M - Eine Stadt sucht einen Mörder (D, 1931)

  • Die Blu-ray dauert mit 24 Bildern pro Sekunde 111 Minuten


    Ich denke mal, dass meine Fassung mit 25 Bildern / Sekunde läuft. Könnten aber auch 24 sein. Ist Deine neue Fassung dann also vollständiger als meine alte?



    @ Sebastian


    Bitte den Titel im ersten Beitrag richtigstellen: "M - Eine Stadt sucht einen Mörder (D, 1931)". Danke. Du hast nämlich "such" geschrieben... ;)




    ---------------


    "Ein Deutscher, der sein Vaterland abstreift, wie einen alten Rock, ist für mich kein Deutscher mehr."
    (Otto von Bismarck, 1815-1898, erster Reichskanzler des Deutschen Reiches)


  • Ich dürfte die Gleiche Fasssung wie die von Quax haben (danke für den Hinweis bzg. den Titel - habs angepasst). Auch bei mir erscheinen die Tafeln zu Beginn.


    Die Szenen mit den Damen im Gericht ist bei mir auch drin. Das endet aber alles recht schnell, aber ich glaube das soll so sein? Man sieht kurz einen Gerichtssaal und dann noch drei (?) weinende Frauen die noch einen Satz sagen und dann ist der Film zu Ende.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Nachwievor mein absoluter Lieblingsfilm. Ich versteh es nicht wenn Leute sagen, dass er "Langatmig" ist. Ich finde ihn sehr kurzweilig und unglaublich fesselnd. Die Art wie Lang den Film inszenierte ist grandios und findet man in späteren Filmen bis heute so gut wie garnicht mehr.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Es stimmt schon dass er an einigen Ecken und Kanten etwas "langweilig" herüberkommt aber wenn man Fan ist, ist das sowieso immer auf ner ganz anderen Perspektive. Ich hab den mir angeschaut da war ich schon Fan von Theo und Gustaf und trotzdem hat er mir manchmal an manchen Stellen nicht gefallen. Auch von den Aufnahmewinkeln von Fritz schon nicht. Man hätte Lohmann zum Beispiel nicht von unten her filmen sollen wie er telefoniert und breitbeinig in die Kamera zeigt. Außerdem hätte ich irgendwie mehr Inhalt bezüglich der anderen Leute gefordert. Wer ist denn dieser Bauernfänger, der da mit seinen Kartentricks den Zuschauer versucht auf seine Seite zu ziehen? usw usf. Oder mehr als dass der Schränker aus dem Knast kommt weiß man auch nicht. Es gibt irgendwie manchmal keinen Sinn außer dass sich die Leute zusammentun um Lorre zu fangen

  • Gerade Gründgens finde ich als Schränker genial, ich finde ihn super besetzt. Das mit dem breitbeinigen wirkt fast wie ein Überbleibsel aus dem Expressionistischen. aber auch das stört mich nicht. Zuviele Erklärungen drum herum hätten wahrscheinlich zu sehr von der eigentlichen Geschichtea bgelenkt und einen 3-Stunden-Film draus gemacht, was für Lang sicher kein Problem gewesen wäre :D Das einzige was mich ein wenig stört ist dass man gerade am Anfang die Dialoge nicht so gut versteht (schlecht für Einsteiger). Und das Ende mit dem Gerichtssaal ist etwas merkwürdig, wirkt alles etwas unrund.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich glaub da denke ich auch zuviel als Gründgens Liebhaber, da ich weiß dass Gustaf es selbst verabscheute den Schränker zu spielen und auch meinte er sei fehlbesetzt. Ich denke das auch. Man hätte gut und gern jemand anderen als meckernden Besserwisser reinpacken können. Gustaf passt einfach von dem was er zu dem Zeitpunkt des Dreh's noch machte und von dem was ich von ihm kenne einfach mal gar nicht in diesen Film rein! Man hätte auch Schündler da reinpacken können, jetz echt. Der hätte die Rolle genauso gut gemacht :/ Ich frag mich bis heute warum Gustaf überhaupt ja gesagt hat. Ich glaub er hat das nur gemacht wegen Lang, weil, wie ja Theo so schön gesagt hat "Wer in einem Lang Film mitgemacht hat, hat nen Ruf."

  • Wieso eigentlich fehlbesetzt? Weil er besser Rollen spielen kann? Oder weil er vom Typ her nicht passt? Ich finde vom Typ passt er großartig. Und bzgl. den besseren Rollen: Einen guten Schauspieler macht meiner Ansicht nach doch aus dass er viel bis alles spielen kann. Gründgens vermittelt von grund auf eine gewisse Autorität und etwas mysteriöses/geheimnisvolles/gefährliches, was genau in diese Rolle passt.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Fehlbesetzt, weil die Rolle für ihn - der Schränker - unter seinem "Niveau" lag. Er wollte eine anspruchsvollere Rolle als "nur" den Schränker und man merkt auch dass er sich weniger Mühe für die Rolle gegeben hat, als für andere. Wie gesagt, Gründgens-Fan :whistling:

  • Dann ist es in meinen Augen aber keine Fehlbesetzung ;) Er hat doch in der Zeit auch andere "einfache" Rollen gespielt? Die Rolle in "Der Tunnel" war auch keine große Theaterkunst, oder sehe ich das falsch? Aber wie Du schon sagst, das sind halt Geschmackssachen. Dass er hochwertigeres spielen konnte ist klar. Aber in einen der besten Filme allerzeiten mitzuwirken, da hat glaube ich kaum ein Schauspieler etwas dagegen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Dann ist es in meinen Augen aber keine Fehlbesetzung ;) Er hat doch in der Zeit auch andere "einfache" Rollen gespielt? Die Rolle in "Der Tunnel" war auch keine große Theaterkunst, oder sehe ich das falsch? Aber wie Du schon sagst, das sind halt Geschmackssachen. Dass er hochwertigeres spielen konnte ist klar. Aber in einen der besten Filme allerzeiten mitzuwirken, da hat glaube ich kaum ein Schauspieler etwas dagegen.

    Wenn er sich selbst als fehlbesetzt sieht finde ich es schon fehlbesetzt denn Gustaf konnte gut auswägen, da er selbst Regisseur zu dem Zeitpunkt war. Es war eigentlich tot klar dass Gustaf in nem Lang Film mitspielt, schon allein weil er DER deutsche Schauspieler schlechthin war und dann noch ein Lang film und BAM sein Ruf schießt in die Höhe. Ich finde auch von der Art und Weise, dieses angepisste wie er spielt, du merkst das vielleicht nicht, aber man merkt, dass ihm die Rolle nicht gefällt. Damals war M auch kein gnadenloser Erfolg. Das kam erst mit den Jahren. Fritz war nur durch die Nibelungen DER Regisseur schlechthin und nicht durch die anderen Filme.


    Leider Gottes. :(

  • Das mit einen der besten Filme aller Zeiten meinte ich auch nachträglich gesehen, damals stand im Grunde nur im Fokus, dass es ein Lang-Film ist. Ich habe schon das Gefühl, dass man dieses Angepisste merkt, aber genau das passt dann doch wieder irgendwie zur Rolle ;) Mir gefällts :) Vieleicht Kalkulierte Lang auch mit so etwas, er war ja auch ein Profi und konnte manche Schauspieler sicher einschätzen... das nur mal als Gedankenspiel ;)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Das mit einen der besten Filme aller Zeiten meinte ich auch nachträglich gesehen, damals stand im Grunde nur im Fokus, dass es ein Lang-Film ist. Ich habe schon das Gefühl, dass man dieses Angepisste merkt, aber genau das passt dann doch wieder irgendwie zur Rolle ;) Mir gefällts :) Vieleicht Kalkulierte Lang auch mit so etwas, er war ja auch ein Profi und konnte manche Schauspieler sicher einschätzen... das nur mal als Gedankenspiel ;)

    Bestimmt. Fritz war ein gewiefter Fuchs. Und trotzdem ^^ Gustaf ist echt fehl am Platz :/

  • Gut :) Ansonsten würden wir uns im Kreis drehen wenn wir darauf jetzt weiter rumhaken. Wie findest Du Lohmann? Ich liebe ihn und finde es großartig, dass Lang ihn in Mabuse nochmal einsetzte. Gert Fröbe war in den 60er Jahren ein würdiger neuer Lohmann, aber Wernicke ist einfach nicht zu übertreffen in meinen Augen :)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich liebe Lohmann. Wenn einer DER Lohmann is das Wernicke :) Ich hab mir die Neuverfilmung von Mabuse erst gar nicht angeschaut. Ich steh nicht so auf Covers, außer bei Nosferatu, da sah ich das Cover leider zuerst.

  • Lang hat ja auch noch eine Fortsetzung in den 60ern gedreht (im Grunde war das Testament ja auch schon eine Fortsetzung), die war aber nicht mehr so gut wie die alten Filme. Ich finde die Zeit der frühen 30er Jahre macht auch sehr viel aus in diesen Filmen. Diese verlotterte Zeit mit der Unterwelt usw. das passt einfach.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Lang hat ja auch noch eine Fortsetzung in den 60ern gedreht (im Grunde war das Testament ja auch schon eine Fortsetzung), die war aber nicht mehr so gut wie die alten Filme. Ich finde die Zeit der frühen 30er Jahre macht auch sehr viel aus in diesen Filmen. Diese verlotterte Zeit mit der Unterwelt usw. das passt einfach.

    Jap. Stimme dir da zu. Mein Hauptblog beschäftigt sich auch hauptsächlich nur mit den 30s und deren Filme. Aber ich weich auch ab zu den early 1900s - 1968. Man fragte mich mal in welche Zeit ich am liebsten zurückreisen möchte, weil ich mich fühle als wäre ich in der falschen Zeit geboren -.- was ja auch stimmt, da sagte ich in die 30er. Es gibt nichts schöneres für mich <3