Beamte sollen künftig Rentenbeiträge zahlen!

  • Schluss mit der Behörden-Extrawurst. CDU-Politiker wollen künftig auch Beamte in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen lassen!

    Laut Konzept des Bundesfachausschusses Soziales sollen ab 2030 Beamte unter 30 Jahren in die Rentenkasse "integriert" werden. Auch Selbstständige und Politiker sollen einzahlen.


    Schöner Vorschlag - aber der Glaube daran fehlt mir

    Die Schweiz jedenfalls fährt gut damit.

    Nebenbei muß man zur Kenntnis nehmen, daß Deutschland nicht mehr in der Lage ist, produktive Vorschläge umzusetzen geschweige denn Ideen zu Vorschlägen hat.

    Diese Gabe ist den Deutschen abhanden gekommen.


    https://www.welt.de/wirtschaft…versicherung-zwingen.html

    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)

  • Das was da in der Schweiz gemacht wurde, klingt auf dem ersten Blick sehr reizvoll. Aber die haben das System erst vor 20 Jahren eingeführt. Es wird noch weitere 20-40 Jahre dauern, und dann werden die Schweizer erkennen, was sie da angerichtet haben.


    Denn wenn Beamte in die Rentenkasse einzahlen, dann haben sie auch Anspruch aus der Rente. Sie bekommen das Geld irgendwann wieder zurück. Und dann steht die Rentenkasse an der gleichen Stelle wie vorher.


    Eine Verbeamtung auf Lebenszeit gibt es in der Schweiz nicht. So war es relativ einfach, das System umzustellen. In Deutschland müsste das Grundgesetz geändert werden. Es wäre eine praktische Abschaffung des Berufsbeamtentums, mit allen Folgen. Und die sind bei weitem nicht nur positiv:


    Wenn im Öffentlichen Dienst gestreikt wird, streiken dann zukünftig auch Feuerwehr und Polizei. Sie könnten durch die Bundeswehr ersetzt werden, doch die darf im Innern nicht eingesetzt werden. Auch hierfür müsste das Grundgesetz geändert werden. Im Gegensatz zur Abschaffung des Berufsbeamtentums wird es dafür aber keine Zweidrittelmehrheit geben.


    Und glaubt jemand wirklich allen Ernstes, dass es in Zukunft noch genug Freiwillige gibt, die noch zur Polizei wollen? Die haben jetzt schon Personalprobleme. Und wenn ihr denen sagt, ab sofort gibt es 400,- € weniger für die Rentenkasse (bei mir währen es 446,40 €), dann gute Nacht innere Sicherheit.


    Laut heute-show kostet die Beamtenversorgung jährlich 750 Mrd. €. Sollte diese Zahl stimmen (ich glaube es nicht), müsste jeder Arbeitnehmer zusätzlich fast 700,- € zusätzlich aufwenden - pro Monat! Na, das nenne ich mal eine echte Entlastung.


    Ein Problem, das eben erst dann aufkommen wird, wenn die Einzahler auch zu Anspruchsberechtigten werden. Das wird, wenn Brunos Link soweit stimmt, erst nach 2070 der Fall sein. Bis dahin werden alle glauben, es sei eine tolle Idee gewesen. Ich werde dann 98 Jahre sein und wohl leider nicht mehr sagen können: Ich habe es gewusst. Aber wenn es dieses Forum dann noch geben sollte, kann man es ja hier nachlesen. ;)

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • Ich könnte mir vorstellen, dass der Schuss da, wo die Alternative eines Angestelltenverhältnisses besteht, sogar nach hinten losgeht. Der Staat spart jetzt nämlich sogar Geld. Wenn Beamte kurz nach der Pensionierung über die Regenbogenbrücke gehen, muss der Staat überhaupt nichts für die Altersbezüge zahlen. Und hat davor auch Geld gespart. Wenn Beamte nämlich in die Rentenkasse zahlen, muss der Staat ihnen während der Dienstzeit entsprechend mehr zahlen, damit der finanzielle Verlust ausgeglichen wird. Sonst ziehen alle das Angestelltenverhältnis vor. Das würde dann z.B. deutlich mehr Streiks bei jenen bedeuten, wo es schmerzt, z.B. Lehrern. Außerdem kann man Angestellte nicht reaktivieren, was man bei Beamten kann. In Schulen tut man das soviel ich weiß gerade fleißig, weil wegen Corona so viele Lehrer ausfallen.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Ich bin dafür, dass sich der Staat aus den Privatangelegenheiten der Leute raus hält und sich jeder selbst um sich und sein Umfeld kümmert.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich bin eh dafür, dass alle in die gesetzliche Krankenversicherung und in die Rentenkasse einzahlen sollen.

    Keine Unterschiede mehr!

    Damit wäre mehr Geld in den gesetzlichen Kassen.

    Nur vorübergehend, denn wer einzahlt, hat auch Anspruch auf Auszahlung, irgendwann.


    Beispiel Krankenversicherung: Ich bin zwar Privatpatient, koste aber 1.500 bis 2.000,- € pro Quartal. Dafür müsste mehr als ein Beitragszahler aufkommen. So kommt der Steuerzahler dafür auf - aber nur zu 50%.

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • Nur vorübergehend, denn wer einzahlt, hat auch Anspruch auf Auszahlung, irgendwann.


    Beispiel Krankenversicherung: Ich bin zwar Privatpatient, koste aber 1.500 bis 2.000,- € pro Quartal. Dafür müsste mehr als ein Beitragszahler aufkommen. So kommt der Steuerzahler dafür auf - aber nur zu 50%.

    Ich bin freiwilligen Versichert und zahle pro Quartal rund 1800 Euro. Der Arbeitgeber gibt 50% dazu. Wäre ich Privatversichert hätte der Arbeitgeber nur max. 250 Euro pro Monat dazugeben müssen.

  • Als Beamter kriegst du 50%, es sei denn, du bist nicht krankenversichert, dann bekommst du nichts. Diese Regelung finde ich durchaus in Ordnung.

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • Ich bin nicht im öffentlichen Dienst beschäftigt. Hier ist bei 250 Euro der Arbeitgeberanteil gedeckelt wenn Du dich Privatversicherst. So war es jedenfalls bei mir vor Jahren.


    Bei der Freiwilligenversicherung (ich bin HKK) ist es nach oben offen. Immer 50%, ausgenommen beim Zusatzbeitrag.:(