Was macht ihr wenn...

  • Hallo liebe Forum Comunity.


    im Augenblick ist meine Psyche ein wenig angeknackst, und ich würde gerne mal wissen, was ihr macht um euch selbst aufzumuntern wenn es euch mal nicht gut geht. Sprich wenn ihr einen schlechten Tag hattet, stress mit Familie oder Freunden oder ihr euch einfach unwohl fühlt..


    Ich bin auf der Suche nach einen - wahrscheinlich nicht vorhandenen - Patentrezept.


    Ich habe es mit Musik hören probiert, aber meistens Drift ich da nur in noch tieferes schwarzes Loch ab, mit Filme ablenken oder playstation spielen ist auch immer so n Glücksding.


    Tanzen gehen am Wochenende mit Freundinnen war immer toll, fehlt mir über alles, aber ist ja erstmal nicht mehr drin 😟


    Alle Konzerte die dieses Jahr hätten sein sollen auf die ich mich so unbeschreiblich gefreut habe - abgesagt oder verschoben (broilers nun 24.7.21)


    Essen ist immer ganz gut... Aber leider hat das sichtbare Spuren...


    Ich bin kreativlos... Was hilft euch, wenn es nicht so läuft wie es soll?!

  • Also ich mache alle zwei bis drei Tage ein Workout-Fitnesstraining für ungefähr 15 bis 20 Minuten. Dann bin ich meistens dermaßen außer Atem, dass ich nicht genug Energie für schwarze Gedanken habe. Das meiste Adrenalin ist raus. Ansonsten hock ich mich ins Auto und fahre zu einer Wiese, die ich im Norden von München entdeckt habe. Da sind Schafe und Bäume, die fast wie im Mittelmeerraum aussehen. Das hat für mich etwas Meditatives. Mit jedem Schritt baut sich Spannung ab bei mir.


    Bis jetzt bin ich damit einigermaßen durchgekommen :/

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Ich muss diesbezüglich an zwei Dinge denken.


    Ein Gedicht, das ich vor kurzem gefunden und veröffentlicht habe. Das finde ich sehr gelungen:


    Gedicht - Lebensfreude


    ...und ein richtig schönes Lied auf das ich vor wenigen Tagen bei Facebook gesoßen bin (Julia Engelmann - Grapefrui)



    Wobei ich eine Frohnatur bin und immer weider Dinge finde, die mich begeistern, aufmuntern und fesseln, sodass es mir schwer fällt nachzuvollziehen, wenn man richtig "unten" ist.


    Aber Ablenkung ist immer gut - und im Zweifel mal etwas Ruhe finden, Gedanken sortieren und Pläne schmieden, damits aufwärts geht.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Mein Rezept ist, irgend etwas zu machen, was ich gern mache, und danach möglichst bald versuchen, in den Alltag zurückzukehren, sofern das geht.


    Essen hinterlässt sicher Spuren, aber wenn du dir da mal etwas besonderes gönnst (es kann auch ein bestimmtes Lieblingsgetränk sein), dann glättet das die Seele.

    Liebe ist wie die Ozonschicht: Man vermisst sie erst, wenn die nicht mehr da ist.

    Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in "Die nackte Kanone"

  • Dazu finde ich diesen Spruch interessant:


    Wie hält man die Zeit an: Küssen.

    Wie reist man in der Zeit: Lesen.

    Wie entkommt man der Zeit: Musik.

    Wie fühlt man die Zeit: Schreiben.

    Wie lässt man die Zeit frei: Atmen.



    Dein Spruch hat mir schon oft geholfen:

    Quote from Mysteria

    Die Menschen sind nicht böse. Die Menschen sind nur dumm:!:


    Ansonsten reicht es manchmal, eine Nacht darüber zu schlafen. Anscheinend überlegt man manche Sachen in den Träumen durch :/

    Oder mit Freunden drüber reden. Jedes Problem hatte schon mal irgendjemand. Und der ein oder andere hat eine Lösung dafür gefunden. Auch interessant, welche Lösungen Leute finden, wenn jemand stirbt, oder sie Krebs haben. Es scheint kaum etwas zu geben, wo nicht irgendwo jemand doch wieder eine erstaunliche Lösung gefunden hat. Oder sogar mehrere Lösungen. Man ist oft so eingeschränkt vom Denken her, wenn man selbst ein Problem hat.

    Falls ich mal einen schlechten Tag habe, ziehe ich einfach bunte Socken an. Das macht den Tag zwar nicht besser, aber hey, bunte Socken! :D

  • Bei kranken Menschen, oder verstorbenene Menschen bekunde ich einmalig mein Mitleid. Je nachdem wie nah mir die betroffene Person steht habe ich auch kein Problem mit jemanden zusammen auch zu weinen.


    Ansonsten höre ich einfach immer sehr viel zu. Meistens schweige ich und nicke, weil ich mich eh nicht 1:1 in die Situation hinein versetzen kann. Aber viele sagen mir, genau das hilft Ihnen in dem Moment.

    Das sie mal reden, ihr leid kund tun und es im Herz etwas leichter wird. Man muss nicht für alles eine Antwort haben, man muss einfach da sein können, wenn dich jmd. Braucht.


    -

    Harper ich hab noch unzählige zitate für jede Lebenslage... Wenn du also noch etwas brauchst ;)