Der deutsche Osten

  • Da ich mehrere Dinge habe, die ich zu diesem Thema schreiben möchte und da auch in Zukunft sicher einige dazu kommen werden, habe ich einmal den Überbegriff "Der deutsche Osten" für dieses Thema gewählt.


    Aber erst einmal möchte ich klarstellen, dass es hier um den deutschen Osten bzw. die ehem. deutschen Ostgebiete geht und nicht um den Osten der BRD.


    Ich denke vor allem auch beim Thema Königsberg wird es in Zukunft viel zu reden geben, da es ja einerseits ein Gebiet ist, deren Zukunft sehr unklar ist und andererseits Feiert die Stadt nächstes Jahr sein 650 Jähriges bestehen. Siehe auch stadt-koenigsberg.info [Seite gibt es nicht mehr]


    Da wir in diesem Forum schon einmal ausführlich das Thema "Bernsteinzimmer" besprochen haben (http://forum.tv-kult.com/showt…adid=1813&time=1103031271), denke ich, dass es interessant ist, dass Russland das sehr löbliche Vorhaben in die Tat umsetzten will, das Königsberger Schloss, zudem das Bernsteinzimmer bis '45 gehörte, wieder aufzubauen.


    Eine weitere interessante Nachricht ist, dass es nach der Direkt-Verbindung der Bahn Berlin - Königsberg seit kurzem auch wieder nach langer Zeit eine direkte Bahnverbindung von Dresden nach Breslau gibt.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

    Edited once, last by Vogel Specht ().

  • Nach 14 Jahren mal den 2. Beitrag.


    Spannend finde ich, dass in den von Polen besetzen Teilen die Polen versuchen die deutsche Vergangenheit zu verdrängen und alles auf sich zu münzen. Was einerseits wohl daran liegt, weil es große Teile innerhalb des heutigen Polens sind, die Polen sehr patriotisch sind (was ja kein Grund dafür ist eigentlich) und weil die Gebiete vor der deutschen Kolonisierung vorher slawisch besiedelt waren.


    Im russischen Teil wird das deutsche Erbe sehr hoch gehalten und gepflegt (siehe auch das Video), was wohl auch daran liegt, dass Russland sowieso riesig ist, und die Russen prinzipiell einenguten Draht zur deutschen Kultur haben und das auch entsprechend schätzen. Zumal es ja viele Russlanddeutsche gibt, die sich auch bewusst in Ostpreußen teilweise niedergelassen haben. Und einen touristischen Aspekt hat das Ganze natürlich auch.



    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Es ist wirklich faszinierend wieviele polnische, tschechische und russische Projekte man findet die sich mit den alten deutschen Gebieten beschäftigen, das sie heute besiedeln. Ich handle ja auch selbst viel mit alten Dokumenten, Fotos usw. und habe oft Kunden aus den Gebieten, die sehr interessiert sind, was die dortige Geschichte angeht.

    Auch was das Erhalten und Wiederaufbauen von historischen Bauwerken angeht, wird da viel gemacht. Aber bevor ich mich verquatsche, hier die Seite, die ich in dem Zusammenhang mal verlinken wollte:


    https://zamkilubuskie.pl/

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Gerade heute habe ich wieder einige Ansichtskarten eines Schlosses aus Pommern, das im 2. Weltkrieg zerstört wurde, nach Pommern verkauft :) "Schloss Brunn" - in der Nähe von Stettin.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ein sehr interessanter Beitrag. Mir ist aber schon öfter aufgefallen, dass der Urheber (der selbst Deutscher ist), es wohl nicht gut findet, wenn Deutsches in Königsberg aufkommt. Als ich den Titel zuerst gelesen habe, dann ging ich von englischsprachigen Einfluss aus - also das gleiche Problem wie wir es hier haben. Aber das ist wohl nicht der Fall. Es geht wohl um Deutsches. Und das finde ich nicht schlimm, denn


    - Königsberg bzw. Kaliningrad (wobei der Name bei den Russen selbst oft nicht gern gesehen ist - deswegen besinnen sich viele auf den alten deutschen Namen) ist eine historische deutsche Stadt. Da ist es in meinen Augen nur gut und passend, wenn das deutsche Erbe dort auch spürbar ist - und weiterhin hat das Gebiet die einmalige Chance einen kulturellen Händeschlag zwischen Deutschland und Russland zu vollziehen. In den USA würde ich es auch gut finden, wenn indianische Traditionen in den indianischen Gebiete wieder hervor geholt werden und gepflegt werden. Und ähnliches.


    - Ist das Deutsche nicht gerade expansiv in der Welt unterwegs. Also nicht wie das Englische und vielleicht irgendwann mal das Chinesische. Deutsche Wörte verdrängen nicht in unzähligen Sprachen und Ländern der Welt die einheimischen Wörter und ähnliches. Von daher sehe ich da kein Problem darin.


    Allgemein finde ich die Entwicklung spannend und begrüßenwert, dass die slawischen Völker die im alten deutschen Osten wohnen das deutsche Erbe dort für sich entdeckt haben. Das kriege ich durch meinen Handel mit historischen Handschriften, Drucken, Büchern und Fotos oft selbst mit. Genauso begrüßenswert wäre es, wenn junge Deutsche auch das slawische Erbe in Mitteldeutschland beginnen würden zu erforschen. Kultureller Austausch und Begegnung im besten Sinne.


    Zu viel Ausländisches oder zu wenig Russisches


    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide