• Bei der Gelegenheit muss ich auch mal wieder einen zum Besten geben :-D



    Drei Männer geraten in die Fänge eines alten Stammes im Urwald. Vom Häuptling werden sie einzeln aufgerufen. Der Erste wird vorgeführt, da fragt ihn der Häuptling: Tod oder Karabunka ? Nicht zu wissen, was Karabunka sein könnte, entscheidet er sich jedoch dafür, denn tod möchte er noch nicht sein. Er gibt seine Entscheidung bekannt und der Häuptling erwidert dies mit den Worten: "So soll es sein". Kurz darauf kommt mit Buschmusik begleitet ein großer, dicker Neger herein, der sofort beginnt den armen Mann nach allen Regeln der Kunst herzunehmen. Nach geraumer Zeit lässt er von ihm ab, so dass der Häuptling zum zweiten Mann kommt. Auch ihn stellt er wieder vor die Frage: Tod oder Karabunka ? Im Angesicht dessen, was dem Ersten widerfahren ist, doch dem Willen weiterleben zu wollen, entscheidet sich auch dieser für Karabunka. Wieder erwidert der Häuptling dies mit den Worten: "So soll es sein". Abermals erscheint, mit Buschmusik begleitet, der große, dicke Neger und beginnt sofort sich über den Sträfling herzumachen. Er nimmt auch diesen nach allen Regeln der Kunst durch, bis jener total am Ende ist und lässt erst dann von ihm ab. Anschließend wird der dritte Mann dem Häuptling vorgeführt. Auch diesen stellt er wieder vor die Wahl: Tod oder Karabunka ?
    Er grübelt kurz und denkt sich dabei: Wenn ich sehe, wie elend es diesen beiden vor mir ergangen ist, dann will ich eigentlich nicht mehr weiterleben sondern lieber tod sein. Nach einer kurzen Denkpause übermittelt er dem Häuptling seinen Entschluss und sagt: "Tod!"
    Daraufhin erwidert dies der Häuptling mit den Worten "So soll es sein. Tod durch Karabunka!".

    »Um sich selbst ins richtige Licht stellen zu können, muss man die anderen in den Schatten stellen.«
    (Gerhard Uhlenbruck, *1929, deutscher Immunbiologe und Aphoristiker)

  • Hehe, der hat ja gleich eine "Doppel-Pointe" ...


    Da unterhalten sich zwei Nachbarinnen am Gartenzaun:
    Frau X: "Und wie geht's?"
    Frau Y: "Ach, ganz gut. Ich kann nicht klagen. Und bei Ihnen?"
    Frau X: "Oh, nicht gut, nicht gut. Mein Mann ist jetzt zu zweihundert Prozent impotent!"
    Frau Y: "Ähm, wieso zweihundert Prozent?"
    Frau X: "Der Arme ist die Treppe hinunter gestürtzt - hat sich die Zunge dabei abgebissen ..."

    Ein Wolf ist vielleicht nicht so stark wie ein Bär oder ein Löwe ... aber ein Wolf tanzt niemals im Zirkus! (anonym)

  • Genau das. Naja, und ob man Philosoph ist oder nicht, ist immer eine Frage der Definition. Ich mag den jedenfalls total, gerade weil ihn nicht jeder versteht ;)

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Ich bin zumindest kein studierter Philosoph und würde mich selber auch nicht als solchen bezeichnen, auch wenn je nach Definition mehr oder weniger jeder bewußt oder unbewußt zum Philosophen werden kann. Um aber den Ausspruch dieses Philosophen, der auch der Mathematik das Koordinatensystem beschert hat, zu kennen, ist auch ein gutes Maß an Allgemeinbildung hilfreich.


    Ich habe den Witz vor langer Zeit auch schon mal gehört, wenn auch in der Variante "Puff, da war er weg!" Da kann man sich bildlich vorstellen, wie er sich von einem Moment auf den anderen in Luft auflöst.

  • Dabei fällt mir gerade ein, dass ich vor Jahren eine Karikatur mit genau dem selben Thema gesehen habe. Da sitzt ein Mann im Sessel und denkt:"Ich denke nicht, also bin ich nicht". Und im nächsten Bild war nur noch der Sessel zu sehen. ^^

    Wie sollte man sich dann die Absatzzahlen der Blind-Zeitung erklären?

    "Monica Lewinsky had more president in her mouth than George W. Bush has in his whole body".

  • Und weil wir gerade bei philosophischen Witzen sind:


    Ein Ingenieur, ein experimenteller Physiker, ein theoretischer Physiker und ein Philosoph wandern durch Schottland. Als sie die Spitze eines Hügels erreichen, sehen sie auf der Spitze eines anderen Hügels ein schwarzes Schaf.
    Da sagt der Ingenieur: "Was sagt man dazu, die Schafe in Schottland sind schwarz."
    Verbessert ihn der experimentelle Physiker: "Sagen wir lieber, es gibt unter anderem auch schwarze Schafe in Schottland."
    Meint der theoretische Physiker: "Legen wir uns lieber nur darauf fest, dass zumindest ein Schaf in Schottland schwarz ist."
    "Na ja", sagt da der Philosoph, "auf einer Seite zumindest..."

    Ein Wolf ist vielleicht nicht so stark wie ein Bär oder ein Löwe ... aber ein Wolf tanzt niemals im Zirkus! (anonym)

  • Den Witz hab ich nicht verstanden... :|

    Gleicher Witz, andere Richtung:


    Hauptschule:
    Ein Bauer verkauft einen Sack
    Kartoffeln für 50,- Euro. Die Erzeugerkosten
    betrag en 40,- Euro. Berechne den Gewinn!


    Realschule:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln
    für 50,- Euro. Die Erzeugerkosten betrag en
    4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn ?


    Gymnasium:
    Ein Agrarökonom verkauft eine Menge
    subterraner Feldfrüchte für eine Menge
    Geld (G). G hat die Mächtigkeit 50. Für die
    Elemente aus G gilt: G ist 1. Die Menge
    hat die Herstellungskosten (H). H ist um 10
    Elemente weniger mächtig als die Menge
    G. Zeichnen Sie das Bild der Menge H al s
    die
    Tilgungsmenge der Menge G und geben sie
    die Lösung (L) für die Frage an: Wie mächtig
    ist die Gewinnsumme?


    Waldorfschule:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln
    für 50,- Euro. Die Erzeugerkosten betragen
    40,- Euro und der Gewinn 10,- Euro. Aufgabe:
    Unterstreiche das Wort "Kartoffeln"
    und singe ein Lied dazu.

    "Monica Lewinsky had more president in her mouth than George W. Bush has in his whole body".

  • Quote


    Ein Ingenieur, ein experimenteller Physiker, ein theoretischer Physiker und ein Philosoph wandern durch Schottland. Als sie die Spitze eines Hügels erreichen, sehen sie auf der Spitze eines anderen Hügels ein schwarzes Schaf.
    Da sagt der Ingenieur: "Was sagt man dazu, die Schafe in Schottland sind schwarz."
    Verbessert ihn der experimentelle Physiker: "Sagen wir lieber, es gibt unter anderem auch schwarze Schafe in Schottland."
    Meint der theoretische Physiker: "Legen wir uns lieber nur darauf fest, dass zumindest ein Schaf in Schottland schwarz ist."
    "Na ja", sagt da der Philosoph, "auf einer Seite zumindest..."


    Das ist aber ein sehr kurz denkender Philosoph, da würden mir spontan noch zig andere Fragen einfallen als ob das Schaf auf der anderen Seite gleich aussieht ;)

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)