• Ich will dir deine Meinung keineswegs nehmen. Ich halte sie nur für unbegründet, und zwar so lange, bis es jemand schafft, mir klar und deutlich zu sagen, wo mein Denkfehler liegt. Sätze wie:


    Quote

    Da kann ich jetzt eine Viertelstunde nach dem Aufstehen und eine Viertelstunde vor meinem Weg in die Arbeit wirklich keinen Vortrag ausformulieren.Wir fangen eh schon an uns im Kreis zu drehen


    habe ich schon viel zu oft gelesen, doch sie helfen mir nicht. Ich habe eine klare Frage gestellt. Eine Antwort bekomme ich dazu auch nach dem dritten Nachhaken nicht. Was soll ich daraus schlussfolgern? Was soll ich daraus lernen? Wer beweist mir, dass ich Unrecht habe?


    Niemand! Keine Zeit! Was ist das für ein Leben!

    "Nein, ich mag den nicht. Aber ich respektiere ihn wegen des Geldes. Er hat viel mehr erreicht als Carlo Pedersoli. (…) Bud Spencer würde jedem, der ihn stört, eine verpassen. Ich dagegen lehne Gewalt ab."


    Carlo Pedersoli über Bud Spencer

  • Ich meine, es ist ja nicht so, dass eure Befürchtungen so völlig von der Hand zu weisen sind, das stimmt schon. Was mir aber fehlt, sind konkrete Beispiele, daher nun eins von mir: Darf das Bordell öffnen, die Kita aber nicht? Es bleiben Fragen bezüglich der Zukunft verschiedener Branchen und Einrichtungen. In dem von mir verlinkten Bericht heißt es, dass die Länder in eigener Regie entscheiden sollen, ob Bordelle wieder öffnen dürfen. Konkret geplant ist es aber in keinem Land, selbst der Hamburger Kiez bleibt dicht. Dabei heißt es aber auch, dass auch dafür eine Lösung gesucht werden müsse. Social Distancing ist hier schon wegen der Natur der Sache schwierig. ^^ Aber es handele sich bei den "körpernahen Dienstleistungen"* um einen relevanten Wirtschaftszweig.


    Derweil denken andere darüber nach, die Prostitution gleich ganz zu verbieten. Allen voran Karl Lauterbach, die Inkarnation der Spaßbremse. :D Lustigerweise nimmt man sich da mal Schweden als Vorbild.


    Eine Sache, die uns sicher nicht alle betrifft, aber irgendwo muss man ja anfangen. Insofern kann ich nicht sagen, ich habe recht und gut. Aber nachdem ich jetzt ein konkretes Beispiel genannt habe, löst sich noch bei anderen die Bremse. ;)


    * Ich liebe Amtsdeutsch! :D

    "Nein, ich mag den nicht. Aber ich respektiere ihn wegen des Geldes. Er hat viel mehr erreicht als Carlo Pedersoli. (…) Bud Spencer würde jedem, der ihn stört, eine verpassen. Ich dagegen lehne Gewalt ab."


    Carlo Pedersoli über Bud Spencer

  • übrigens latschen die bewußtlosen Idiotinnen und Idioten (geschlechtergerecht beide erwähnt, aber [in diesem Fall besonders] gerne doch ...) in den Fußgängerzonen usw. genauso bewußtlos in einen rein wie eh und je ...


    Was mir heute noch aufgefallen ist, Du kriegst keine normale Speisekarte ausgehändigt, es gibt nur Einweg-Karten, aber das Formular füllst Du mit einem Kuli aus, den jeder benutzt ...


    Und Hosen anprobieren darfst Du, aber keine Gemeinschaftsspeisekarte anfassen ... absurd.

  • No Nick Hier hast du ein Beispiel für eine Meinung dafür.

    https://www.sueddeutsche.de/po…ien-grundrechte-1.4910885

    oder hier:

    https://www.sueddeutsche.de/po…us-1.4887238?reduced=true

    Und nur um das mal klarzustellen: Ich bin nicht verpflichtet, dir zu antworten. Wenn du das nicht akzeptieren kannst, dass ich nach festen Zeiten arbeiten muss und mir dann auch noch unterstellst, ich könnte dir nicht antworten, werde ich diesen Dialog sofort abbrechen. Ich weiß nicht wie genau ihr das in Berlin mit Familie und Arbeitszeiten nehmt. Ich nehme beides auf alle Fälle wichtiger als einen Online-Dialog auf tv-Kult mit einem No Nick-Account. Ich brauche für mein intellektuelles Wohlbefinden nicht die Anerkennung, im Dialog mit irgendeinem Mitglied dieses Forums das letzte Wort behalten zu haben. Wenn du das als Grundvoraussetzung nicht akzeptierst, ist für mich der Austausch sofort beendet!

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


    Edited once, last by Austernprinzessin ().

  • Quote

    Derweil denken andere darüber nach, die Prostitution gleich ganz zu verbieten. Allen voran Karl Lauterbach, die Inkarnation der Spaßbremse. :D Lustigerweise nimmt man sich da mal Schweden als Vorbild.

    Wenn du mich vor einem Jahr gefragt hättest, hätte ich diesem Modell zugestimmt. Menschenhandel und Zwangsprostitution sind absolut inakzeptabel. Ich glaube darüber braucht man nicht zu diskutieren. Mittlerweile habe ich mich mit dem schwedischen Modell beschäftigt und mit Zwangsprostitution bzw. freiwilliger Prostitution. Letztere gibt es absolut, und da fängt die Schwierigkeit schon an. Karl Lauterbach und die anderen fordern "eine Traumatherapie". Was ist eine Traumatherapie. "Die" Therapie gibt es nicht, aber sie schiebt jeder Prostituierte ohne Ausnahme eine Opferrolle zu. Das ist das Frauenbild vergangener Jahrhunderte . Das schwedische Modell drängt zum einen die Prostitution noch weiter in die Illegalität des Internets und kann Zwangsprostitution nicht verhindern. Dafür gibt es eindeutige Hinweise.

    Ich habe sogar schon einmal Sandra Norak (https://de.wikipedia.org/wiki/Sandra_Norak) dbzgl angeschrieben und ihr gesagt, dass ich mich zum einen für Aufklärung gerade unter Jugendlichen einsetzen möchte und ihr auch erklärt, wo ich die Möglichkeit dazu habe. Dass ich allerdings gehört habe, dass das schwedische Modell die Illegalität fördere und letzten Endes für mehr Unterdrückung sorge. Wenn sie mir diese Sorge nehmen würde, würde ich mich gerne für das nordische Modell einsetzen, weil mich die Berichte der vielen Zwangsprostituierten aus dem Osten sehr berühren. (Und mittlerweile kommen noch die Frauen aus Nigeria dazu usw. usf.). Sie hat sich noch am gleichen Tag bedankt, dass ich mich für das Thema interessiere, und sie würde mir meine Fragen gerne beantworten. Trotz meiner Nachfrage warte ich auf diese Antwort immer noch.

    Das Problem des schwedischen Modells liegt meiner Meinung nach letzten Endes darin, dass man nur an einer Schraube dreht, aber das Problem ist deutlich komplexer. Ein bis drei kritische Punkte werden blockiert bzw. vielleicht sogar bis zu einem gewissen Grad gelöst, aber weitaus kritischere Aspekte bleiben unbeachtet.

    Wie gesagt, das ist für mich das jetzige Zwischenergebnis nach gut zwei Jahren regelmäßiger Beschäftigung mit dem Thema.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


    Edited 2 times, last by Austernprinzessin ().

  • No Nick

    Quote

    Aber ich werde es noch einmal zu erklären versuchen: Lockdown=Wirtschaftsabschwung=Arbeitslosigkeit=Perspektivlosigkeit=Gefahr fürs Leben; kein Lockdown=stärkere Ausbreitung des Virus=überbelegte Betten=Lebensgefahr, weil die Intensivstation überfüllt ist. Beides wäre aus rein menschlichen Gründen möglichst zu vermeiden. Nur wie? Das möchte ich von dir wissen.

    Es muss ein Dialog stattfinden, und zwar mit sämtlichen Gruppen, die davon betroffen sind. Ich nehme hier nur mal als Beispiel die Altenheime. Die Argumentation ist immer, dass man die Alten schützen wolle. Aber wer sagt denn, dass sie mit Besuchsverbot, verklebten Gemeinschaftsräumen, Plastikwänden usw. "geschützt" werden wollen? Alte Menschen gehören zu einer der beiden Gruppen mit den höchsten Selbstmordraten. Warum? Aus Einsamkeit! Und hier will man tendentiell einsame Menschen mit Einsamkeit schützen. Ein weiteres Problem ist, dass wir als Gesellschaft den Bezug zum Tod verloren haben. Es geht uns darum, ein "Menschenleben" mit allen Mitteln zu verlängern, egal was es kostet. Das ist uns dieses Jahr das erste Mal mit der Organspendediskussion auf die Füße gefallen. Das Ziel ist aber nicht unbedingt, das "Leben" zu verlängern, sondern den Tod jetzt aus dem Blick zu bekommen, dahin zu verschieben, wo der körperliche Verfall nicht sichtbar ist, wobei die psychischen Folgen nicht sichtbar sind. Fast all denen, die jetzt den Lockdown fordern, geht es darum, die sichtbaren Folgen jetzt möglichst schnell beiseite zu schaffen. Aber wo bleibt denn der Dialog mit Medizinern wie Sucharit Bhakdi oder Wolfgang Wodarg? Da werden Artikel gedruckt, die ihre Argumente möglicherweise widerlegen und lassen ihnen nicht die Möglichkeit einer Antwort. Der einfachste Weg wird gesucht. Noch einmal: Auch Virologen vertreten teilweise andere Sichtweisen, z.B. Karin Mölling oder Anders Tegnell. Fehler des RKI werden dagegen ignoriert.

    Dann habe ich von Anthropologie gesprochen. Mediziner haben bestimmte Sichtweisen auf den Menschen - je nach Fachgebiet können die unterschiedlich aussehen, aber sie sind begrenzt. Das Gleiche gilt für Ökonomen. Deshalb ist das Thema ja auch so komplex. Warum spielt die Kunst jetzt keine Rolle mehr, obwohl Deutschland so stolz auf seine kulturelle Vergangenheit ist? Weil Kunst und Kultur keine Rolle im Blick von Virologen oder Epidemiologen auf den Menschen haben. Da musst du z.B, bei Sozialpsychologen nachfragen. Weshalb wurde die Religionsfreiheit beschnitten? Richtig, weil sie weder für Virologen, noch für Ökonomen eine Rolle spielt. Und das ist eine Folge der mitteleuropäischen Aufklärung. Es gibt Kulturen, in denen das anders aussieht. In Europa werden die allerdings nicht gehört.

    Das sind nur mal ein paar Einwände dazu.


    Und nochmal: Wenn du mir nicht die Freiheit lassen willst, dass ich mir die Zeit für meine Antworten nehme und wenn ich zwischen Tür und Angel schnell ein paar Worte hier reinsetze um zu signalisieren, dass ich den Dialog ernst nehme, das dann auch noch gegen mich verwendest, ist für mich der Dialog mit dir auf der Stelle hier und jetzt beendet!

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Und nur um das mal klarzustellen: Ich bin nicht verpflichtet, dir zu antworten. Wenn du das nicht akzeptieren kannst, dass ich nach festen Zeiten arbeiten muss und mir dann auch noch unterstellst, ich könnte dir nicht antworten, werde ich diesen Dialog sofort abbrechen. Ich weiß nicht wie genau ihr das in Berlin mit Familie und Arbeitszeiten nehmt. Ich nehme beides auf alle Fälle wichtiger als einen Online-Dialog auf tv-Kult mit einem No Nick-Account. Ich brauche für mein intellektuelles Wohlbefinden nicht die Anerkennung, im Dialog mit irgendeinem Mitglied dieses Forums das letzte Wort behalten zu haben. Wenn du das als Grundvoraussetzung nicht akzeptierst, ist für mich der Austausch sofort beendet!

    Und ich brauche für mein generelles Wohlempfinden alles andere als persönliche Angriffe. Mal ein Tipp von Freund zu Freund: Ich schaue hier nur rein, wenn ich auch Zeit habe. Wenn ich weiß, die Zeit reicht nicht zum antworten, antworte ich auch nicht.


    Ich will keine schnelle Antwort, sondern eine gute. Insofern danke für den ersten perspektivischen Blick in deine Gedanken. :)


    Im zweiten Link fällt einem gleich das Transparent ins Auge. Ein typisches Argument für Demokratie-Verfechter, die wieder mal am falschen Platz stehen. Artikel 8 Absatz 1 wird da zitiert. Den Absatz 2 hat er weggelassen. Warum? Weil der nicht in seinen Kram passt. Da steht drin, dass das Recht unter freiem Himmel durch Gesetz oder aufgrund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann.


    Unter freiem Himmel! Anderswo nicht! Gäbe es da nicht eine Möglichkeit? Mir fällt eine ein... ;)

    "Nein, ich mag den nicht. Aber ich respektiere ihn wegen des Geldes. Er hat viel mehr erreicht als Carlo Pedersoli. (…) Bud Spencer würde jedem, der ihn stört, eine verpassen. Ich dagegen lehne Gewalt ab."


    Carlo Pedersoli über Bud Spencer

  • Weshalb wurde die Religionsfreiheit beschnitten? Richtig, weil sie weder für Virologen, noch für Ökonomen eine Rolle spielt. Und das ist eine Folge der mitteleuropäischen Aufklärung. Es gibt Kulturen, in denen das anders aussieht. In Europa werden die allerdings nicht gehört.

    Ja. da hast du Recht. Die Religionsfreiheit hätte nicht so ohne weiteres beschnitten werden dürfen. Hier wurde aber auch das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit höher gewertet. Das kann man, so lange man nicht selbst kurz vor dem Tod steht, anders sehen. Das Leben ist nun mal eine einmalige Sache. Alles andere kann man zurückholen.


    Vieles wäre einfacher, wenn wir wiedergeboren würden. Aber versprechen kann uns das niemand.


    Aber das ist doch das, was ich sagen will: Die Menschen sterben sowieso, aber eben nicht alle auf einmal, und sie erkranken auch nicht alle gleichzeitig. Ist das nicht auch ein Argument für den Lockdown? Oder auch die Wahrscheinlichkeit, dass bleibende Schäden an der Lunge zurückbleiben, also selbst das Überleben zu Einschränkungen führen kann? Man weiß das doch noch alles nicht.

    "Nein, ich mag den nicht. Aber ich respektiere ihn wegen des Geldes. Er hat viel mehr erreicht als Carlo Pedersoli. (…) Bud Spencer würde jedem, der ihn stört, eine verpassen. Ich dagegen lehne Gewalt ab."


    Carlo Pedersoli über Bud Spencer

  • Quote

    Aber das ist doch das, was ich sagen will: Die Menschen sterben sowieso, aber eben nicht alle auf einmal, und sie erkranken auch nicht alle gleichzeitig.

    "Sowieso" ist meiner Meinung nach immer schon problematisch: Ich hatte vor vielen Jahren einen Besuch bei einem Hausarzt, der sich so ausgedrückt hat, dass ich geglaubt habe, ich könnte Krebs haben. Ich habe auf der Stelle einen Pfarrer angerufen, der mir gesagt hat, dass im nächsten halben Jahr keine Lebensgefahr besteht. Seitdem weiß ich wie wertvoll ein halbes Jahr sein kann.

    Außerdem ist der Lockdown nur für die Laute unproblematisch, die sich jetzt auf ein gesichertes Einkommen mit Absicherung für Zeiten danach verlassen können. Es gibt ganz viele Leute, ich nehme jetzt mal Junkies, die nicht auf Demos gehen, die das nicht können. Oder die in der Illegalität leben und sehen müssen, wie sie jeden Tag irgendwie rumkriegen. Und wie gesagt, was jetzt an Gewalt in Familien oder anderen Haushalten passiert, was wir überhaupt nicht wahrnehmen. Und das wird mit jedem Tag mehr.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Quote

    Ja. da hast du Recht. Die Religionsfreiheit hätte nicht so ohne weiteres beschnitten werden dürfen. Hier wurde aber auch das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit höher gewertet.

    Und von wem? Von Politikern auf der Basis der Ergebnisse von Virologen. Erst langsam mehren sich andere Stimmen. Wolfgang Schäuble hat ja auch erst kürzlich darauf hingewiesen, dass man das Recht auf Leben nicht als das höchste Grundrecht nehmen kann.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Quote

    Im zweiten Link fällt einem gleich das Transparent ins Auge. Ein typisches Argument für Demokratie-Verfechter, die wieder mal am falschen Platz stehen. Artikel 8 Absatz 1 wird da zitiert. Den Absatz 2 hat er weggelassen. Warum? Weil der nicht in seinen Kram passt.

    Wenn du Heribert Prantl kennen würdest, seine Schriften lesen würdest und seine Lauterkeit kennen würdest, würdest du wissen, dass er nicht mal eben sowas wegglässt, weil es "ihm nicht in den Kram passt". Mal so nebenbei irgendwas rauszugreifen und aus dem Zusammenhang zu reißen um ihn aushebeln zu wollen, geht bei ihm nicht. Aber dazu müsstest du dich mit ihm genauer auseinandersetzen. Lesen, seine Argumente anschauen und dann beurteilen, ob dieses eine Beispiel für dich so gewichtig ist, dass du seine Argumentation grundsätzlich ablehnst. (Er hat noch weitere Kolumnen dazu in der SZ geschrieben.) Aber das ist deine Aufgabe, nicht meine. Du wolltest etwas haben, ich habe es dir geschickt (Hier ist noch etwas). Ob es dich überzeugt, musst du für dich selber rausfinden.

    https://www.sueddeutsche.de/po…rus-grundrechte-1.4868817

    https://twitter.com/morgenmagazin/status/1252127387317346305

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Quote

    Mal ein Tipp von Freund zu Freund: Ich schaue hier nur rein, wenn ich auch Zeit habe. Wenn ich weiß, die Zeit reicht nicht zum antworten, antworte ich auch nicht.

    Mit dem Satz ist alles klar! Hiermit ist dieser Dialog für mich beendet. Auf solche "Tipps von Freund zu Freund" kann ich verzichten!

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Wenn du Heribert Prantl kennen würdest, seine Schriften lesen würdest und seine Lauterkeit kennen würdest, würdest du wissen, dass er nicht mal eben sowas wegglässt, weil es "ihm nicht in den Kram passt".

    Wenn die Süddeutsche nicht von mir ein Abo verlangen würde, hätte ich ihn auch gelesen. :D Ich habe mich nur auf das Bild bezogen, nur auf das Bild, nicht auf den Bericht. Nicht einmal ansatzweise verstehst du mich, willst aber die Diskussion beenden. Ich weiß schon, warum. Aber ich muss damit leben können.


    Kleiner Hinweis: Wenn ich Freund sage, meine ich Freund. Das kommt von freundlich. :)

    "Nein, ich mag den nicht. Aber ich respektiere ihn wegen des Geldes. Er hat viel mehr erreicht als Carlo Pedersoli. (…) Bud Spencer würde jedem, der ihn stört, eine verpassen. Ich dagegen lehne Gewalt ab."


    Carlo Pedersoli über Bud Spencer

  • Und von wem? Von Politikern auf der Basis der Ergebnisse von Virologen.

    Nein, von den Gerichten. Zumindest von den meisten, Ausnahmen gab es natürlich.


    Quote

    Erst langsam mehren sich andere Stimmen. Wolfgang Schäuble hat ja auch erst kürzlich darauf hingewiesen, dass man das Recht auf Leben nicht als das höchste Grundrecht…


    Und das soll auch so sein. Doch so eine Reaktion, wenn man nicht mitziehen will? Das verstehe ich leider nicht.

    "Nein, ich mag den nicht. Aber ich respektiere ihn wegen des Geldes. Er hat viel mehr erreicht als Carlo Pedersoli. (…) Bud Spencer würde jedem, der ihn stört, eine verpassen. Ich dagegen lehne Gewalt ab."


    Carlo Pedersoli über Bud Spencer

  • No Nick Nochmal für dich zum Mitlesen! Für mich ist dein Thema durch! Ein "freundschaftlicher Tipp" von heute hat mir gereicht. Aber es steht dir natürlich frei, Monologe zu führen!;)

    Solche Leute werden in Diktaturen sowieso immer wieder gebraucht :D

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Schlecht, wenn einem auf gute Worte nur Beleidigungen einfallen, was?

    "Nein, ich mag den nicht. Aber ich respektiere ihn wegen des Geldes. Er hat viel mehr erreicht als Carlo Pedersoli. (…) Bud Spencer würde jedem, der ihn stört, eine verpassen. Ich dagegen lehne Gewalt ab."


    Carlo Pedersoli über Bud Spencer

  • Nochmal zu den Absurditäten:

    Vor einigen Wochen mußte ich mit dem Rad an der Fähre Altrip-Neckarau kehrtmachen.

    Sie nehme wegen Corona aus Sicherheitsgründen nur Zeitkarteninhaber mit, stand auf Tafeln.

    Heute keine hundert Kilometer rheinabwärts an der Kornsandfähre bei Nierstein: dichtestes Gedränge, Hunderte Leute mit Rädern, Autos, Fußgänger, Gewimmel. Sicherheitsabstand: Null.


    :?:

  • Na ja, irgendwie müssen die ja rüber. Aber glauben die Fährenbetreiber, dass Zeitkarteninhaber grundsätzlich immun sind? Es liegt aber vermutlich eher daran, dass Einzelkarten nur auf dem Schiff erworben werden können.

    "Nein, ich mag den nicht. Aber ich respektiere ihn wegen des Geldes. Er hat viel mehr erreicht als Carlo Pedersoli. (…) Bud Spencer würde jedem, der ihn stört, eine verpassen. Ich dagegen lehne Gewalt ab."


    Carlo Pedersoli über Bud Spencer