Das Supertalent

  • Habe heute auf RTL mal wieder das Supertalent geschaut und mich wahnsinnig über den Finaleinzug von Michael Hirte gefreut. Ich finde es faszinierend, wie dieser Mensch mit seiner Mundharmonika die Emotionen in die Lieder bringt. Wollte daher das ganze hier noch mal zum Ausdruck bringen, da es erstaunlicherweise noch keinen Thread zur Sendung gibt. Ich gönne ihm den Sieg. Vielleicht wird er ja der deutsche Paul Potts!


    Was meint ihr zur Sendung und zu den Finalisten?

    "Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang"


    - 8-facher "Mr. TV-Kult" -


  • Das Finale habe ich nicht gesehen. Finde das Prinzip der Sendung aber super. Viel besser als dsds, bei dem es nur darum geht, leute zu "machen". Hier SIND leute. Und das finde ich super. Kein wunder, dass die Sendung sowohl Schlag den Raab als auch Wetten Dass so einige Quoten geraubt hat.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich habe das Supertalent auch noch nie ganz gesehen, immer nur die Berichte drumherum. Dabei habe ich eben auch einen Bericht über diesen Michael Hirte gesehen. Ihm gilt wirklich mein größter Respekt, dass er nach alle den Schicksalschlägen noch so positiv und optimitisch in die Zukunft schaut.


    Das Supertalent an sich finde ich auch kein schlechtes Prinzip, weil es eben nicht nur um ein Talent wie Singen (DSDS, Postars) oder Tanzen (Dancestar) geht. Gab es so ein Prinzip nicht auch schonmal vor Jahren auf Sat.1, wo dieser Comedian draus enstanden ist?

  • ich überlege ja schon krampfhaft, was der Bohlen mit diesen Artisten anfangen würde, wenn da einer gewinnt... Mit denen kann er kaum eine CD produzieren... kommt also eigentlich nur ein Musiker in Frage... Die Kids sind denk ich mal auch aus dem Rennen, weil zu jung und damit für eine Vermarktung wohl auch nicht sooo geeignet... Und mein Mundharmonika-Spieler scheint ä Wäng zu schüchtern und zu zurückhaltend für eine PR-Vermarktung... Wer wird wohl eurer Meinung nach gewinnen?

    "Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang"


    - 8-facher "Mr. TV-Kult" -


  • Ist der Sieg der Sendung gleich mit einer Vermarktung verbunden? Würde ich überflüssig finden, schließlich ist das Prinzip der Sendung ein ganz anderes als bei DSDS.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Der Bohlen selber wird vielleicht mit den Gewinnern (egal wer gewinnt) nicht viel anfangen können, aber RTL dafür umso mehr. Die werden mit Sicherheit auf die eine oder andere Weise ausgeschlachtet werden. Zur Not gehen sie halt ins Dschungelcamp.

  • Gab es so ein Prinzip nicht auch schonmal vor Jahren auf Sat.1, wo dieser Comedian draus enstanden ist?

    In der Tat. Dass war die deutsche Ausgabe von "Star Search". Es gab 2 Staffeln, wobei die 2. Staffel den Erwartungen eher weit zurückfiel und deshalb auch keine nachfolgende gedreht wurde. Nach dem Erfolg von "DSDS" wollte man unbedingt auf diesen Casting-Zug mit aufspringen und das ehemals erfolgreiche Format aus Übersee hier rüber holen. Es wurde in mehreren Kategorien gecastet, darunter "Comedian", "Model" und 2x "Music Act" (einmal von 10-15 und einmal ab 16 Jahren). Sieger von Star Search und heute eigentlich weitläufig bekannt ist übrigens Ingo Oschmann. Seit seinem Sieg bei Star Search hat er den Durchbruch geschafft und hat heute immer wieder Auftritte im Quatsch Comedy Club, bei Stefan Raab in TV Total oder anderen Fernsehsendungen.

    »Um sich selbst ins richtige Licht stellen zu können, muss man die anderen in den Schatten stellen.«
    (Gerhard Uhlenbruck, *1929, deutscher Immunbiologe und Aphoristiker)

  • nu, und wer hat´s gewonnen! Mein Held mit seiner Mundharmonika! War auch bei Menschen, Bilder, Emotionen auf RTL zum großen Jahresrückblick. Und er is immer noch ein bescheidener Mensch. Seinen Kommentar zum ersten Flug am Donnerstag nach München fand ich spitze :)

    "Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang"


    - 8-facher "Mr. TV-Kult" -


  • Ganz ehrlich ich finds zum Kotzen. Egal wo man hinschaut in der Casting Landschaft es kommt immer der durch, der am Meisten auf die Tränendrüse drückt. Ich kann die Scheiße langsam nichtmehr hören. Und wenn ich den Typen mit der Mundharmonika seh hab ich so nen Hals......Klar in seinem Leben is nicht alles glatt gelaufen, keine Frage. Aber schaut in die Fußgängerzonen, schaut in Länder der dritten Welt. Da gibts Leuten den gehts wirklich richtig dreckig..... Und was das Mundharmonikaspielen angeht, dann gibts genug die die Fußgängerzonen (gerade um Weihnachten herum) mitndestens genau so rocken. Talent hatte beim Sieg auf jeden Fall nicht den Ausschlag gegeben, vorallem bei der Songauswahl.



    Ich finds einfach geschmacklos wie mit dieser Masche Kohle verdient wird. Und da mach ich dem Typen selbst gar keinen Vorwurf. Der wird verheizt bis der Letzte Cent rausgeholt ist.

    Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie

  • Und er is immer noch ein bescheidener Mensch.

    Ah, hätte ich auch nicht erwartet, das er nun mit Goldmütze und Aggro Berlin durch die Straßen zieht. 8)
    Sich künstlich bedeckt zu halten, ist ein Werk der Fassade, um den Anspruch der Gesellschaft aufrecht zu erhalten. Im Sinne: "Och der ist immernoch
    so bescheiden, der macht sogar AA wie ich". :D


    Aber dennoch gönne ich ihm den Sieg. Mir ist dieser Mitleidsstatus in TV Shows natürlich auch bekannt, aber besser er, als ein Kind aus reichen Verhältnissen. Lieber einer der et so wie der Henne macht!

  • Es geht ja um die Quoten. Von daher kann ich dir schon irgendwo recht geben, aber zu eng würde ich das nicht sehen.

    Selbstverständlich geht es um Quoten. Aber muss man deshalb zwischenzeitlich auf jeden noch so moralisch bedenklichen Zug aufspringen ?
    Wo bleibt die wahre Kreativität um die Begeisterung bei den Zuschauern zu wecken ?
    Ist es nicht sehr bedenklich mit dem Schicksal anderer Leute Geld zu verdienen ?


    Nur weil es in der Medienlandschaft gegenwärtig eine gängige Praxis ist, macht es das noch lange nicht legitim sondern bezeugt lediglich wie weit die Medien am moralischen Abgrund angekommen sind. Genau hier muss angesetzt und kritisiert werden. Wer auf fundierten Journalismus stoßen wollte, schaute seit je her öffentlich rechtliche Sender, zweifelsfrei, aber seit ein paar Jahren hat der Klatschjournalismus der Privaten Sender eine Stufe ereicht die ich weder mittragen kann noch möchte. Wo früher noch mit kreativen Sendeeinfällen die Gunst der Zuschauer an sich gerissen wurde, wird heute der leichtere Weg gewählt und dem (gaffenden) Zuschauer das Elend der Bevölkerung vorgeführt, wohl weißlich um hiermit einfacher das beabsichtigte Geld zu verdienen.


    Selbstverständlich haben wir als Zuschauer eine Mitverantwortung, ohne unser zutun würden sich solche Produktionen überhaupt nicht etablieren, geschweige denn lohnen. Dennoch empfinde ich es als eine Grundpflicht der Medien halbwegs seriöse und vor allem auf den Bürger rücksichtsnehmende journalistische Arbeit abzuliefern. Nur weil dies in den letzten 10 Jahren rapide abgenommen hat heißt dies noch lange nicht, dass diese Grundsätze nicht mehr zählen.


    Mit Sätzen wie "zu eng würde ich das nicht sehen" ist der Situation dabei wenig geholfen. Weder heiß noch kalt, schwarz noch weiß und gleichzeitig die beste Aussage um den aktuellen Trend so bestehen zu lassen...


    Im Zeitalter von Schuldenberatung (Raus aus den Schulden), fehlgeleiteter Kindeserziehung (Teenager außer Kontrolle, Die Super Nanny) und privater Schicksalsschläge oder Probleme (Familienhilfe mit Herz, Helfer mit Herz, Schwiegertochter gesucht, Bauer sucht Frau, Frauentausch, Das Model und der Freak, [Das Supertalent, Deutschland sucht den Superstar]) eine beliebte Sparte auf die man zurückgreift.


    Und wer letzten endes diese Machenschaft damit rechtfertigt dass so nunmal das Geschäft im Zeitalter von Gewinnmaximum und ausgeprägtem Kapitalismus laufen würde, der schlägt den Opfern dieses Vorgehens gehörig ins Gesicht. Nicht jeder hat die freie Wahl im Leben zu tun was er möchte, nicht jeder kann lukrative Angebote ablehnen. Selbstverständlich muss diesen Leuten geholfen werden, aber nicht indem man die Sendeanstalten als die hilfebringende Heilsarmee darstellt wo im Hintergrund lediglich die Gewinnerzielungsabsicht besteht und zugleich das "Opfer" öffentlich aufs peinlichste bloß gestellt wird.

    »Um sich selbst ins richtige Licht stellen zu können, muss man die anderen in den Schatten stellen.«
    (Gerhard Uhlenbruck, *1929, deutscher Immunbiologe und Aphoristiker)

  • habe mir übrigens zu Weihnachten mal die CD gegönnt. Find es allerdings eine ungewöhnlich zusammengewürfelte Mischung.
    Zudem scheint er jetzt langsam abzuheben. Nachdem er gefragt wurde, warum das bekannteste Mundharmonika-Stück aller Zeiten nicht dabei ist, meinte er nur, dass "Spiel mir das Lied vom Tod" nicht für Orchester geeignet wäre und er nur mit dem Orchester spielen wöllte. Das find ich echt schwach!

    "Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang"


    - 8-facher "Mr. TV-Kult" -


  • Naja kommt drauf an wie er es gemeint hat. Wenn er die komplette CD mit Orchester aufgenommen hat und im Rahemn eines bestimmten Flairs / Stimmung, dann wäre "Spiel mir das Lied vom Tod" ein großer Bruch. Da würde ich das Argument verstehen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide