Meister Eder und sein Pumuckl (BRD, 1979 - 1988)

  • Ich habe gerade mal zusammengefasst welche Drehtage man zur Serie Datumsmässig zuordnen kann und komme bisher nur auf 3 Daten - ggf. hat jemand noch mehr?


    Dreharbeiten per Datum nachvollziehbar:


    15.10.1984 - Kleingartenszenen Staffel 2 [Quelle: Autogrammkarte das sich ein Kind dort holte - Datumsangabe Bayrhammer]

    17.04.1980 - Pumuckl und die geheimnisvollen Briefe [Quelle: Zeitung die man in der Folge sieht - muss nicht auf den Tag genau stimmen, war aber sicher eine aktuelle Zeitung damals]

    31.10.1979 - Pumuckl und der erste April [Quelle: Autogrammkarte Volker Prechtel an den Drechsler mit Datumsangabe]

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Stimmt, 17.04.1980 sieht man in der Zeitung mit dem Schwanenbild. Allerdings könnte es auch wirklich eine Zeitung sein, die jahre alt ist und jemand einfach mitgebracht hat. Naheliegender ist es allerdings einfach eine aktuelle Zeitung zu nehmen. Bleibt trotzdem Spekulation.

    1984/1979 super! Was ne tolle Zeit 1984, Tao Tao im ZDF im Fernsehen, meine erste TV-Erinnerung, nur 3, später 5 Programme im Fernsehen, spitzenmässig! :) erst 1990 RTL Plus, erster neuer Sender (mit Zimmerantenne empfangen, kurze Zeit später mit Parabolantenne! Geiler Begriff! Satellitenschüssel ist ein Ausdruck für Noobs, haha :D )


    https://de.wikipedia.org/wiki/Parabolantenne


    Sag ich doch! Umgangssprachlich :)


    ... und auch ne fasznierende Aufbruchstimmung Anfang 90er, weil die Privaten was neues frisches unverbrauchtes waren, auch mit viel experimentellem, das die Öffis recht altbacken aussehen liessen !! Bis 93/94/95 wie gesagt, siehe Günter Strack Thema :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Ja es ist naheliegend, eine aktuelle Zeitung zu nehmen. Außerdem war die Drehzeit der 1. Staffel Ende 1979 bis Anfang 1980 - also würde das super passen mit dem Datum.


    Achja mir fällt noch eine zeitliche Zuordnung ein:


    Dezember 1984 - Hexenjagd-Folge [Das MAD-Heft was Helga Glaser da liest ist die Dezember-Ausgabe von 1988, wie ich mal recherchiert hatte: http://www.pumucklhomepage.de/phf71.html]

    15.10.1984 - Kleingartenszenen Staffel 2 [Quelle: Autogrammkarte das sich ein Kind dort holte - Datumsangabe Bayrhammer]

    17.04.1980 - Pumuckl und die geheimnisvollen Briefe [Quelle: Zeitung die man in der Folge sieht - muss nicht auf den Tag genau stimmen, war aber sicher eine aktuelle Zeitung damals]

    31.10.1979 - Pumuckl und der erste April [Quelle: Autogrammkarte Volker Prechtel an den Drechsler mit Datumsangabe]

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ja richtig die Hexenjagd-Folge, DIe MAD-Ausgabe habe ich mir auch gekauft (glaube auf Ebay ersteigert)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • ;)^^ Das ist ja das Lustige. Genauso wie Heidis Großvater. Und manchmal auch Willy Tanner. Das "Alberne" ist ja nicht mehr lustig.... da fehlt der Pfeffer. Der Henry Vahl war auch so einer.


    Die lustigen Grantler. (Im Gegensatz zu den boshaften Grantlern, wo schnell geflüchtet wird)

    Hab was über Hans Moser gefunden, was das unterschreicht....zum Film "Einmal der liebe Herrgott sein.....


    Quote

    Über den gebürtigen Wiener, der in seiner langen Filmkarriere in knapp 150 Filmen auftrat, schrieb Friedrich Luft in einer Würdigung zu Mosers 60. Geburtstag: “Das Komische an diesem genialen Komiker war, dass er eigentlich gar nicht auf Komik aus zu sein schien. Er spielt eher den Unlustigen. Er ist grantig, er macht den Mürrischen. Er erweckt im Zuschauer die reinste gute Laune, während er selbst den Misslaunigen darzustellen scheint. Die Heiterkeit geht paradoxe Wege


    Und genau da reiht sich auch der Meister Eder ein. Aus den Hörspielen.....

  • Ich glaube ich habe ihn auch bisher nur im Komödienstadel gesehen. Oder auch mal beim Amtsgericht? Glaubea ber nicht.


    Es ist übrigens der Kiosk aus der Hexenjagd-Folge gefunden worden - es gibt ihn noch heute - Tierparkstraße

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Cool, da müsste man mal hin und das sagen, was der Eder dem Kioskbesitzer/Verkäufer gesagt hat, und nebendran steht jemand der das Mad-Heft liest. :D

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Hallo, habe mich extra wegen dem Thema Pumuckl angemeldet. Ich möchte mal meine Gedanken niederschreiben.


    Ich finde es sehr melancholisch, die Serie heutzutage anzuschauen. Es kommt so ein nostalgisches Gefühl auf, wie wenn man alte Fotos aus der Kinder- und Jugendzeit betrachtet. Man erinnert sich an eine viel gemütlichere Zeit, als es noch nicht so viel Stress gab, die Leute nicht wie Zombies mit den Smartphones vor ihrer Birne auf dem Gehweg unterwegs waren, man einfach noch nicht immer und überall erreichbar war.

    Ich finde es übrigens bemerkenswert, dass der Regisseur Ulli König sich bereits Ende der 70er/Anfang der 80er Gedanken darüber machte, dass die Serie zeitlos sein müsse, man sie also auch noch in 30 oder 40 Jahren anschauen werde, Deswegen sind relativ selten Autos zu sehen oder damals aktueller technischer Kram, wie die neu aufkommenden Heimcomputer oder Spielekonsolen (Atari etc.). Auch die Kleidung und die Frisuren hinterlassen eher wenig Schlüsse darüber, dass die Serie zur Hochzeit des Punks, New Waves und Neuen Deutschen Welle entstand, als man sich bewusst auffällig kleidete und die Frisuren dementsprechend aussahen. Dadurch erleben wir in der Serie ein München, das eher kleinstädtisch anmutet, obwohl das bereits zum damaligen Zeitpunkt lange nicht mehr der Fall war. Immerhin war München bereits damals die drittgrößte Stadt in Westdeutschland nach Hamburg und West-Berlin. Das wurde geschickt so eingefangen um dem Zuschauer eine gemütliche Illusion zu vermitteln.


    Was mich aber immer traurig stimmt, ist die Tatsache, dass man weiß, dass Gustl Bayrhammer nur noch etwas mehr als 10 Jahre, oder sogar weniger, zu leben hatte. Wenn er absolut gesund gewesen wäre, hätte er locker noch 20 Jahre leben können. Man sah ihm einfach an, dass er nicht mehr der vitalste Mensch war, er sah besonders ab der zweiten Staffel zu alt für sein Alter aus. Darum konnte ich es auch nicht fassen, als ich irgendwann mal las, er ist "erst" mit Anfang 70 gestorben. Ausgesehen hat er aber mindestens 10 Jahre älter.

    Die allerletzte Folge der Serie "Pumuckl und die Musik" finde ich auch seltsam. Man weiß, dass es die letzte Folge ist, aber sie strahlt so eine Fröhlichkeit aus. Alle sind stark angeheitert und lachen und singen am Ende noch ein Lied zusammen. Trotzdem kommt Wehmut auf, weil man weiß, dass es die letzte Folge ist und man da so nie wieder erleben wird. Eine eigenartige Mischung aus Freude und Trauer zugleich. Es wäre schön gewesen, wenn man noch eine dritte Staffel produziert hätte, aber Gustl Bayrhammer ging es zu dem Zeitpunkt nicht mehr so gut und spätestens 1991, nach seinem ersten Herzinfarkt, wäre daran sowieso nicht mehr zu denken gewesen.


    Generell ist es traurig, wenn man sich bewusst macht, wie viele der damaligen Akteure nicht mehr am Leben sind. Gustl Bayrhammer, Hans Clarin, Toni Berger, Willy Harlander, Erni Singerl, Helmut Fischer und, und, und... Mit diesen Leuten ist man aufgewachsen. Es war ganz normal, wenn man sie regelmäßig im TV sah. Man konnte sich gar nicht vorstellen, dass es mal eine Zeit geben sollte, zu der keiner mehr da sein würde. Und jetzt ist es schon so weit... Immer, wenn man liest, dass eine große, bekannte Persönlichkeit aus der Jugendzeit stirbt, stirbt auch in mir ein kleiner Teil meiner Jugend.

    Jammerschade finde ich, dass das Werkstattgebäude bereits 1985 abgerissen wurde. Ich hätte daraus ein Museum gemacht. Man muss sich mal vorstellen, was für eine wundervolle Wallfahrtstätte das für Pumuckl-Jünger geworden wäre. Andererseits wäre der Trubel wohl auch den Bewohnern der Nachbarhäuser nicht so recht gewesen, aber man hätte ja einfach feste Öffnungszeiten, so ein bis zweimal die Woche, einrichten können, damit nicht jeder Hinz und Kunz dauernd den Leuten in den Hinterhof latscht. Wirklich schade, dass diese Chance vertan wurde. Man hat zwar die ganzen anderen Drehorte noch fast so, wie sie damals vorhanden waren, aber man hat immer das Gefühl, das die Kirsche auf der Torte fehlt.


    Frage: Ich habe ein Bild bei der Google-Bildersuche gefunden, das Gustl Bayrhammer vor einem Straßenschild stehend zeigt. Auf dem Schild steht "Gustl-Bayrhammer-Platz". Mir ist so ein Platz in München nicht bekannt und auch nicht in irgendeinem anderen Ort. Ebenso ist es ungewöhnlich, dass Straßen und Plätze nach noch lebenden Persönlichkeiten benannt werden. Weiß jemand, was es mit diesem Schild auf sich hatte? Offenbar ist eine Gustl-Bayrhammer-Straße geplant, allerdings befindet sich diese noch im Bau, da sie in einem Neubaugebiet liegen wird.

  • Herzlich Willkommen Dorset!

    Gustl hatte den 1. Herzinfarkt 1987 während einer Theateraufführung (bzw in der Pause)

    Die 2. Staffel zumindest die Werkstattaufnahmen waren bis April 1985 abgedreht, weil ja dann die Werkstatt abgrerissen wurde. Ich glaube aber auch dass Aufnahmen zur 2. Staffel (z.B. ohne dass Pumuckl zu sehen ist, also von diesen Szenen keine Nachbearbeitung nötig war zumindest was das zeichnerische angeht) noch bis 1988 oder 1989 gedreht worden sein kann. Und da sah Bayrhammer schon wirklich angeschlagen und müde aus. z.B. Die Szene wo Eder sich verabschiedet von der Frau im Gartenhaus (Gespensterfolge), irgendwie sieht es bei den spät-80er-Anfang-90er Folgen so aus als hätte Bayrhammer auch neue Zähne oder ein Gebiss.. aber naja das ist nur Spekulation :)

    Zur Bayrhammer Platz und Straße kann Vogel Specht bestimmt noch was sagen bzw antworten :)

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • Herzlich Willkommen Dorset!

    Gustl hatte den 1. Herzinfarkt 1987 während einer Theateraufführung (bzw in der Pause)

    Die 2. Staffel zumindest die Werkstattaufnahmen waren bis April 1985 abgedreht, weil ja dann die Werkstatt abgrerissen wurde. Ich glaube aber auch dass Aufnahmen zur 2. Staffel (z.B. ohne dass Pumuckl zu sehen ist, also von diesen Szenen keine Nachbearbeitung nötig war zumindest was das zeichnerische angeht) noch bis 1988 oder 1989 gedreht worden sein kann. Und da sah Bayrhammer schon wirklich angeschlagen und müde aus. z.B. Die Szene wo Eder sich verabschiedet von der Frau im Gartenhaus (Gespensterfolge), irgendwie sieht es bei den spät-80er-Anfang-90er Folgen so aus als hätte Bayrhammer auch neue Zähne oder ein Gebiss.. aber naja das ist nur Spekulation :)

    Zur Bayrhammer Platz und Straße kann Vogel Specht bestimmt noch was sagen bzw antworten :)

    Hallo Shairaptor


    Das ist jetzt echt neu für mich, dass er den ersten Herzinfarkt bereits 1987 hatte. Bisher las ich immer was von 1991. Dann wundert es mich umso weniger, dass er Ende der 80er nicht mehr so frisch wirkte. Und was ich auch nicht wusste ist, dass teilweise noch Realszenen 1988/89 gedreht worden sein sollen. Ich ging bisher immer davon aus, dass dies spätestens 1985 abgeschlossen wurde und man anschließend an die Zeichnungen und Synchronisation ran ging. Es wäre echt toll, wenn Vogel Specht was zu dem rätselhaften Straßenschild zu berichten weiß.

  • Willkommen bei uns Dorset! Man merkt, dass Du Dich schon ausführlich mit der Serie beschäftigt hast!


    Soweit ich weiss wurde nichts nachgedreht zur zweiten Staffel, also alles Ende 1984 bis Anfang 1985. Dass Bayrhammer in der 2. Staffel bessere Zähne hat ist mir auch mal aufgefallen. In letzter Zeit schaue ich auf amazon mit meinen Töchtern die erste Staffel nach und nach an und da versuche ich auf seine Zähne zu achten :D


    Soweit ich weiss hatte Bayrhammer 2 Herzinfarkte, einen nach den Dreharbeiten der 2. Staffel (1986 sage ich immer be meinen Drehort-Führungen, 1987 könnte aber auch stimmen) und der zweite dann 1993 als er gestorben ist. Wobei wir nicht wissen ob Bayrhammer nicht schon vorher kleine Herzinfarkte hatte - da gibt es ja verschiedene Varianten und es einfach nur nicht bekannt wurde oder bekannt gemacht wurde. Aber das ist spekulation.


    Dass Bayrhammer in Staffel 2 schon deutlich schlechter ausschaut stimmt jedenfalls.


    Zum Straßenschild weiss ich nichts. Ich hab das Bild glaube ich auch irgendwo mal gesehen aber nicht weiter recherchiert. Wenn dann wäre das wohl ein platz in Krailling wo er gewohnt hat. Aber vielleicht war das nur ein Gag im Rahmen einer Feierlichkeit.


    Ansonsten gehts mir so wie Dir Dorset was die Serie angeht. Ich finde gerade die erste Staffel auch unglaublich schön melancholisch und märchenhaft gedreht. Ich hab vor einigen Tagen erst die Weihnachtsgeschenk-Folge nochmal geschaut und das ist wohl eines der stimmungsvollsten Folgen der Serie (neben den restlichen Weihnachtsfolgen der 1. Staffel sowie der Krach-Folge).

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Hallo Vogel Specht


    Vielen Dank für deinen Post! Ich schaue mir derzeit ebenfalls bei Amazon Prime alle Folgen an. Die erste Staffel habe ich kürzlich beendet. Die Weihnachtsfolgen sind schön, denn irgendwie kommt es einem vor, als wenn Weihnachten damals generell schöner war als heute. Mittlerweile ist es doch, wenn man ehrlich ist, nur noch ein reines Konsum- und Kommerzfest. Mit dem ursprünglichen Weihnachten hat das gar nichts mehr zu tun.

    Ich möchte unbedingt mal das Grab von Bayrhammer auf dem Friedhof in Krailling besuchen. Ich habe vor 16 und 17 Jahren in München gewohnt, aber ich bin damals leider nie dazu gekommen, den Kraillinger Friedhof zu besuchen. Ist das Grab leicht zu finden?

    Es kann gut sein, dass er kleinere Herzanfälle bzw. Infarkte hatte, die er vielleicht bewusst verheimlichte. Es tut mir jedenfalls nur weh, wenn ich ihn in seinen späteren Rollen sehe. Vor allem in seinen letzten Folgen der "Weißblaue Geschichten", als er man ihm deutlich die Anstrengung ansah.

    Ich finde es übrigens sehr schade, dass Gustl Bayrhammer erst so spät mit einer Straße in seiner Heimatstadt geehrt wird. Ich verstehe nicht, warum man es in 26 Jahren nicht geschafft hat, ihm so eine Widmung zu erteilen. Und die neue Straße, die nach ihm benannt werden soll, befindet sich auch nur ziemlich am westlichen Rand Münchens in Freiham. Eine prominentere Stelle wäre am besten in der Nähe der ehemaligen Werkstatt. Das wäre viel passender gewesen. Ich finde es echt traurig, dass er so früh verstorben ist und das auch schon so lange her ist. Man merkte ihm richtig an, besonders wie er mit Pumuckl in der Serie umging, was für ein herzensguter Mensch er war. Ab und zu eine sehr raue Schale, aber ein sehr weicher Kern.

  • Quote

    Mittlerweile ist es doch, wenn man ehrlich ist, nur noch ein reines Konsum- und Kommerzfest. Mit dem ursprünglichen Weihnachten hat das gar nichts mehr zu tun

    Ich denke das ist von Familie zu Familie, Ort zu Ort und Medium zu Medium (RTL ist da was anderes als ARD Alpha ;-) ) unterschiedlich. Aber prinzipiell ging das immer mehr in die Richtung, habe aber den Eindruck, dass immer mehr Leuten die alte deutsche Weihnacht immer wichtiger wird und sie wieder mehr gepflegt wird.

    Quote

    aber ich bin damals leider nie dazu gekommen, den Kraillinger Friedhof zu besuchen. Ist das Grab leicht zu finden?

    Das weiss ich nicht. Ich war noch nicht dort.

    Quote

    was für ein herzensguter Mensch er war

    Die Geschichten über ihn hier: Meister Eder und sein Pumuckl (BRD, 1979 - 1988) (die ganze Seite noch bis unten und die darauffolgende Seite) und hier: Gustl Bayrhammer hast Du ggf. schon gelesen?


    Das mit der Straße liegt wahrscheinlich dran weil Bayrhammer kein Münchner war und auch nicht dort wohnte. Anders als Helmut Fischer z.B.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide