Corona-Proteste in Berlin

  • Das Problem ist, dass Nazi so ein inflationär genutzter Begriff ist, die Bedeutung des Begriffs sowieso total verwässert wird und wurde in den letzten Jahren bis Jahrzehnten. Und es gibt nunmal mehr als "links" und "nazi". Deswegen habe ich bewusst den Begriff genutzt, denn es gibt Leute, die keine "Nazis" sind, der Ideologie aber sehr nahe stehen. Es gibt nunmal unendlich viele Varianten aller möglichen Einstellungen und Weltanschauungen, deswegen sind auch Begriffe wie "Reichsbürger" aber auch "Linke" meist einfach zu kurz gegriffen.


    Mir geht es mehr um die Themen "Freiheit" und "Unfreiheit". Denn das ist das worauf es im Kern für mich ankommt und das was politisch meistens besprochen wird geht meist hand in hand mit der Unfreiheit.

    Jetzt mal Butter bei den Fischen: Ich kann die Menschen verstehen die an Coronademos teilnehmen. Man soll den Herrschenden ruhig Aufzeigen das es Bürger/Personen/Menschen/Wähler gibt die Aufpassen wie sie Regieren. Böse wirds nur wenn dann Typen auftauchen und diese Demos kapern.

    Soweit ich weiss waren die "Reichstagsstürmer" sowieso eine ganz eigene Demo. Wie schon am 1. August waren die "Querdenker" auf der Straße des 17. Juni aktiv im Rahmen ihrer Kundgebung und andere Gruppierungen, die man meinetwegen als Reichsbürger bezeichnen kann, vor dem Reichstag. So war es auch wieder vor wenigen Tagen. Sicher hat sich beides ein wenig gemischt, aber soweit ich weiss (ich blicke aber auch nicht 100%tig durch - man darf mich gerne korrigieren) waren das unterschiedliche Demos - aber wie gesagt, die sich sicher auch in gewissen Rahmen gemischt haben.
    Ein Anselm Lenz beispielsweise hat mit den Friedensvertrags/Reichsbürger-Demonstranten soweit ich weiss nicht sonderlich viel zu tun.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Also wenn Leute die Schwarz-Weiss-Rote Fahne schwenken und das an der Seite von Regenbogenfahnen, US-Fahnen und ich galube auch eine Türkeiflagge mal gesehen zu haben - dann beziehen die sich ganz sicher nicht auf die Zeit ab 1933, sondern auf das Deutsche Kaiserreich, zumal das Anliegen vieler der sogenannten "Reichsbürger" ein Friedensvertrag ist und ihrem Verständnis nach gilt aufgrund des fehlenden Friedensvertrags das Recht und die Verfassung von 1871, da - ich hoffe ich fasse das richtig zusammen - deren Ansicht nach durch den Gewaltfrieden von 1918 rein rechtlich, alles was danach folgte, keine Gültigkeit besitzt.

    Ja, irgendwie so ähnlich ist das, wobei sie sich paradoxerweise auf einen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts von 1973 berufen. Irgendwann kurz vor der Wende erneuerte das Gericht diesen Beschluss. Zwei Dinge wären da zu hinterfragen:

    1. ob das Bundesverfassungsgericht das auch heute noch so sieht und
    2. ob die Reichsbürger bereit wären, diesen Friedensvertrag zu finanzieren. Eines kann ich vorweg schicken: Die Kosten für den Wirtschaftseinbruch durch die Corona-Krise sind ein Kleinkredit dagegen.

    Man fragt sich auch, ob diese Leute, wenn sie keine bösen Absichten haben, nicht einfach ihre Landesfahne schwenken: Bayern, NRW usw.

    Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.

    Victor Hugo (1802 - 1885)

  • Soweit ich das sehe sind einige dieser Landesfahnen auf dem Bild das Harper verlinkt hat zu sehen: https://www.swr.de/swraktuell/…36795f7bde50a08841ecb.jpg


    Baden und Hessen kann ich erahnen.


    Was ein Friedensvertrag alles mit sich bringt, ist ein anderes Thema. Besonders auch Zahlungen, Forderungen und ähnliche Themen in dem Bereich. Aber falls ein Friedensvertrag elemantar ist für die Souveränität eines Staates (die sehe ich hierzulande nicht - jedoch machen andere Staaten, die ihre Souveränität offiziell haben, noch viel leichtfertiger vieles mit - also es kommt meiner Meinung nach viel mehr auf die Aufklärung im Volk an [eben bei Themen wie "Corona", Bargeld, Freiheit usw.] - als um ein solches Papier. So sehe ich das jedenfalls aktuell, das ist aber kein Kernthema von mir, ich lerne immer gerne dazu.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Wie war das? Lügen kann man auch, indem man etwas weglässt? Wer hatte das doch kürzlich hier geschrieben? 8o


    Hat mal jemand das Spiel gespielt? Es ist langweilig, aber es gab nicht nur Deutschland-Fahnen zu sehen, wie er das hier darzustellen versucht.


    Und genau darum brauchen wir Medienvielfalt, ob mit oder ohne Gebühren.


    So lange er von Erpressung spricht, hat er vermutlich nichts verstanden. Ihm den Sinn des ÖR zu erläutern, wäre vermutlich zwecklos.


    Wenn er sagt, dass das Spiel geistig wenig Sinn macht, bin ich allerdings bei ihm. Andere schreiben aber im Netz von einer Demo-Parodie.


    Fazit: Satire darf alles, aber nicht jeder darf Satire. :) Wobei wir wieder vortrefflich diskutieren könnten, was überhaupt Satire ist. Dazu habe ich mich hier mal vor Jahren geäußert, und soweit ich mich an diese Äußerung erinnern kann, wäre sie 1:1 hier anwendbar. ;)

    Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.

    Victor Hugo (1802 - 1885)

  • Hä? Er geht auf die BRD-Fahnen ein, aber es sind in seinem Video klar ersichtlich, dass auch andere Fahnen vorkommen. Aber das ist ja nicht das Thema... was soll das denn für eine "Lüge" sein? Er hats doch drin im Video - wo behauptet er oder stellt er es so dar als würde es NUR um BRD-Fahnen gehen?


    Über die Zwangsgebühren brauchen wir uns natürlich nicht zu unterhalten.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ok. Dann ists ja gut :) :thumbup:


    Seine Aussage zu der Gewalt in dem Video stimmt meiner Meinung nach auch im Rahmen der Satire. Denn wenn man das anders aufziehen würde, würde es einen Skandal geben - egal ob Satire oder nicht.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Heute ist Corona-Protest von "Querdenken" in München:


    Protest in München

    Auch in Düsseldorf, Hannover und eine Miniparade in Berlin

    In Paris sind es die Gelbwesten

    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)

  • Verstöße gegen Corona-Auflagen: Essen ermuntert Bürger zum Denunzieren

    Die Stadt Essen hat ein Online-Formular herausgegeben, wo einsame und unausgeglichene Bürger andere Mitbürger denunzieren können - in Schrift und Bild.

    Satire: Vielleicht werden die Denunzianten demnächst noch prozentual am Bußgeld beteiligt.

    Die Bespitzelung wird noch damit angeheizt, daß die "rechtschaffenden Bürger" andere Bürger melden können, die nach ihrer Ansicht Personen beherbergen, die aus Risikogebieten kommen. Fotos sond dabei willkommen.

    Natürlich alles anonym.

    Die Stadt Essen macht es sich dabei einfach. "Wir wollen nicht zur Denunziation anregen, sondern Bürgern die Gelegenheit geben, andere anzuschärzen, wenn sie ein Bedürfnis dafür haben.


    Wir haben schon öfter über dieses Thema geschrieben, daß Denunziantentum eine deutsche Tradition ist, die sich bis in die heutigen Tage festgesetzt hat.




    https://www.essen.de/formular/…_eines_verstosses.de.html

    "Kurz nach der Wende, vor mittlerweile dreißig Jahren also, sagte ein ironisch begabter DDR-Bürger zu seinem Nachbarn: Jetzt lernen wir die pluralistische Variante des Einparteistaates kennen. Er sollte recht behalten".

    (Konrad Adam Oktober 2020)