Bailey - Ein Freund fürs Leben

  • Man ahnt es, ein Hundefilm, den man durchaus auch anschauen kann, wenn man kein Hundefreak ist. Der Hund Bailey hat übrigens die Stimme von Florian David Fitz im Deutschen, der ja auch ein Hundefreak ist. Ob das ein Grund ist für die Fitz-Fans den Film anzuschauen? Man sieht ihn ja nicht. Auch wenn der Film traurig ist, da mehrere Hunde sterben, kann man ihn mit Kindern anschauen und sollte man auch, denn der Tod gehört ja zum Leben. Man hört ja immer wieder von Eltern, die permanent den toten Hamster durch einen neuen ersetzen und der 15-jährige sich dann wundert, warum sein Hamster 10 Jahre alt ist und alle anderen mit 2 Jahren sterben.

    Hier ist jedenfalls der Trailer:

    "Der ist kein freier Mensch, der sich nicht auch einmal dem Nichtstun hingeben kann.“ (Cicero)

  • Mit Hundefilmen bin ich aufgewachsen. Lassie und Ein Hund namens Beethoven fallen mir hier ein. Es gab auch in den 90er Jahren einen TV-Film aus den USA mit Thomas Gottschalk in der Hauptrolle - "Frühstück mit Einstein" hieß der glaube ich - da gings auch um nen Hund.


    Den letzten Hundefilm den ich gesehen habe war "Red Dog" - der war mal ganz was anderes.


    https://www.tv-kult.com/kritiken/3145-red-dog-blu-ray.html

    https://www.tv-kult.com/kritiken/3103-red-dog.html

    https://www.tv-kult.com/kritik…enteuer-auf-4-pfoten.html


    Die Texte muss ich hier mal in die neue Software übertragen.


    Ah und noch einen Film habe ich gesehen - der war recht traurig zum Schluss: "Marley & Ich" mit Jennifer Aniston


    Von "Bailey" habe ich bislang noch nichts gehört.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Red Dog hört sich toll an, habe ich noch nie gehört, werde ich mir anschauen. Marley & Ich hab ich gesehen und geweint wie ein Schlosshund. Owen Wilson ist neben Jennifer Aniston auch super in dem Film..

    Letztes Jahr ist schon Teil 2 von "Bailey" rausgekommen:

    "Der ist kein freier Mensch, der sich nicht auch einmal dem Nichtstun hingeben kann.“ (Cicero)