• Papst Benedikt XVI. hat den zunehmenden Gebrauch von Kondomen in Afrika verurteilt. Bei einem Treffen mit afrikanischen Bischöfen sagte er am Freitag, es gebe leider eine "Mentalität der Verhütungsmittel" auf dem Kontinent. Im Kampf gegen Aids sei aber das Gebot der sexuellen Enthaltsamkeit außerhalb der Ehe das bessere Mittel: "Die traditionelle Lehre der Kirche hat sich als einzig sicherer Weg gegen die Ausbreitung von Aids erwiesen."


    In der Vergangenheit haben Gläubige und Experten immer wieder an den Vatikan appelliert, angesichts der Aids-Gefahr den Gebrauch von Präservativen in Afrika zuzulassen. Auch Joseph Ratzingers Vorgänger Papst Johannes Paul II. hatte sich kompromisslos gegen Kondome ausgesprochen.


    Benedikt XVI. sagte, er bete für alle, deren Leben durch diese "grausame Seuche" zerstört worden sei. "Die katholische Kirche war immer an vorderster Front bei der Prävention und Behandlung dieser Krankheit dabei", sagte der Papst.


    quelle: http://www.n24.de/politik/ausland/?n2005061019531500002


    mein kommentar dazu: die kirche hat immer noch nichts dazugelernt...

  • die rotten sich da unten doch eh bald alle gegenseitig aus. 40% der bevölkerung haben doch eh schon AIDS, da kannst dir ausrechnen, wie lang das dauert, bis die bei 50, 60, 90% sind ...

    "Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang"


    - 8-facher "Mr. TV-Kult" -


  • Zum Papst kann ich nur soviel sagen. Die Kirche tut mir schon fasst leid. Sie hat schon so Probleme mit dem Fortschritt klar zu kommen und jetzt haben sie noch einen Pabst der eher ein Rueckschritt ist. Naja die Kirche schaufelt sich eben ihr eigenes Grab.

    Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie

  • Das denke ich nicht. Die haben genu Anhänger und die meisten Leute sind einfach zu Faul (oder was anderes) um sich eigene Gedanken zu machen, von daher kann man da einiges unter den Tisch fallen lassen und die Leute denken nicht drüber nach.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich hab mich lang genug mit der Kirche beschaeftigt. Hab mich damit auseinandergesetzt. Nur gibt es ziemlich viele Wiedersprueche in der Bibel bzw in der Auslegung der Kirchen.


    Der christliche Glaube ist im Grunde eine gute Sache. Ob man jetzt an Jesus und so glaubt oder nicht. Es sind einige Gute Regeln, die auch in anderen Glauben zur Geltung kommen. So sind einige der 10 Gebote auch in den 4 edlen Weisheiten (Buddhismus). Aber das was die Kirche daraus macht ist Teilweise einfach lachhaft.

    Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie

  • Der Papst tritt zurück, aus gesundheitlichen Gründen, wie es heisst.


    Schade, sehr - sehr schade.
    Er ist seiner Überzeugung treu geblieben und hat sich nicht von der gleichgeschalteten Presse, den Gutmenschen-und "Fortgeschrittenen", hausbackenen Politikern und Rowdytum beeindrucken lassen, sondern ist traditionell gebleben.
    Diese Eigenschaften wünsche ich auch seinem Nachfolger - Kompromisslosigkeit, was traditionelle katholische Werte betrifft - sonst könnte man auch in einer beliebigen Konfession sein - zum Beispiel Protestant.