Synchronisation oder Untertitel?

  • Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber um die Titelfrage zu beantworten: Ich finde Synchronisationen besser als Untertitel. Denn wenn ich auf die Untertitel achte, kann ich nicht sehen, was passiert und wenn ich auf das geschehen achte, kann ich die Untertitel nicht lesen!

  • Das kommt druff an was es ist. Ich schaue nach wie vor viele Animes und da muss ich leider sagen sind mit Untertitel lieber als Syncros, einfach nur weil die teilweise grauenhaft vermurkst werden (billigere Sprecher usw.). Aber auch einige internationale TV Serien kann ich nur mit Subs geniessen, bestes Beispiel in den letzten 2 Jahren war Stargate Universe, welche RTL 2 einfach nur schlecht besetzt hat.


    century82.jpg



    If you can`t feel my hate, if you think you can fool me again, so read my scars and see if i`m ENRAGE!!!

  • Ich bin Synchrofan, die Deutschen haben da ja ne richtige Kultur. In Polen oder so ist immer ein Mann der einfach über alles spricht (egal ob mann, frau, kind oder hund etc ;) "wau wau" *lach* :)


    Die Synchronstimmen müssen zu den Schauspielern aber passen. Wolfgang Hess und Arnold Marquis passen beide hervorragend zu Bud Spencer. Die ganzen Promis die 3d animierte Pixarkram vertonen, (Cars ist absoluter Tiefpunkt. Was hat Michael Schumacher da verloren? Verdient der Bengel nicht schon genug mit umgerechnet 6000 Euro pro Sekunde? Eine Schande ist das! :cursing: <- Hehe das ist mein Lieblingssatz! *g*) Solche Stimmen passen überhaupt nicht und nehmen den von der Pieke auf gelernten Synchronsprechern die Jobs weg! Das ärgert mich immer sehr!! (neues Thema dafür aufmachen! :D :D) Was haltet ihr davon?

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • "Dank" Supernatural im negativen und dank "Robin of Sherwood" im positiven bin ich seit längerer Zeit bei vielen Serien & Filmen "Fan" vom (englischsprachigen) Original.


    Untertitel krieg ich meist gar nicht so schnell gelesen, die stören mich daher oft nur. Selbst, wenn ich die Sprache des Films nicht kann. Meist reicht ja das zu Sehende, um zu verstehen, worum es geht.

  • Einen positiven Effekt, den das konsequente Untertiteln hat, wie es in Benelux und Skandinavien üblich ist, sind die dortigen guten Englischkenntnisse in der Bevölkerung. Wenn man von klein auf alles im Original sieht und die Untertitel mitliest, dann lernt man automatisch auch die fremde Sprache besser.


    Bei mir war es allerdings ein bißchen anders, als ich vor einigen Jahren länger in Belgien war. Dort habe ich sehr häufig englischsprachige Filme und Serien mit niederländischen Untertiteln gesehen. Mein Niederländisch war zwar zuvor schon recht gut und mein Englisch sowieso, aber auf diese Art konnte ich womöglich in beiden Sprachen noch einige Worte dazulernen. Damals fand ich es auch toll, endlich mal die Originalstimmen zu hören.


    Synchronisation ist einfach eine gewisse Verfälschung des Originals. Durch Synchronisation kann man wirklich viel kaputt machen, wie das Beispiel der britischen Comedyserie 'Allo 'Allo zeigt, die ich übrigens auch im belgischen Fernsehen zum ersten Mal gesehen habe. Zwar hat man sich dabei große Mühe gegeben und es auch gut hinbekommen, aber eigentlich ist in einem solchen Fall schon die Idee, die Serie überhaupt synchronisieren zu wollen, absurd.

  • Das mit der Originalversion und Sprache besser lernen stimmt. Ich schaue mir Filme nach Möglichkeit trotzdem in Deutsch an. Im Englischen verstehe ich sonst "nur" 95%. einiges genuschele oder Redewendungen wie man nicht so kennt entgehen einem dann. Dann ertappe ich mich dabei auf deutsch zurückzuschalten und die stellen doppelt und dreifach zu hören. Ohne englische Untertitel schaue ich mir keine englischen Filme an, und ich hatte Englisch Leistungskurs. ;)


    Untertitel auf DVDs ist meist seltsam, die deutschen untertitel sind meist einfache 1:1 übersetzungen der englischen untertitel! Nicht der deutschen Tonspur. keine Ahnung warum das gemacht wird. So stimmen die englischen Untertitel mit dem englischen Ton, nicht aber die deutschen untertitel mit dem deutschen Ton überein.

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Das kommt übrigens auch bei den Videotext-Untertiteln für Gehörlose auf ARD und ZDF vor, daß der geschriebene Text nicht immer mit dem Gesprochenen übereinstimmt, auch bei deutschen Produktionen.


    In Belgien ist mir damals hingegen aufgefallen, daß man im flämischen Fernsehen bei der Übersetzung immer möglichst wortgetreu arbeitet. Am Ende der Sendung wurde dann auch immer eingeblendet, wer für die Übersetzung verantwortlich war.

  • *tihi* Das erinnert mich an was:


    Ich hab mal spaßeshalber bei nem Film im TV die Gehörlosen-Untertitel angemacht. Spätestens als ne Bettszene kam, waren die Titel sowas von weit ab vom Original... :thumbsup:

  • Videotext-Untertiteln: das stimmt, hab ich auch schon festgestellt. :) Flämischen Fernsehen: oha, da ich kein flämisch kann wusste ich das gar nicht mit wortgetreu. :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • So wortgetreu, wie es eben möglich ist. Bei Redewendungen geht das natürlich nicht, dann muß eben eine vergleichbare Redewendung herhalten. Aber das ist eben der Vorteil der Untertitel, daß man viel genauer übersetzen kann. Beim Synchronisieren muß es ja möglichst lippensynchron sein, was die Übersetzung erschwert (außer bei Off-Stimmen in Dokumentationen oder ähnlichem, wo der (Original-)Sprecher nicht zu sehen ist).


    Es gibt natürlich auch Fälle, wo durch Synchronisation sogar Einfluß auf den Inhalt genommen wird oder eine ganz andere Stimmung als im Original erzeugt wird. Z. B. im Thread über die Turtles-Filme hast Du die alberne deutsche Synchronisation ("Matschpizza") bemängelt. Ähnlich ist es auch mit der Serie "Die Zwei", wo die ständigen Wortwitze ("Euer Lordschiff") ebenfalls eine Eigenheit der deutschen Synchronfassung ist.

  • Rainer Brandt hat bei den Bud Spencer Filmen geniale Dialogbücher geschrieben, da haben die auch viel improvisiert während der Synchronaufnahmen, hat Thomas Danneberg in einem Interview erzählt, ähnlich wie Gustl Bayrhammer und Hans Clarin bei den Pumuckl Synchronaufnahmen.

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Ja, so kommen auch solche Gags wie der hier gezeigte mit der "Ansichtskarte aus Solingen" zustande. *g*


    Bud Spencer


    Mir gefällt auch die Synchronisation von "Mystery Science Theater 3000" mit Oliver Kalkofe. Im Original kommen darin vielleicht auch Anspielungen vor, die man als deutscher Zuschauer vielleicht gar nicht verstehen kann. In so einem Fall hat eine Synchronisation wiederum etwas sinnvolles, wobei es dennoch eine Verfälschung bleibt. Kalkofe hat auch die Synchronbücher für "Little Britain" mitgeschrieben.


    In Benelux werden übrigens nur Sendungen für kleine Kinder synchronisiert, die häufig noch nicht lesen können. Als ich in Belgien war, war dort in einer Talkshow der niederländische Synchronsprecher von Bert aus der Sesamstraße zur Gast.

  • Ich schaue allgemein nur amerikanisches TV, da ich amerikanische Familie habe und mir das deutsche Programm (mit ausnahmen von Spielfilmen, die ich mir notiere und dann aufnehme) eh nicht gefällt. Da schalte ich dann meiner Mutter zuliebe immer die Untertitel ein, da sie kein Englisch versteht. Ich brauch das nicht, ich verstehe das und spreche fließend. Ich habe aber auch schwedische Freunde und wenn wir uns über Skype dinge anschauen dann nehmen wir Subs immer mit dazu. Also es hängt immer von dem ab was gerade geschaut wird. Ich bestehe auf Untertitle für Hans Moser Filme LOL da ich bei seinem Akzent an meine Grenzen stoße ^^

  • Manchmal schaue ich mir, um mein Englisch zu trainieren, Filme die ich gut kenne auf Englisch an, bevorzuge aber ansonsten der Einfachheit halber Synchronisationen, ist weniger anstrengend anzuschauen.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Manchmal schaue ich mir, um mein Englisch zu trainieren, Filme die ich gut kenne auf Englisch an, bevorzuge aber ansonsten der Einfachheit halber Synchronisationen, ist weniger anstrengend anzuschauen.

    Es kommt halt immer auf den Menschen selbst an. Manche können auch kein Englisch und schauen trotzdem mit Untertiteln. Das muss man halt immer abwägen :)