Schlager - die in meinem Giftschrank lagern

  • Obwohl ich ein großer Schlagerfan bin, gibt es einige Titel, die für mich unerträglich sind - das betrifft in erster Linie die Texte




    Vielleicht ergeht es anderen Schlagerfans ähnlich.

    Der persönliche Geschmack muß natürlich berücksichtigt werden

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Giftschrank ist echt der passende Ausdruck dafür - sonst wären sie ja in der Mülltonne gelandet.

    - Was von 1965.


    "Als Kind, wo mir sehr viel privat verboten wurde,

    durfte ich trotzdem weit mehr als ich heute mit über 40 Jahren darf."


    (Der Kunde ist nicht mehr König und dies ist nicht mehr meine Welt)

  • Einen besonderen Giftschrank für Schlager hab ich gar nicht. Ich hör die Titel einfach nicht, die mir nicht gefallen. Habt ihr da noch weitere Vorschläge für euren persönlichen Giftschrank?

    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist

  • Ich hör die Titel einfach nicht, die mir nicht gefallen.

    Ich kann nicht immer "Hard Rock oder Heavy Metal" hören, wenn ich schlecht drauf bin. Sauer, missmütig oder gar wütend. (Schlager ist traurig oder fröhlich - für Ärger hat er nix zu bieten außer ungeliebte Lieder)

    "Als Kind, wo mir sehr viel privat verboten wurde,

    durfte ich trotzdem weit mehr als ich heute mit über 40 Jahren darf."


    (Der Kunde ist nicht mehr König und dies ist nicht mehr meine Welt)

  • Giftschrank ist echt der passende Ausdruck dafür - sonst wären sie ja in der Mülltonne gelandet.

    - Was von 1965.


    Also - Roy Black hat gut daran getan, auf der Schmalzwelle zu bleiben, denn die ersten beiden Titel - darunter auch dieser - sind nun wirklich nicht sein Stil

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Auch ein Giftschrank kann seine Reize haben. Aber klar ...ein "echter Roy Black" ist das wirklich nicht. ;)

    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist

  • Mein Giftschrank ist leer, wobei: "Holiday In Germany" kannte ich nicht. Das klingt schon ein wenig, als hätte da einer nicht gewusst, wo er mit seinen Textresten hin soll. ;)


    @Matthias77 hat völlig recht. Warum sich mit schlechter Musik abgeben, wenn es doch gute gibt.


    Von "Do You speak English" gibt es übrigens eine viel schönere Version aus der Hitparade:


    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Tja Nick. Jeder hat halt seine Art. Und bei mir ist es die Stimme. Ich kann mir Musik, wo mir die Stimme nicht "ohrenschmeckt" einfach nicht anhören. Und eine Stimme, die schmeckt, hat nun mal mindestens ein Viertel Lieder, die "Mist" oder "schrecklich" sind.


    Wer nur auf der Melodie oder der Musik schwebt, der hat es da wohl leichter (wenn ihm die Stimme "wurscht" ist)

    "Als Kind, wo mir sehr viel privat verboten wurde,

    durfte ich trotzdem weit mehr als ich heute mit über 40 Jahren darf."


    (Der Kunde ist nicht mehr König und dies ist nicht mehr meine Welt)

  • Ganz wurscht ist mir die Stimme nicht, aber ich weiß, dass 97% aller Menschen singen können. Es ist okay, wenn sie den Ton treffen, das kriegen die allermeisten hin. Wer dann natürlich darüber hinaus nur Ohren für die ganz ästhetischen Klänge hat, bei dem wird einiges durchfallen. Der hört Anneliese Rothenberger lieber als Hans Hartz.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Also, ich zeig einfach mal von Roy Black aus der Zeit 1964 bis 1966, welche Titel im sogenannten Giftschrank wohnen. Dabei konzentrier ich mich nur auf die deutschen Lieder und lass die internationalen weg, die ich eh separat lager. Wenn ich "selten" angebe, dann wohnt der Titel im Giftschrank. Ohne die Internationalen, kommen wir aus dieser Zeit auf mir 20 bekannte deutsche Titel (naha, oft genug entpuppt sich leider ein internationaler Titel als deutsches Lied, deshalb schreib ich die Internationalen auch komplett groß, so dass ich an der Schreibweise erkenne, ob es deutsch ist oder nicht). Ich unterteile also in selten - manchmal - oft.


    1964 (02/04)


    01 - My little Girl (oft)

    02 - Sweet Baby mein (selten)

    03 - Darling my Love (selten)

    04 - Lets go (manchmal)


    1965 (01/04)


    01 - Du bist nicht allein (oft)

    02 - Glaube an mich (manchmal)

    03 - Ganz in weiß (manchmal)

    04 - Ich suche dich (selten)


    1966 (02/12)


    01 - Frag nur dein Herz (oft)

    02 - Irgend jemand liebt auch dich (oft)

    03 - Leg dein Herz in meine Hände (oft)

    04 - Du hast mich heut noch nicht geküsst (manchmal)

    05 - Eine wird kommen (oft)

    06 - Verzeih mir (oft)

    07 - Ich kann warten (oft)

    08 - Hallo Dolly (selten)

    09 - Verliebt sein (manchmal)

    10 - Rot ist dein Mund (selten)

    11 - Wenn die Abendsterne (manchmal)

    12 - Good Night my Love (manchmal)


    Von 20 Titeln befinden sich also 5 Lieder im Giftschrank. Es sind in der Tat ein ganzes Viertel.

    "Als Kind, wo mir sehr viel privat verboten wurde,

    durfte ich trotzdem weit mehr als ich heute mit über 40 Jahren darf."


    (Der Kunde ist nicht mehr König und dies ist nicht mehr meine Welt)