Wer macht eigentlich Sport?

  • Also, ich kenne niemand unsportlicheren als mich. Da ich mich dennoch bewegen muss, kam mir der Mauerfall auch da sehr entgegen. Weil in Berlin zu jener Zeit nirgendwo in Bus und Bahn ein Stehplatz zu ergattern war, musste ich weite Wege laufen. Heute bin ich ein begeisterter Wanderer. Wenn es meine karge Zeit zulässt, wandere ich zzt. auf dem Berliner Mauerweg, womit sich der Kreis ja irgendwie schließt. :)


    Hier mal eine kleine Impression. Das Ortsschild wirkte mitten im Wald irgendwie deplaziert.

  • Ich hab jetzt angefangen einmal die woche zu schwimmen, soweit es die Zeit zu lässt. Und mit Liegestütze hab icha cuh wieder angefangen. Nicht täglich, aber immer mal wieder.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich hab jetzt angefangen einmal die woche zu schwimmen, soweit es die Zeit zu lässt. Und mit Liegestütze hab icha cuh wieder angefangen. Nicht täglich, aber immer mal wieder.

    ich auch. wann und wo gehste hin? Bin meist Mittwoch in der Olympia-Schwimmhalle.
    Aber nicht, dass mir jetzt alle meine Fans auflauern :thumbsup:

    "Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang"


    - 8-facher "Mr. TV-Kult" -


  • Die Gruppen sind immer zu ummöglichen Zeiten, hab ich fest gestellt. Ich mach´s alleine daheim und hab ne Freundin bei den Übungen, bei denen ich mir unsicher war, die Haltung kontrollieren lassen. Ich bin aber generell eher die Solosportlerin.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Ich kann mich leider nie aufraffen, wenn ich alleine bin. Ich brauche jemanden, der mir in den Arsch tritt, sonst wird das nie was.


    Ich hasse auch joggen, denn für mich gibt's nichts dämlicheres, als allein durch die Gegend zu rennen ohne Ziel.

  • Joggen mag ich auch nicht, wenn dann gehe ich lieber ausgedehnt spazieren, wir ham hier wunderschöne Rundwanderwege. Da hat man ja in gewisser Hinsicht auch ein Ziel - den Ausgangspunkt ;-)
    Ich kann mich allein ganz gut aufraffen, ich würde bei einer Gruppe viel eher nach Ausreden suchen, bzw. es würde hier und da zeitlich nicht passen, usw. Wenn ich Mittwoch keine Zeit oder Lust habe, verschiebe ich meine Yoga-Einheit halt auf Freitag, und wenn ich dann keine Lust hab, mach ich eben spätestens Sonntag ein bisschen mehr. Das klappt so weit ganz gut, ich mach aber auch net sooo viel, insgesamt vielleicht ne dreiviertel Stunde bis Stunde in der Woche, und die verteile ich so, wie es bei mir gerade passt, mal 3 mal wenig und mal einmal dafür länger. Ich mag keinen festen Plan, muss irgendwie alles individuell sein.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Bis vor ca. 1 Jahr Fitnesscenter (ca. 2x die Woche). Das nahm aber zu viel Zeit und Geld in Anspruch und seit dem trainiere ich nur noch zu Hause. Mit einer Langhantelstange und 2 Kurzhanteln die ich beliebig erweitern kann. Ausserdem gehe ich einmal am Tag eine halbe Stunde oder mehr im Park laufen. Habe auch mal Taekwondo trainiert bis ich mich am Bein verletzt habe. Fussball spiele ich hier und da hobbymäßig mit Freunden...


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, Reichskanzler)


  • Bei mir hat es sich inzwischen leider auf ein wenig morgendliches Yoga reduziert, ab und an geh ich noch auf den Crosstrainer, aber mir fehlt bei etwa 9 Stunden Arbeit und 4 Stunden Studium an 6 Tagen in der Woche einfach die Zeit.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)