Kaffee und Tee

  • Heute (17.02.) ist der Tag des Milchkaffees in einigen Ländern (vermutl. von USA ausgehend) Allerdings die Kunst dazu, kam wohl eher von den Japanern :thumbup:

    Ist doch mal was Schönes :)


    images?q=tbn:ANd9GcRlpjVCDx9LAReMxSKUCEbRipG9Bvg8sE8Q5A&usqp=CAU@IceFox- sieht aus wie ein Kumpel Deines Avatars der hier im Kaffee badet :D

    thumb_srsfunny-latte-art-in-two-mugshttp-srsfunny-tumblr-com-64656656.pngb0yep8lcmaer5em.jpg?w=580zu schade zum Trinken :thumbup:

    Ich bin eher der Tee, oder heiße Schokolade Trinker. Aber sogar hier machen sie schon Kunst.

    matcha-latte.jpg2798_de_social.jpg Ich beim Baden :D

  • Ich mag gerne kleine gemütliche Cafés

    In Mc Donalds/McCafé haben die überall diese Terminals hingestellt haben, das ist sowas von ungemütlich... :( War vorher schöner, außerdem brauchen sie nun weniger Personal (wie auch in anderen Geschäften/Bibliotheken) wir brauchen doch alle unsere Jobs. Finde die Digitalisierung inzwischen nicht mehr gut.


    busy-mcdonald-s.jpg


    Eine witzige Idee sind allerdings diese Katzen-Cafés, gibts in Japan. Habe gehört dass es nun auch schon welche in Deutschland gibt :D

  • Ja, da geb ich Dir recht. Aber es lässt sich nicht aufhalten.

    Gerade die junge bzw jüngere Kundschaft findet,s cool. Zudem geht’s schneller und ohne Bargeld. Ich bevorzuge auch noch den persönlichen Kontakt mit dem Hintergrund wegen Erhalt deren Arbeitsplatz.

    Die Leute denken nur an ihre Bequemlichkeit und nicht an die Hintergründe, dass sie selber betreffen kann. Wie in so vielen Bereichen werden wir langsam und doch rasend schnell an den Fortschritt gewöhnt.

    Mir fallen noch die selbstscannkassen ein. Da nutze ich auch die mit Personal. Wie lange es die halt noch gibt.

    Auch in der Bankenwelt. Wer beim Onlinebanking nicht mitzieht, bleibt in ein paar Jahren auf der Strecke.

    Ich kaufe meine Zeitungen oder Magazine extra im Zeitschriftenladen. Sind zwar nur ein paar Euro, aber ich kaufe es speziell dort und nicht im Supermarkt. Nur so ein Beispiel. Will mich jetzt da nicht besser darstellen.

    Ich kauf auch meine Kleidung oder Schuhe im Geschäft und nicht online.

    Bei der Bahn: keine Fahrkartenschalter mehr, sondern Kollege „AutomatWer hätte das vor 30 Jahren gedacht. Heute ganz normal.

    Mit Datenschutz und so, weiß der Kuckuck, wo die jüngere Generation überall angemeldet ist und alles postet, jeden Mist. Auf Bilderplattformen und Videoplattformen ist unter jedem Stichwort haufenweise zu finden. Jeder Quatsch ist zum Finden. Vor allem Selfie in allen Variationen.

    Vielleicht stehen unsere Kinder oder due nächste Generation in großen Versandhallen beim Packen und Reture und mit mehr im Laden beim persönlichen Kontakt und freundlicher Beratung.

    Ich geb Dir mit den Kaffees und Fast Food -Restaurant völlig recht, waren jetzt so Gedanken und Beispiele wie schnell sich alles ändert.

    Bitte nicht angegriffen fühlen, Harper 😀👍

  • Wieso sollte ich mich angegriffen fühlen? Wir sind doch einer Meinung- oder hab ich was falsch interpretiert? Und wenn Du absolut gegenteiliger Meinung wärst, dann glaub ich kommen wir zwei auch nicht ins Raufen :D Wir würden das wahrscheinlich mit Wortgefechten der freundlichen Art ausbattlen :D

    Selbstscannkassen benutze ich auch nicht, eben wegen der Arbeitsplätze. So eine Art stiller Protest oder?

  • Was der Unterschied zwischen deutschen und österreichischen Kaffeehäuser ist, dass es bei unseren Nachbarn keinen interessiert, wie lange man drin sitzt, und beispielsweise ein Buch liest.

    Bei uns wird nach quasi schon nach einer gewissen Zeit zum Nachbestellen aufgefordert. Hab die Erfahrung nicht selbst gemacht, aber öfters gelesen.

    Jetzt mit in sehr bekannten Cafés, wo es eher Abfertigung ist, aber in ruhigere geht’s bestimmt.

    Das ist was für mich. Hab ich auch schon in mehr schlecht als recht gehenden Cafés gemacht und Kreuzworträtsel gemacht oder sehr intensiv Zeitung gelesen.

    Am liebsten auch in einer Bücherei, in einer Leseecke. Sehr entspannt. Vor allem in Lindau selbst die Erfahrung gemacht. Da hätte man eine Nadel fallen hören.

    Hat jemand die gleichen oder ähnliche Erfahrung ?

  • Ja, wirklich gute Idee. Muss sich noch durchsetzen.

    Aber die Verpackungsindustrie will ja trotzdem ihre Becher herstellen und verkaufen. Wie die ganze Verpackungstüten für Getränke.

    Am umweltfreundlichsten wären Glasflaschen, aber da hätte doch die Verpackungsindustrie/Verpackungshersteller was dagegen.

    Deswegen wird das meiner Meinung nie weniger Müll werden, sondern eher mehr.

    Früher im Tante-Emma-Laden wurde angefüllt oder Bonbons in Papiertüten verkauft. Heute ist jedes einzelne Bonbon mit Folie , der Kaugummi mit Silberpapier verpackt.

    Keine Ahnung, wieviel Menschen in der Verpackungsindustrie arbeiten, aber die wollen alle weiterhin beschäftigt sein.

    Meiner Meinung könnten wir massiv den Müll reduzieren, aber da gibt’s eben andere Hersteller von Verpackungen.

    Den Gedanken hab ich mir schon oft durch den Kopf gehen lassen. Eigentlich logisch?!