Berlin will bestimmen, für welche Inhalte man demonstrieren darf

  • Ein Gesetz nur gegen Nazis?

    Ja - ein Versammlungsbeschränkungsgesetz.

    Wenn es nach dem extrem linken Berliner Senat geht, gibt es demnächst extra Gesetze nur "gegen Nazis".

    Und wer diese Nazis sind, bestimmt wahrscheinlich der etwas holprige Innensenator Andreas Geisel, der sich nicht schämt, 5 Jahre der SED angehört zu haben

    Es wird sich immer weiter vorgeprescht, wie weit man gehen kann.

    Gestern, beim "Marsch für das Leben" gab es wieder eine Kostprobe

    Zum ersten Male wurde dieser "Marsch" von beiden Seiten eskortiert, weil sonst eine versammlung nicht möglich wäre.

    Diese gewaltbereiten und hasserfüllten Linksextremisten verlieren immer mehr ihre Hemmung, was im "Öffentlich Rechten Durchfall" nicht gesendet wurde.

    Da hieß es: "Weitgehend störungsfrei".

    Bremen vernietet das öffentliche Zeigen der schwarz-weiß-roten Fahne - auch ein Testversuch

    Im Fernsehen ist bei Talkshows oftmals der Hinweis zu hören, wenn es um rechte Veranstaltungen geht: "Sie trugen die Deutschlandfahne".

    Sie quasseln von Demokratie - meinen damit aber den Sozialismus



    Aber: Über Ungarn und Polen herziehen




    https://www.welt.de/debatte/ko…setz-nur-gegen-Nazis.html


    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)

    Edited once, last by Bruno ().

  • Es war in den Sechziger- odet Siebzigerjahren, da gab es einen Kabarett-Song über unser vermeintlich "freies Land" mit dem Refrain "Hier kann jeder machen was er will", immer mit dem angehängten ironischen Kommentar "im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, versteht sich", womit eben herübergebracht werden sollte, daß es eben doch nicht so weit her sei mit der Meinungsfreiheit. Damals waren (vereinfacht ausgedrückt) die Linken die Bösen und die Rechten die Guten. Heute ist es umgekehrt. Und entsprechend kann man heute sagen, es herrscht Meinungsfreiheit. Solange es keine Volksverhetzung ist, versteht sich.

  • Es war in den Sechziger- odet Siebzigerjahren, da gab es einen Kabarett-Song über unser vermeintlich "freies Land" mit dem Refrain "Hier kann jeder machen was er will", immer mit dem angehängten ironischen Kommentar "im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, versteht sich", womit eben herübergebracht werden sollte, daß es eben doch nicht so weit her sei mit der Meinungsfreiheit. Damals waren (vereinfacht ausgedrückt) die Linken die Bösen und die Rechten die Guten. Heute ist es umgekehrt. Und entsprechend kann man heute sagen, es herrscht Meinungsfreiheit. Solange es keine Volksverhetzung ist, versteht sich.

    Die Linken waren damals aber nur bei den älteren und bürgerlichen Personen die Bösen.

    Ansonsten hatten sie schon die Freiheiten, die diese heute den Rechten nehmen möchte.

    Schrecklich - diese Gleichschaltung in der Gesellschaft.

    In Stuttgart wurde ein Kandidat der AFD auf der Straße von Linksextremisten drangsaliert.

    Die Sprüche und sogar der Dialekt waren Länderübergreifend.

    Diese linke Mannschaft hätte ebenso aus NRW oder Bremen kommen können - hörte sich alles gleich an.

    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)

  • Interessenten an AfD-Veranstaltungen werden körperlich angegangen ...

    Im Buchladen kramt einer ein Sarrazin-Buch unter einen Haufen anderer, damit man es nicht sieht, und darauf angesprochen, ob er das für demokratisch halte, grinst er dermaßen blöd und stumm, daß der Eindruck entsteht, die Frage überfordere ihn intellektuell ...

  • Es war in den Sechziger- odet Siebzigerjahren, da gab es einen Kabarett-Song über unser vermeintlich "freies Land" mit dem Refrain "Hier kann jeder machen was er will", immer mit dem angehängten ironischen Kommentar "im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, versteht sich", womit eben herübergebracht werden sollte, daß es eben doch nicht so weit her sei mit der Meinungsfreiheit. Damals waren (vereinfacht ausgedrückt) die Linken die Bösen und die Rechten die Guten. Heute ist es umgekehrt. Und entsprechend kann man heute sagen, es herrscht Meinungsfreiheit. Solange es keine Volksverhetzung ist, versteht sich.

    Weiß du überhaupt, was mit der Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung gemeint ist?


    Eins kann ich schon einmal vorwegnehmen: Volksverhetzung hat mit Meinungsfreiheit in etwa so viel zu tun wie Mozart mit Malerei.

    || ich will zurück auf meinen Heimatplaneten ||

    Heimatland gibts nicht mehr ;(

    Dann mach es doch wie die Syrer. Die verlassen auch ihr Land, weil es ihnen dort nicht gefällt. :|

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • No Nick : Ich habe dich eigentlich immer für einen intelligenten Menschen gehalten, aber nach diesen Post kommen mir leichte Zweifel


    ...

    Dann mach es doch wie die Syrer. Die verlassen auch ihr Land, weil es ihnen dort nicht gefällt. :|

    ... es kann natürlich auch sein das ich zu dämlich bin es zu verstehen.

  • No Nick : Ich habe dich eigentlich immer für einen intelligenten Menschen gehalten, aber nach diesen Post kommen mir leichte Zweifel


    ... es kann natürlich auch sein das ich zu dämlich bin es zu verstehen.

    Du musst es auch nicht unbedingt verstehen. Aber wenn du mal darüber nachdenkst, wirst du feststellen, dass es allen erstens eigentlich keinen Grund gibt, das Land zu verlassen, und wenn doch, dass zu zweitens ganz einfach gehen kannst. Du musst nicht Hals über Kopf alles zurücklassen und dich auf das Mittelmeer in Todesangst wagen. Nein, du suchst dir einfach einen Ort, wo es dir besser gefällt. Hier zum Beispiel. Es ist Euro-Land, genau wie hier, nur das Wetter ist besser, von gelegentlichen Hurrikans mal abgesehen.


    Warum wollen wohl so viele Flüchtlinge nach Deutschland? Weil es hier am besten ist! :thumbup:


    Was ich meine: Da jammert wieder einer auf aller höchstem Niveau. Er könnte auf mehreren Wegen etwas ändern, aber er macht es nicht.

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • Nee No Nick, da machst Du Dir das zu Einfach. Harper steht ja nicht Alleine da mit seiner Meinung.


    Es hat keinen Wert wenn man diesen Menschen auch noch nah legt das Land zu verlassen nur weil sie im Augenblick mit der Flüchtlingspolitik nicht einverstanden sind die hier gerade abgeht. Damit erreichst Du nur das Gegenteil und die Leute machen sich komplett zu. Mit solchen Aussagen gießt Du Öl ins Feuer. Viel Wichtiger ist das die Regierung den Menschen hier im Lande erklärt warum sie so Handelt wie sie Handelt. Aber das Passiert nicht.


    Und bei einer Sache bin ich bei den Leuten die nicht noch mehr Flüchtlinge wollen. Nämlich wenn die in den griechischen Lagern sehen das sie von dort weg kommen wenn die ihr Lager anzünden, dann brennen bald auch die anderen Lager. Was macht unsere Regierung dann?


    Natürlich muß man den Menschen helfen, vorallen den Kindern und den Frauen. Die Kerle aber sollen sich wieder nach Syrien scheren und das Land wieder aufbauen und sich hier nicht in die tolle soziale Hängematte reinlegen.

  • Es hat keinen Wert wenn man diesen Menschen auch noch nah legt das Land zu verlassen nur weil sie im Augenblick mit der Flüchtlingspolitik nicht einverstanden sind die hier gerade abgeht. Damit erreichst Du nur das Gegenteil und die Leute machen sich komplett zu. Mit solchen Aussagen gießt Du Öl ins Feuer. Viel Wichtiger ist das die Regierung den Menschen hier im Lande erklärt warum sie so Handelt wie sie Handelt. Aber das Passiert nicht.

    Ja, da hast du sicherlich Recht, aber weil Harper schon schrieb, dass es ihm hier nicht gefällt, wollte ich ihm aufzeigen, dass er es doch viel besser hat als die meisten anderen auf der Welt. Wie viele würden gern von dort weg und können nicht.


    Quote

    Und bei einer Sache bin ich bei den Leuten die nicht noch mehr Flüchtlinge wollen. Nämlich wenn die in den griechischen Lagern sehen das sie von dort weg kommen wenn die ihr Lager anzünden, dann brennen bald auch die anderen Lager. Was macht unsere Regierung dann?


    Das ist das Problem, du gehst davon aus, dass dort alle Menschen schlecht sind. Das ist mir wiederum zu einfach. Wenn es dort brennen würde, dann wäre es schon soweit. Es passiert aber erst einmal nichts. Und wenn du unter so menschenunwürdigen Bedingungen leben müsstest, wäre auch dir jedes Mittel recht, das zu ändern.


    Quote

    Natürlich muß man den Menschen helfen, vorallen den Kindern und den Frauen. Die Kerle aber sollen sich wieder nach Syrien scheren und das Land wieder aufbauen und sich hier nicht in die tolle soziale Hängematte reinlegen.

    Hast du schon mal versucht, etwas aufzubauen, was andere andauernd wieder zerstören? Glaubst du, dass die Menschen dort alleine alles aufbauen können? Und weißt du nicht, dass Deutsche während des 2.Weltkrieges genau das getan haben? Sie sind in die USA, nach Großbritannien oder in die Schweiz gegangen, wo der Wohlstand zu Hause war.


    Ich nicht

    Da hast du Recht. Ich bin nicht intelligent, sondern intellektuell. ^^

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • ...

    Hast du schon mal versucht, etwas aufzubauen, was andere andauernd wieder zerstören? Glaubst du, dass die Menschen dort alleine alles aufbauen können? Und weißt du nicht, dass Deutsche während des 2.Weltkrieges genau das getan haben? Sie sind in die USA, nach Großbritannien oder in die Schweiz gegangen, wo der Wohlstand zu Hause war.


    ...

    Du meintest sicherlich nach dem 2. Weltkrieg. Das ist so aber nicht ganz Richtig. Die Siegermächte wollten die Deutschen nämlich auf dem ehemaligen Reichsgebiet zwecks wieaufbau belassen: https://www.grin.com/document/104897 hier Punkt 5.2

  • falls noch jemand meinen Beitrag nicht verstanden haben sollte, früher beriefen sich die Meinungsfreiheitsverhinderer auf die "freiheitlich-demokratische Grundordnung", heute auf "Volksverhetzung" ...

    Die Begriffe haben sich verschoben

    Meinungsfreiheit heißt heute VOLKSVERHETZUNG

    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)

  • Du musst es auch nicht unbedingt verstehen. Aber wenn du mal darüber nachdenkst, wirst du feststellen, dass es allen erstens eigentlich keinen Grund gibt, das Land zu verlassen, und wenn doch, dass zu zweitens ganz einfach gehen kannst. Du musst nicht Hals über Kopf alles zurücklassen und dich auf das Mittelmeer in Todesangst wagen. Nein, du suchst dir einfach einen Ort, wo es dir besser gefällt. Hier zum Beispiel. Es ist Euro-Land, genau wie hier, nur das Wetter ist besser, von gelegentlichen Hurrikans mal abgesehen.


    Warum wollen wohl so viele Flüchtlinge nach Deutschland? Weil es hier am besten ist! :thumbup:


    Was ich meine: Da jammert wieder einer auf aller höchstem Niveau. Er könnte auf mehreren Wegen etwas ändern, aber er macht es nicht.


    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)

  • Du meintest sicherlich nach dem 2. Weltkrieg. Das ist so aber nicht ganz Richtig. Die Siegermächte wollten die Deutschen nämlich auf dem ehemaligen Reichsgebiet zwecks wieaufbau belassen: https://www.grin.com/document/104897 hier Punkt 5.2

    Nein, während und auch davor. Danach musste man ja nicht mehr unbedingt.

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • Quote

    Sie sagte wörtlich bei Maybritt Illner: "Die Flüchltlinge kommen nicht, weil sie Deutschland lieben, sondern weil sie ein besseres Leben wollen."


    Wer will es ihnen verdenken? Natürlich können nicht alle herkommen, aber die Tatsache, dass von hier keiner nach Syrien will, spricht doch auch ein wenig für sich.


    Alle Menschen wollen es gut haben. Sie wollen nicht mehr, dass sie nicht wissen, ob sie morgen etwas zu essen haben. Sie wollen nicht auf all die schönen Dinge verzichten, die es anderswo im Überfluss gibt. Für mich ist das menschlich verständlich. Und so lange wir mehr Geld in die NATO-Aufrüstung investieren als in den Wohlstand in der Dritten Welt, wird sich daran auch nichts ändern.

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • Wer will es ihnen verdenken? Natürlich können nicht alle herkommen, aber die Tatsache, dass von hier keiner nach Syrien will, spricht doch auch ein wenig für sich.


    Alle Menschen wollen es gut haben. Sie wollen nicht mehr, dass sie nicht wissen, ob sie morgen etwas zu essen haben. Sie wollen nicht auf all die schönen Dinge verzichten, die es anderswo im Überfluss gibt. Für mich ist das menschlich verständlich. Und so lange wir mehr Geld in die NATO-Aufrüstung investieren als in den Wohlstand in der Dritten Welt, wird sich daran auch nichts ändern.

    Selbst wenn die gesamten NATO-Beiträge eingefroren werden, würde das Geld trotzdem nicht für den Wohlstand reichen - nicht einmal für kurze Zeit.

    Ich verstehe Migranten auf Lesbos und anderen Inseln auch nicht, wie sie dort noch ans Kinderkriegen denken.

    Ich meine damit auch die Zeugung auf den Inseln

    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)