Was habt ihr für Bücher in der Schule gelesen?

  • Quote

    sk postete
    Ist Berlin Alexanderplatz das Buch aus der Weimarer Republik mit den inneren Monologen, die in der Erzählweise mit eingebaut wurden? Da haben wie mal nen Ausschnitt von gelesen. Fande das sehr interessant.

    OK, jetzt zweifel ich an dir *g*


    Hatte das als Abi-Thema (zusammen mit Faust, Leonce und Lena von Büchner und Lyrik der Romantik) und es war mit Abstand das fürchterlichste. Hab das Buch nicht mal ganz gelesen, sondern es ziemlich schnell in die Ecke geworfen. Dank Sekundärliteratur hatte ich dank doch ne ganz gute Note.

  • -Robinson Crusoe, Daniel Defoe (Unterstufe)
    -Homo Faber, Max Frisch (Mittelstufe)
    -Das Parfum, Patrick Süßkind (Mittelstufe)
    -Der zerbrochne Krug, Heinrich von Kleist (Oberstufe)
    -Der Vorleser, Bernhard Schlink (Oberstufe)


    Mehr fällt mir spontan nicht ein...

    »Um sich selbst ins richtige Licht stellen zu können, muss man die anderen in den Schatten stellen.«
    (Gerhard Uhlenbruck, *1929, deutscher Immunbiologe und Aphoristiker)

  • In der 5. oder 6. Gymnasium hab ich auch noch ein Jugendbuch lesen müssen über nen jungen der sein Augenlicht verliert. Spielte in den Niederlanden glaub ich.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Deutsch:


    Grundschule:
    - Fliegender Stern


    Unterstufe:
    - Die 13. Prophezeiung
    - Freak


    Mittelstufe:
    - Wilhelm Tell
    - Löcher
    - Herr der Fliegen
    - Ich knall euch ab!
    - Neger, Neger, Schornsteinfeger!
    - Die Wolke


    Oberstufe:
    - Kabale und Liebe
    - Das Parfum
    - Faust
    - Der Vorleser
    - Mutter Courage und ihre Kinder
    - Buddenbrooks



    Englisch:


    Mittelstufe:
    - Bend it like Beckham
    - The Outsiders
    - Betrayed


    Oberstufe:
    - Ecotopia



    So, die sind mir gerade so eingefallen. Vielleicht fallen Daniel ja noch welche ein, falls ich irgendwas vergessen habe. ;)

  • Hast du so ein gute gedächtnis?


    Geil, dass ihr auch den Fliegenden Stern gelesen habt. Hab keine Ahnung mehr worums da genau geht. Weiss nur noch, dass das Buch durch meine Schultasche total verdreckt wurde. ;)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Na ja, ich kann mir halt viel Mist merken. ;) Außerdem habe ich einige Bücher noch hier bei mir im Regal stehen.


    Auf "Fliegender Stern" bin ich auch nur durch deinen Beitrag gekommen - da hätte ich sonst nie im Leben mehr dran gedacht.
    Ich weiß auch nichts mehr, außer irgendwas mit einem See und Eisenbahnschienen oder so. *g*

  • Worum gehts denn in Löcher? Hört sich spannend an ;)


    Also auf Grass und die Blechtrommel hab ich ehrlich gesagt nicht so viel Lust. Kenne den Film und selbst der ist mir schon zu abgedreht. Ohne die Qualität des Filmes oder des Buches damit schmälern zu wollen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ui, da muss ich genauer nachdenken ...


    Also kurz gesagt geht es um einen Jungen namens Stanley (15-16 Jahre alt oder so), der für längere Zeit ins "Camp Green Lake" muss, weil er anscheinend Schuhe gestohlen hat. In dem Camp müssen die Jugendlichen dann ständig Löcher graben. Das ganze Gebiet "Green Lake" beinhaltet jedoch eine ziemlich interessante Vergangenheit, zu der dann noch gegenwärtig Parallelen aufgedeckt werden und das Buch somit eine sehr gute Story bietet.


    Ich verrate bei solchen Sachen halt ungern zu viel. ;)
    Es gibt auch einen meiner Meinung nach sehr schönen Film dazu. Dieser heißt "Das Geheimnis von Green Lake", glaube ich.

  • Hm ... wir haben gelesen:


    Peter Härtling: Ben liebt Anna
    Max von der Grün: Die Vorstadtkrokodile
    Jan de Zanger: Dann eben mit Gewalt
    Ingvar Ambjörnsen: Endstation Hauptbahnhof
    Georg Büchner: Leonce und Lena
    Heinrich Mann: Professor Unrat
    G.E. Lessing: Nathan der Weise
    Hermann Hesse: Unterm Rad
    Goethe: Faust I
    Thomas Mann: Tristan
    Arthur Schnitzler: Leutnant Gustel
    Gerhart Hauptmann: Bahnwärter Thiel
    Ian McEwan: Schwarze Hunde
    Patrick Süskind: Das Parfum


    Lorraine Hansbery: A Raisin in the Sun
    Shakespeare: Macbeth
    H.G. Wells: The Time Machine
    G.B. Shaw: Pygmalion


    E.-E. Schmitt: Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran
    Tahar Ben Jelloun: Les raisins de la galère


    ... und bestimmt noch ein paar, die mir allerdings jetzt nicht mehr auf Anhieb einfallen. ;)

  • Da fällt mir ein, dass wir auch noch "Mutter Courage und ihre Kinder" in der Oberstufe gelesen haben! So schlimm fand ich das Buch nicht mal (im Gegensatz zu meiner Schwester - bei ihrem Buch, das ich auch in der Schule benutzt habe, gibt es überall Brandspuren :D).

  • Viele der Bücher, die ich lesen durfte, sind ja schon genannt worden. Ich zähle trotzdem mal auf, was mir noch in Erinnerung ist.


    -Goethes Faust (ob I oder II weiß ich nicht mehr)
    -Wilhelm Tell
    -Herr der Fliegen
    -Hallo Mister Gott, hier spricht Anna
    -Reise nach Polen
    -Papa, Charly hat gesagt...
    -Die Waage der Baleks
    -Macbeth (englisch)
    -Der Richter und sein Henker
    -Biedermann und die Brandstifter
    Nicht immer sind mir die Autoren noch bekannt. Die Liste erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


    "Die Welle" und "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" haben wir als Video in der Schule gesehen. :thumbup: