Emil und die Detektive

  • Habe den Film seit heute auf DVD, war auch im Kino und bin immer noch begeistert.
    Auch wenn der Film vom originalen leicht abweicht und inhaltich meiner Meinung auch nicht so korrekt ist (z.B. Emil will einen gefälschten Führerschein für seinen Vater in Berlin auftreiben) ist der Film absolut genial!
    Auf jeden fall empfehlenswert! Hat den schon jemand gesehen?

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Also ich mag lieber das Original. Bin ein großer Erich Kästnerfan.


    Das gleiche gilt übrigens auch bei "Pünktchen udn Anton". Da mag ich auch das Original lieber.


    Das einzigste wo ich mir verschiedene neuere Versionen gefallen lasse ist "Das doppelte Lottchen". Auch wenn mich das Buch früher immer gegraust hat wenn die beiden ihren komischen Traum haben.

  • Also das original von "Emil und die Detektive" ist wirklich nicht schlecht.
    Berlin zur Zeit der Weimarer Republik ist wunderschön und Hans Richter in
    seiner ersten Rolle (noch als Kind) ist auch sehr interessant.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Rezension habe ich vorhin fertig geschrieben, geht am Samstag voraussichtlich ins Netz. Wirklich ein herrlicher Fim. Ich glaube ich war fast etwas überschänglich, was die Formulierungen anging ;) Was ich bisher nicht wusste: Auch "Onkel Franz" aus der Lindenstraße ist dort als Jungschauspieler zu sehen. Sehr spannend! Schade auch, dass viele der Jungs im Krieg gefallen sind.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Rezension habe ich vorhin fertig geschrieben, geht am Samstag voraussichtlich ins Netz. Wirklich ein herrlicher Fim. Ich glaube ich war fast etwas überschänglich, was die Formulierungen anging ;) Was ich bisher nicht wusste: Auch "Onkel Franz" aus der Lindenstraße ist dort als Jungschauspieler zu sehen. Sehr spannend! Schade auch, dass viele der Jungs im Krieg gefallen sind.


    Straßenbahnfahrt zu Fritz Rasp Pension und dann die Taxifahrt durch Wilmersdorf.


    Auch die 1954er Fassung ist nicht zu verachten - mit Margarethe Haagen als Großmutter und der vollständigen Ruine von der Gedächtniskirche.


    Es gibt nur wenige gelungene Remakes:
    z.B. Das indische Grabmal oder Mädchen in Uniform oder Ferien vom Ich

    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)

  • Die 1930er-Fassung von "Emil und die Detektive" ist auch einer meiner Lieblingsfilme. Einfach wunderbar wie die Rasselbande Fritz Rasp quer durch die Stadt hetzt. Oft kopiert - nie erreicht !!! Schauspielerische Glanzleistungen vom feinsten. Die Besetzung natürlich toll: Fritz Rasp, Käte Haack, Rudolf Biebrach, Rolf Wenkhaus, Hans Richter, etc...


    Dreharbeiten 06.07.1931-08.1931: Berlin und Umgebung (Bahnhof Zoologischer Garten, Bahnhof Friedrichstraße, Kaiserallee, Traute)


    Hier ein Filmausschnitt:


    http://www.youtube.com/watch?v=MbgBX5_dsLw



    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


    Edited once, last by Quax ().

  • Ich finde den Film auch einfach herrlich. Er ist ein perfekter Kinderfilm und das, obwohl er in den Anfängen des Tonfilms gedreht wurde. In einer Zeit, in der man eigentlich noch nicht so "gekonnt" gearbeitet hat, wie man meinen könnte. Aber das war nicht der Fall! Ich glaube, die Tatsache, dass Kästner ein Mitspracherecht hatte, hat viel dazu beigetragen, dass der Stoff so gut umgesetzt wurde. Die tollen alten Aufnahmen aus Berlin und die tragischen und auch nicht-tragischen Schicksale der damaligen Schauspieler sorgt für eine historisch hochinteressante Komponente.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich finde den auch top!
    hab ihn vor Kurzem zum ersten mal gesehen, ich kannte nur neuere Versionen. Aber dieser Film hat echt eine Menge Charme und kommt dem Flair der damaligen Zeit wohl sicher am nächsten.

  • Ich habe mir gerade den Wikipedia Artikel über Hans Albrecht Löhr durchgelesen. Dort bin ich auf eine Stelle gestoßen, die mir nicht so ganz verständlich ist:


    Quote

    "Der Kontakt zwischen seiner Mutter, Lotte Löhr, und Erich Kästner riss aber nicht ab. Sie besuchte 1947 die erste Nachkriegsaufführung im Metropoltheater[5] und schrieb in einem Brief zum 64. Geburtstag Kästners: „Sie wissen sicher, daß ich […] eine Einladung […] bekam, um mir den „richtigen“ Emil anzusehen. Es ging mir sehr, sehr nahe, aber es war wiederum doch schön, nocheinmal das Jungchen zu sehen […] Herr Lamprecht erzählte mir, dass alle Jungen - außer Hans Richter - nicht mehr am Leben sind […].“[6]"


    An dem Film waren aber sehr viele Jungdarsteller beteiligt, wie dieses Foto beweist:


    Dass ausgerechnet alle Jungdarsteller im Krieg gefallen sind, mit Ausnahme von Hans Richter, halte ich für unwahrscheinlich. Sicherlich sind viele Menschen damals im Krieg gestorben, aber dass es ausgerechnet (fast) alle der damaligen Jungdarsteller getroffen hat, würde mich schon wundern.


    Oder ist es möglich, dass Gerhard Lamprecht damit nur die Hauptdarsteller meinte?

  • Martin Rickelt (der Onkel Franz aus der "Lindenstraße") spielte als Martin Baumann einen Hotelpagen. Er lebte von 1915 bis 2004. Der Schauspieler Heinz Voss (1922-2000) berichtete mir, dass er als 9jähriger Steppke ebenfalls mitspielte - sicherlich einen der zahlreichen namenlosen Kinder.

  • Interessant. Dann sind also doch nicht alle Jungdarsteller damals im Krieg gefallen. Dann gehe ich mal davon aus, dass der Filmregisseur Gerhard Lamprecht sich dabei auf die Hauptdarsteller bezogen hat. Die meisten Jungdarsteller, die in Nebenrollen an dem Film beteiligt waren, wie zum Beispiel Heinz Voss, den Sie ja eben erwähnt haben, sind bei der IMDb noch gar nicht gelistet. Und auch bei manchen Hauptdarstellern gibt es noch einige Informationslücken, gerade was Geburtsdaten angeht

  • Gibt es eigentlich zu der Verfilmung von "Emil und die Detektive" (1954) noch ausführlichere Besetzungslisten?
    Die Besetzungslisten von Wikipedia und von der IMDb habe ich mir schon durchgelesen. Aber diese Listen sind beide nicht vollständig. Es fehlen unter anderen die Darsteller von Mittenzwei, Gerold, und dem Page