Deutsche Meisterschaft

  • Aber nicht nur Mané kommt in die Bundesliga. Der ehemalige Frankfurter Sebastien Haller geht nach Dortmund, und der ehemalige Dortmunder Mario Götze geht nach Frankfurt.


    Ich freue mich, dass unser WM-Held wieder in der Bundesliga spielt. :):thumbup: Gleich zum Auftakt darf er gegen die Bayern ran.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • So, ich konnte für die kommende Saison mal wieder eine Tabelle erstellen, die sich aus den Spielen der letzten 10 Jahre statistisch errechnet. Wie sich die Ergebnisse zusammensetzen, hatte ich ab dieser Stelle schon mal erläutert.


    Demnach ergibt sich für 2022/23 folgende statistische Tabelle:


    1 FC Bayern 97 Punkte

    2 Leipzig 78

    3 BVB 70

    4 Bayer 60

    5 Gladbach 55

    6 Wolfsburg 52

    7 Union 50

    8 Frankfurt 44

    9 Schalke 38

    10 Bochum 38

    11 Hoffenheim 37

    12 Bremen 36

    13 Mainz 35

    14 Augsburg 33

    15 Freiburg 29

    16 Köln 28

    17 Hertha 25

    18 Stuttgart 23.


    Aufgrund dieser Statistik würde sich ergeben, dass der FC Bayern sämtliche Heimspiele gewinnen wird. Das hat meines Wissens noch nie eine Mannschaft hinbekommen. Insgesamt kommen die Bayern auf 32 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage. Diese übrigens in Bochum, weil hier aus den letzten 10 Jahren nur ein Spiel vorliegt, und das hat der VfL gewonnen. Das Unentschieden holen sich die Bayern in Leverkusen.


    Dass Hertha nur 3 Punkte von der Relegation weg ist, täuscht ein wenig. An den Spieltagen 31-33 blieb man ungeschlagen und konnte so den Rückstand auf Platz 16 von 9 auf 3 Punkte verkürzen.


    Bayer Leverkusen hat die schwierigsten Gegner schon zu Beginn der Saison und kommt so am 12. Spieltag nur auf Platz 12. Der VfL Bochum hingegen trifft auf einige Gegner, gegen die es in der letzten Saison schon gewonnen hat, so dass der VfL nach dem 4:2 gegen die Bayern am 3. Spieltag auf dem 1. Platz steht. Es folgt eine Bayern-Serie von 31 Spielen oder Niederlage, davon 30 Siege. Da Leipzig lange einen Rückstand von 14 Punkten halten kann, steht die Meisterschaft erst nach dem 30. Spieltag am 30. April fest.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Dass Tasmania Berlin mal einen solchen Andrang bei einem Heimspiel hatte, ist schon lange her. In ihrer einzigen Bundesligasaison 1965/66 kamen zu den ersten beiden Spielen 75.000 Zuschauer. Gegen Borussia Mönchengladbach waren es am 15. Januar 1966 gerade mal 827 Menschen, die sich ins riesige Olympiastadion verirrten.


    Nun gab es zum Auftakt der Kreisliga-Saison endlich mal wieder einen Andrang. Es kamen mindesten 3.000 Fans zu einem Testspiel. Grund war aber nicht Tasmania, sondern der Gegner, der neu gegründete Verein Delay Sports aus der Kreisliga C. Dessen Gründer ist der Social-Media-Star Elias Nerlich. Den kenne ich persönlich nicht, aber gut, ich bewege mich auch nicht auf solchen Plattformen. Vielleicht kennt den ja einer von euch.


    Tasmania gewann trotzdem mit 2:0.


    Mehr dazu hier

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Christopher Nkunku wurde als Fußballer des Jahres ausgezeichnet, mit 6 Stimmen Vorsprung vor Robert Lewandowski, der 2020 und 2021 gewann. Auf Platz 3 kam Kevin Trapp. Bei den Frauen gewann Lea Schüller vor Alexandra Popp und Almuth Schult. Trainer des Jahres wurde Christian Streich vor Oliver Glasner und Steffen Baumgart.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Der erste Spieltag hat begonnen und wir können den Bayern eigentlich schon zur Meisterschaft gratulieren. Sie führen zur Pause in Frankfurt mit 5:0, und laut Sportschau war es für den Europa-League-Sieger noch schmeichelhaft, denn drei Aluminiumtreffer gab es auch noch.


    Wer braucht da noch einen Lewandowski? Der muss erstmal schauen, ob der in Barcelona auch so gut ist.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • BVB-Fans sammeln für Cristiano Ronaldo


    Ronaldo will weg von Manchester United, weil er mit denen nicht in der Champions League spielen kann. Dies wollen BVB-Fans nutzen und versuchen, 40 Mio. € zusammenzubekommen.


    Die Sache hat aber einen Haken, eigentlich zwei: Ronaldo wird mehr als 40 Mio. € kosten. Außerdem schließt das Transferfenster am 1. September. Der Finanzierungszeitraum geht aber bis zum 30. September. Das heißt: Wenn das Geld erst nach dem 1. komplett vorliegt, ist es schon zu spät. Es muss früher da sein.


    Dritter Haken ist die Bereitwilligkeit der Unterstützung. Stand jetzt (07. August um 4 Uhr) hat man 12.377 € zusammen. Hochgerechnet werden da keine 700.000 € zusammenkommen.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • So, die Meisterschaft ist so früh entschieden wie noch nie. Dortmund verliert, Leipzig verliert, Leverkusen ist Vorletzter, und am Samstag wird dann auch Gladbach gegen die Bayern selbst verdienen. Die haben in Bochum heute mit 7:0 gewonnen und für das 2:4 beim letzten Auftritt dort brutal Rache genommen.


    Ob dann Union oder Mainz noch etwas retten können? Vermutlich auch nicht, aber die Vizemeisterschaft ist drin.


    Als Dortmund in der 89. Minute gegen Werder Bremen das 2:1 hat hinnehmen müssen, hätte wohl keiner mehr mit gerechnet, dass der BVB das noch verliert. Von wegen mit Terzic wird es besser. Die haben immer noch ein Problem mit der Defensive.


    Auch Nachbar Schalke 04 hat ein Problem: Simon Terodde. Er ist Rekordtorschütze der 2. Bundesliga, erzielte in 283 Spielen 172 Tore. In der Bundesliga traf er in 60 Spielen erst 10 mal. Gestern hätte er das 11. machen können, aber er machte den Elfmeter nicht rein, auch nicht beim 2. Versuch, weil der Elfmeter wiederholt werden musste.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Es war ein langer Weg, er war steinig und mit vielen Hürden versehen, aber nun hat es der 1. FC Union Berlin an die Tabellenspitze der Bundesliga geschafft. :thumbup: Da muss man auch als Hertha-Fan den Hut ziehen. In der DDR-Liga stets unter ferner liefen (außer dem Pokalsieg 1968), rutschte Union nach der Wende kurzzeitig sogar in die Viertklassigkeit ab. Gleich zwei Mal scheiterte der Aufstieg in die 2. Bundesliga an der Lizenzverweigerung durch den DFB. Jetzt stehen sie ganz oben, und es ist nur eine Momentaufnahme. Aber ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn Union und Freiburg die Bayern mal so ein wenig ärgern. Die anderen Mannschaften scheinen mir dazu nicht in der Lage.


    Die Abseitsregel ist übrigens komplizierter als ich dachte. Zwei ähnliche Szenen, unterschiedlich bewertet und laut den Medien trotzdem in beiden Fällen richtig entschieden. Ist es auch dann Abseits, wenn der Spieler den Ball nicht absichtlich berührt? Bei Hertha gegen Leverkusen war es so, bei Frankfurt gegen Wolfsburg hingegen nicht. Beide Szenen wurden laut Sportschau und Kicker von den Schiedsrichtern korrekt entschieden. Ja was denn jetzt? ?(

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

    Edited once, last by No Nick ().

  • Manuel Neuer hat mit seinem 473. Bundesligaspiel mit Sepp Meier gleichgezogen. Besonders gut wird er diesen Tag aber nicht in Erinnerung behalten: Die Bayern verloren gegen den FC Augsburg mit 0:1, und Trainer Nagelsmann zeigte sich bei der Pressekonferenz ziemlich wortkarg. Kein Wunder, eine solche Situation wie diese hat er in seiner jungen Trainerkarriere bislang nicht erlebt.


    Immer wieder kommt die Frage auf, ob Lewandowski nicht doch fehlt. Aus meiner Sicht nicht, denn die Bayern haben mit 19 Toren in 7 Spielen die beste Trefferquote. Allerdings sind 13 davon in zwei Spielen zusammengekommen: dem 6:1 in Frankfurt und dem 7:0 in Bochum. Allein 14 Tore haben die Bayern auswärts erzielt, zu Hause nur 5. In den letzten vier Spielen haben sie im Schnitt nur ein Tor erzielt. Die können das doch nicht verlernt haben. Die haben so viele torgefährliche Spieler wie Coman, Gnabry, Mané, Müller, und Sané. Bester Schütze ist derzeit Jamal Musiala mit 4 Toren. Das sollte doch genügen.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Mal etwas außer Konkurrenz: Claudio Pizarro bekam in Bremen ein Abschiedsspiel. Dabei erzielte er vier Tore und hielt einen Elfmeter, obwohl er selbst der Gefoulte war.


    Bitteschön

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Mal etwas außer Konkurrenz: Claudio Pizarro bekam in Bremen ein Abschiedsspiel. Dabei erzielte er vier Tore und hielt einen Elfmeter, obwohl er selbst der Gefoulte war.


    Bitteschön

    Ich hab einen Teil davon gesehen. Wer stand da denn bei Bayern im Tor? Also vor dem nicht allzu ernst geschossenen Elfmeter ;)

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Das war Hans Jörg Butt, der als Torwart in der Bundesliga 26 Tore per Elfmeter erzielte, für den HSV und für Leverkusen. Er ist der einzige Torwart, der mit drei Vereinen in der Champions League gegen die selbe Mannschaft getroffen hat, nämlich Juventus Turin. :thumbup:

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner