Die Lümmel von der ersten Bank (BRD, 1968 - 1972)

  • Fernseher im Unterricht sagt mir spontan nichts. Es kann auch einer der Lisa-Filme sein ("Unsere Pauker Fliegen in die Luft", "Unser Pauker ist der Beste"). Die habe ich länger schon nicht mehr gsehen. Es gibt auch noh 2-3 weitere die ich noch garnicht kenne ("20 Mädchen und ein Pauker" heißt einer glaube ich).

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Doch, daß war der Film "Hauptsache Ferien" von 1972. Der letzte Film mit Peter Alexander. Regie: Peter Weck.
    Der letzte Schultag war das und der Professor (MArtin Held) fragt, was die Schüler machen wollen. Da stellte eine Schülerin den Fernsehapparat auf den Tisch und sagt "Ich will mal sehen, was im Vormittagsprogramm läuft" der nächste sagt im bayerischen Dialekt "An saubern Skat hi leg´n" darauf sagte der Professor:" Ich sehe schon, es bleibt un s doch nur die Chemie"

  • Stimmt, jetzt erinnere ich mich dunkel. Die Szene ist mir aber nicht so sehr in Erinnerung geblieben. Und das obwohl ich den Film schon recht oft gesehen haeb die letzten 10 Jahre.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Hab alle sieben Teile archiviert aber noch nicht angeschaut, hab erstnak vorher vieles andere zu schauen und das hat nicht so hohe Priorität. ;)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Die Filme (gerade Teil 1-4) kann ich nur empfehlen.


    Am Sonntag, den 10. Februar zeigt das ZDF um 15:25 Uhr den zweiten Teil. Mal abgesehen davon, dass im aktuellen "GONG" ein Pressefoto aus dem ersten Film verwendet wird, ist mir ein weiterer Fehler aufgefallen, damit man den Zusammenhang versteht hier ein älteres Zitat von mir:


    In dem Zusammenhang muss ich zum Thema "Notnagel" auch nochwas sagen. Ich bin mir nicht sicher ob ich es hier schonmal geschrieben habe, aber dann ist das Thema wenigstens nochmal gebündelt abgehandelt worden. Wie mir Hansi Kraus in einem Interview vor 7 Jahren mal sagte, stammt der Name "Notnagel" von Peter Alexander, der das spontan einbrachte. Der Schwager von Dr. Roland im zweiten Lümmelfilm heißt Wihelm Maria Tell, was vom Namen her nicht der Schreibart von Seitz entspricht, sondern eher wieder Herrn Alexander. Wie man in diversen Pressenotizen und auch im Netz (da diese Infos einfach übernommen wurden) sehen kann, wird Wilhelm Maria Tell und seine Frau jeweils als "Dr. Burki" betitelt. So hieß er also ursprünglich im Drehbuch bzw. in den Presseinformationen. Von daher kann man hier ebenfalls mit großer Sicherheit sagen, dass Peter Alexander auch diese Namensänderung eingebracht hat.


    In der Inhaltsangabe wird der Name des Austauschlehrers aus der Schweiz ebenfalls als "Dr. Burki" bezeichnet (und nicht als Wilhelm Maria Tell, wie es Peter Alexdander vermutlich spontan beim Drehen durchgesetzt hat), was daran liegt, dass man die Infos wieder aus alten Presseunterlagen genommen hat.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Interessant für Freunde der Lümmel- und Paukerfilme könnte sein, dass das Werkstattkino München zwei dieser Filme zum Monatswechsel August / September im Programm hat. Vom 29.8. bis 1.9. wird um 22.30 Uhr der Film "Unsere Pauker gehen in die Luft" aufgeführt, vom 2.9. bis 4.9. um die gleiche Uhrzeit "Pepe, der Paukerschreck". Das geneigte Publikum findet das Werkstattkino in der Fraunhoferstraße 9.

  • Es ist aber schon faszinierend und auch lobenswert (auf andere Filme wartet man ewig vergebens), dass die Filmreihe weiterhin regelmäßig im TV gezeigt wird. Ich würde ja behaupten, dass ich ohne diese Filme (und die "Lausbubengeschichten") niemals ein so großes Interesse an alten deutschen Filmen im Allgemeinen gefunden hätte.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • In der Zeitschrift "Film" vom Februar 1969 ist eine sehr negative Mini-Rezension zum Film "Zum Teufel mit der Penne" zu finden. Und ein kurzes Interview mit Franz Seitz, das aber eher unverschämt ist, weil der Gesprächsführer sich lediglich auf ein politisches Thema einschießt und Seitz schon fast angreift damit.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Schon als kleiner Junge habe ich die Lümmelfilme geliebt und auch heute schaue ich sie mir noch gerne an... Was mir erst viel später bewusst auffiel, ist die Tatsache, dass die Klassenzimmer während meiner Grundschulzeit (Anfang der 90er) eigentlich fast wie in den Lümmelfilmen aussahen. Da hatte sich seit Ende der späten Sechziger, als unsere Grundschule gebaut wurde, irgendwie nichts verändert :-)


    Erst letzte Woche habe ich mir mal wieder den zweiten Teil "Zum Teufel mit der Penne" angesehen. Obwohl ich nicht wirklich sagen kann, welcher Teil mir am besten gefällt, schaue ich den Zweiten doch verdächtig oft an, was zum einen vielleicht daran liegt, dass ich den Peter Alexander einfach großartig finde und zum anderen, weil auch wieder Hannelore Elsner dabei ist, die damals wirklich ein unglaublich heißer Feger war :-)

  • Das ist wohl wahr, die Hannelore war ne extrem heiße Schnitte. Aber die Uschi war auch sehr nett anzusehen :-)


    Ich finde auch dass die Klassenzimmer in meiner Jugend (Jahrgang 1984) auch noch so aussahen. Ich glaube da änderte sich auch nciht viel im Laufe der Zeit. Das Klassenzimmer aus "Hurra, die Schule brennt" (kein Ähnliches, sondern genau DAS habe ich in einer "Der Kommissar"-Folge in Schwarz-Weiss mal entdeckt, mit dem gleichen Wandschmuck usw, fast in der gleichen Zeit gefilmt).


    "Zum Teufel mit der Penne" habe ich mir auch gerade eingelegt, der Grund steht hier: Was schaut Ihr gerade? :-D


    Mir gefallen die beiden Filme mit Peter Alexander am besten, was auch an Peter Alexander liegt - ich mag ihn auch sehr, auch wenn er hinter der Kamera ganz anders gewesen sein soll. Vor der Kamera ist er aber weltklasse! Aber es liegt nicht nur an Peter Alexander. Ich finde, dass die 3 Filme (Teil 2 bis 4) aus ihrer Zeit heraus ein super Flair besitzen, Mode usw. Ab Teil 5 spürt man die 70er Jahre mehr und mehr, auch die Drehbuch-Qualität nimmt ab und es geht immer mehr in den Klamauk (ein bisschen in das Niveau der LiSA-Filme der 70er Jahre, Tolle Tanten, Roy Black, Rudi Carrell usw, die nicht schlecht sind aber schon sehr trashig, währen die Paukerfilme stets eine gewisse Grundqualität beibehalten).


    Das mit der Zeit hatten wir im anderen Thema ja schon, gerade bei den Paukerfilmen finde ich das besonders bemerkenswert, weil die innerhalb von wenigen Jahren abgedreht wurden und innerhalb dieser Jahre sich das Flair schon total verändert. Was auch bei Pumuckl der Fall ist, Staffel 2 besitzt ein sehr hohes 80er Flair, während Staffel 1 (ca. 5 Jahre vorher gedreht) noch sehr zeitlos ist.


    Ui gerade ist mir mal wieder der Spukefaden in Heintjes gesicht aufgefallen als er "Mama" singt :D

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Nabend, guck grad mal wieder den ersten Lümmelfilm, hatte ich schon wieder lange wieder vergessen, den Goof mit der Ente, das hab ich schon früher mal gesehen, dass der wagen plötzlich beim eintreffen an der schule, den anschlag seiner türen wechselt :)


    vorher baden baden und dann hamburg oder war die villa vorher noch in münchen...?


    fast deutlicher zu sehen, ist der wechsel der wagen später beim knörz, als er gelb angemalt wird, dort hat man als fertigen gelben wagen vermutlich sogar einen echten postkäfer genommen, einen 1200 mit kleinen heckleuchten, bei dem man nur die großen dickeren stosstangen vom grünen 1300 montiert hat, die dort aber gar nicht richtig hinpassen, eine szene vorher sieht man ein angemalten abgeklebten wagen, dieser hat aber die lange motorhaube und bauchige radkappen und einen schriftzug, also 3 verschiedene käfer für diese eine szene.


    Als er den Wagen beim Händler holt, hat er helle Innenausstattung, als er vor die Schule fährt dunkle, vermutlich war der Händler außerhalb Münchens oder es waren verschiedene Drehtage?


    hat bisschen was von dudu, ständig wechselnde gelbe käfermodelle ;), aber der laie merkt es nicht, nur das mit der ente ist skurill...


    als die schüler einen zerlegten volkswagen begutachten, liegt dort ein 50er jahre uralt-fahrgestell und ein paar hauben und radkappen vom neuen wagen


    aber auch der grüne 1300 wechselt in den einzelnen filmen den grünton, und auch in einem film selber sieht man es an der farbe der polster, die mal altweiß, mal beige sind, dass es unterschiedliche fahrzeuge und szenen sind.


    Legendär der heiratsantrag vor der ampel...


    seine nummer soll ja ne anspielung auf § 175 gewesen sein BAD-AK 175


    unser knörzerich war aber auch ein trendsetter, damals gab es noch kein wunschkennzeichen mit den Initialen, wedr für geld noch gute worte, mir fällt auch keiner ein, der im Film eins hatte, ausser Monaco das AS fürs spatzl, aber das auto hat auch gewechselt im kennzeichen



    die Kommissarfolge mit dem Mommensen(max)gymnasium wirst auch kennen, flur, treppenhaus und fahrradkeller?