• Ich war heute bei ner Beerdigung in der Kirche. Und finde die Reihenfolge im Gottesdienst nicht gerade reinlich:


    - Erst wird das Geld gesammelt
    - Dann reicht man den nachbarn allen die Hände
    - ...und dann gibts die Oblaten zu Essen

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich war heute bei ner Beerdigung in der Kirche. Und finde die Reihenfolge im Gottesdienst nicht gerade reinlich:


    - Erst wird das Geld gesammelt
    - Dann reicht man den nachbarn allen die Hände
    - ...und dann gibts die Oblaten zu Essen

    Das ist die Gottesdienstordnung. Die kann vom Priester nicht außer Kraft gesetzt werden. Allerdings gibt es Gemeinden, die im Moment auf den Friedensgruß verzichten.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Ich war heute bei ner Beerdigung in der Kirche. Und finde die Reihenfolge im Gottesdienst nicht gerade reinlich:


    - Erst wird das Geld gesammelt
    - Dann reicht man den nachbarn allen die Hände
    - ...und dann gibts die Oblaten zu Essen

    Die katholische Kirche hat kürzlich empfohlen, für jeden einen eigenen Kelch zur Verfügung zu stellen. Oder gab's nur zu essen?


    Übrigens gibt es in Deutschland nur noch ein Bundesland, dass noch keinen Corona-Fall gemeldet hat. Ratet mal, welches. 8)

  • Saarland?


    Mein komplettes Leben lang kenne ich es nur, dass der Kelch vorne beim Pfarrer genutzt wird. Aus hygienischen Gründen und auch wegen den minimalen Alkoholanteils im Wein (so wurde mir glaube ich mal gesagt) gibts für die normalen Kirchengänger nur die Oblate

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • War lange nicht mehr in der Kirche, zuletzt gab es Traubensaft dazu und ein Tuch, mit dem der Pfarrer abwischte.


    Saarland ist übrigens nicht richtig, die haben 1 Infizierten.


    Also gar nicht so schlecht. :thumbup: Aber räumlich recht weit weg.

  • Dann ist es Brandenburg :D


    Ja das Tuch gibts noch. Vielleicht ist es auch Traubensaft, mir wurde als Kind gesagt, dass das ein Wein mit sehr wenig Alkohol ist - muss nicht stimmen. Vielleicht variiert das auch in den unterschiedlichen Regionen/Kirchen/usw

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Alkohol dürfte wegen evtl. Alkoholiker nicht mehr gereicht werden. Ein Schluck, und ein trockener Alkoholiker wäre sofort wieder abhängig. Das würde übrigens auch dann gelten, wenn man behauptet, es wäre Alkohol drin, obwohl es nicht stimmt.


    Brandenburg ist schon deutlich näher dran, aber auch hier gibt es einen Infizierten, obwohl viele Erkrankte zuvor hier in einem Freizeitpark waren.


    Ich darf es schon einmal einengen: Es ist eines der neuen Länder, in denen es generell nur wenig Infizierte gibt. Die meisten im Osten hat Berlin mit zuletzt 14. Keine Ahnung, ob die Zahl noch stimmt. :/

  • Alkohol dürfte wegen evtl. Alkoholiker nicht mehr gereicht werden. Ein Schluck, und ein trockener Alkoholiker wäre sofort wieder abhängig. Das würde übrigens auch dann gelten, wenn man behauptet, es wäre Alkohol drin, obwohl es nicht stimmt.


    Ja deswegen wird es meiner Information nach auch nicht an die Kirchengänger ausgegeben. Der Pfarrer und seine Leute wird ja wissen wie es hinter der Kanzel ausschaut.

    Quote

    Ich darf es schon einmal einengen: Es ist eines der neuen Länder, in denen es generell nur wenig Infizierte gibt. Die meisten im Osten hat Berlin mit zuletzt 14. Keine Ahnung, ob die Zahl noch stimmt

    Meck-Pom

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Jepp! :thumbup:


    Übrigens liegt in China weiterhin die Produktion in den Seilen. In "Der Westen" ist zu lesen, dass die Suchanfrage zu Begriffen wie "Langeweile" um 626% gestiegen ist. ;)

  • Mein komplettes Leben lang kenne ich es nur, dass der Kelch vorne beim Pfarrer genutzt wird. Aus hygienischen Gründen und auch wegen den minimalen Alkoholanteils im Wein (so wurde mir glaube ich mal gesagt) gibts für die normalen Kirchengänger nur die Oblate

    Kleines theologisches Backup für euch beide No Nick  Vogel Specht ;)

    Die katholische Kirche kennt den sogenannten "Laienkelch" nur in besonderen Fällen und kannte ihn früher fast gar nicht (Seit 1415 war er als Reaktion auf Jan Hus sogar verboten). Das heißt, dasss in der Regel bei der katholischen Abendmahlfeier, der Eucharistie, nur die Hostie ausgeteilt wird. Das hat theologische und traditionelle Gründe. Vor allem liegen die im Amtsverständnis und Eucharistieverständnis der katholischen Kirche.

    Martin Luther hatte ein anderes Amtsverständnis. Er lehrte das sogenannte "Priestertum aller Gläubigen" und hatte auch ein anderes Abendmahlsverständnis. 1520 forderte er beim Abendmahl auch den Kelch für die Gemeinde. Deshalb wird in der evangelischen Kirche das Abendmahl in beiderlei Gestalt gereicht (d.h. Brot und Wein).

    Man nimmt dazu Wein, weil es in den Erzählungen vom letzten Abendmahl vor Jesu Tod heißt "Und Jesus nahm den Wein, dankte und sprach...". Nachdem es auch viele Gemeindemitglieder gibt, die keinen Alkohol trinken wollen oder trinken dürfen, wird mittlerweile als Alternative auch Traubensaft gereicht. Der einzige Unterschied ist ja die Gährung, und das macht theologisch insofern keinen Unterschied, als es auch zu Jesu Bildsprache passt.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Übrigens hab ich unter der Hand erfahren, dass Sachsen-Anhalt auch schon seinen Fall hatte. Der wurde allerdings gleich in eine Spezialklinik weitergeschickt und taucht deshalb in der Liste nicht auf ;)

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)