlich, doch hat sie das natürlich nicht erlebt, doch sie war vom Charakter ähnlich und wohnte gegenüber in einem Altenheim.

  • Die Strophen gibts noch nicht, doch aufgrund der aktuellen Filmsichtung gibt es den Refrain bereits.


    ___________


    Das ist die lustige Welt der Tiere,

    doch der Mensch nimmt nicht Notiz,

    die lustige Welt der Tiere

    ist für die Menschen nur ein Witz.


    Ja, die lustige Welt der Tiere

    bringt den Menschen gar nichts ein,

    so wird die lustige Welt der Tiere

    bald ganz verschwunden sein.


    ____________


    Die bekannten und neu gefundenen Filme (Dokus) werden in den Strophen Anteil finden.

  • Aus aktuellen Anlass mal ein Gedicht-Fragment, das ich 2005 geschrieben habe


    Das Heucheln lernen


    Achja, die Welt ist soo schön

    Weil sich die Leute so verstehen.

    Alle, nur ich nicht, können sich vertragen.

    Warum? Mh. Wie soll ich das nur sagen?


    Ich hab’ nen kleinen Fehler, den ich nicht bereu’

    egal was alle sagen, ich bleib ihn immer treu.

    Das ich mich bessern soll, legt man mir nahe,

    Aber nein! Dies ist das erste, woran ich spare.


    Blöderweise klagt alles, nur nicht mein Gewissen.

    Was das Problem jetzt ist, wollen Sie sicher wissen?

    Ach, schon seit frühster Jugend läßt es meine Familie zehren.

    Aber ich werde versuchen, es mit einem Beispiel zu erklären


    Es war in der Schule, vor langer, langer Zeit,

    den Jonathan, man schlug ihn, aus purer Bosheit.

    Nur weil er dick war, ärgerte man ihn arg.

    Ich war der einzige, der sagte, daß ich ihn mag.


    Damit es auch Wirkung hat, tat ich es richtig.

    Nicht unter vier Augen, sondern für alle ersichtlich.

    Nun mußte ich mich öfters durch Rennen entfernen,

    vielleicht sollte ich doch noch beginnen, das Heucheln zu lernen?


    Das Gedicht trifft mein Wesen ganz gut, vier Beispiele dazu:


    Ich erinnere mich, dass ich als Kind mit meinem 3 Jahre älteren Bruder und ein paar weiteren Kindern etwas Fußball gespielt haben. Ich glaube es war kein Richtiges Fußballspiel... irgendwie wurde der Ball hin und her geworfen. Und ein weiterer kleiner Bruder war dabei (der aber auch nochmal 2 Jahre Älter ist als ich), der sehr dick war. Der hat den Ball nie bekommen und hat das mal traurig gesagt, dass er ihn auch mal will. Und ich hab ihn dann zu ihn geworfen. Er hats mir nicht gedankt :D


    Im Kindergarten gabs in der Kirche mal eine Veranstaltung. Wir haben was aufgeführt. Ich war gerade recht frisch im Kindergarten, wohl so 3 Jahre alt. Und die Kinder hatten die Wahl, ob sie sich als Mohikaner oder als Inidianer verkleiden wollen. Und mir war sofort klar, ich will Indianer sein (das andere kannte ich nicht und beim Idianer weiss ich worums geht). Und ich habe mitbekommen dass alle Kinder die vor mir dran waren Indianer werden wollten. Das fand ich irgendwie doof und habe dann gesagt, dass ich Mohikaner sein möchte - weils sonst keiner gemacht hat.

    Und ich habs am Ende schwer bereut. Ich musste nämlich Ohrringe tragen und ich kann sowas nicht an mir haben, ich kann bis heute keine Klämmerchen usw. anfassen, da hab ich eine Art phobie.


    In der Schule gabs im letzten Jahr vor dem Abschluss eine Aktion in unserer Klasse, dass der Chef des ansässigen Einzelhandelsbetriebes in die Schule kommt und ein Schüler mit ihm ein Bewerbungsgespräch übt. Der Lehrer hat sicher 20-30 Minuten auf die Schüler eingeredet, dass sich einer mal meldet, der das freiwillig macht. Es hat sich ewig keiner gemeldet. Mir war das dann zu blöd und ich hab mich gemeldet, ob wohl ich mindestens genauso wenig Lust drauf hatte als die anderen.
    Ich musste vorab auch noch eine Übungsbewerbung schreiben und ihm geben und habe gesagt, dass man das auch als richtige Bewerbung werten darf - und am Ende habe ich in diesem Betrieb meine ausbildung gemacht. Leider mit einer Filialleiterin die die Hölle war. Aber das hat mich geformt und gestärkt.


    Das Jahr davor hatten wir die schlimmste Lehrerin als Klassenlehrerin die man sich vorstellen kann. Nochmal ein Jahr zuvor hatten wir die 1x als Vertretungslehrerin. Und ich hatte ein Onkelz-T-Shirt an. Sie hatte einen Hass dagegen, hatte in den Jahren zuvor wohl auch negative Erfahrungen mit Schülern und der Musikgruppe gemacht und hat mir in einen verachtenden Ton gesagt, dass ich nächstes Jahr bei ihr in der Klasse bin und ich so ein T-Shirt dann nicht mehr tragen werde in der Schule. Was war? Ich habe JEDEN TAG im darauffolgenden Schuljahr ein Onkelzshirt angehabt. Das war kein schönes Schuljahr. Aber interessant war, dass sie kaum noch was gesagt hat, als ich nach einem dreiviertel Jahr mal ALLE Liedtexte der Band ausgedruckt habe und ihr mitgegeben habe.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide