Corona-Proteste in Berlin

  • Seit Beginn der PEGIDA-VERANSTALTUNGEN hat die Polizei einen Komplex, Teilnehmerzahlen zu veröffentlichen.

    Warum?

    Die Angst vor Medien und Linken, die der Polizei nach jeder der ersten veranstaltungen vorwarfen, die Teilnehmerzahlen zugunsten der Pegida-Demonstranten in die Höhe zu treiben.

    Man überließ diese Arbeit lieber den Studenten.

    Was Berlin betrifft: 1,3 Millionen ist vollkommener Quatsch - selbst Hunderttausend wäre fragwürdig

    20000 aber sind eindeutig zuwenig, weil sich die Teilnehmer - wie ich schon schrieb - nicht nur auf dem 17.Juni herumtrieben, sondern links und rechts im Tiergarten.

    Und das waren auch nicht wenig

  • Zur Kenntnisnahme:

    Polizeimeldung zu den Corona-Protesten

    ----------------------------------------------------------------

    Wir alle haben doch noch die Schreckensmeldung von 18 Polizisten vor Augen, die von dem "wütenden rechten Mob" körperlich attackiert wurde.

    Wie verhält es sich nun mit diesem Polizeibericht, wo ich vergeblich diese 18 Verletzten finde, die durch die bürgerlichen Corona-Demonstranten verletzt wurden?

    Zur Erinnerung: Zeitgleich fanden in Berlin über 50 Demos statt - die radikalste davon in Neukölln

    Vielleicht sollte man die verletzten Polizisten hier suchen


    https://www.berlin.de/polizei/…essemitteilung.968142.php


    Noch ein kleiner Nachschlag:

    Jeder der Nachrichten sieht, kann sich noch über den empörten Steinmeier erinnern, der emotional über die Unverantwortlichkeit, der Anti-Corona-Demonstranten ohne Maske geschimpft hat.

    Hier seine persönliche Darstellung in Südtirol


    https://www.mmnews.de/politik/…e-mundschutz-in-suedtirol

    Baden-Württemberg

    Wir können alles
    Außer Hochdeutsch
    ...............wählen





    Edited once, last by Bruno ().

  • Noch ein kleiner Nachschlag:

    Jeder der Nachrichten sieht, kann sich noch über den empörten Steinmeier erinnern, der emotional über die Unverantwortlichkeit, der Anti-Corona-Demonstranten ohne Maske geschimpft hat.

    Hier seine persönliche Darstellung in Südtirol


    https://www.mmnews.de/politik/…e-mundschutz-in-suedtirol

    Ja, sehr intelligenter Zeitungsbericht.


    Wären zur Corona-Demo auch nur 5 Menschen gekommen, hätte keiner was gesagt. Außerdem gelten die Abstandsregeln nicht für Treffen von so wenigen Personen. Hier von einer Doppelmoral zu sprechen, erscheint mir wie der letzte verzweifelte Versuch, im Rückzugsgefecht doch wenigstens ein bisschen Recht zu haben.


    Ich weiß ja nicht, ob du dir eine Maske aufsetzt, wenn du mal mit anderen fotografiert wirst.

  • Ja, sehr intelligenter Zeitungsbericht.


    Wären zur Corona-Demo auch nur 5 Menschen gekommen, hätte keiner was gesagt. Außerdem gelten die Abstandsregeln nicht für Treffen von so wenigen Personen. Hier von einer Doppelmoral zu sprechen, erscheint mir wie der letzte verzweifelte Versuch, im Rückzugsgefecht doch wenigstens ein bisschen Recht zu haben.


    Ich weiß ja nicht, ob du dir eine Maske aufsetzt, wenn du mal mit anderen fotografiert wirst.

    In meinem jetzigen Zustand lasse ich mich lieber nicht fotografieren

  • Am 29.08. gehts in die nächste Runde.

    Diesmal unter dem Motto "Berlin lädt Europa ein"


    Man wird aber davon ausgehen können, dass es mächtig Gegenmaßnahmen geben wird. Vorab und - falls es bis dahin noch steht - auch dann währenddessen.


    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • So ist deine Demokratie: Meinungsfreiheit gilt nur dann, wenn es deine Meinung ist.

    Das habe ich nicht gesagt und das ist auch nicht meine Meinung.

    Bei Frau Esken sieht das anders aus. Sie wird vom Steuerzahler bezahlt (23.500 E monatlich) und hat dementsprechend nicht das Recht, Politik nach zweierlei Maß zu machen.

    das ist auch einer der Gründe, warum Politiker einen so schlechten Ruf haben.


    Vergleichbar mit Journalisten: Bei den Nachrichten haben sie objektiv zu sein - ihre eigene Meinung können sie als Kommentare äußern.

    Georg Restle beispielsweise verkennt seine Aufgabe - für ihn ist eine neutrale Berichterstattung ein Greuel

  • Ich glaube, über Rechte und Pflichten in unserem Land musst du noch viel lernen. ;)

    Versteh ich nicht?


    Was meinst Du konkret mit Rechte und Pflichten?


    Das in Berlin dieses fürchterliche Rot/Rot/Grün das Sagen hat und auch einige "Normalos" nicht alles Gut bzw. Richtig finden (dazu Zähle ich mich auch) ist kein Geheimnis. D.h. aber nicht das ich z. Bsp. diese ekelige (das ist auch nur meine Meinung) AFD wählen würde.

    Lieber eine Demokratie die hinkt als eine Diktatur die wie geschmiert läuft.

    Und wenn ich mir die jüngsten Bilder anschaue, hinkt sie nicht mal mehr.

  • Schade, dass Hr. Kreymeier hier wieder im Schützengrabenmodus ist, also meiner Meinung nach nicht ganz objektiv.


    Er hat ja offensichtlich tiefergehend recherchiert. Was er aber außer acht lässt:


    - Er bezieht sich auf die Demozahlen (die wir ja auch schon besprochen haben), dass es dort laut Hochrechnungen bis 30.000 Leute (meine Hochrechnung war 17000 - andere hatten ähnliche Ergebnisse) waren - und überträgt diese Zahl auf alle Anwesenden der Kundgebung

    - Er bezieht sich nur auf das Bild das man von oben von der Kundgebung sieht und zieht nicht mit ein, dass im unsichtbaren Bereich im Park auch noch sehr viele Leute standen - sie haben sich wahrscheinlich logischerweise jeweils so nah wie möglich versucht an die Bühne zu platzieren und da ist der Park seitlich jeweils näher als wenn man sich an der Straße "hinten anstellt"

    - Es gibt viele Aussagen, dass die Polizei vor Ort selbst diese Zahl von 1,3 Millionen aufgebracht haben soll. Es kann ein Gerücht oder eine Ausrede sein, aber so wie die Protagonisten an der Bühne (die an dem Tag anhand dieser Veranstaltung natürlich total unter strom standen) reagiert haben, wurde es ihnen auch wohl als offizielle Zahl übermittelt. Sonst würde man nicht so agieren. Der Veranstalter selbst wird ja die Zahl nicht einfach so geschätzt oder aus der Luft gegriffen haben. Nachdem Teilnehmer zu Beginn der Veranstalter bei der Frage nach dem Weg zur Veranstaltung von Polizisten drauf hingweisen wurden, dass die Veranstaltung abgesagt wurde (was zu dem Zeitpunkt nicht stimmte), einfach um die Leute von der Veranstaltung abzuhalten (ist die einzige logische Erklärung), kann man ganz verschwörungstheoretisch annehmen, dass wenn die Aussage, dass die Zahl mit den 1,3 Mio von der Polizei stammt, stimmen sollte, diese falsche Zahl vielleicht auch eine diffamierungskampagne war. Also diese überhöhte Zahl an die Kundgebungsteilnehmer weitergeben und an die Presse die Zahl der Demo (20.000) übermitteln, um dieses verquere Bild und neue streitereien, diskussionen und uneinigkeiten aufkeimen zu lassen.
    Jedenfalls hat Kreymeier diese Sache auch nicht angesprochen, dass diese Zahl laut mehreren Leuten vor Ort von der Polizei kam.


    Ansonsten ist natürlich viel richtig in seinem Beitrag. Zumal gerade die alternative Szene sich immer versuchen muss an die Wahrheit zu halten.


    Aber Kreymeier muss das dann auch versuchen. Das hat er wahrscheinlich, aber dass die Demoteilnehmer nicht gleich die Kundgebungsteilnehmer sind, ist ein wichtiger Aspekt.
    Aber wie er selbst sagt - es waren sehr große Massen und da kann man sich darauf berufen. Und wenn ich was gehört habe seit diesem Datum: dass die Protagonisten immer wieder gesagt haben, dass man sich nicht an den Zahlen aufhängen soll und dass die 1,3 Mio wahrscheinlich nicht stimmen. Ich habe glaube ich niemanden gehört, der in den Tagen danach noch fest an den 1,3 Mio festgehalten hat.


    Ein ehemaliger Polizist hat mit einem Kollegen in Berlin gesprochen, der wohl recht nüchtern sowas analysiert und meinte auch, dass bei der Demo seiner einschätzung nach 20-30.000 (warens glaube ich) Leute dabei waren und bei der Gesamtkundgebung schätzte er 200 bis 450.000


    Ich selbst war nicht da, würde aber nach dem was ich so gehört und gesehen habe auf 100.000 +/- schätzen. Aber das heisst nichts, ich bin prinzipiell sehr schlecht im Schätzen von solchen Menschenmassen.
    Fakt ist aber dass die positive Energie und die Hoffnung, die diese Veranstaltung ausgestrahlt hat, vielen Leuten Mut machen wird. Denn das sind Demos die kein Gratismut braucht, um hinzu gehen. Dort treten (noch nicht) große Stars gratis auf und es gibt keine gesponsorten Getränke usw. Wer auf so eine Demo geht braucht Mut, riskiert zum Teil Beruf, Ruf, Freunde und Familie. Das kann bald anders sein, wenn eine kritische Masse erreicht ist. Und dann fangen vielleicht mehr Menschen an über mehr Diskurs und Informationsaustausch nachzudenken. Denn so viele "Reichsbürger" und "Verrückte" kann es ja nicht geben. Am Ende wollen so gut wie alle Menschen das Selbe. Aber um das zu erreichen, muss die Spaltung überwunden werden.


    Massengeschmack-TV: 1,3 MILLIONEN Demonstranten? In euren Köpfen vielleicht...


    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Versteh ich nicht?


    Was meinst Du konkret mit Rechte und Pflichten?

    Vor allem meinte ich Bruno damit. Ich glaube nicht, dass du annähernd so viele Schwierigkeiten hast wie er. Wobei, was Bruno angeht, kann ich mich natürlich auch irren.


    Nur schreibt er, Journalisten hätten bei Nachrichten objektiv zu sein und Politiker dürften nicht mit zweierlei Maß messen. Auch wenn es optimal wäre, wenn sie es nicht täten, so ist es ihnen dennoch nicht verboten.


    - Er bezieht sich auf die Demozahlen (die wir ja auch schon besprochen haben), dass es dort laut Hochrechnungen bis 30.000 Leute (meine Hochrechnung war 17000 - andere hatten ähnliche Ergebnisse) waren - und überträgt diese Zahl auf alle Anwesenden der Kundgebung

    - Er bezieht sich nur auf das Bild das man von oben von der Kundgebung sieht und zieht nicht mit ein, dass im unsichtbaren Bereich im Park auch noch sehr viele Leute standen - sie haben sich wahrscheinlich logischerweise jeweils so nah wie möglich versucht an die Bühne zu platzieren und da ist der Park seitlich jeweils näher als wenn man sich an der Straße "hinten anstellt"

    Du hast ja nicht sehr lange in Berlin gewohnt, daher weiß ich nicht, wie gut du den Tiergarten kennst. Wer sich da an die Seite stellt, steht buchstäblich im Wald, Er hört zwar alles, aber er sieht nichts. Und er dürfte sich etwas abgeschnitten vorkommen, denn der Rand zur Straße ist mit Büschen bepflanzt, man kann da nicht so ohne weiteres durch.


    Auch bei der Love Parade sind die Teilnehmer/innen meistens auf den Wegen geblieben, es sei denn, sie mussten mal. ;) Darum kann man, selbst bei großzügiger Auslegung dessen was man sieht bzw. nicht sieht wohl kaum von mehreren Hunderttausend, geschweige denn von 1,3 Mio. reden.


    Aber um die Teilnehmerzahl wird mir persönlich ein zu großes Brimbori gemacht. Dass da überhaupt jemand hingeht, das ist doch auch schon ein Erfolg. Und wenn es beim nächsten Mal mehr werden, dann erst recht.

  • Ja dass Baumstämme im Weg sind habe ich mir beim Schreiben des Textes schon gedacht, aber man ist ja trotzdem näher am Geschehen dran, kriegt akustisch mehr mit und kann das dann mehr wie ein Picknick (was dann wieder weniger Leute auf mehr Fläche bedeutet) gestalten.


    Und kurz: Ich kenn den Tiergarten gar nicht. Ggf. war ich mal dort...? Ich weiss es nicht. Am Brandenburger Tor war ich mal, auch am Reichstag.


    Ja auf die 1,3 Mio besteht kaum jemand. Von daher finde ich es auch nicht ganz passend jetzt auf der Zahl rum zu hacken, aber wie gesagt, Hr. Kreymeier ist im Schützengraben-Modus. Wenn er mal ein Ziel anvisiert hat, bleibt er in dieser Stellung.


    Ich finde auch, dass um die Zahl etwas viel Wirbel gemacht wird, aber ganz unwichtig ist es auch nicht. Gerade wenns um die Wahrheitsliebe der jeweiligen Seiten angeht und auch um das Potential der Gegenbewegung.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich kenne nur eine einzige Demo, bei der sich Veranstalter und Polizei einigermaßen einig waren, und das war eine Demo mit dem Titel: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" am 08.11.1992. Zu der Veranstaltung kamen 350.000 Menschen, ich war einer von ihnen.


    Es war bis heute meine einzige echte Demonstration, weil ich Menschenmassen zu meiden versuche, aber wir waren selbst mit einer großen Gruppe angetreten. Und eines kann ich rückblickend sagen: Ab einer bestimmten Menge wird es unübersichtlich. Da kann man einfach nur darauf vertrauen, was offiziell gesagt wird. Schon 20.000 Menschen sind ja so viel, dass da keiner mit so einem Zähler dastehen und sich den Daumen wund knipsen will. ^^

  • Wenn ich das mal kurz einwerfen darf:

    :thumbup:Mein Kompliment! :thumbup:

    Wenn ich in anderen Foren lese, wird oft mit wildesten Schimpfwörtern debattiert und Leuten der grausamste Tod gewünscht.

    Egal ob es um Corona, Rassismus, Feminismus, Klima, Kapitalisten, Trump, Putin, oder sonstwas geht. Irgendeinen Grund zum Streiten findet man schon...

    Scheint bei Euch hier wesentlich sachlicher und überlegter zuzugehen. Sehr angenehm.

    Man lernt soviel neues dazu, wenn man mit Leuten diskutiert, die eine entgegengesetzte Meinung haben :/

    Bei Euch macht es wirklich Freude Eure Unterhaltungen mitzulesen. Interessant.

    Existenz des Virus- klar, glaube ich absolut. Inwieweit es schlimm ist- ich denke der derzeitige Virus für Deutschland weniger schlimm (wenn man nicht gerade andere schwere Krankheiten hat) als für Länder mit Hygieneprobleme und schlechter Wirtschaft -ein Disaster- was allerdings auch bei TBC oder Cholera zu einem Disaster führen würde <X

    Die Coronaregeln- man sollte Nutzen und Schaden in mehrerlei Hinsicht abwägen. Und vor allem mehrere Ärzte und Wissenschaftler zu Wort kommen lassen. Außerdem wären jetzt Erfindungen begrüßenswert, um z.B. die Kranken und Pflegebedürftigen wieder menschlicher behandeln zu können. Eventuell durch mehr Einsatz von Plexiglas und dergleichen, statt Quarantäne :/

    Die Demos- wir haben Demokratie. Ich gehe aber nicht hin. Gewalt oder Zerstörung sind generell zu verurteilen. Die Frage ist, inwieweit sich BLM-Demonstationen und Coronaregeln-Demonstrationen unterscheiden... :/ oder für Demokratie sind :/

  • Wow - super Beitrag. Du scheinst ein sehr reflektierter Mensch zu sein. Umso mehr freut es mich, dass Du zu uns gefunden hast.


    Ich gebe Dir auch recht.


    Bzgl. der Demo in Berlin war es wohl so (hat zumindest jemand bei YouTube berichtet), dass die Teilnehmer selbst ihren Müll aufgesammelt haben. Was ich sehr begrüße. In einem Livestream habe ich gesehen, dass als jemand einen 6er Pack Wasserflaschen gebracht hat eine Dame ihre Flasche rausgenommen hat aus der Plastikverpackung und die Verpackung dann einfach auf den Boden hat fallen lassen. Da bin ich innerlich schon hoch gekocht (obwohl ich zu 100% auf der Seite der Demonstranten bin - nicht jedes Einzelnen, aber dem offiziellen Grundanliegen). Wenn am Ende aber alles selbst sauber gemacht wurde - alles super.


    Auch vielen Dank für das Lob bzgl. unserer Diskussionskultur. Es gab auch schon andere Fälle. Aber wir üben das hier schon seit 2002. Das Politik-Thema ist inzwischen schon volljährig hier bei uns :D Da haben wir schon einiges durch. Und nicht wenige sind schon gegangen, weil sie in einem TV-Forum keine Politik-Themen wollten bzw. einzelne Meinungen nicht genehm waren. Aber wie Du selbst schreibst - nur im Austausch mit anderen Ansichten kann man neue Erkentnisse erlangen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Schön, dass du das so siehst. Ich war nicht immer ein Freund der politischen Ecke , aber wenn es anderswo noch so viel schlimmer ist als hier, dann kann ich das ja auch gelassen sehen. :)

  • Es ist hier andernorts schon erwähnt worden: Die Großdemonstration in Berlin wurde von Innensenator Geisel verboten. Dass er das macht, ist schon nachvollziehbar, aber ich glaube nicht, dass er die Menschen zu ihrem medizinischen Glück zwingen kann. Ich halte die Maßnahme für verständlich, aber juristisch mit großer Wahrscheinlichkeit nicht haltbar. Voraussichtlich morgen wird das Verwaltungsgericht Berlin über einen Eilantrag des Veranstalters entscheiden. Dabei dürfte von größter Bedeutung sein, welche Gefahr tatsächlich von der Missachtung der Hygienevorschriften ausgeht, und nicht, welche Gefahr ausgehen könnte.


    Meine Prognose: Das Gericht wird dem Eilantrag stattgeben und die Demo wird stattfinden. Ob sie dann auch die erhoffte Teilnehmerzahl bekommt, wird auch davon abhängen, wie viele der über 3.000 :!:angemeldeten Kleindemonstrationen (als Antwort auf das Verbot) dann auch durchgezogen werden. ^^