Der Herr der Welt (1934)

  • MV5BMGU1ZWRmM2EtZDljYi00YjZkLWI1MTItMTE3OWJlMDM5N2U5XkEyXkFqcGdeQXVyNTA2NDc4OA@@._V1_.jpg


    Der Maschinenfabrikant Dr. Erich Heller ist ein humanistisch ausgerichteter Visionär, der von der Technisierung der Arbeitswelt eine allumfassende Verbesserung der Lebensumstände für die Arbeiterschaft erhofft. Besonders in den Bergwerken, wo die Minenarbeiter oftmals hochgradig gefährliche und körperlich stark fordernde Arbeit verrichten, möchte er seine „Maschinenmenschen“, seine Roboter, eingesetzt wissen. In seinem fähigsten Wissenschaftler Professor Wolf sieht Heller (irrtümlicherweise) den wichtigsten Unterstützer für seine Vision einer „besseren Arbeitswelt“. Wie kann der Unternehmer ahnen, dass Wolf längst seine eigenen todbringenden Pläne verfolgt, mit denen er die Weltherrschaft erringen möchte: er will den „Überroboter“ schaffen, die todbringende unbesiegbare „Kampfmaschine“.

    Auf dem Heimflug von einer Geschäftsreise begeistert Heller den Bergwerksingenieur Werner Baumann mit seiner Vision: Die Menschheit soll teilhaben am Fortschritt der Technik, Mensch und Maschine sollen zu einer Einheit verschmelzen, die dem Menschen nutzen würde. Danach trennen sich ihre Wege. Kaum ist Baumann wieder auf seiner Zeche Ehrenberg angekommen, da ereignet sich dort ein verheerendes Unglück. Durch Schlagwetter sterben zahlreiche Bergleute. Dr. Heller wird derweil in sein Werk gerufen: Wolf experimentiert wieder, und Heller glaubt, dass seinem besten Mann der Durchbruch zu gelingen scheint. Doch Wolf ist ein skrupelloser Fanatiker. Stolz führt er dem Werkseigner seinen neuen Superroboter vor. Als Heller, der sich entsetzt über Wolfs missbräuchlichen Forschungsaktivitäten zeigt, sich dem Roboter zu sehr nähert, wird er von dessen tödlichen Strahlen getroffen. Der Mord wird von Wolf als „tragischer Betriebsunfall“ deklariert.

    Wolf glaubt sich am Ziel seiner Machtpläne und versucht Hellers Witwe Vilma dazu zu überreden, ihm bei seinen Experimenten fortan völlig freie Hand zu lassen. Die junge Frau lernt derweil während eines Urlaubs Baumann kennen, und er besucht sie gelegentlich. Baumann plagen durch Hellers Produkte große Sorgen. Die Zeche wurde auf Maschinenbetrieb umgestellt, viele Bergleute sind durch den Einsatz der Roboter arbeitslos geworden. Baumann will mit Vilma sprechen, um diese von ihrem Vorhaben abzubringen, die Firma ihres verstorbenen Gatten Wolf zu übereignen. Zwischen Baumann und Wolf kommt es im Labor zu einer schweren Auseinandersetzung, da Baumann klar wird, dass Wolfs Maschinen die Menschen ausbeuten und sein Superroboter etwaige Aufruhre niederringen sollen. Diesmal treffen die gefährlichen Strahlen Baumann, der zu Boden sinkt. Vilma, die ihn liebt, kann ihn jedoch noch retten, während Wolf Opfer seines ungehemmten Maschinenmonsters wird. Im großen Showdown wird das Labor des Unheils zerstört, der Superroboter zerstört alles um ihn herum und schließlich sich selbst. Vilma und Baumann beschließen den Wiederaufbau der Heller-Werke, die aber diesmal ganz im Sinne Erich Hellers ausschließlich dem Nutzen der arbeitenden Menschen dienen sollen. Teile des Gewinns aus dem Maschinenbauverkauf sollen zukünftig zum Wohle entlassener Arbeiter eingesetzt werden.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Herr_der_Welt_(1934)

    R.I.P. Steve Jobs, Robin Williams, Udo Jürgens, Demis Roussos, Joe Cocker, Richard von Weizsäcker, Leonard Nimoy, Christopher Lee, Omar Sharif, Satoru Iwata, Helmut Schmidt, Achim Mentzel, David Bowie, Prince , Muhammad Ali, Götz George, Bud Spencer, Walter Scheel, Tamme Hanken, Manfred Krug, Robert Vaughn, George Michael, Carrie Fisher, John Hurt, Roger Moore, France Gall, Aretha Franklin, Burt Reynolds, Montserrat Caballé, Stan Lee, Doris Day, Karel Gott, Ariane Carletti & Jan Fedder !

  • Einer der heute vergessenen alten deutschen Filme . Ein Harry Piel Film mal ohne Harry Piel als Hauptdarsteller. Neben seinen Zirkusfilmen hatte er auch ein Interesse für visionäre Themen ,so auch in " Ein Unsichtbarer geht durch die Stadt " (1933) oder " Die Welt ohne Maske " ( 1934) .