Kommando Stingray (GB, 1964-65)

  • maxresdefault.jpg


    Die Serie spielt im Jahr 2065. Die Stingray und ihre Aquanauten sind Teil der World Aquanaut Security Patrol (W.A.S.P.), einer internationalen Marine, deren Aufgabe die Bekämpfung feindlicher Unterwasserlebewesen, Piraten oder Verbrecher ist. Ihre mit Raketen und Abfangjägern gesicherte Basis ist der Stützpunkt Marineville, der sich an einem nicht bezeichneten Ort an der amerikanischen Westküste am Pazifik befindet und von Commander Shore geleitet wird. Im Alarmfall kann Marineville komplett unterirdisch abgesenkt werden.

    Die Besatzung der Stingray besteht aus Troy Tempest und Phones und wird oft durch Marina und Atlanta ergänzt. In sechs Episoden tritt der Seehund Oink als sidekick auf, analog zu dem Affen Mitch in Supercar und dem Lazoon Zoonie in Fireball.

    Die Serie ist als Space Opera unter Wasser angelegt. Wichtigster Gegner von Troy Tempest und der Stingray-Crew ist der tyrannische Herrscher der Unterwasserstadt Titanica, Titan, der den Fischgott Teufel verehrt. Wichtigste Waffe im Kampf Titans gegen Marineville ist sein ihm sklavisch ergebener Überwasseragent X 2 Zero, der von der Insel Lemoy aus operiert und in sich in verschiedenen Masken, so auch als Filmregisseur, in die Basis der Stingray einschleicht, um Sabotageaktionen auszuführen.

    Grundsätzlich ist die Serie humoristisch angelegt und weist auch selbstironische Sequenzen auf. In der Episode Loch Ness Monster stellt sich heraus, dass das Ungeheuer von Loch Ness lediglich ein gigantischer Apparat ist, der Touristen anlocken soll. In Titan Goes Pop begeistert sich Titan für den Rock ’n’ Roll-Sänger Duke Dexter, weil er hofft, dass Dexters hysterische Fans bei dessen Konzert in Marineville Chaos auslösen werden. Für die Episode Tune of Danger komponierte Barry Gray den Song Blues Pacifica, der von der Jazzband The Wasps (Die Wespen) gespielt wird.

    Eine romantische Komponente erhält die Serie durch die Konstellation Marina – Troy – Atlanta. Während Atlanta in Troy verliebt ist, favorisiert dieser Marina, die sich ihm gegenüber jedoch höflich-reserviert verhält.

    Auf politischer und kultureller Ebene ist die Serie tatsächlich White Anglo-Saxon Protestant (WASP). Obwohl sie 100 Jahre in der Zukunft spielt, existieren im Pazifik außer „weißen“ Protagonisten, die Kanada, den USA oder Australien zuzuordnen sind keine Pazifikananwohner wie Ostasiaten, Russen oder Melanesier. Die einzige nicht-weiße Ethnie ist der offenbar arabische Herrscher El-Hudat, ein größenwahnsinniger Schurke mit rotem Fes, der in zwei Episoden auftritt. Er plant die Vernichtung Marinevilles und zerstört mit seinem unsichtbaren Kanonenboot Wadi, das er aus Erdöleinnahmen finanziert hat, Transportschiffe und Flugzeuge von WASP.

    Aus Flaggen, die in der Folge Star of the East gezeigt werden, ist ersichtlich, dass die Erdstaaten 2065 aus den USA, Großbritannien, Schweden, offenbar einer arabischen Union (grüne Flagge mit Halbmond und Sternen), einer Union aus den UdSSR und der VR China (eine rote Flagge mit gelbem Hammer und Sichel und einem gelben Stern), und einer Union besteht, die eine orangefarbene Flagge mit Streifen benutzt. Europa, Afrika und Lateinamerika sind optisch nicht zu identifizieren.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Kommando_Stingray

    R.I.P. Steve Jobs, Robin Williams, Udo Jürgens, Demis Roussos, Joe Cocker, Richard von Weizsäcker, Leonard Nimoy, Christopher Lee, Omar Sharif, Satoru Iwata, Helmut Schmidt, Achim Mentzel, David Bowie, Prince , Muhammad Ali, Götz George, Bud Spencer, Walter Scheel, Tamme Hanken, Manfred Krug, Robert Vaughn, George Michael, Carrie Fisher, John Hurt, Roger Moore, France Gall, Aretha Franklin, Burt Reynolds, Montserrat Caballé, Stan Lee, Doris Day, Karel Gott, Ariane Carletti & Jan Fedder !