Erni Singerl

  • In welchen Rollen trug sie denn Perücken und in welchen nicht?


    In Derrick war sie mal ohne, mit längeren glatten Haaren, später hatte sie die Perücke glaub nicht mehr auf oder?


    Bei Heidi und Erni etc.?

    "Die Welt ist schön, wir sehen sie an, solange ein Käfer fahren kann" - Welle Erdball

  • kaeferdriver

    Ich würde sagen, zB definitiv bei den Komödienstadl-Folgen "Schneesturm" und "Alles für die Katz".

    In den 60er und 70er Jahren wurden generell mehr Perücken getragen als ab ca. 1980. Bei "Heidi und Erni" sieht mir das eher nach einer Dauerwelle aus. Evtl. kam auch mal ein Haarteil zum Einsatz..:/

    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist

  • Mit Gottschalk und Uschi Glas. Einfach herrlich.. Erni Singerl als Wirtin..."Hamburger-Bude" und wieder mal Pommes frites..noch keine PommES. :)




    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist

  • kaeferdriver

    Ich würde sagen, zB definitiv bei den Komödienstadl-Folgen "Schneesturm" und "Alles für die Katz".

    In den 60er und 70er Jahren wurden generell mehr Perücken getragen als ab ca. 1980. Bei "Heidi und Erni" sieht mir das eher nach einer Dauerwelle aus. Evtl. kam auch mal ein Haarteil zum Einsatz..:/

    Ich vermute fast, dass es auch bei Monaco Franze, Pumuckl und PI 1 eine Perücke war, in einer zeitgleichen Derrick Folge sieht man sie mit glatten längeren zusammen gebundenen grauen Haaren, mit denen sie wesentlich älter wirkt.

    "Die Welt ist schön, wir sehen sie an, solange ein Käfer fahren kann" - Welle Erdball

  • Bei "Monaco Franze" und "Meister Eder und sein Pumuckl" definitiv. Bei P1 hab ich sie nicht vor Augen gerade.


    In "Geheimtip für Tommy" hat sie auch ganz glatte dünne Haare, da war sie auch ohne Perücke unterwegs.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide