Der TV-Kult 2020 User Jahresrückblick

  • Liebe Forum-Familie,


    Ich fände es schön, wenn hier ganz viele mitmachen. Ein 2020 Jahresrückblick aus unserer Sicht, soll hier entstehen!


    Hier geht es um uns,

    um das was uns bewegt hat,

    was uns genervt hat,

    was gestunken hat und

    was toll war.


    Ich BITTE um ein respektvolles miteinander!


    Also lasst die Gedanken, die ihr hier gerne teilen wollt, freie Bahn.

    Egal ob euer lieblingslied 2020, das tollste Buch das ihr dieses Jahr gelesen habt, was und wie Corona euch beeinflusst hat, der beste /schlechteste Film des Jahres, neue hobbies... Alles ist erlaubt!


    Ich freue mich wirklich auf reges teilnehmen 💕

  • Ok ich fang mal an:


    Also aktuell im Dezember hat mich dieser Song hier sehr emotional auf den Boden gerissen und mir klar gemacht wie viel mehr mich corona mental mitnimmt als ich es zugeben mag oder gar selbst bewusst mitbekomme...


  • Das Buch welches mir dieses Jahr am meisten im Kopf geblieben ist, ist von Marcel Eris alias Monatana Black.


    Seine Biographie hat mich berührt.

    Es war sicher nicht einfach, alles so nochmal niederzu schreiben (oder schreiben zu lassen) aber es hat sich gelohnt.


    Ich in kein Fangirl oder so und finde manches was er tut auch fragwürdig, aber das Buch würde ich nochmal lesen -


    Oder das Hörbuch auf Spotify anhören


    Teil zwei seiner Bio ist in Planung - abzuwarten ob es auch so gut wird!!!


  • 2020 hat mich - auch Coroni bedingt - zu einem absoluten Podcastfanatiker gemacht.


    Jedoch mag ich weder die Klassiker wie "fest und flauschig" oder "gemischtes Hack"...


    Mir hat es True Crime angetan.

    Wahre Mordfälle die nacherzählt und aufgearbeitet werden.


    Hier mein Ranking und Empfehlung :


    Platz 1 : Verbechen von nebenan

    Platz 2 : Mordlust

    Platz 3 : Mord auf ex

    Platz 4 : Puppies and crime

    Platz 5 : Die schwarze Akte

    Platz 6 : Zeit:Verbechen


    Auch sehr gerne gehört habe ich ein Spotify Original namens :

    - es war vielleicht einmal -

    hier werden Fan-Geschichten (sog. Fanfiction) von den Künstlern vorgelesen, um die es geht! Cringe hoch 10 aber super lustig (besonders die Folge mit KIZ)


    Auch sehr gut ist das Format

    Talk - O - Mat


    Hier werden zwei bekannte Menschen quasi zu einem Blinddate geladen.

    Sie sehen sich erst, wenn die Aufnahme quasi schon läuft und eine computerstimme leitet von Zeit zu Zeit den Podcast mit Fragen



    So kam es z.B zu einen treffen von meinem lieblingsmusiker Alligatoah und Johannes B Kerner...

    Empfehlenswert!



    Was ich noch hören möchte ist definitiv

    Von Visa Vie "Das allerletzte Interview"


    👌🏼

  • Über Corona will ich gar nicht mal mehr so sehr viel Worte verlieren, man ist irgendwann der Worte müde. Aber ab März hat es mein Leben gepackt und kräftig durchgeschüttelt, beruflich wie privat. Und es hat sogar etwas positives hervorgebracht: Im September galt meine Monatskarte, bedingt durch die Mehrwertsteuerabsenkung, die anders nicht umgesetzt werden konnte, für ganz Brandenburg. So konnte ich mir Frankfurt (Oder) inklusive Slubice in Polen, Brandenburg an der Havel und Neuruppin ansehen. Eigentlich hatte ich noch Cottbus auf dem Programm, aber Dauerregen hat dies verhindert.


    Musikalisch habe ich mich schon längst ausgeklinkt, die heutige Musikszene ist so unglaublich langweilig. Ein Song fiel mir dann aber doch ins Ohr: "Dance Monkey" von Tones And I, das wohl aber auch schon 2019 auf den Markt kam.


    Dann war da noch der völlig missglückte Versuch, ein Wohnmobil für meinen Bruder zu kaufen, das brachte von Anfang an nur Ärger.


    Ein bisschen untergegangen ist die Eröffnung des BER. Also, nicht dass es da Irrtümer gibt, wir haben ihn tatsächlich in Betrieb bekommen.


    Was bleibt von diesem Jahr? Eine Menge großer Hoffnung, dass alles wieder gut wird. :)

  • Na dann will ich auch mal :-)


    Das Jahr war durchwachsen, aber weniger schlimm als befürchtet. Es hat mir gezeigt, dass ich im Lauf der Jahre krisenfester geworden bin. Das ist doch auch mal was :-) Zwar gibt es immer noch Tage, an denen mir alles über den Kopf wächst, aber ich fange mich schneller wieder und falle emotional nicht mehr gar so tief. Ich versuche halt, den Blick aufs Positive zu lenken. Mir fehlen meine Ausflüge auch, aber zumindest ein paar waren möglich: Im September mal an den Bodensee und zum Geburtstag auf die Burg Hohenzollern. Ansonsten habe ich ja das Glück, in einer wunderbaren Wanderregion zu wohnen. Es ist zwar schöner, wenn man am Ende einer Wanderung schön einkehren oder wenn man irgendwo hinfahren kann, aber von zuhause aus kann ich auch schöne Touren machen und ein schönes Vesper aus dem Rucksack auf einer Bank mit Aussicht ist ja auch nicht zu verachten.


    Was Bücher angeht, ist ein Bann gebrochen: Ich kann Bücher in der Erzählweise Ich-Präsens lesen. Ich hatte dagegen sehr lange eine richtige Abneigung dagegen, fand es seltsam, ich mag die "altmodischere" Erzählweise in der 3. Person Präteritum viel lieber, Ich-Präteritum geht auch noch, aber Ich und Gegenwart? Damit hatte ich lange Probleme. Dann habe ich mir "After the Fire" von Will Hill gekauft, weil es mich thematisch total interessiert hat. Das war in dieser sonst so ungeliebten Perspektive geschrieben und das hat mich nicht nur nicht gestört, ich fand das Buch sogar so gut, dass ich es als mein Jahreshighlight bezeichnen würde. Für mich war, das als wäre ein Knoten geplatzt. Danach habe ich dann nochmals "Die Tribute von Panem" gelesen. Vor Jahren habe ich das schon mal gemacht, fand es aber nicht so toll, weil ich da noch eine innere Abneigung gegen die Perspektive hatte. Im zweiten Anlauf fand ich die Bücher nun richtig gut und freue mich, dass meine grundsätzlichen Probleme mit dieser Erzählform der Vergangenheit angehören. Ein weiteres Highlight war die Scythe-Trilogie.


    Kommen wir zu den Serien:

    Da habe ich drei Jahreshighlights, zwischen denen ich mich nicht entscheiden kann: "Das Damengambit", "Zoeys Extraordinary Playlist" und "Gotham", von dem ja dieses Jahr die finale Staffel lief. Drei sehr unterschiedliche Serien, deshalb könnte ich mich auch schwer entscheiden, kann man einfach nicht miteinander vergleichen. Ansonsten warte ich immer noch darauf, dass Suits weitergeht. Ist bei mir auch ganz vorne mit dabei, und "New Amsterdam" habe ich auch gerne geschaut.


    Filme habe ich irgendwie kaum geschaut, und ich erinnere mich auch an keine Highlights. Wobei, den zweiten Teil von "Die Eiskönigin" fand ich besser als erwartet, allerdings war die Erwartung auch nicht so hoch, denn oft sind die Disney-Fortsetzungen ja eher so lala (mit Ausnahme von Pocahontas, da fand ich den zweiten Teil auch ebenbürtig mit dem ersten).


    Und sportlicher bin ich geworden, habe inzwischen ein richtiges Sportzimmer inklusive Klimmzugstange. Nicht, dass ich Klimmzüge könnte :D Aber was nicht ist, kann ja noch werden, ich konnte auch mal keine "richtigen" Liegestütze und inzwischen schaffe ich drei saubere, nicht ganz so saubere sogar 5 ^^ Da wird das mit dem Klimmzug ja wohl auch irgendwann mal was werden. Am meisten getan hat sich aber in Sachen Beweglichkeit, seitdem ich auch ein wenig Yoga mache. In der tiefen Hocke mit den Fersen auf dem Boden bleiben oder mit gestreckten Beinen meine Füße berühren können, das ging 2019 noch nicht. Angenehmer Nebeneffekt: Dadurch, dass ich weniger verspannt bin, habe ich viel seltener Kopfschmerzen, also deutlich mehr Lebensqualität.


    Oh, und Love & Peace haben ein neues Gehege bekommen, das ich ganz alleine aufgebaut hab. Okay, es steht ziemlich schief und ich hab Stunden gebraucht, aber es steht und ist bisher auch noch nicht umgefallen :D


    So, genug gelabert, das war mein Jahr so im Großen und Ganzen.

  • Sind das alles Podcasts?

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

    Edited once, last by Claudia K. ().

  • Harper schön das du dich hier wohlfühlst :-)


    Ahh die fraggles ⭐️ die sind süß ⭐️


    ---------


    Heute geht's mit meinem Rückblick weiter...


    Dieses Jahr habe ich tatsächlich ein mehr oder weniger großes Talent von mir entdeckt - rappen 😂


    Unser Vogel Specht hat glaube ich schon so die ein oder andere Probe um die Ohren bekommen 😂


    Ob da Talent hinter steckt keine ahnung aber es macht mir unfassbaren spass - ebenso auch Clips zu drehen (nein ich bin nicht bei tik tok 😂)


    Aufjedenfall ein Hobby das mich wahrscheinlich noch lang, sehr lang begleiten wird

  • Achso, urheberrechtlich kann natürlich problematisch sein- da kennt sich bestimmt unser Vogel Specht aus damit.

    Schade dass es Dir peinlich ist.

    Wisst Ihr warum immer nur eine Socke fehlt? Weil es uns nicht auffällt wenn beide weg sind... :D

  • Das beste Musik Video 2020 war definitiv dieses hier :

    - Ausnahme Video in einem onetake!!!


    Lustigste Videos/ bester Twixh content :


    Definitiv Knossi Content wie das hier zum Beispiel :


  • Das Spiel 2020 für mich ist eindeutig für die ps4 "the last of us 2"

    Ein fantastisches Spiel, grafisch und Story technisch eine 10/10

    Besonders schön ist das take on me cover von aha

  • Im Großen und Ganzen blicke ich auf ein sehr ereignisreiches Jahr zurück. In der ersten Jahreshälfte hatte ich leider sehr viel zu tun und bin bei meiner Forschungsarbeit zum Thema "Kinder- und Jugenddarsteller im alten deutschen Film" nicht so recht weitergekommen. In der zweiten Jahreshälfte hingegen hatte ich sehr viel Zeit, die ich natürlich für meine Forschungsarbeiten und auch für das Forum genutzt habe. Dadurch habe ich mich auch von dem anstrengenden ersten halben Jahr erholen können.


    Corona hat mich natürlich auch sehr überrascht. Noch im Januar hätte ich eine Pandemie nicht für möglich gehalten. Wahrscheinlich gehöre ich zu den glücklichen Personen, die unter der Corona-Situation, zumindest im zweiten halben Jahr, nicht all zu sehr gelitten haben. Ich gehöre grundsätzlich eher zu den Personen, die sich auch zuhause gut zu beschäftigen wissen: Bücher lesen, Filme schauen, Forschungsarbeit betreiben, im TV-Kult-Forum schreiben und vieles mehr konnte ich machen.


    Leider habe ich insgesamt weniger geschafft als ich mir vorgenommen hatte, und das ist schon sehr schade. Gerade im Bezug auf meine Forschungsarbeit zum Thema "Kinder- und Jugenddarsteller im alten deutschen Film drängt die Zeit sehr, da die damaligen Kinderdarsteller, die ich für meine Forschungsarbeiten befragen möchte, mittlerweile zwischen 85 und 100 Jahre alt sind, wenn sie überhaupt noch leben. Besonders erschreckend ist, dass ich dieses Jahr kein einziges Interview führen konnte. Nach meiner Einschätzung bleiben mir für meine Forschungsarbeit noch zwei Jahre, um (in Corona-Zeiten natürlich über das Telefon) Interviews zu führen, danach wird es nahezu unmöglich sein, Zeitzeugen zu meinen wesentlichen Forschungsschwerpunkten zu finden ;(


    Was mich ebenfalls betrübt ist, dass ich dieses Jahr eigentlich für ein paar Tage nach Berlin fahren wollte, um dort im Bundesarchiv zu recherchieren, was ich jedoch aus verschiedenen Gründen immer wieder verschieben musste. Als ich dann endlich hätte fahren können, kam es zum nächsten Lockdown und so konnte ich immer noch nicht nach Berlin.


    Allerdings bin ich dieses Jahr auch bei meinen Nachforschungen weitergekommen, worüber ich auch hier im Forum noch berichten werde. Auch die Zeit, die ich dieses Jahr im Forum verbringen konnte, war, immer noch, viel zu kurz.


    Aber ich bin ein Optimist und sehe zuversichtlich dem neuen Jahr 2021 entgegen. Und auf jeden Fall werde ich in den nächsten zwei entscheidenden Jahren mit meiner Forschungsarbeit richtig durchstarten! :)

  • Quote from Mysteria

    Ich hoffe das mit dem Bundesarchiv lässt sich 21 noch nachholen?

    Das wird, denke ich, schon im Laufe des Jahres möglich sein, die Frage ist nur, wann genau, und das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht abschätzen...